Neuzugang im Universitätsarchiv jetzt erschlossen: Der wissenschaftliche Teilnachlass von Prof. Dr. Konrad Hartong

Konrad Hartong (1928-2004) war von 1962 bis 1973 Professor für Schulpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (PH) bzw. an der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN), Abteilung Osnabrück. Von 1965 bis 1967 leitete er als Rektor die PH, von 1971 bis 1973 die PHN Abteilung Osnabrück.

Im Rahmen der 2023 erfolgten Übergabe des Nachlasses durch Sibylle und Michael Hartong gab Universitäts- und Hochschularchiv Dr. Thorsten Unger Einblicke in die bereits vorhandene Aktenüberlieferung zu Konrad Hartong

Von 1968 bis 1973 gehörte Hartong als Mitglied bzw. Vorsitzender der Hochschulkommission Osnabrück an. Seit Errichtung der Universität bis ins Jahr 1993 war Hartong Professor für Schulpädagogik an der Universität Osnabrück, wo er in den Jahren 1975 bis 1976 auch als Stellvertreter des Rektors fungierte. Seit 1982 war er außerdem Leiter der Arbeitsgruppe “Internationale Forschung in der Lehrerbildung” (AIFL).

Professor Konrad Hartong hat damit die Entwicklung von PH und Universität in wichtigen Positionen mitgestaltet, darüber hinaus hat er durch Engagement und Forschung auch in die Region gewirkt.

Der Teilnachlass wurde 2023 dem Archiv überlassen. Er enthält u.a. Reden, Manuskripte und Forschungsunterlagen. Eine Nutzung ist jetzt unter Maßgabe des niedersächsischen Archivgesetzes möglich. Zu den Erschließungsdaten des Nachlasses, der im Nds. Landesarchiv, Abt. Osnabrück im Bestand Dep 103 verwahrt wird, geht es hier.

Wir bedanken uns herzlich bei den Nachlassgebern Sibylle und Michael Hartong!

Unter anderem im Nachlass zu finden: Mitteilungen und Feriennachrichten aus der Zeit der Pädagogischen Hochschule Osnabrück

Abschiedsrede von Prof. Dr. Helmuth Kittel

obolus – Studentenzeitschrift der Pädagogischen Hochschule Osnabrück, Titelblatt der Ausgabe 2/1964 (NLA OS Dep 103 Akz. 2023/45 Nr. 18)

Helmuth Kittel war von 1954 bis 1959 Leiter der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück, 1963 wechselte er an die Universität Münster. Zur problematischen Biographie Kittels mit NS-Vergangenheit vgl. den Beitrag von Hans-Hagen Nolte auf diesem Blog.

In seiner Abschiedsrede, gehalten am 29. Februar 1964, formulierte er neben dem Dank an seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen auch kritische Worte zur Entwicklung der Volksschullehrerausbildung in den 1960er Jahren im Spannungsfeld zwischen Pädagogischer Hochschule und universitärer Lehrerausbildung.

Die Abschiedsrede wurde erstmalig in der Studierendenzeitschrift “obolus” abgedruckt, die über den Nachlass des späteren Rektors Konrad Hartong (NLA OS Dep 103 Akz. 2023/46) an das Universitätsarchiv Osnabrück gekommen ist:

Wer je zur Adolf-Reichwein-Hochschule gehören durfte und dabei versuchte, dem eigentümlichen Anspruch standzuhalten, der ihm hier vom ersten Tage an begegnete, hat überreichen Grund zu danken. Aber dieser Reichtum macht es auch schwer, der Dankbarkeit die rechte Form zu geben: wo soll man anfangen, wo aufhören? Welche Reihenfolge ist die rechte? Ich weiß es nicht. Die Fülle, die bedacht sein will, sprengt, scheint mir, jede Ordnung. So lassen Sie mich einfach reden, wie mir’s ums Herz ist. Und entscheiden Sie dann selber, ob es eine Klimax oder Antiklimax war, oder ob der ordre du coeur, der hier waltete, solche Stufenleiter nicht kennt.

Weiterlesen

Von der Pädagogischen Hochschule (PH) zur Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN)

Die 1946 in Celle gegründete Adolf-Reichwein-Hochschule siedelte 1953 nach Osnabrück um. 1969 wurden die Pädagogischen Hochschulen (PH) des Landes Niedersachsen zu einer wissenschaftlichen Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN) zusammengelegt, obwohl für Osnabrück auch bereits sehr intensiv an der Errichtung einer Universität gearbeitet wurde.

Was das konkret organisatorisch bedeutete, ist einem Beitrag in den Glashausblättern (Heft 25, 1969, S. 1) zu entnehmen, dessen Inhalt hier wiedergegeben wird und der vermutlich vom langjährigen Rektor der PH Hans Bohnenkamp verfasst wurde:

Neuer Status der Adolf-Reichwein-Hochschule

Die Pädagogische Hochschule Osnabrück gibt es dem Namen nach nicht mehr. Mit dem 15. April 1969 setzte die Niedersächsische Landesregierung die “Vorläufige Verfassung für die Pädagogische Hochschule Niedersachsen” in Kraft. Die bis dato bis zu einem gewissen Grad eigenständigen acht Pädagogischen Hochschulen des Landes gingen damit in einer Hochschule auf. Sie erhielten den Status von Abteilungen der “großen” PH Niedersachsen (PHN).

Die neue Pädagogische Hochschule Niedersachsen ist ihrer Verfassung zufolge eine wissenschaftliche Hochschule, den Universitäten und übrigen Hochschulen des Landes gleichgestellt. Daraus ergeben sich auf die Dauer gesehen bestimmte Ansprüche für die Hochschule und ihre Absolventen. Die PHN regelt ihre Angelegenheiten mittels des selbstgewählten Senats. Entscheidungen innerhalb des Bereiches der einzelnen Abteilung trifft die Abteilungskonferenz unter Vorsitz des Dekans. Die verschiedenen Funktionsgruppen der Hochschule bzw. der Abteilungen sind in den Entscheidungsgremien mit Gewicht vertreten (im Senat: 50 Prozent Hochschullehrer, 25 Prozent wissenschaftliche Mitarbeiter, 25 Prozent Studenten). Es gibt keine Angelegenheiten der Hochschule, über die nicht unter Beteiligung aller Gruppen beraten und beschlossen werden kann.

Besonders interessant für die Studenten wird die Verleihung von akademischen Graden durch die PHN. Zunächst ist dabei an den Diplom-Pädagogen gedacht. Mehr intern läuft zur Zeit in den Beschlußgremien die Diskussion um die Schwerpunktbildung innerhalb der neuen Hochschule. Dem Andenken an Adolf Reichwein fühlt sich die Abteilung Osnabrück der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen auch heute verpflichtet. Sie schaut mit Tatkraft und mit Zuversicht der weiteren Entwicklung entgegen. Die Studentenzahlen zeigen aufsteigende Tendenz; der Weg hin zu einer Universität Osnabrück mit erziehungswissenschaftlichem Schwerpunkt ist durch bestimmende Mitarbeit bei der Hochschulkommission in der Stadt Osnabrück beschritten.

HB

Nonno de Vries: Meine Zeit als Student an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

Auszug aus einem unveröffentlichten autobiographischen Manuskript

Der Wechsel von der Nordhorner Oberschule zur Pädagogischen Hochschule nach Osnabrück änderte mein Leben von Grund auf. Die „Adolf-Reichwein-Hochschule“ hatte zum Wintersemester 1953/54 ihren Standort von Celle nach Osnabrück verlegt und war in das ehemalige fürstbischöfliche Schloss am Neuen Graben eingezogen. Das Studentenheim, in dem ich wohnen sollte, lag in der Ritterstraße 10 unmittelbar hinter dem Schloss. Es war noch nicht bezugsfertig, so dass ich mich mit einer vorläufigen Unterkunft in der Dielinger Straße begnügen musste. Ich erinnere mich noch gut daran, wie froh und glücklich ich war, als ich endlich in das neue Studentenheim umziehen konnte und dort ein Einzelzimmer erhielt. Bis dahin war ich mir in Osnabrück ziemlich verlassen vorgekommen. Für die nächsten drei Jahre kam ich nun in eine studentische Wohngemeinschaft, in der die meisten Kommilitonen meinem Semester angehörten.

Eingangshalle des Osnabrücker Schlosses, rechts die Zugänge zur Aula, aufgenommen im Sommersemester 1954 (Quelle: NLA OS Dep 103 Akz. 2022/16 Nr. 27)

Schon bald wurde mir klar, dass es zwischen dem Unterricht an der Nordhorner Oberschule und dem Studium in Osnabrück erhebliche Unterschiede gab. Im Gegensatz zum Stundenplan einer Schule handelte es sich bei den Hochschulveranstaltungen um Angebote, die nicht zur Teilnahme verpflichteten. Diese Freiheit war mir von Anfang an bewusst, spielte aber zunächst keine Rolle. Ich besuchte regelmäßig alle Vorlesungen und Übungen, die für mich und mein Semester vorgesehen waren.

Weiterlesen

75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen

Elisabeth Siegel – Ein Leben entlang des 20. Jahrhunderts

Prof Dr. Elisabeth Siegel war eine anerkannte Dozentin an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule in Osnabrück. Im Folgenden werden Eckpfeiler ihres Lebens und beruflichen Werdeganges, mithilfe ihrer autobiographischen Erinnerungen in „Dafür und dagegen. Ein Leben für die Sozialpädagogik“, skizziert.1 Unterstützend wurde die Biographie „Lehren für das Leben“ von Edda Hattebier über Prof. Siegel zu Rate gezogen, um so die biographischen Begebenheiten entlang der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts strukturiert darstellen zu können.2 Die Personalakte zu Elisabeth Siegel spiegelt ihren beruflichen Werdegang wieder und ermöglicht eine Übersicht über dienstliche Vorgänge. Die Akte kann im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover eingesehen werden.

Promotionsurkunde Elisabeth Siegels (NLA OS Slg 66 Akz. 2012 055 Nr. 1M Bl. 23).

Elisabeth Siegel wurde am 07.02.1901, als Tochter von Hermann und Helene Siegel, in Kassel geboren. Dort verbrachte sie ihre Kindheit mit drei Brüdern. Von 1907 bis 1914 besuchte sie die Kuratoriumsschule, eine Mädchenschule. Anschließend wechselte sie an die Städtische Studienanstalt in Kassel. Während ihrer Jugendjahre begann 1914 und endete 1918 der Erste Weltkrieg. Mit dem Krieg machte sie eigene Erfahrungen, denn 1918 wurde die Siebzehnjährige als eine Schülerin der höheren Klassen in die Königlich-preußische Munitionsfabrik bei Kassel beordert. In der Fabrik überprüfte sie mit Gleichaltrigen die Verarbeitung der dort produzierten Geschosse und sonderte fehlerhafte Munition aus, bevor diese an die Front geliefert wurden.

Weiterlesen

“Höhlenbewohner” vs. künftige “Schlossbewohner”

Anlässlich “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”

Der Neuaufbau des Osnabrücker Schlosses nach dem 2. Weltkrieg wurde seinerzeit kontrovers diskutiert. In der Stadt hatte man nur wenig Verständnis für den Aufbau des repräsentativen Baus, während überall Wohnungsnot herrschte.

Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück für das Jahr 1951

Auch im naheliegenden Staatsarchiv (heute: Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück) in der Schloßstraße, wo Ende des Krieges das Verwaltungsgebäude komplett zerstört worden und der Nutzungsbetrieb seitdem nur unter widrigen Umständen möglich war, sorgte das für Verstimmung. Der amtierende Archivleiter schrieb im Jahresbericht des Staatsarchivs für das Jahr 1951:

Im Mittelpunkt aller unserer diesjährigen Bemühungen stand die Sorge um den Neubau. Die Verhältnisse in den Behelfsräumen wirken sich von Jahr zu Jahr mißlicher aus; sind es doch bereits 7 Jahre, daß wir unser Dasein in diesem ausgesprochenen Notquartier fristen. […] Allmählich macht sich so etwas wie Bunkerpsychose bei uns bemerkbar […]. Wenn in unserer Nachbarschaft Millionenbauten im Schloß mit der Pädagogischen Akademie oder uns unmittelbar gegenüber mit dem Arbeitsamt erwachsen, so ist unsere Frage und die Verständnislosigkeit der Bevölkerung demgegenüber wohl berechtigt, warum das Bauobjekt des Staatsarchivs, das etwa 10% der Mittel jener Bauten erfordert, so zurückbleibt. So müssen wir uns in der Stadt die Bezeichnung “Höhlenbewohner” schon gefallen lassen, und mancher Interessent an der Benutzung des Archivs meidet diese düstere Stätte. Schon jetzt muß ich darauf hinweisen, daß eine Benutzung des Staatsarchivs durch die künftige Pädagogische Akademie für uns garnicht tragbar ist; welcher Schade daraus der Heimatgeschichte und ihrem Nachwuchs entsteht, liegt auf der Hand.

(Jahresbericht des Staatsarchivs Osnabrück, 1951)

1953 bezog die Adolf-Reichwein-Hochschule das Osnabrücker Schloss und da auch das Staatsarchiv schließlich ab 1955 ein neues Verwaltungsgebäude nutzen konnte, waren die Unstimmigkeiten glücklicherweise nur von kurzer Dauer. Bereits in den 1950er Jahren gab es Kontakte zwischen beiden Einrichtungen. Heute unterhält die Universität, in der die PH 1973 aufgegangen ist, gute und intensive Beziehungen zum Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück.


Beitrag zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in den Osnabrücker Mitteilungen erschienen

Das Osnabrücker Schloss im Jahr 1961 (NLA OS Erw A 38 Akz. 46/1996 Nr. 112, Bildrechte: NLA OS)

In den “Osnabrücker Mitteilungen”, der wissenschaftlichen Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück ist ein Beitrag zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück erschienen.

Der Beitrag fasst die bisherigen Forschungen des Blogs zusammen und wirft einen Blick auf die strukturelle Entwicklung der Pädagogischen Hochschule von 1946 bis 1973 mit einem Schwerpunkt auf die Gründungszeit und dem Umzug nach Osnabrück. Es handelt sich um eine überarbeitete und erweiterte Fassung des am 15. März 2018 im Rahmen des Vortragsprogramms des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück gehaltenen Vortrags.

Thorsten Unger, “Von Barack zu Barock”. Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule (Pädagogische Hochschule) in Celle/Osnabrück 1946-1973), in: Osnabrücker Mitteilungen 123 (2018), S. 233-273.

Karl-Heinz Lingner (Student an der Adolf-Reichwein-Hochschule von 1952-1954)

(Ein Beitrag von Adolf Meyer, 1929-2018)

Karl-Heinz Lingner gehörte zu den Älteren in unserem Semester. Seine Biographie ist daher bezeichnend für die Verhältnisse in den ersten Nachkriegsjahren, als wir unser Studium begannen.

Er wurde 1925 in Köln geboren, wuchs aber in Dessau auf und legte dort 1943 sein Abitur ab. Danach begann er ein Architekturstudium in Berlin, das jedoch schon bald durch seine Einberufung zum Wehrdienst abgebrochen wurde. Gegen Kriegsende geriet er in Belgien in britische Kriegsgefangenschaft, wurde aber bereits 1946 daraus entlassen. Er kehrte nach Dessau zurück und arbeitete dort als freischaffender Maler und Grafiker. 1949 heiratete er Ingrid Köhler. 1950 wurde ihr Sohn Michael geboren (er ist heute Professor für Kunsttheorie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg).

Weiterlesen

Hochschulbiographien: Professor Albrecht Heise

„Austauschpflege“ in den Nachkriegsjahren[1]

(Ein Beitrag von Tessa Edwards)

Professor Albrecht Heise (Foto: unbekannt)

Mir stehen viele gute, reiche, farbige Bilder aus meinem Leben vor Augen, und ich denke, daß es im ganzen sich gelohnt hat.[2]

Dieses Resumée zog Albrecht Heise bereits im Alter von 42 Jahren, als er 1949 in Iburg einen beinahe zwölfseitigen handschriftlichen Lebenslauf für eine Dozentenstelle an der Pädagogischen Hochschule Celle verfasste. Ob er nach etwa 45jähriger Zeit im öffentlichen Dienst noch hinter dieser Äußerung stand, ist seiner umfangreichen Personalakte leider nicht zu entnehmen. Ihr Umfang verleitet zumindest dazu, auf ein bewegtes Leben im Dienste der Pädagogischen Hochschule zu schließen.

Weiterlesen

Hochschulbiographien: Marie Mettler

Marie Mettler (Bildmitte, Foto: unbekannt)

Sportliche Vergangenheit an der PH Celle/Osnabrück [1]

(Ein Beitrag von Rita Thomas)

Marie Mettler, Jahrgang 1902, wurde in Maulbronn/Württemberg geboren und lebte zunächst in Urach/Württemberg. Ihre berufliche Laufbahn führte sie an verschiedene Orte Deutschlands.

Nach dem Abschluss des humanistischen Abiturs im Frühjahr 1926, besuchte sie etwa drei Jahre die Deutsche Hochschule für Leibesübungen in Berlin/Charlottenburg. Neben dem Examen zur Diplom-Turn- und Sportlehrerin, belegte sie zusätzlich ein staatliches Examen zur anerkannten Masseurin.[2] Weiterlesen

Neu im Universitätsarchiv: Schautafeln des Instituts für Arbeitsmittel an der PH Osnabrück

Eine der insgesamt zwölf Tafeln des Instituts für Arbeitsmittel (Foto: Thorsten Unger)

Das Universitätsarchiv ist um eine Erwerbung reicher: In der vergangenen Woche wurden Schautafeln des “Instituts für Arbeitsmittel” der PH Celle/Osnabrück übernommen. Die Tafeln befanden sich lange Jahre im Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Schautafeln zeigen Beispiele für den Einsatz von Arbeitsmitteln im Schulunterricht. Die anscheinend für eine Ausstellung konzipierten Tafeln sind Mitte der 1950er Jahre unter Federführung von Ilse Rother, der damaligen Leiterin des Instituts für Arbeitsmittel in Osnabrück, entstanden und wurden teilweise auch von Lehrern erarbeitet. Auf welchem Wege sie nach Münster gekommen sind, ist bisher nicht geklärt.

Die Arbeit des Instituts ist bisher nicht eingehend untersucht worden. Wir freuen uns deswegen über die Tafeln, die die Arbeit des Instituts dokumentieren und danken Herrn Prof. Dr. Wolfgang Sander (WWU Münster) für den Hinweis und die Möglichkeit der Rückführung nach Osnabrück.

Knapp ein Jahrzehnt Werbung in den „Glashausblättern“

(Ein Beitrag von Diana Klein | Bachelorstudentin in den Fächern Germanistik und Geschichte an der Universität Osnabrück, im Rahmen eines Praktikums im NLA Osnabrück)

Werbung ist in der heutigen Zeit unser ständiger Begleiter. Ob im Internet, an Bushaltestellen oder in Zeitschriften – sie ist kaum wegzudenken. Wie sah es in der Hochschulzeitschrift der Pädagogischen Hochschule, den “Glashausblättern”, mit Werbeanzeigen aus?

In den ersten drei Ausgaben der „Glashausblätter“ (von März 1948 bis April 1949) ist noch keine Werbung vorhanden – aber in Heft Nr. 4 (Dezember 1949) gibt es dafür umso mehr. Auf verschiedenen Seiten wird für das „Handbuch des gesamten Jugendrechts“ geworben. Sogar einen Coupon für die kostenfreie Ausleihung des Werkes für vier Wochen ist dabei. Diese großangelegte und nicht zu übersehende Werbeaktion für ein Werk bleibt in den „Glashausblättern einmalig, obwohl es in den nächsten Ausgaben immer wieder kleinere Verweise auf das „Handbuch des gesamten Jugendrechts“ gibt.[1]

Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1958

(Bearbeitet von Emily Larkin)

Januar Colloquium politicum des Politischen Arbeitskreises der Studentenschaft zum Thema „Der Nationalsozialismus – eine unbewältigte Vergangenheit“, mit Veranstaltungen von Dozent Dr. Karl-Heinz Quirin, Prof. Hans Bohnenkamp und Prof. Lic. Helmuth Kittel

Februar Konzert des Kammerchors mit einer Instrumentalgruppe im Lutherhaus in Dissen

3.-6. Februar Besuch von Miss Gray (British Ministry of Education) und Mr. Bradley (University of Hull)

10. Februar Prof. Lic. Dr. Heinsius (Freiburg/Breisgau) referiert zum Thema „Kriminalität und öffentliche Verantwortung“ im Rahmen einer öffentlichen Vortragsreihe

15. Februar Faschingsfest unter dem Motto „Orientexpressionismus“ Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1957

(Zusammengestellt von Emily Larkin)

29.01. bis 02.02. Tagung der Musikdozenten der Niedersächsischen Pädagogischen Hochschulen in der Adolf-Reichwein-Hochschule

29.01. Aufführung von William Shakespeares „Cymbeline“

04.02. Kolloquium mit Professor Paul Hindemith

Ende Februar Vorträge von Prof. Jannasch (Göttingen) und Prof. Baumann

02.03. Abschluss des Semesters mit der Entlassung des Prüfungsjahrganges

Mai Lehrer Castrup wird als Assistent an die Hochschule abgeordnet

04.05. Beginn des Sommersemesters durch Immatrikulationsfeier mit Gottesdienst in der Marienkirche, Vortrag von Dr. Quirin und Jahresrede des Direktors, Prof. Lic. Kittel

12. bis 15.05. Zehnjahresfeier des Teacher Training College Balls Park in Hertford mit Prof. Kittel und Prof. Heise Weiterlesen