Bericht der NWZ zum Jahr 1969: “Unmut nach Fusion der Pädagogischen Hochschulen”

Unter dem Titel “Region kämpft für eigene Universität. Debatte um Standort prägt das Jahr 1969 – Unmut nach Fusion der Pädagogischen Hochschulen” berichtet die Nordwest-Zeitung in ihrer Reihe “70 Jahre NWZ” über die Einrichtung der Universitäten Oldenburg und Osnabrück, in die einerseits die PH Oldenburg, andererseits die PH’s Osnabrück und Vechta eingegliedert wurden. Zum Beitrag geht es hier.

Früher war alles besser?! Studentische Selbstverwaltung an der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Vincent Peltz)

Beitrag von Joachim Fielitz in den Glashausblättern 22 (1967), S. 13.

Beitrag von Joachim Fielitz in den Glashausblättern 22 (1967), S. 13.

Die studentische Selbstverwaltung ist dem studentischen Leser vermutlich zwar namentlich bekannt, aber der Sache nach im Alltagsgeschäft der Bachelor- und Masterwirren doch eher in der Prioritätenliste weiter unten zu verorten, zumindest wenn die Wahlbeteiligung der letzten Jahre im konstant niedrigen einstelligen Bereich als Indikator dafür herhalten darf. Umso erstaunlicher erscheinen da Zahlen, die in einer Ausgabe der Glashausblätter, dem Publikationsmedium der Pädagogischen Hochschule, aus dem Jahr 1966 auftauchen: 77 Prozent Wahlbeteiligung bei der Wahl des Allgemeinen Studierendenausschusses im Dezember.[1] Erfüllt sich damit also das so beliebte Klischee: „Früher war alles besser!“? Weiterlesen

Was haben wir eigentlich in unserer Freizeit gemacht?

Nach dem Umzug von Celle nach Osnabrück mussten wir uns richtig umgewöhnen. Celle war eine überschaubare, gemütliche, beinahe romantische Kleinstadt, in der wir uns schnell heimisch gefühlt hatten, und die uns eine Fülle interessanter und anziehender Unterhaltungs- und Zerstreuungsmög­lichkeiten bot. Im Schloss und im Museum gab es regelmäßige Musik- und Theaterveranstaltungen. Die Aller war ein reizender kleiner Fluss, der zum Baden und Paddelbootfahren einlud. Die Anlege­stelle lag mitten in der Stadt. Die Bootsmiete war selbst für studentische Geldbeutel angemessen. Im Sommer wurde dieses Angebot fast täglich angenommen. Es gab ein Kino und eine stark frequentierte Eisdiele. Man konnte sicher sein, dass man dort jederzeit jemanden traf, ob nun andere Studenten oder Hochschullehrer. Die Umgebung von Celle lud zu Wander- oder Radtouren geradezu ein und war selbst fußläufig leicht erreichbar. Weiterlesen

Immer noch Karneval in Osnabrück

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Unser „studentisches Arbeitsamt” organisierte mit einem karnevalistisch aufgeschlossenen Bauunternehmer den Transport eines Gerüstbalkens vom Norden der Stadt in den südlichen Teil. Natürlich mitten durch die Innenstadt. Vorschriftsmäßig gesichert mit geschwenkten Fähnchen und weißen Laternen vorn, sowie roten Fähnchen und geschwenkter roter Laterne am Schluss. Außerdem ging ein Kommilitone mit der Trommel voran. Es kam, wie es kommen musste: die Polizei nahte und herrschte uns an, mit dem Unfug aufzuhören. Eberhard Dietrich aber hatte den schriftlichen Auftrag des Unternehmers in der Tasche! Da brach nicht nur bei den Umstehenden, sondern auch bei dem Polizeibeamten das Lachen aus. Wir hatten freie Bahn.

Karneval in Osnabrück

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Mit Assistent H. Bauersfeld (Materialbeschaffer und Sponsor) bastelten wir auf einem alten Kinderwagengestell vom Müll mit Leisten und Papier eine Rakete. Besatzung: Bauersfeld und 5 stud. paed. Sicherheitsbewußt fuhren wir damit auf den Straßenbahnschienen durch die Stadt. Es dauerte nicht lange, bis hinter uns eine Straßenbahn eindringlich klingelte, was wir aber geflissentlich überhörten. Schließlich war ja Karneval! Plötzlich tauchte der Fahrer vor uns auf und fauchte uns an: „Könnt ihr nicht von den Schienen runter?“ Einer von uns, ich glaube, es war Hermann Schulze, entgegnete: „Wir schon,
aber Sie nicht.“

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Volker Arnke)

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück war ein zeitweise als eingetragener Verein verfasster Verbund von DozentInnen, anderen HochschulmitarbeiterInnen und Alumni der Pädagogischen Hochschule (PH). Er diente dem Zweck, die PH und ihre AbsolventInnen nachhaltig miteinander zu vernetzen und wechselseitigen Austausch über Theorie und Praxis des Schuldienstes zu ermöglichen. Wesentliches Medium dieses Austausches waren die Glashausblätter, in denen der Hochschulbund in vielerlei Weise in Erscheinung trat. Erstens im sich über die Jahre leicht verändernden Untertitel der Zeitschrift –  z.B. in Heft Nr. 24/März 1969: „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) und ihres Hochschulbundes“, zweitens in Form verschiedener Ankündigungen, Berichte und Protokolle über Tätigkeiten des Hochschulbundes wie z.B. der Bericht „Die Januartagung des Hochschulbundes“ in Heft Nr. 5/Juni 1950, S. 15, sowie drittens in den Impressen, in denen der Hochschulbund teils gemeinsam mit der PH, teils als alleiniger und teils nicht als Herausgeber geführt wird.[1] Zudem zeigt sich in den Glashausblättern auch die wirtschaftliche Komponente des den Hochschulbund tragenden Vereins, wenn etwa ein Kassenbericht (z.B. in Heft Nr. 28-29/1972, S. 28) abgedruckt, oder die zeitweilig platzierte Werbung mit dem Vermerk „Der Celler Hochschulbund bittet alle Leser, die Anzeigen dieses Blattes besonders zu beachten“ (Heft Nr. 8/ 1951, S. 20) in besonderer Weise angepriesen wird. Weiterlesen

Vom Glashaus zum Schloss, Bd. 3, oder: Ein (Zwischen-)Fazit

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Was 2014 als Begleitpublikation und “Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück” begann und Anstoß für das Einrichten dieses Blogs war, geht mittlerweile in die “dritte Runde” und soll hier Anlass für ein kleines (Zwischen-)Fazit sein:

Der dritte Band der Veröffentlichungsreihe “Vom Glashaus zum Schloss. Bilder, Erinnerungen und Kommentare”, herausgegeben von unseren Blogautoren Georg Rückriem und Adolf Meyer, ist eingetroffen und wird in Kürze in der Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück verfügbar sein. Neben den Zeitzeugenberichten der Ehemaligen finden sich auch bereits eine Vielzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen zur verschiedenen Aspekten der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück. Die drei bisher zusammengestellten Bände liefern ein facettenreiches Bild der nicht mehr existierenden Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück (Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück). Die Besonderheit der Festschriften ist, dass hier nicht nur wissenschaftliche Beiträge versammelt sind, sondern auch Anekdoten und persönliche Erfahrungen, die den “Gesamtkosmos” einer niedersächsischen Nachkriegs-PH begreifbar machen. Hochschulgeschichte, Dozentenbiographien und Studentenerlebnisse stehen gleichwertig nebeneinander. Weiterlesen

Bericht über die Prüfung – Brief an meine Eltern (Osnabrück, 9.7.1954)

(Ein Beitrag von Fried Lohmann)

Ihr Lieben!

Zunächst möchte ich mich für die verschiedenartige Post bedanken, die ich in den letzten Tagen und Wochen bekam. Ich war so im Druck, dass ich an Beantworten nicht denken konnte. 1½ Wochen Vorbereitungszeit für die Prüfungen sind einfach zu kurz. Aber ich kann eben eine Arbeit nicht aus dem Ärmel schütteln; ich brauchte die Zeit bis zum 26.7. Aber die Mühe, die ich auf die Arbeit verwandt habe, war nicht vergebens. Ich habe eine sehr ordentliche Beurteilung bekommen: „recht gut“ (2+). Stil u. Ausdruck gut. (o. ä.)     Und nun zur Prüfung: In Musik (2.7.) war deutlich zu spüren, dass Söthje einem zu einer guten Zensur verhelfen wollte, überhaupt war es eine ganz ungezwungene Atmosphäre. – Am Hauptprüfungstag zogen K.-H. Lingner und ich zuerst zu Dr. Gostischa (Psychologie). Als Themen hatten wir die bildnerische bzw. musikalische Entwicklung des Kindes vorgeschlagen, kamen auch tatsächlich darin dran. Dann ging‘s (nach 40 Min. Pause) in die Höhle des … „Mathematikers“.

Weiterlesen

“Reichwein-Vorlesungen” in den 1960er Jahren

Fundstück in “Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft e.V.”: Am 8. Februar 1980 wurde ein Adolf-Reichwein-Symposion an der Universität Osnabrück veranstaltet. Das Symposion sah sich in der Tradition der sogenannten „Reichwein-Vorlesungen“, die von 1962 bis 1969 an der Adolf-Reichwein-Hochschule zu Ehren des Namensgebers abgehalten wurden: Weiterlesen

„Also, junger Freund, denn schall dat so blieben.“ – Zur geplanten Teilung der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Plötzlich war es da, das Gerücht: die Adolf-Reichwein-Hochschule soll geteilt werden. Eine Hälfte evangelisch und freigeistig, die andere katholisch. Anlass war die Weigerung des bischöflichen Stuhls, für die katholischen Studierenden die missio canonica zu erteilen. Im Gespräch waren 2 Alternativen:

1. die katholischen Studierenden wechseln nach Vechta;
2. die PH wird geteilt.

Sofortige Rücksprache mit unserem Vertrauensdozenten Professor Wetterling ergab die Bestätigung. Umgehend wurde eine AStA-Sitzung einberufen, um das Verhalten der Studentenschaft zu diskutieren und eine Entscheidung zu treffen. Diese Entscheidung war einmütig:

1. Die Teilung muss verhindert werden;
2. die katholischen Studierenden müssen die missio canonica erhalten.

Weiterlesen

Absolventen der Hochschule: Johannes Poeppel (1921-2007)

Die Beschäftigung mit den Ehemaligen der Adolf-Reichwein-Hochschule steht noch relativ am Anfang, jedoch ist beim Blick auf einzelne Biographien immer wieder erkennbar, dass durchaus nicht jeder Absolvent später als Volksschullehrer arbeitete. Zu diesen Personen zählt auch Johannes Poeppel (1921-2007).[1]

Bundeskanzler Helmut Schmidt empfängt den Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Pöppel im Bundeskanzleramt (Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F061334-0005 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5458585).

Bundeskanzler Helmut Schmidt empfängt den Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Poeppel im Bundeskanzleramt
(Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F061334-0005 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5458585).

Weiterlesen

Die Nichteinhaltung von Abgabefristen – auch in den 1960er Jahren kein unbekanntes Problem

Nicht nur heute, sondern auch bereits in früheren Zeiten für Herausgeber von auf Papier gedruckten Publikationen wichtig (im Gegensatz zu Blogs): Das Einhalten von Abgabefristen! In den Glashausblättern Nr. 19 vom Februar 1964 vermerkte deshalb die Redaktion auf der letzten Seite unter der Überschrift “Es tut uns leid”:

“Zu unserem Bedauern konnten die nachstehend genannten Beiträge nicht in diese Nummer der Glashausblätter aufgenommen werden: der Tutorenbericht über das Studentenheim, der Bericht des Sportreferenten des AStA und der Bericht des Sozialdemokratischen Studentenbundes der Hochschule. Diese 3 Manuskripte trafen erst nach Redaktionsschluß ein, als die Glashausblätter schon im Druck waren.

Bis zum letztmöglichen Termin wartete die Redaktion auf weitere Beiträge, die ihr zugesagt waren. Leider vergeblich! Doch man zeige uns die Zeitung oder Zeitschrift, bei der alles nach Wunsch geht! Trotz allem hoffen wir, daß die Schriftleitung für die nächste Ausgabe der Glashausblätter mit einer Flut von Manuskripten überschwemmt wird – und zwar rechtzeitig.”

Beiträge für dieses Blog können übrigens gerne ohne Frist und Zeitdruck jederzeit von der Redaktion aufgenommen werden!

Pressemitteilung der Universität Osnabrück vom 20.02.1984 anlässlich des Todes von Walter Breidenbach

Bei der derzeitigen Tiefenerschließung der Pressemitteilungen der Universität Osnabrück finden sich auch hin und wieder Quellen, die bausteinhaft Hinweise zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. der PH Celle/Osnabrück geben. Für das Jahr 1984 hat sich eine Pressemitteilung anlässlich des Todes von Walter Breidenbach überliefert, der sowohl in Celle als auch in Osnabrück als Dozent für Mathematik wirkte und zu den Dozenten der ersten Stunde gehörte. Breidenbach wird darin nicht nur als beliebter Dozent, sondern auch als Autor wichtiger mathematischer Schulwerke vorgestellt. Die Pressemitteilung gibt auch einen Hinweis darauf, dass die Hochschule für besondere Leistungen einen Ring verleihen konnte. Im Anschluss der Wortlaut der Pressemitteilung (NLA OS Dep 103 Akz. 2012/040 Nr. 12): Weiterlesen

Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

Neuerwerb für das Universitätsarchiv: Ein Bericht über die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule aus dem Jahr 1966, verfasst von Albrecht Heise. Während heute Auslandsbeziehungen für Hochschulen ganz selbstverständlich sind, mussten diese in der Nachkriegszeit erst mühsam aufgebaut werden. 1948 gab es erste Kontakte mit dem Balls Park College (Hertford/Großbritannien), 1949 folgte das erste erste Sommerlager in Müden a.d. Oertze in der Lüneburger Heide (S. 12). Der Rektor der Hochschule formuliert im Vorwort: Weiterlesen

Der “analoge” Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!