Hochschulbiographien: Professor Albrecht Heise

„Austauschpflege“ in den Nachkriegsjahren[1]

(Ein Beitrag von Tessa Edwards)

Professor Albrecht Heise (Foto: unbekannt)

Mir stehen viele gute, reiche, farbige Bilder aus meinem Leben vor Augen, und ich denke, daß es im ganzen sich gelohnt hat.[2]

Dieses Resumée zog Albrecht Heise bereits im Alter von 42 Jahren, als er 1949 in Iburg einen beinahe zwölfseitigen handschriftlichen Lebenslauf für eine Dozentenstelle an der Pädagogischen Hochschule Celle verfasste. Ob er nach etwa 45jähriger Zeit im öffentlichen Dienst noch hinter dieser Äußerung stand, ist seiner umfangreichen Personalakte leider nicht zu entnehmen. Ihr Umfang verleitet zumindest dazu, auf ein bewegtes Leben im Dienste der Pädagogischen Hochschule zu schließen.

Weiterlesen

Das Redaktionsteam trauert um Adolf Meyer

Am 5. April 2018 verstarb unser Redakteur und Autor Adolf Meyer.

Adolf Meyer (1929-2018)

Meyer, geb. 1929, absolvierte von 1949-1951 eine Ausbildung zum Buchhändler. Von 1952-1954 studierte er an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle und Osnabrück, das Studium schloss er 1954 mit der ersten Lehrerprüfung ab. Seit 1954 arbeitete er als Volksschullehrer. 1957 absolvierte er die Zweite Lehrerprüfung. Es folgten 1962 die Ernennung zum Konrektor, 1969 zum Hauptlehrer und 1975 die Ernennung zum Rektor in Immensen. 1992 trat Meyer in den Ruhestand ein. Im Jahre 1997 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz für seine Arbeit als Lokalhistoriker verliehen.

Seit 2014 war Adolf Meyer gemeinsam mit Georg Rückriem die treibende Kraft beim Auftun neuer Quellen, neuer Zeitzeugen und bei der Erforschung der Geschichte der PH Celle/Osnabrück. Meyer verfasste auch eine Reihe von Beiträgen für das Blog, die Einblicke in das studentische Leben in den 1950er Jahren geben. Darüber hinaus übereignete er mehrfach originale Unterlagen dem Universitätsarchiv Osnabrück.

Es ist dem Engagement von Adolf Meyer zu verdanken, dass die Geschichte der PH Celle/Osnabrück in den vergangenen Jahren so intensiv erforscht wurde und auch in Zukunft besser erforscht werden kann. Wir werden Herrn Meyer ein ehrendes Andenken bewahren.

Adolf Meyer als Student (2. von links)

Mehr Informationen zu Adolf Meyer:

Hochschulbiographien: Marie Mettler

Marie Mettler (Bildmitte, Foto: unbekannt)

Sportliche Vergangenheit an der PH Celle/Osnabrück [1]

(Ein Beitrag von Rita Thomas)

Marie Mettler, Jahrgang 1902, wurde in Maulbronn/Württemberg geboren und lebte zunächst in Urach/Württemberg. Ihre berufliche Laufbahn führte sie an verschiedene Orte Deutschlands.

Nach dem Abschluss des humanistischen Abiturs im Frühjahr 1926, besuchte sie etwa drei Jahre die Deutsche Hochschule für Leibesübungen in Berlin/Charlottenburg. Neben dem Examen zur Diplom-Turn- und Sportlehrerin, belegte sie zusätzlich ein staatliches Examen zur anerkannten Masseurin.[2] Weiterlesen

Universität Osnabrück trauert um Reformpädagogen Prof. Dr. Salzmann

Aus der Pressemitteilung der Universität Osnabrück:

„Christian Salzmann absolvierte zunächst ein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Celle. Noch während seines insgesamt siebenjährigen Schuldienstes in Osnabrück nahm er 1957 an der Universität Münster ein weiteres, nebenberufliches Studium in den Fächern Erziehungswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Christliche Sozialwissenschaft und Psychologie auf, das er 1964 mit der Promotion abschloss. Bereits von 1960 an arbeitete er als Hochschulassistent an der ehemaligen Pädagogischen Hochschule (PH) Osnabrück und wechselte 1963 als wissenschaftlicher Assistent an das erziehungswissenschaftliche Institut der Universität Münster.

Anschließend war er von 1965 bis 1968 Dozent an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Münster, und lehrte dann an der PH Ruhr, Abteilung Duisburg, an die er 1968 zum Professor berufen wurde. Zum Wintersemester 1972/73 wechselte er nach Osnabrück, wo zum Sommersemester 1974 die neugegründete Universität ihren Studienbetrieb aufnahm. […]

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit engagierte sich Prof. Salzmann in Senat und dem damaligen Konzil der Universität Osnabrück. Er war 1974/75 Dekan seines Fachbereichs und gehörte verschiedenen Senatskommissionen sowie dem Fachbereichsrat an. Der Hochschullehrer zählte zu den Mitbegründern der Universitätsgesellschaft Osnabrück.“

Neu im Universitätsarchiv: Schautafeln des Instituts für Arbeitsmittel an der PH Osnabrück

Eine der insgesamt zwölf Tafeln des Instituts für Arbeitsmittel (Foto: Thorsten Unger)

Das Universitätsarchiv ist um eine Erwerbung reicher: In der vergangenen Woche wurden Schautafeln des „Instituts für Arbeitsmittel“ der PH Celle/Osnabrück übernommen. Die Tafeln befanden sich lange Jahre im Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Schautafeln zeigen Beispiele für den Einsatz von Arbeitsmitteln im Schulunterricht. Die anscheinend für eine Ausstellung konzipierten Tafeln sind Mitte der 1950er Jahre unter Federführung von Ilse Rother, der damaligen Leiterin des Instituts für Arbeitsmittel in Osnabrück, entstanden und wurden teilweise auch von Lehrern erarbeitet. Auf welchem Wege sie nach Münster gekommen sind, ist bisher nicht geklärt.

Die Arbeit des Instituts ist bisher nicht eingehend untersucht worden. Wir freuen uns deswegen über die Tafeln, die die Arbeit des Instituts dokumentieren und danken Herrn Prof. Dr. Wolfgang Sander (WWU Münster) für den Hinweis und die Möglichkeit der Rückführung nach Osnabrück.

Archivisches Bloggen jenseits des „Mainstream“?

Frisch erschienen: Ein Beitrag über das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und das Blog des Historischen Vereins Osnabrück in „Archivar – Zeitschrift für Archivwesen“ 1/2018 und auch Open Access auf dem Blog Archive 2.0!

„Von Höhepunkten allein können wir nicht leben. Wir brauchen stetige unverdrossene Mitarbeit“ – Auslandsbeziehungen der Reichwein-Hochschule

Vorbemerkung: Internationale Beziehungen zwischen den Hochschule mussten nach dem Zweiten Weltkrieg neu geknüpft werden. Die Adolf-Reichwein-Hochschule, damals noch am Standort Celle, gehörte zu den ersten niedersächsischen Hochschulen, die den Kontakt nach England suchten. Der folgende Text, verfasst von Albrecht Heise, einem Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule, ist in den Glashausblättern, Heft 10, April 1953, S. 8 ff. erschienen:

Es scheint an der Zeit, einmal jene Beziehungen zu überschauen, welche die Reichwein-Hochschule mit Menschen und Körperschaften des Auslandes geknüpft hat. Seit 1947 haben sich in zunehmendem Maße Ausländer bereitgefunden, mit uns europäisch bestimmte Zusammenarbeit zu erneuern, zu vertiefen und zu verbreiten.
Heute ist „Auslandsarbeit“ vielerorts schon offizielles Tun geworden. Dass trotz der vorausgegangenen Periode der „non-fraternization“, der „reeducation“ und des gegenseitigen Misstrauens, das erneuerte, von offiziellen Leitstellen geförderte Auslandswesen rasche Fortschritte gemacht hat, ist sicherlich erfreulich. Weiterlesen

Knapp ein Jahrzehnt Werbung in den „Glashausblättern“

(Ein Beitrag von Diana Klein | Bachelorstudentin in den Fächern Germanistik und Geschichte an der Universität Osnabrück, im Rahmen eines Praktikums im NLA Osnabrück)

Werbung ist in der heutigen Zeit unser ständiger Begleiter. Ob im Internet, an Bushaltestellen oder in Zeitschriften – sie ist kaum wegzudenken. Wie sah es in der Hochschulzeitschrift der Pädagogischen Hochschule, den „Glashausblättern“, mit Werbeanzeigen aus?

In den ersten drei Ausgaben der „Glashausblätter“ (von März 1948 bis April 1949) ist noch keine Werbung vorhanden – aber in Heft Nr. 4 (Dezember 1949) gibt es dafür umso mehr. Auf verschiedenen Seiten wird für das „Handbuch des gesamten Jugendrechts“ geworben. Sogar einen Coupon für die kostenfreie Ausleihung des Werkes für vier Wochen ist dabei. Diese großangelegte und nicht zu übersehende Werbeaktion für ein Werk bleibt in den „Glashausblättern einmalig, obwohl es in den nächsten Ausgaben immer wieder kleinere Verweise auf das „Handbuch des gesamten Jugendrechts“ gibt.[1]

Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1958

(Bearbeitet von Emily Larkin)

Januar Colloquium politicum des Politischen Arbeitskreises der Studentenschaft zum Thema „Der Nationalsozialismus – eine unbewältigte Vergangenheit“, mit Veranstaltungen von Dozent Dr. Karl-Heinz Quirin, Prof. Hans Bohnenkamp und Prof. Lic. Helmuth Kittel

Februar Konzert des Kammerchors mit einer Instrumentalgruppe im Lutherhaus in Dissen

3.-6. Februar Besuch von Miss Gray (British Ministry of Education) und Mr. Bradley (University of Hull)

10. Februar Prof. Lic. Dr. Heinsius (Freiburg/Breisgau) referiert zum Thema „Kriminalität und öffentliche Verantwortung“ im Rahmen einer öffentlichen Vortragsreihe

15. Februar Faschingsfest unter dem Motto „Orientexpressionismus“ Weiterlesen

Guten Morgen, Kinder, wir können anfangen!

In unserem Studium in den Jahren 1952 bis 1954 hatten wir mancherlei Praktika zu absolvieren, waren auf den Schulalltag, der danach kommen sollte, also einigermaßen vorbereitet. Aber doch nicht auf jede Situation. So sollte später Phantasie und Erfindergeist immer wieder gefragt sein. Als wir ein Jahr nach unserem ersten Lehrerexamen in Celle unseren Studienfreund Ehrenfried Steinke wiedersahen, tauschten wir natürlich unsere ersten Erfahrungen aus.

Er hatte seine erste Lehrerstelle in Schinna bekommen, einem kleinen Ort bei Stolzenau an der Weser. Die Klasse, die der Schulleiter ihm anvertraut hatte, war offenbar nicht ganz einfach zu handhaben. Jedenfalls hatte Ehrenfried immer erhebliche Mühe, sie zu Beginn einer Unterrichtsstunde zur Ruhe zu bringen. Weder gute Worten noch ein energischerer Ton schien bei den unruhigen Geistern zu fruchten. Jedenfalls vergingen fast täglich immer mehrere Minuten, bis er mit dem Unterricht beginnen konnte. Das sollte und musste sich ändern.

Eines Tages nun betrat er morgens wohlgemut das Klassenzimmer und fand dort eine wild tobende Kinderschar vor. Scheinbar ohne sie wahrzunehmen ging er zu seinem Lehrertisch, zog sein Sakko aus und hängte es über die Stuhllehne. Da guckten die ersten Zöglinge schon etwas erstaunt. Ohne seine Schüler zu beachten, stieg er nun auf den Stuhl. (Es wurde schon merklich ruhiger in der Klasse.) Ohne sein Gesicht zu verziehen, zog er ein großes Taschentuch aus der Hosentasche und hielt es mit spitzen Fingern in die Höhe. (Inzwischen war es totenstill in der Klasse geworden, alle Kinder starrten mit offenen Mündern auf ihren Lehrer und warteten, was sich nun wohl weiter abspielen würde.) Nachdem Ehrenfried das Staunen offenbar innerlich genossen hatte, ließ er sein Taschentuch langsam zu Boden sinken, stieg dann ganz ruhig vom Stuhl und verkündete: „Guten Morgen, Kinder, wir können anfangen!“

Wenigstens an diesem Tage hatte er sofort die volle Aufmerksamkeit seiner Zöglinge erreicht.

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1957

(Zusammengestellt von Emily Larkin)

29.01. bis 02.02. Tagung der Musikdozenten der Niedersächsischen Pädagogischen Hochschulen in der Adolf-Reichwein-Hochschule

29.01. Aufführung von William Shakespeares „Cymbeline“

04.02. Kolloquium mit Professor Paul Hindemith

Ende Februar Vorträge von Prof. Jannasch (Göttingen) und Prof. Baumann

02.03. Abschluss des Semesters mit der Entlassung des Prüfungsjahrganges

Mai Lehrer Castrup wird als Assistent an die Hochschule abgeordnet

04.05. Beginn des Sommersemesters durch Immatrikulationsfeier mit Gottesdienst in der Marienkirche, Vortrag von Dr. Quirin und Jahresrede des Direktors, Prof. Lic. Kittel

12. bis 15.05. Zehnjahresfeier des Teacher Training College Balls Park in Hertford mit Prof. Kittel und Prof. Heise Weiterlesen

Wo finde ich Nachlässe von ehemaligen Dozenten der Pädagogischen Hochschule Celle/Osnabrück?

Das Universitätsarchiv Osnabrück bemüht sich auch um Nachlässe der ehemaligen Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule. Für Nachlässe besteht keine Abgabepflicht. Auch ist es für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler typisch, dass sie nicht nur an einem Ort wirken. Wenn also eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler zunächst an der hiesigen PH gewirkt hat, dann aber an eine andere Hochschule gewechselt ist, dann besteht die Möglichkeit, dass der Nachlass – falls überliefert – ins dortige Hochschularchiv übernommen wurde. So geschehen z.B. beim Nachlass von Ilse Lichtenstein-Rother (1917 – 1991), deren Nachlass im Universitätsarchiv Augsburg verwahrt wird. Eine guten Einstieg in die deutschlandweite Recherche bietet die Zentrale Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs. Einen Überblick über die bereits identifizierten Nachlässe von ehemaligen Dozenten der PH findet sich hier.