„Höhlenbewohner“ vs. künftige „Schlossbewohner“

Anlässlich „150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück“

Der Neuaufbau des Osnabrücker Schlosses nach dem 2. Weltkrieg wurde seinerzeit kontrovers diskutiert. In der Stadt hatte man nur wenig Verständnis für den Aufbau des repräsentativen Baus, während überall Wohnungsnot herrschte.

Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück für das Jahr 1951

Auch im naheliegenden Staatsarchiv (heute: Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück) in der Schloßstraße, wo Ende des Krieges das Verwaltungsgebäude komplett zerstört worden und der Nutzungsbetrieb seitdem nur unter widrigen Umständen möglich war, sorgte das für Verstimmung. Der amtierende Archivleiter schrieb im Jahresbericht des Staatsarchivs für das Jahr 1951:

Im Mittelpunkt aller unserer diesjährigen Bemühungen stand die Sorge um den Neubau. Die Verhältnisse in den Behelfsräumen wirken sich von Jahr zu Jahr mißlicher aus; sind es doch bereits 7 Jahre, daß wir unser Dasein in diesem ausgesprochenen Notquartier fristen. […] Allmählich macht sich so etwas wie Bunkerpsychose bei uns bemerkbar […]. Wenn in unserer Nachbarschaft Millionenbauten im Schloß mit der Pädagogischen Akademie oder uns unmittelbar gegenüber mit dem Arbeitsamt erwachsen, so ist unsere Frage und die Verständnislosigkeit der Bevölkerung demgegenüber wohl berechtigt, warum das Bauobjekt des Staatsarchivs, das etwa 10% der Mittel jener Bauten erfordert, so zurückbleibt. So müssen wir uns in der Stadt die Bezeichnung „Höhlenbewohner“ schon gefallen lassen, und mancher Interessent an der Benutzung des Archivs meidet diese düstere Stätte. Schon jetzt muß ich darauf hinweisen, daß eine Benutzung des Staatsarchivs durch die künftige Pädagogische Akademie für uns garnicht tragbar ist; welcher Schade daraus der Heimatgeschichte und ihrem Nachwuchs entsteht, liegt auf der Hand.

(Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück, 1951)

1953 bezog die Adolf-Reichwein-Hochschule das Osnabrücker Schloss und da auch das Staatsarchiv schließlich ab 1955 ein neues Verwaltungsgebäude nutzen konnte, waren die Unstimmigkeiten glücklicherweise nur von kurzer Dauer. Bereits in den 1950er Jahren gab es Kontakte zwischen beiden Einrichtungen. Heute unterhält die Universität, in der die PH 1973 aufgegangen ist, gute und intensive Beziehungen zum Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück.


Zwischen Trümmern, Feldbetten und Kontroversen – Der Umzug der Adolf-Reichwein-Schule in das Osnabrücker Schloss 1953

(Ein Beitrag von Martin Schürrer)

Blick auf den Uhrenflügel, im Hintergrund die Katharinenkirche (NLA OS Erw A 40 Akz. 8/1999 Nr. 91)

Blick auf den Uhrenflügel, im Hintergrund die Katharinenkirche (NLA OS Erw A 40 Akz. 8/1999 Nr. 91, Bildrechte: NLA OS)

Nur durch einen Zufall habe Prof. Hans Bohnenkamp als Hochschuldirektor der Adolf-Reichwein-Schule von den Plänen erfahren, die Pädagogische Hochschule von Celle nach Osnabrück zu verlegen. So soll ihm auf der Straße ein bekannter Schulrat die Neuigkeit mitgeteilt haben, dass die Hochschule im Osnabrücker Schloss eine neue Heimat finden sollte – so berichtet es jedenfalls Hans Bohnenkamp im November 1963 beim Hochschulempfang. In seiner kurzweiligen und in den „Glashausblättern“ abgedruckten Rede[1] wirft der ehemalige Gründungsdirektor einen Blick zurück in die Zeit des Umzuges und auf all die Kontroversen, die mit der Verpflanzung der Hochschule einhergingen. Im Sommer 1950 nutzte Bohnenkamp Weiterlesen

Provisorien in der Lehrerbildung

Wilhelm RückriemAls Wilhelm Rückriem zum 1. April 1953 an die Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle berufen wurde, hatte er schon einige Erfahrungen mit Provisorien in der Lehrerbildung. Das begann schon mit seiner Ernennung zum Dozenten auf Widerruf an der PH Vechta/Old. im Sommer 1948.

Rückriem, der im Dezember 1941 an der Universität Köln mit Pädagogik im Hauptfach promoviert hatte, war damals noch Leiter einer zweiklassigen Schule auf dem Lande in der Nähe von Neuß. Als nach 1945 die Lehrerbildung wieder aufgebaut werden sollte, wurden händeringend qualifizierte Kräfte gesucht. Eines Tages im Winter 1947 erschien in unserem Dorf ein freundlicher Herr vom Niedersächsischen Kultusministerium – wenn ich mich recht erinnere, war es Dr. Haase – und führte lange Gespräche. Es ging um eine Dozentur an der PH Vechta.[1] Rückriem war wohl zunächst unschlüssig, weil er nicht einmal das Fahrgeld für die lange Reise ins Oldenburger Land aufbringen konnte. Er war nach einem zweijährigen Entnazifizierungsprozess ohne Gehalt gerade erst entlastet und wieder in den Dienst eingestellt worden. Aber als Dr. Haase ihm das Fahrgeld noch an Ort und Stelle persönlich vorstreckte, war die Entscheidung gefallen. Im Sommersemester 1948 begann Rückriem seine neue Tätigkeit als Dozent für Pädagogik in Vechta.

Weiterlesen

„Falala … Musica artium suprema est“ – Singen mit Söthje

(Ein Beitrag von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)[1]

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Wie hatte ich mich doch besonders gespannt auf das Fach Musik an der Celler Hochschule gefreut, wie es durch den allseits hoch geschätzten Professor Schmidt – damals eine Legende – geleitet wurde, der mich ja auch anlässlich meiner Aufnahmeprüfung beeindruckt hatte. Doch dann kam alles ganz anders!

Rückblende.

Schon als Kind gehörte Singen zu meinem alltäglichen selbstverständlichen Leben! Sei es zu Hause, in der Schule, in Singkreisen, im Gemeindechor – überall, wo gesungen wurde, war ich dabei. Meine Mutter nahm Gesangsunterricht – später auch ich –, beide Eltern spielten Klavier und waren tätig als Weiterlesen

Das Osnabrücker Schloss: gestern und heute

Das Portal des "Uhrenflügels" (Gebäude 14) (Foto: Thorsten Unger)

Das Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14), Blick vom „Neuen Graben“ (Foto: Thorsten Unger)

Das im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte und Anfang der 1950er Jahre wieder aufgebaute Osnabrücker Schloss beherbergte ab 1953 die von Celle umgezogene Adolf-Reichwein-Hochschule (PH) inklusive Bibliothek und Mensa. Heute befindet sich dort die Verwaltung der Universität Osnabrück. Sowohl für die alte PH als auch für die heutige Universität ist das Schloss damit ein zentraler Ort mit Wiedererkennungswert und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv: So auch für einige Studenten des ersten Osnabrücker Absolventenjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule, die unmittelbar nach ihrem Examen Anfang Juli 1954 ein Erinnerungsfoto im Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14) schossen. Weiterlesen