Die Bedeutung der beiden Ausbildungsjahre 1950-1952

(Ein Gastbeitrag von Paul-Gerd Jürging)

…auf der Pädagogischen Hochschule Celle für mein Leben als Gymnasiallehrer

Als ich mich als ‚grüner‘ Abiturient – viele unseres Jahrgangs waren Kriegsteilnehmer – für die Ausbildung in Celle entschloss, hoffte ich als ‚Volksschullehrer‘ so glücklich zu werden wie mein Vater an der einklassigen Schule im ca. 250-Seelendorf Dreilingen im Kreise Uelzen.

Mein erster tiefer Eindruck in Celle war die Aufnahmeprüfung. Im Rückblick empfinde ich sie als die sinnvollste von allen Prüfungen meines Lebens, insbesondere durch das Eingangsgespräch über meinen ‚Bildungsgang‘ mit dem Psychologen Dr. Schaar und Professor Bohnenkamp, die beide so gut herausfanden, wo mein Herz schlug und dadurch meine Erwartungsängste in Vertrauen verwandelten. Sodann durch das Prüfungsarrangement des Zusam­menseins mit Kindern, wobei von vornherein deutlich war, dass es bei freier Wahl des zu behandelnden Themas vorwiegend um die Kontaktfähigkeit ging.

Weiterlesen

Ein Klassenaufsatz aus dem Kriegsjahr 1944

Im Rahmen des 70jährigen Jubiläums der Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule aus dem Jahr 1954 wurden mehrere Festschriften veröffentlicht. Die Festschriftenbeiträge sind zu einem großen Teil schon hier in das Blog eingegangen. Die dort veröffentlichten Texte liefern nicht nur Einblicke in das Studium in der Nachkriegszeit, sie enthalten teilweise auch persönliche Rückblicke auf die für die damaligen Absolventinnen und Absolventen prägende Kriegszeit.

Ein eindrückliches Beispiel für die Indoktrination der Schüler mit nationalsozialistischem Gedankengut liefert ein Klassenaufsatz von Annemarie Wegener, damals als Schülern, später Studentin an der Adolf-Reichwein-Hochschule, aus dem Kriegsjahr 1944:

Annemarie Wegener, Klassenaufsatz vom 29.2.44

5. Klassenaufsatz. 29.2.14
Ein Heimnachmittag.
Bericht.
Mittwoch, pünktlich um 15 Uhr, sind wir am Alten Hafenheim angetreten. Nach einer kurzen Meldung gehen die einzelnen Scharen in ihre Räume. Bevor wir uns setzen, singen wir ein Lied aus der Kampfzeit, das Signal, daß ein ernster Heimnachmittag beginnt. Die Scharführerin behandelt mit uns das Thema: Der Nationalsozialismus und seine Einrichtungen. Sie erwähnt das beispiellose Elend nach dem Kriege, wo manch Deutscher sich hatte hinreißen lassen, für die Rotfront zu marschieren, und die Zeit, wo der Klassenkampf herrschte. Bei der schlechten Ernährung und dem herrschenden Wohnungselend hatten die Juden, die Aufwiegler, leichtes Spiel. Doch dem ist heute abgeholfen. „Mutter und Kind“, „WHW“, „KDF“ und noch viele andre Einrichtungen sorgen für das Wohl des Volkes. Die Frage: Wie können wir dem Führer für dieses Werk danken, das er geschaffen hat? wird aufgeworfen. Die Führerin prägt uns ein, dass wir vor allen Dingen jetzt dem Führer einen großen Dienst erweisen können, nämlich durch Haltung. Durch unsre Haltung flößen wir den manchmal verzagen wollenden Erwachsenen neuen Mut ein. In rascher Folge nennen wir anderes, Kräutersuchen, Helfen in kinderreichen Familien, Singen vor Verwundeten, Spielzeugbasteln usw., wodurch wir unserm Führer Freude bereiten können. Der Heimnachmittag neigt sich seinem Ende zu; wir singen noch ein Lied und gehen um 16.30 nach Hause.
Darst.: 2
Rechtschr.: 3
Äuß.: 3
Ges.: 3

75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen

Warum kündigte Dr. Sattler?

Beitrag über eine (Celler) Hochschuldozenten-„Karriere“ in der Nachkriegszeit erschienen

Ende des vergangenen Jahres ist eine dem Osnabrücker Mediävisten Thomas Vogtherr gewidmete Festschrift erschienen. Im Rahmen der Festschrift konnte ich die „Karriere“ des Celler Dozenten Rolf-Joachim Sattler beleuchten, an der sich allgemeine Phänomene der Hochschulgeschichte der Nachkriegszeit als auch Entwicklungen der PH Celle/Osnabrück erkennen lassen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stand eine im Nds. Landesarchiv – Abteilung Hannover verwahrte Personalakte. Mehr Infos zur Festschrift auf den Seiten der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen.

Bibliographische Angaben: Thorsten Unger, Warum kündigte Dr. Sattler? Eine Hochschuldozenten-„Karriere“ im Niedersachsen der Nachkriegszeit, in: Perspektiven der Landesgeschichte. Festschrift für Thoma Vogther hg. von Christine van den Heuvel/Henning Steinführer/Gerd Steinwascher (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 312), Göttingen 2020, S. 549-571.

Hochschulbiographien: Helmuth Kittel

Ein Gastbeitrag von Hans-Hagen Nolte, anlässlich der Eröffnung der Adolf-Reichwein-Hochschule vor 75 Jahren am 15. Januar 1946

Vorbemerkung: Heute vor 75 Jahren, am 15. Januar 1946, wurde in Celle die Adolf-Reichwein-Hochschule eröffnet. Sie wanderte im Jahr 1953 nach Osnabrück weiter, wo aus ihr 1974 die Universität Osnabrück hervorging. Hans-Hagen Nolte hat sich in seinem Buch „Adolf-Reichwein-Hochschule Celle (1946-1953). Von Kräften, die am Werke blieben“ schwerpunktmäßig mit den Biografien der Hochschullehrerinnen und -lehrer der in Celle gegründeten Hochschule beschäftigt. Wie in allen anderen Berufszweigen war man auch beim Aufbau der Lehrerausbildung nach dem Zweiten Weltkrieg auf Fachkräfte mit „Vergangenheit“ angewiesen. Diese machten sich – nun unter anderen Vorzeichen – frisch ans Werk. Geradezu als Paradebeispiel für die personelle Kontinuität beim Übergang von der NS-Herrschaft zur demokratischen Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland kann der bekannte Theologe Helmuth Kittel gelten. Er bot dem Gründungsdirektor der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle, Hans Bohnenkamp, 1946 seine Dienste an.

Die Professoren Kittel (links) und Bohnenkamp

Helmuth Kittel (1902-1984)[i], geboren in Potsdam als Sohn eines Verwaltungsbeamten, war seit 1913 Mitglied im Deutschen Pfadfinderbund, seit 1920 im Bund der Neupfadfinder. Dieser ging 1926 im Bund der Wandervögel und Pfadfinder und 1927 in der Deutschen Freischar auf. Deren letzter Bundesführer war Helmuth Kittel von 1930 bis 1933. Kittel hatte an den Universitäten Berlin und Tübingen Evangelische Theologie studiert. Er promovierte 1925 über Oliver Cromwell und habilitierte sich 1932 über den Begriff „Herrlichkeit Gottes“. Von 1930 bis 1932 war Kittel als Dozent an der Pädagogischen Akademie Altona Kollege Pröves und Kollege des Direktors der Akademie, Erich Weniger. 1933 wurde Kittel an die Grenzlandhochschule für Lehrerbildung in Lauenburg (Pommern) versetzt, 1934 bis 1937 lehrte er als Professor an der Hochschule für Lehrerbildung in Danzig. 1937 wurde der Theologe kommissarisch, 1938 schließlich endgültig an die Universität Münster berufen, wo er den Lehrstuhl für Neues Testament übernahm.[ii]

Sieben Jahre später, im Sommer 1945, erfuhr Hans Bohnenkamp in Hannover, Helmuth Kittel sei aus der Gefangenschaft zurückgekehrt. Bohnenkamp kannte Kittel nicht persönlich, er kannte aber

Weiterlesen

Neuerscheinung: „Adolf-Reichwein-Hochschule Celle (1946-1953). Von Kräften, die am Werke blieben“

Studie von Hans-Hagen Nolte beleuchtet die Celler Zeit der Adolf-Reichwein-Hochschule

Anlässlich des 75. Geburtstages der Gründung hat Hans-Hagen Nolte eine Publikation zur Celler Zeit der Adolf-Reichwein-Hochschule veröffentlicht. Wir freuen uns, dass die Studie u.a. auch auf den bisherigen Ergebnissen aufbaut, die hier im Blog gesammelt werden konnten.

Der Autor wirft u.a. auch einen Blick auf die NS-Vergangenheit der ersten Dozentengeneration:

Überraschend ist nicht, dass sich die Dozentenschaft der Celler Hochschule, bis auf eine Ausnahme, auf den Nationasozialismus eingelassen hatte. Überraschend ist, wie tief sich manche „in derTradition geformte Kräfte“, die „am Werke“ geblieben waren, in das nationalsozialistische Unrechtssystem verstrickt hatten und wie es ihnen gelang, ihre Verstrickung nach der Zeitenwende hinter ihrem Biedersinn zu verbergen.

Hans-Hagen-Nolte, Adolf-Reichwein-Hochschule Celle (1946-1953), S. 6

Im kommenden Jahr werden wir hier im Blog noch etwas näher zur Publikation berichten.

Bibliographische Angaben: Hans-Hagen Nolte, Adolf-Reichwein-Hochschule Celle (1946-1953). Von Kräften, die am Werke blieben, Berlin 2020, 227 S., ISBN: 978-3-753122-18-2.

Adolf Reichwein über die Häftlingszeitung „Die Brücke“ (1931)

Vorbemerkung: Am 20. Oktober 1944 wurde Adolf Reichwein von den Nationalsozialisten ermordet. Anlässlich seines Todestages stellen wir heute eine Quelle aus den Glashausblättern 20 (1965) online. Es handelt sich um einen Brief, den Adolf Reichwein in seiner Zeit als Professor an der Pädagogischen Akademie Halle/Saale (1930-1933) einem Mitarbeiter der Jugendstrafanstalt Untermaßfeld zukommen ließ. Die Gefangenen dieser Anstalt gaben eine Zeitschrift heraus, nannten sie „Die Brücke“ mit dem Untertitel „Die Brücke dient dem Gedankenaustausch zwischen Gefangenen und Freien.“ Nachdem seit 1928 einige Nummern der „Brücke“ veröffentlicht und auch Adolf Reichwein zugegangen waren, schrieb er im Sommer 1931:

Liebe Kameraden,

ich habe den ersten Bogen der „Brücke“ gesehen, die Sie schlagen wollen. Ich bin gewiß, Sie werden diese „Brücke“ schlagen – denn es warten diesseits und jenseits Menschen. Sie werden den Mut und die Ausdauer bewahren, die dazu notwendig ist, ein solches Werk zu vollbringen.

Ein merkwürdiges Schicksal, dem ich dankbar bin, hat mich durch viele Länder und über manche Meere geführt, und überall mußte ich erkennen, daß dem Leben, allem Leben, etwas Unberechenbares innewohnt, das lauert auf uns alle. Oft geht es an uns vorüber, wir bleiben verschont und ahnen es kaum. Und den Nächsten im Glied packt es vielleicht und schleudert ihn auf irgendeine unglückliche Küste, daß alles in ihm zu zerbrechen scheint. Und wenn er wieder aufwacht, ist es geschehen. Darüber ist kein Wort zu verlieren!

Wir bleiben doch Brüder! Denn wir wissen, daß uns der Wille geblieben ist, der in uns und mit uns ein neues Leben begründet. Und wir, an denen der Orkan noch vorübergegangen ist, wissen, daß wir alle einander helfen sollen, weil es der einzige Sinn unseres Lebens ist. Nicht wahr, darum bleiben wir Verschonten diesseits und Ihr Mitgenommenen jenseits der Brücke: Brüder.

In drei Kontinenten, in drei Welten, habe ich Menschen getroffen, die so denken wie ich. Ihre Zahl wächst, dessen seid versichert. Die Zahl derer meine ich, die wissen, daß das Leben für jeden gefährlich ist – und die Gefahr verbindet uns. Ich freue mich auf den Bau des nächsten Bogens zur Brücke. Bleibt wacker am Werk!

Adolf Reichwein

Lehrernachwuchs und Heimatforschung im Jahr 1947

Frühe archivpädagogische Bestrebungen im Staatsarchiv Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Noch bevor die Adolf-Reichwein-Hochschule im Jahr 1953 von Celle nach Osnabrück umsiedelte, gab es auch im Umfeld Osnabrücks, nämlich im Bad Iburger Schloss, bereits eine „Einrichtung“, die sich mit der Lehrerausbildung befasste. Streng genommen handelte es sich trotz der in Quellen kursierenden Bezeichnung als „Pädagogische Akademie“ nicht um eine Akademie oder Hochschule, sondern um einen Sonderkursus zur Ausbildung von Volksschullehrern, der nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet worden war. Tatsächlich war zeitweilig geplant, den Sonderkursus zu einer Pädagogischen Hochschule auszubauen. 1948 war der Kursus aber abgeschlossen; in den Räumlichkeiten wurde die Niedersächsische Heimschule untergebracht und die Lehrerausbildung musste in der Region zunächst ruhen.[1]

Weiterlesen

Elisabeth Siegel – Ein Leben entlang des 20. Jahrhunderts

Prof Dr. Elisabeth Siegel war eine anerkannte Dozentin an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule in Osnabrück. Im Folgenden werden Eckpfeiler ihres Lebens und beruflichen Werdeganges, mithilfe ihrer autobiographischen Erinnerungen in „Dafür und dagegen. Ein Leben für die Sozialpädagogik“, skizziert.1 Unterstützend wurde die Biographie „Lehren für das Leben“ von Edda Hattebier über Prof. Siegel zu Rate gezogen, um so die biographischen Begebenheiten entlang der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts strukturiert darstellen zu können.2 Die Personalakte zu Elisabeth Siegel spiegelt ihren beruflichen Werdegang wieder und ermöglicht eine Übersicht über dienstliche Vorgänge. Die Akte kann im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover eingesehen werden.

Promotionsurkunde Elisabeth Siegels (NLA OS Slg 66 Akz. 2012 055 Nr. 1M Bl. 23).

Elisabeth Siegel wurde am 07.02.1901, als Tochter von Hermann und Helene Siegel, in Kassel geboren. Dort verbrachte sie ihre Kindheit mit drei Brüdern. Von 1907 bis 1914 besuchte sie die Kuratoriumsschule, eine Mädchenschule. Anschließend wechselte sie an die Städtische Studienanstalt in Kassel. Während ihrer Jugendjahre begann 1914 und endete 1918 der Erste Weltkrieg. Mit dem Krieg machte sie eigene Erfahrungen, denn 1918 wurde die Siebzehnjährige als eine Schülerin der höheren Klassen in die Königlich-preußische Munitionsfabrik bei Kassel beordert. In der Fabrik überprüfte sie mit Gleichaltrigen die Verarbeitung der dort produzierten Geschosse und sonderte fehlerhafte Munition aus, bevor diese an die Front geliefert wurden.

Weiterlesen

Von der DDR in die BRD – Schwierigkeiten mit der beruflichen Anerkennung

(Ein Gastbeitrag von Sigrid Otto †)

Sigrid Otto

Dieser Bericht aus meinem Leben ist sicher für Euch […] ein merkwürdiges Hochzeitsgeschenk.[1]

Es war 1952, als ich als Flüchtling nach sechs Jahren Schuldienst die DDR verlassen musste. Trotz meiner bestandenen Prüfungen wurde ich in der BRD nicht eingestellt, viele Bewerbungen in der Industrie abgelehnt. Also ging ich in Celle zur Pädagogischen Hochschule, dort wurde ich nach bestandener Aufnahmeprüfung ins 2. Semester aufgenommen. Im 3. Semester hatten wir nur Praktikum an einer Stadtschule und einer Landschule, dort musste ich eine Freizeit an der Nordsee mitgestalten.

Es begann das 4. Semester im September in Osnabrück, wohin ich mit dem Fahrrad umsiedelte. Dort erfuhren wir sechs Flüchtlinge aus der DDR mit den bestandenen Prüfungen im Oktober, dass diese anerkannt wurden und wir uns sofort um eine Schulstelle bewerben oder in sechs Wochen die erste Lehramtsprüfung an der Pädagogischen Hochschule ablegen könnten. Dafür entschlossen wir uns.

Weiterlesen

Semestertreffen der Ehemaligen der Adolf-Reichwein-Hochschule vom 4. bis 6. September 2013 in Hermannsburg

(Unbekannter Verfasser)

„…fand ich doch die alten Freunde und die Herzen unversehrt.“

Erwartungsfroh fanden wir uns am 4. September zur Kaffeestunde in den nun schon heimatlich anmutenden Räumen der Heimvolkshochschule in Hermannsburg ein. Es ist erstaunlich und geradezu bewundernswert, dass trotz zunehmender Beschwernisse immer wieder eine hinreichende Teilnehmerzahl für ein mehrtägiges Treffen zustande kommt. So konnten Imke und Helmut Siuts, unser eingespieltes Organisationsteam, 17 Freunde herzlich willkommen heißen, nämlich Gisela Brinkmann, Eva Herms, Herta Hesse, Gundula Friedel, Ingeborg Zahimann, Dietrich Steinwede, Wilhelm von der Lühe, Marianne und Eckhard Drechsler, Lotte und Paul Jürging, Brigitte und Peter Lampasiak, Inge und Herbert Pingel und Ursula und Konrad Klütz.

Weiterlesen

„Höhlenbewohner“ vs. künftige „Schlossbewohner“

Anlässlich „150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück“

Der Neuaufbau des Osnabrücker Schlosses nach dem 2. Weltkrieg wurde seinerzeit kontrovers diskutiert. In der Stadt hatte man nur wenig Verständnis für den Aufbau des repräsentativen Baus, während überall Wohnungsnot herrschte.

Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück für das Jahr 1951

Auch im naheliegenden Staatsarchiv (heute: Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück) in der Schloßstraße, wo Ende des Krieges das Verwaltungsgebäude komplett zerstört worden und der Nutzungsbetrieb seitdem nur unter widrigen Umständen möglich war, sorgte das für Verstimmung. Der amtierende Archivleiter schrieb im Jahresbericht des Staatsarchivs für das Jahr 1951:

Im Mittelpunkt aller unserer diesjährigen Bemühungen stand die Sorge um den Neubau. Die Verhältnisse in den Behelfsräumen wirken sich von Jahr zu Jahr mißlicher aus; sind es doch bereits 7 Jahre, daß wir unser Dasein in diesem ausgesprochenen Notquartier fristen. […] Allmählich macht sich so etwas wie Bunkerpsychose bei uns bemerkbar […]. Wenn in unserer Nachbarschaft Millionenbauten im Schloß mit der Pädagogischen Akademie oder uns unmittelbar gegenüber mit dem Arbeitsamt erwachsen, so ist unsere Frage und die Verständnislosigkeit der Bevölkerung demgegenüber wohl berechtigt, warum das Bauobjekt des Staatsarchivs, das etwa 10% der Mittel jener Bauten erfordert, so zurückbleibt. So müssen wir uns in der Stadt die Bezeichnung „Höhlenbewohner“ schon gefallen lassen, und mancher Interessent an der Benutzung des Archivs meidet diese düstere Stätte. Schon jetzt muß ich darauf hinweisen, daß eine Benutzung des Staatsarchivs durch die künftige Pädagogische Akademie für uns garnicht tragbar ist; welcher Schade daraus der Heimatgeschichte und ihrem Nachwuchs entsteht, liegt auf der Hand.

(Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück, 1951)

1953 bezog die Adolf-Reichwein-Hochschule das Osnabrücker Schloss und da auch das Staatsarchiv schließlich ab 1955 ein neues Verwaltungsgebäude nutzen konnte, waren die Unstimmigkeiten glücklicherweise nur von kurzer Dauer. Bereits in den 1950er Jahren gab es Kontakte zwischen beiden Einrichtungen. Heute unterhält die Universität, in der die PH 1973 aufgegangen ist, gute und intensive Beziehungen zum Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück.


Gerd-Wilhelm Rotermund: „Erste Lehrerprüfung bestanden“ – Wie geht’s weiter?

(Vorgelesen am 22. April 1952 beim Abschlussfest des Semesters 1950/52)

Was ich von vornherein schon wußte,
es kam so wie es kommen mußte:
Trotz Zweifel und trotz mancher Sorgen
im Hinblick auf den Prüfungsmorgen,
trotz mannigfacher Angstzustände.
kam alles doch zum guten Ende.

Weiterlesen

Büste von Adolf Reichwein aufgetaucht

Über die Universitätsbibliothek kam Ende des vergangenen Jahres eine Büste von Adolf Reichwein an das Universitätsarchiv Osnabrück. Die Büste ist in ihrer Darstellung relativ realistisch, im Gegensatz zu der am Adolf-Reichwein-Platz Osnabrück stehenden Büste. Sie zeigt zeigt Reichwein in seinen letzten Lebensjahren (ca. 1. Hälfte der 1940er Jahre).

Die Provenienz der Büste ist bisher nicht geklärt. Es ist unklar, ob es sich um ein originales Kunstwerk oder um eine Reproduktion handelt. Welchen Zweck die Büste erfüllte ist ebenso nicht geklärt. Denkbar wäre es, dass sie im Gedenken an den Namensgeber der ehemaligen Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) im Schloss aufgestellt war. Die Büste ist relativ massiv und schwer, am Fußende ist ein Gewinde zu erkennen. Es ist also davon auszugehen, dass die Büste zumindest zeitweilig fixiert war.

(Foto: Thorsten Unger)

Denkbar wäre auch, dass die Büste anlässlich einer Ausstellung der Universitätsbibliothek angefertigt wurde. Was ein Grund gegen diese Theorie sein könnte ist die massive Ausführung der Büste.

Über sachdienliche Hinweise, zu welchem Zweck und gegebenenfalls wo die Büste aufgestellt war, würden wir uns freuen!