Noch mal Glück gehabt!, oder: Kastendrachen im Einsatz

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Herbst 1955. Ich bin Lehrer an der zweiklassigen Dorfschule in Negenborn, Landkreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 27 Kinder.

Wir planen den Bau von fünf Kastendrachen unterschiedlicher Größe. An den Bau­zeichnungen berechnen wir Umfang und Volumen, bevor es in Gruppenarbeit ans Bauen geht. Nach der Fertigstellung werden die fünf ansehnlich großen Drachen noch schön bunt angemalt.

Am Sonnabend lockt uns der kräftige Wind zum Speukebuschberg, um sie steigen zu lassen. In etwa 800 m Entfernung pflügt, von uns unbeachtet, Kleinbauer Stünkel mit zwei Pferden seinen abgeernteten Kartoffelacker.

Unsere fünf Riesenmonster steigen ganz munter in die Höhe. Als sie kräftig hin- und herschweben, ertönt von weitem ein lautes, angstvolles Gerufe vom Bauern. Die bei­den Pferde rasen los. Der Bauer kann das Gespann mit dem Pflug nicht mehr bändi­gen. Wir erkennen, dass sich ein Pferd wegen der schwebenden Ungetüme besonders erschrocken hat, sich losreißt und mit einem Teil des zerrissenen Pferdegeschirrs die Dorfstraße entlang bis auf den heimischen Hof galoppiert.

Zu spät! Wir haben natürlich sofort die bunten Kastendrachen heruntergeholt und sitzen zunächst alle ganz fassungslos, wie erstarrt, im Gras. Ich gehe gleich nach dem Unterricht zu Stünkels, beichte und entschuldige mich und erkundige mich nach dem Ausgang des schrecklichen Geschehens. Das Pferd hat sich – abgesehen von dem furchtbaren Schrecken – glücklicherweise nicht verletzt.

Für die Reparatur kam ich nach gütlicher Einigung mit 70 DM davon.

Vorhaben, die ausschließlich auf Anregungen von Eltern durchgeführt wurden

(Ein Beitrag von Karin Almstedt)

Während meiner Tätigkeit als Lehrerin wurden mancherlei Vorhaben im Schulalltag durchgeführt, die sich ausschließlich aus Anregungen oder Nachfragen der Eltern in Elternabenden oder bei Einzelgesprächen zwischen Eltern und Lehrern ergaben.

So kam die berechtigte Frage nach den Hausaufgaben. Aus Erfahrung mit meinen eigenen Kindern wusste ich, dass sie eine echte Belastung für die Familie darstellen können. Gleichzeitig war mir bewusst, dass sie bis zu einem gewissen Grade notwen­dig sind, da sie eine Vertiefung und Sicherung des im Unterricht Erlernten bedeuten. Folgende Lösung fiel mir ein: Ich bot an einem Tage, an dem die Schüler nur vier Unterrichtsstunden hatten, eine zusätzliche fünfte Stunde (Zeitstunde) an, in der Haus­aufgaben erledigt wurden. Für Fragen stand ich zur Verfügung. Unerledigte Aufgaben wurden am folgenden Tage aufgearbeitet. Die Ranzen mussten an diesem Tage nicht mit nach Hause genommen werden. Von dieser Regelung profitierten alle: Eltern, Schüler und auch ich. Ich war überrascht, dass einige meiner Schüler erheblich mehr Zeit zur Bewältigung der von mir gestellten Aufgaben benötigten als von mir eingeplant war. Darüber hinaus merkte ich, dass vor allem Sachaufgaben im Fach Mathematik auch leistungsstarken Schülern Schwierigkeiten bereiten konnten. Nach dieser Erfah­rung hatte ich die Möglichkeit, Zeitaufwand und selbständiges Arbeiten bei mei­ner Vorbereitung genauer zu berücksichtigen. Weiterlesen

Zum Stellenwert der Pädagogischen Hochschulen Niedersachsens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Wege zur Schule unserer Zeit

Wege zur Schule unserer Zeit

Ein Thema, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat und bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts diskutiert wurde: Wie wissenschaftlich bzw. wie praxisorientiert muss die Lehrerausbildung sein?

Um 1959 legte der Gesamtverband Niedersächsischer Lehrer eine Denkschrift vor, die zum Ziel hatte “das niedersächsische Schul- und Bildungswesen zu verbessern.”[1] Adressiert war sie an die „Öffentlichkeit“, ohne die eine zeitgemäße Anpassung der Schulen nicht möglich sei. Weiterlesen

Herbstferien – Kartoffelferien

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Die Schulzeit zwischen Sommer- und Weihnachtsferien wurde unterbrochen durch die Herbstferien, auch „Kartoffelferien“ genannt. Schüler der oberen Klassen, besonders die Flüchtlingskinder, verdienten sich ein kleines Taschengeld und dazu eine Mahlzeit, indem sie diese Ferien nutzten, um bei den Bauern der Umgebung in der Kartoffelernte zu helfen.

Nun fielen aber Herbstferien und Kartoffelernte nicht immer zusammen. Mal begann die Ernte einige Tage vor den Ferien, mal erstreckte sie sich über die Ferien hinaus. Wenn das eintraf, konnten wir die „Erntehelfer“ bereits nach 3 oder 4 Schulstunden entlassen und die Kinder von Hausaufgaben befreien.

Dass Kinder müde im Unterricht saßen, weil sie schon vorher Brötchen ausgetragen hatten, war keine Ausnahme.

Dorfkinder – zum ersten Mal in einer Großstadt

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Juni 1958, Landschule Negenborn, Kreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 26 Schüler. Es steht ein gut vorbereiteter einwöchiger Aufenthalt in Berlin-Tempelhof, bevor.

Unser Schulort liegt 8 km entfernt von der Bahnstation Mellendorf bei Hannover. Nach kurzer Busfahrt besteigen wir schwer bepackt den Personenzug von Hannover nach Hamburg. Dort steigen wir in Richtung Berlin um. Meine Schulkinder kennen solche Bahnfahrten bisher noch überhaupt nicht. Aber es soll ein herrliches Erlebnis für uns alle in fröhlicher Gemeinschaft werden! Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur 2. Lehrerprüfung des apl. Lehrers Friedrich Lohmann, Werlte

(Ein Beitrag von Fried Lohmann)

Vom 12.10.1954 bis zum 30.9.1955 war ich in Papenburg/Ems an der evangelischen Volksschule Friederikenstraße tätig. In den ersten drei Monaten unterrichtete ich den dritten Jahrgang, dann übernahm ich den fünften. Ich bemerkte nach und nach, daß ein Junge die ganze Klasse unter Druck hielt. Seine negative Einstellung zur Schule bestimmte den Geist der Klasse. Die Zurückhaltung einiger Kinder wurde mir nun verständlich. Seit jener Erfahrung beachte ich in neuen Klassen das Beziehungsgeflecht
unter den Kindern. Von Zeit zu Zeit stelle ich ein Klassen-Soziogramm auf. Auch die Beobachtung des Pausenspiels gibt mir Aufschluß über die Stellung der einzelnen Kinder in der Klassengemeinschaft. Weiterlesen

Mein Landschulpraktikum im Emsland

Als ich die schriftliche Mitteilung erhielt, wo ich mein Landschulpraktikum zu absolvieren hätte, musste ich erst im Autoatlas nachsehen. Schließlich fand ich das Dorf im tiefsten Emsland. Es gab aber gar keine öffentliche Verkehrsverbindung dorthin. Ich erinnere mich, dass ich dem mir zugeteilten Mentor geschrieben und um einen Hinweis gebeten habe, wie ich den Ort erreichen könnte, da ich ja kein eigenes Verkehrsmittel besaß. Jedenfalls holte er mich am nächst gelegenen Bahnhof ab, was schon ein seltenes, geradezu außergewöhnliches Entgegenkommen war. Von anderen Kommilitonen erfuhr ich, dass sie entweder von einem Bauern auf dem Traktor oder auch von dem Milchwagen der zuständigen Molkerei mitgenommen worden waren. Weiterlesen

Meine erste Lehrerstelle an der Krankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg

(Ein Beitrag von Ingmar Waßmann)

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Einige Monate vor dem Examen in Osnabrück fragte mich Professor Baumann, ob ich mir vorstellen könnte, meine erste Lehrerstelle in einer Kinderkrankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg zu übernehmen. Es läge die Anfrage von einer dort tätigen ehemaligen Studentin vor, dass dringend ein Junglehrer gesucht werde, weil die an Knochentuberkulose langjährig erkrankten und bettlägerigen Schülerinnen und Schüler fast nur von weiblichen Personen – Krankenschwestern, Ärztinnen, Lehrerinnen… – betreut würden. Insbesondere die älteren Jungen und Jugendlichen ständen in dieser Situation vor erheblichen Problemen. Weiterlesen

Viele Schritte bis man Beamter wird

(Ein Beitrag von Rita Birkenfeld)

1954, 8. Juli: Erste Prüfung für das Lehramt an Volksschulen
1954, 14. August: Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zur „außerplanmäßigen Lehrerin”
1954, 14. August: Ab 1.9.1954 mit der Verwaltung einer Schulstelle der Besoldungsgruppe A 4 C 2 an der Volksschule in Repke / Kreis Gifhorn (unmittelbar an der Grenze zur DDR) beauftragt.
1954, 30. August: Mit Wirkung vom 1.9.1954 mit der Vertretung der erkrankten Lehrerin E. E. ( Lehrerin für Hauswirtschaft, Nadelarbeit und Sport ) an der Volksschule I in Gifhorn beauftragt.
1954, 7. September: Festsetzung der Dienstbezüge ab 1.9.1954: Bruttogehalt:
389,50 DM Weiterlesen

Absolventen der Hochschule: Johannes Poeppel (1921-2007)

Die Beschäftigung mit den Ehemaligen der Adolf-Reichwein-Hochschule steht noch relativ am Anfang, jedoch ist beim Blick auf einzelne Biographien immer wieder erkennbar, dass durchaus nicht jeder Absolvent später als Volksschullehrer arbeitete. Zu diesen Personen zählt auch Johannes Poeppel (1921-2007).[1]

Bundeskanzler Helmut Schmidt empfängt den Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Pöppel im Bundeskanzleramt (Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F061334-0005 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5458585).

Bundeskanzler Helmut Schmidt empfängt den Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Poeppel im Bundeskanzleramt
(Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F061334-0005 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5458585).

Weiterlesen

Der “analoge” Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Darauf waren wir nicht vorbereitet

(Ein Beitrag von Ilse Meyer, geb. Backhaus)

Nach meiner ersten Lehrerprüfung kam ich an eine jahrgangsweise voll gegliederte kleinstädtische Volksschule. Meine Hoffnung, zunächst mit den „Kleinen“ meine ersten Gehversuche im schulischen Alltag machen zu können, zerschlug sich schnell. In dem stark überalterten Kollegium hatte es gerade mehrere krankheitsbedingte Ausfälle gegeben. So musste ich mich sofort mit einer 8. Klasse auseinandersetzen. Weiterlesen

Aktivitäten eines Lehrers außerhalb der Schulklasse

Lehrer auf dem Lande zu sein, vor allem in einer einklassigen Schule, war in der Mitte des vorigen Jahrhunderts noch etwas Besonderes. Ihm kam in der meist sehr überschaubaren Dorfgemeinschaft eine Sonderstellung zu. Von ihm wurde erwartet, dass er über das Unterrichten im Schulhaus hinaus mancherlei Funktionen übernahm. In manchen Punkten wirkte noch die Zeit der geistlichen Schulaufsicht nach, die erst 1919 zu Ende gegangen war. Es war selbstverständlich, dass er dort, wo eine Kirche oder Kapelle vorhanden war, den Organistendienst übernahm, manchmal sogar den eines Küsters. Weiterlesen

“Studienförderung” in den 1950er Jahren

“Warum eigentlich Lehrer werden?” – “Weil es auch mein Vater war,” könnte ich kurz darauf antworten, vielleicht noch ironisch hinzufügen: “was ich zu Hause täglich miterlebte, war nicht abschreckend genug.” In die Fußstapfen von Vater oder Mutter zu treten und auch deren Beruf zu ergreifen, ist ja – oder war damals – eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber in den Jahren, in denen ich vor der Berufswahl stand, war es zumeist wesentlich komplizierter. Es war ja kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Die alten Ordnungen waren zusammengebrochen. Man musste sich in
vielen Fällen völlig neu in dieser Welt zurechtfinden. So wie in unserer Familie mögen die Verhältnisse daher auch an vielen anderen Stellen gewesen sein. Weiterlesen

Meine erste Schule

(Ein Beitrag von Gerhard Sels)

Mit Wirkung vom 1.6.1955 wurde ich mit der Wahrnehmung der “Einklassigen evangelischen Schule” in Lengerich beauftragt. Kinderzahl 29. Die Schule gelegen an der Straße nach Freren.

Heute kaum noch vorstellbar: Aber so sah damals eine Dorfschule aus!

Hinter der Schule die damalige Gaststätte Habbert, heute Gaststätte zur Post. In der Klasse standen noch die Bänke, in denen die Großeltern schon gesessen hatten. 1956 erhielten wir neues Gestühl. Ebenfalls erhielt die Schule eine Trinkwasserversorgung.

Die alten Schulbänke konnten noch gut zum Gruppenunterricht im Freien genutzt werden

Weiterlesen