“Ein Fußballspieler mit Fußball und drei Beinen – zwei zum Laufen und eins zum Spielen” – Meine erste Lehrerstelle (1954)

(Ein Beitrag in Briefauszügen von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)

[Vorbemerkung der Autorin: Ich führte in dieser Schule regelmäßig die Anfangsklassen des 1. und 2. Schuljahres, absolvierte mit diesen Jahrgängen am 29. November 1957 meine Zweite Prüfung für das Lehramt an Volksschulen und wurde nach meiner Ernennung zur planmäßigen Lehrerin am 12. November 1959 zum 4. Mitglied im Prüfungsausschuss für die Zweite Lehrerprüfung des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg berufen. Am 15. April 1960 verließ ich den Schuldienst auf eigenen Antrag wegen meiner Heirat.] Weiterlesen

“Einen schönen Gruß vom Rektor und ob Sie vielleicht so freundlich sein könnten und die Glocke läuten lassen!” – Meine erste Lehrerstelle (1954)

Ich hatte Glück, sie lag im Regierungsbezirk Osnabrück in der Nähe der Bahnlinie von Osnabrück nach Münster, zwar nicht unmittelbar, aber so, dass ich die wenigen Kilometer vom Bahnhof zur Schule morgens mit dem Fahrrad leicht schaffen konnte. Also fuhr ich jeden Morgen erst mit dem Zug, dann mit dem Fahrrad, und mittags wieder zurück.

Der Ort selbst war eher eine Streusiedlung und hatte nur ein kleines Zentrum um die Kirche herum. Die Schule war voll gegliedert. Die Unterstufe befand sich in einem Neubau, während die Oberstufe noch in dem benachbarten Altbau untergebracht war. Dass auch hier die Klassen der Unterstufe von Kolleginnen versorgt wurden, und die Männer die Oberklassen unter sich aufteilten, war wohl allgemein üblich. Hier erhielt ich also das 6. Schuljahr mit 46 Kindern als Klassenlehrer. Da ich kurz vorher meinen 20. Geburtstag gefeiert hatte, waren einige meiner Kinder nur sieben Jahre jünger als ich. Weiterlesen

Der Wandel von der Pädagogischen Hochschule zur Wissenschaftlichen Hoch­schule und Universität in Niedersachsen und seine Folgen

(Ein Beitrag von Hans-Hoyer von Prittwitz und Gaffron)[1]

[Vorbemerkung von Georg Rückriem: Der folgende Vortrag – sein Verfasser war lange Jahre Praktikumsleiter und Dozent für Schulpädagogik der Pädagogischen Hochschule Lüneburg – wurde Anfang der 1990er Jahre vor der Versammlung der Seminarleiter der Universität Lüneburg gehalten. Gegenstand des Vortrags ist also nicht die Adolf-Reichwein-Hochschule und betrifft weder die Zeit in Celle noch die in Osnabrück. Warum wird er dann hier veröffentlicht? Weiterlesen

Kommentar zu den Berichten über die “Elternbesuche”

[Anm. der Redaktion: Der folgende Kommentar bezieht sich auf die Beiträge “Elternbesuche und Schülerburteilungen” Teil 1 und Teil 2]

Keine Frage, das sind keine Protokolle, die sich nur auf die lehrbuchmäßige Dokumentation oder Analyse pädagogischer oder psychologischer Probleme konzentrieren. Diese ganz offensichtlich engagierten, ja teilweise schockierten Berichte eines Lehramts-Anfängers gehen durchaus über die Diskussion von Schul- bzw. Lernschwierigkeiten und Verhaltensproblemen oder die Feststellung oder Erklärung von Entwicklungsstadien bzw. -rückständen der angetroffenen Schulkinder hinaus. Die meisten dieser Protokolle lesen sich eher wie die erste Feldstudie im Rahmen einer Sozialarbeiter­ausbildung oder wie die sozialpsychologischen Notizen des Besuchs eines Vertreters des Fürsorgeamtes. Weiterlesen

Elternbesuche und Schülerbeurteilungen 1954, Teil 2

[Anm. der Redaktion: Beim Autor des vorliegenden Beitrags handelt es sich um einen Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule. Der Autoren- sowie Orts-, Personen- und Markennamen wurden aus Gründen des Datenschutzes teilweise anonymisiert oder entfernt. Vgl. dazu auch den ersten Teil des Berichts]

25.10.54: Besuch bei den Eltern von Dieter A.
Dieters Vater ist vor etwa einem Jahr gestorben, war Waldarbeiter. Dieter hat mehrere Geschwister, von denen er der Jüngste ist. Er ist normal begabt, ist aber in seiner Lesefertigkeit sehr zurück, da er an einer Sprachstörung leidet. Sprachstörungen scheinen in der Familie mehrfach vorzukommen. Ein älterer Bruder, der schon verheiratet ist, stottert sehr stark. Dieter ist schon einmal sitzengeblieben. Wenn sich seine Lesefertigkeit nicht sehr stark bessert, kann er Ostern nicht mit ins 3. Schuljahr genommen werden. Die Mutter, eine einfache und ruhige Frau, spricht sehr bedächtig. Die Initiative zu einem Gespräch lag deshalb fast ausschließlich auf meiner Seite. Ich erzählte über meine Schularbeit und auf deren Fragen auch von meiner Ausbildungszeit und von meinen Auslandsreisen. Für sie war das alles ein fernes, aber doch interessantes Gebiet. Etwa zwei Stunden habe ich mich dort aufgehalten. Ich hatte den Eindruck, daß es mir vielleicht verübelt worden wäre, wenn ich frü­her gegangen wäre. Weiterlesen

Elternbesuche und Schülerbewertungen 1954, Teil 1

[Anm. der Redaktion: Beim Autor des vorliegenden Beitrags handelt es sich um einen Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule. Der Autoren- sowie Orts-, Personen- und Markennamen wurden aus Gründen des Datenschutzes teilweise anonymisiert oder entfernt. Vgl. dazu auch den zweiten Teil des Berichts]

Nach meinem Eintritt in den Schuldienst hielt ich es für sinnvoll und auch erforderlich, möglichst schnell mit den Eltern der mir anvertrauten Kinder in Kontakt zu kommen. Wie ich sehr schnell merkte, stellten sie keine homogene Gruppe dar. Durch die Kriegs- und Nachkriegsverhältnisse waren viele neu ins Dorf gezogen. […] Dazu kamen ab Kriegsende die Flüchtlinge und Vertriebenen. Einheimische Kinder waren so in der Schule nur eine kleine Minderheit. Weiterlesen

Dank an „Schmidtchen“

(Ein Gastbeitrag von Hans-Hoyer von Prittwitz und Gaffron)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Es ist eigentlich ungebührlich, dass ich unseren früheren Professor für Musik-Pädagogik so nenne. Aber der Mensch Fritz Schmidt, der uns Studenten an der Pädagogischen Hochschule in Celle begegnete – und heute sicher nicht mehr unter uns Lebenden weilt – wurde wohl von uns allen bei ihm Studierenden nicht nur verehrt und wegen seines musikwissenschaftlichen Könnens geachtet, sondern auch wegen seiner herzlichen Mitmenschlichkeit und seines so fröhlich ausstrahlendem Musikverständnisses geliebt. So sei mir das “Schmidtchen” erlaubt.

Schmidtchen hatte an der Pädagogischen Hochschule in Celle den Lehrstuhl für Musik-Pädagogik inne. Er hielt nicht nur Seminare zur Musikpädagogik, sondern er sorgte auch dafür, dass jeder Studierende für das Lehramt an Volksschulen ein Musik-Instrument erlernte. Schmidtchen war im Nebenamt Chorleiter an der großen Celler Stadt-Kirche und er veranstaltete jeden Mittwoch von 12-13 Uhr ein so genanntes “Offenes Volksliedsingen”, an dem jeder teilnehmen konnte. Und der Saal war immer voller junger Menschen! Weiterlesen

Eigene Mobilität sehr eingeschränkt

Mit der Teilung einer bisher einklassigen Volksschule in zwei Klassen an meiner ersten Lehrstelle nach dem Studium musste wegen des Raummangels nun Schichtunterricht in dem einzigen Klassenraum eingerichtet werden. Mit meinem älteren Kollegen unterrichtete ich daher abwechselnd vor- und nachmittags. Dadurch war ich aber buchstäblich im Dorf „festgenagelt“. Wollte ich vormittags mit dem Bus in die Stadt fahren, kam ich zum Nachmittagsunterricht nicht rechtzeitig zurück; hatte ich nachmittags frei, war der letzte Bus in Richtung Stadt schon abgefahren. – Da hatten es einige andere Kommilitonen doch leichter. Jochen und Dorli Menter, die es nach Ostfriesland verschlagen hatte, berichteten, einige der dortigen abgelegen Gemeinden hätten den Lehrern, die sich bereit erklärten, dorthin zu kommen, sogar ein Auto zur Verfügung gestellt, damit sie den „Anschluss an die weite Welt“ behielten.

Als Junglehrer im Heidedorf

Sommer 1954. Im Dörfchen Resse nördlich von Hannover ist die Schülerzahl auf über 50 gestiegen. Die bis dahin einklassige Volksschule darf daher nach den Maßstäben des Kultusministers in zwei Klassen geteilt werden. Ich bin als zweiter Lehrer dort nun vorgesehen. In der Dienstwohnung des älteren Kollegen ist offenbar kein Platz für mich. Angesichts des Wohnraummangels in der Nachkriegszeit muss ich also auf einem einsamen Bauernhof am Rande eines großen Moores Quartier nehmen. Ich bekomme ein Zimmer neben der Küche, Toilette im Kuhstall, meine wenigen Lebensmittel in einem Steintopf auf dem Boden eines feuchten Kellers. Der Hof hat schon eine hauseigene Wasserversorgung. Eine Elektropumpe holt das Wasser aus einem offenen Brunnen im Garten. Darin werden auch die gefüllten Milchkannen bis zur Abholung gekühlt. Eines Tages verkantet sich eine der Kannen, und eine große Menge Milch vermischt sich mit dem Brunnenwasser. Danach musste ich mich einige Zeit mit milchgetrübtem Wasser waschen, und dem selbst aufgebrühten Kaffee brauchte ich keine Milch mehr hinzuzufügen.