Lehrernachwuchs und Heimatforschung im Jahr 1947

Frühe archivpädagogische Bestrebungen im Staatsarchiv Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Noch bevor die Adolf-Reichwein-Hochschule im Jahr 1953 von Celle nach Osnabrück umsiedelte, gab es auch im Umfeld Osnabrücks, nämlich im Bad Iburger Schloss, bereits eine „Einrichtung“, die sich mit der Lehrerausbildung befasste. Streng genommen handelte es sich trotz der in Quellen kursierenden Bezeichnung als „Pädagogische Akademie“ nicht um eine Akademie oder Hochschule, sondern um einen Sonderkursus zur Ausbildung von Volksschullehrern, der nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet worden war. Tatsächlich war zeitweilig geplant, den Sonderkursus zu einer Pädagogischen Hochschule auszubauen. 1948 war der Kursus aber abgeschlossen; in den Räumlichkeiten wurde die Niedersächsische Heimschule untergebracht und die Lehrerausbildung musste in der Region zunächst ruhen.[1]

Weiterlesen