„Gut geräuchert“ hält sich länger

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Anfang August 1954. Mit dem ersten Lehrerexamen in der Tasche habe ich mich für eine Anstellung im Kreis Burgdorf beworben. Bis kurz vor Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien habe ich aber noch immer keine Zusage. Also nach Burgdorf zu einem persönlichen Gespräch mit Schulrat Neddermeyer. Der freut sich über mein Erschei­nen und hat auch eine freie Stelle für mich. Aber: Es ist die 700-Seelen-Gemeinde Negenborn im äußersten Nordwesten des Landkreises. Nur Abbensen ist im Kreis noch weiter von Burgdorf entfernt. Weiterlesen

Noch mal Glück gehabt!, oder: Kastendrachen im Einsatz

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Herbst 1955. Ich bin Lehrer an der zweiklassigen Dorfschule in Negenborn, Landkreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 27 Kinder.

Wir planen den Bau von fünf Kastendrachen unterschiedlicher Größe. An den Bau­zeichnungen berechnen wir Umfang und Volumen, bevor es in Gruppenarbeit ans Bauen geht. Nach der Fertigstellung werden die fünf ansehnlich großen Drachen noch schön bunt angemalt.

Am Sonnabend lockt uns der kräftige Wind zum Speukebuschberg, um sie steigen zu lassen. In etwa 800 m Entfernung pflügt, von uns unbeachtet, Kleinbauer Stünkel mit zwei Pferden seinen abgeernteten Kartoffelacker.

Unsere fünf Riesenmonster steigen ganz munter in die Höhe. Als sie kräftig hin- und herschweben, ertönt von weitem ein lautes, angstvolles Gerufe vom Bauern. Die bei­den Pferde rasen los. Der Bauer kann das Gespann mit dem Pflug nicht mehr bändi­gen. Wir erkennen, dass sich ein Pferd wegen der schwebenden Ungetüme besonders erschrocken hat, sich losreißt und mit einem Teil des zerrissenen Pferdegeschirrs die Dorfstraße entlang bis auf den heimischen Hof galoppiert.

Zu spät! Wir haben natürlich sofort die bunten Kastendrachen heruntergeholt und sitzen zunächst alle ganz fassungslos, wie erstarrt, im Gras. Ich gehe gleich nach dem Unterricht zu Stünkels, beichte und entschuldige mich und erkundige mich nach dem Ausgang des schrecklichen Geschehens. Das Pferd hat sich – abgesehen von dem furchtbaren Schrecken – glücklicherweise nicht verletzt.

Für die Reparatur kam ich nach gütlicher Einigung mit 70 DM davon.

Vorhaben, die ausschließlich auf Anregungen von Eltern durchgeführt wurden

(Ein Beitrag von Karin Almstedt)

Während meiner Tätigkeit als Lehrerin wurden mancherlei Vorhaben im Schulalltag durchgeführt, die sich ausschließlich aus Anregungen oder Nachfragen der Eltern in Elternabenden oder bei Einzelgesprächen zwischen Eltern und Lehrern ergaben.

So kam die berechtigte Frage nach den Hausaufgaben. Aus Erfahrung mit meinen eigenen Kindern wusste ich, dass sie eine echte Belastung für die Familie darstellen können. Gleichzeitig war mir bewusst, dass sie bis zu einem gewissen Grade notwen­dig sind, da sie eine Vertiefung und Sicherung des im Unterricht Erlernten bedeuten. Folgende Lösung fiel mir ein: Ich bot an einem Tage, an dem die Schüler nur vier Unterrichtsstunden hatten, eine zusätzliche fünfte Stunde (Zeitstunde) an, in der Haus­aufgaben erledigt wurden. Für Fragen stand ich zur Verfügung. Unerledigte Aufgaben wurden am folgenden Tage aufgearbeitet. Die Ranzen mussten an diesem Tage nicht mit nach Hause genommen werden. Von dieser Regelung profitierten alle: Eltern, Schüler und auch ich. Ich war überrascht, dass einige meiner Schüler erheblich mehr Zeit zur Bewältigung der von mir gestellten Aufgaben benötigten als von mir eingeplant war. Darüber hinaus merkte ich, dass vor allem Sachaufgaben im Fach Mathematik auch leistungsstarken Schülern Schwierigkeiten bereiten konnten. Nach dieser Erfah­rung hatte ich die Möglichkeit, Zeitaufwand und selbständiges Arbeiten bei mei­ner Vorbereitung genauer zu berücksichtigen. Weiterlesen

Dorfkinder – zum ersten Mal in einer Großstadt

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Juni 1958, Landschule Negenborn, Kreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 26 Schüler. Es steht ein gut vorbereiteter einwöchiger Aufenthalt in Berlin-Tempelhof, bevor.

Unser Schulort liegt 8 km entfernt von der Bahnstation Mellendorf bei Hannover. Nach kurzer Busfahrt besteigen wir schwer bepackt den Personenzug von Hannover nach Hamburg. Dort steigen wir in Richtung Berlin um. Meine Schulkinder kennen solche Bahnfahrten bisher noch überhaupt nicht. Aber es soll ein herrliches Erlebnis für uns alle in fröhlicher Gemeinschaft werden! Weiterlesen

Wenn man versucht, Beruf und Familie zu verbinden – Lebensdaten aus einer Biographie

(Ein Beitrag von Ilse Meyer, geb. Backhaus)

1932, 20.02. – geboren in Sehnde als Tochter eines Lehrers
1938 – 1942 – Besuch der Volksschule in Sehnde
1942 – 1951 – Besuch der Goetheschule (Oberschule f. Mädchen) in Hildesheim
1949 vierwöchiges Praktikum in einem Pfarrhaushalt in Bad Salzdetfurth
1950 vierwöchiges Praktikum in einem landwirtschaftlichern Haushalt in Jeinsen
1951, 01.03. – Abitur
1951 halbjähriges Praktikum im Waisenhaus in Celle
1951, 15.10. – 01.02. 1952 Praktikum in einem englischen Kindergarten in Hannover
1952, 28.04. – 30.9. 1953 Studium an der Pädagogischen Hochschule Celle
1953, 01.10. – 07.07. 1954 Studium an der Pädagogischen Hochschule Osnabrück Weiterlesen

Geldnöte

(Ein Beitrag von Georg-Martin Meinecke)

An den Wochenenden fuhr ich meist nach Hause. Es galt, Geld zu verdienen, in meinem Fall als Tanzmusiker, jeden Samstag und Sonntag. Am Sonntagvormittag spielte ich Handball, damals auch im Winter auf dem Großfeld .Dazu kam die Heim- und Rückfahrt von jeweils 1½ Stunden. Das war echter Stress und „zog in keinen hohlen Baum”. Nach einer Übungsstunde im Fach Sport unter der Dusche stehend, sprach mich Professor Westerhaus an: „Sie müssen ja wirklich hin und her springen, damit Sie überhaupt
nass werden.“ Mein Aussehen muss wohl zum Erbarmen gewesen sein, denn eines Tages nach dem Englisch-Wahlfach zog mich Herr Heise (unser Englischdozent) still beiseite, drückte mir ein Fünf-Markstück in die Hand: „ … aber mindestens eine warme Mahlzeit davon!“ und ließ mich stehen. Ich war viel zu verdattert, um etwas zu entgegnen. An Geld mangelte es mir ja nun wirklich nicht.

Tätigkeitsbericht zur 2. Lehrerprüfung des apl. Lehrers Friedrich Lohmann, Werlte

(Ein Beitrag von Fried Lohmann)

Vom 12.10.1954 bis zum 30.9.1955 war ich in Papenburg/Ems an der evangelischen Volksschule Friederikenstraße tätig. In den ersten drei Monaten unterrichtete ich den dritten Jahrgang, dann übernahm ich den fünften. Ich bemerkte nach und nach, daß ein Junge die ganze Klasse unter Druck hielt. Seine negative Einstellung zur Schule bestimmte den Geist der Klasse. Die Zurückhaltung einiger Kinder wurde mir nun verständlich. Seit jener Erfahrung beachte ich in neuen Klassen das Beziehungsgeflecht
unter den Kindern. Von Zeit zu Zeit stelle ich ein Klassen-Soziogramm auf. Auch die Beobachtung des Pausenspiels gibt mir Aufschluß über die Stellung der einzelnen Kinder in der Klassengemeinschaft. Weiterlesen

Mein Werdegang zwischen erster und zweiter Prüfung

(Ein Beitrag von Rita Kahrens)

19. März 1954 Versetzung „aus Gründen des Dienstes“ ab 1.4.1955 an die Volksschule I in Gifhorn                                                                                                                                8. Juli 1954 Erste Prüfung für das Lehramt an Volksschulen
14. August 1954 Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zur „außerplanmäßigen Lehrerin“
30. August 1954 Beauftragung mit Wirkung vom 1.9.1954 mit der Vertretung der erkrankten Lehrerin E.E. (Lehrerin für Hauswirtschaft, Nadelarbeit und Sport) an der Volksschule I in Gifhorn
1. September 1954 Beauftragung mit der Verwaltung einer Schulstelle der Besoldungsgruppe A4C2 an der Volksschule in Repke/Kreis Gifhorn
7. September 1954 Festsetzung der Dienstbezüge ab 1.9.1954. Bruttogehalt: 389,50 DM Weiterlesen

Der Werdegang eines Vogelkundlers – Erich Förster

(Ein Beitrag von Erich Förster)

1952 – 1954 begann dann an der Pädagogischen Hochschule in Celle ein neuer Lebensabschnitt für mich. Im Wahlfach Biologie bei Prof. Baumann begann die gezielte wissenschaftliche Arbeit, aber auch die freiwilligen Bestandsaufnahmen der Kleinvögel in den Bruchwäldern um Altencelle und die Erfassung der Wasservogelbestände das Jahr über auf den Meißendorfer Fischteichen unter Anleitung des Vogelkundlers und Lehrers Dierschke. Zusätzlich bot ich dann schon Vogelbeobachtungs-Wanderungen per Fuß oder Fahrrad für Mitstudenten an. Mit Freund Ingmar Waßmann unternahm ich kurze Paddeltouren mit seinem Faltboot auf der Aller und längere auf der Örtze. Nachts schliefen wir im einfachen, kleinen Zweimannzelt am Rande des kleinen Flusses in den ausgedehnten Niederungswiesen und beobachteten morgens aus nächster Nähe die Großen Brachvögel und in der Abenddämmerung die balzenden Bekassine
(Himmelsziegen). Fachexkursionen mit Prof. Baumann in die Göhrde und den Bayerischen Wald brachten neue Vogelarten besonders der Laub- und Nadelwälder ins Blickfeld. Weiterlesen

Ein feste Burg: des einen Anfang, des anderen Ende

Kriegstagebuch

Kriegstagebuch

In einem anderen Beitrag hat Hans-Hoyer von Prittwitz unterhaltsam erzählt, wie er bei seiner Aufnahmeprüfung an der Pädagogischen Hochschule Celle von Professor Schmidt in Musik geprüft wurde und dabei ermuntert wurde, das Lutherlied „Ein feste Burg“ zu singen. Fritz Schmidt wird bei dieser Gelegenheit wohl kaum daran gedacht haben, dass dieses Lied ihn fast genau zehn Jahre zuvor in eine fatale Lage bringen sollte. Dazu soll hier ein Blick zurück in die Jahre des Nationalsozialismus getan werden.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, versuchten viele Deutsche, sich von allem zu trennen, was sie in Verbindung zum Nationalsozialismus gebracht hatte. Hakenkreuzfahnen wurden zerschnitten und die Stoffbahnen zu Kleidungsstücken verarbeitet. Bilder von Hitler und anderen Parteigrößen, die sich häufig auch in Privathäusern befanden, wurden zerschlagen und wanderten auf die Müllhalde. NS-Literatur wurde unter dem Heizkessel verbrannt. Hin und wieder wagten Mitbürger aber auch, Materialien über die NS-Zeit hinaus zu erhalten, nicht etwa, weil sie dem Untergang des Dritten Reiches nachtrauerten, sondern aus der Überlegung heraus, es hier mit zeitgeschichtlichen Dokumenten zu tun zu haben. Weiterlesen

Meine erste Lehrerstelle an der Krankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg

(Ein Beitrag von Ingmar Waßmann)

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Einige Monate vor dem Examen in Osnabrück fragte mich Professor Baumann, ob ich mir vorstellen könnte, meine erste Lehrerstelle in einer Kinderkrankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg zu übernehmen. Es läge die Anfrage von einer dort tätigen ehemaligen Studentin vor, dass dringend ein Junglehrer gesucht werde, weil die an Knochentuberkulose langjährig erkrankten und bettlägerigen Schülerinnen und Schüler fast nur von weiblichen Personen – Krankenschwestern, Ärztinnen, Lehrerinnen… – betreut würden. Insbesondere die älteren Jungen und Jugendlichen ständen in dieser Situation vor erheblichen Problemen. Weiterlesen

Viele Schritte bis man Beamter wird

(Ein Beitrag von Rita Birkenfeld)

1954, 8. Juli: Erste Prüfung für das Lehramt an Volksschulen
1954, 14. August: Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zur „außerplanmäßigen Lehrerin”
1954, 14. August: Ab 1.9.1954 mit der Verwaltung einer Schulstelle der Besoldungsgruppe A 4 C 2 an der Volksschule in Repke / Kreis Gifhorn (unmittelbar an der Grenze zur DDR) beauftragt.
1954, 30. August: Mit Wirkung vom 1.9.1954 mit der Vertretung der erkrankten Lehrerin E. E. ( Lehrerin für Hauswirtschaft, Nadelarbeit und Sport ) an der Volksschule I in Gifhorn beauftragt.
1954, 7. September: Festsetzung der Dienstbezüge ab 1.9.1954: Bruttogehalt:
389,50 DM Weiterlesen

Studentisches Arbeitsamt

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

In Übereinkunft mit dem „richtigen” Arbeitsamt vermittelte der AStA kleine Jobs wie Nachhilfe, Autowaschen, Rasenmähen Kinowerbung kontrollieren (sehr begehrt). Dabei bleibt mir eine Vermittlung besonders im Gedächtnis. Eines Tages ruft ein Herr an und möchte für den nächsten Tag zu 11 Uhr 2 Trauzeugen, möglichst ein Paar. Entgelt: 100 DM, Festessen und ein Kuchenpaket. Bedingung war: dunkler Anzug für den Herrn, „kleines Schwarzes” für die Dame. Wer bloß hatte 1954 so etwas??? Nach langer Suche wurde ich im nachfolgenden Semester fündig: Frl. Ungewitter (wesentlich hübscher als ihr Name) und Kommilitone Görge hatten. Damit war die Trauung gerettet.

Autogrammstunde

(Ein Beitrag von Georg Martin Meinecke)

Nach einem Musikabend in der Aula des Schlosses, an dem ich solistisch an der Geige Halt gesucht hatte, saß eine Gruppe Studenten/innen an mehreren Tischen im Restaurant Gewerkschaftshaus (von uns „Proletenpalast” genannt).

Wer die Idee hatte, weiß ich nicht mehr, jedoch stand plötzlich ein Kommilitone vor mir, verbeugte sich mich, verschmitzt angrinsend, und bat mich um ein Autogramm. Ich ging auf den Spaß ein, um mich kurz darauf einer Schlange von Kommilitonen/innen gegenüberzusehen, die ebenfalls ein Autogramm erhaschen wollten. Alles völlig ernst, ein Ulk war nicht erkennbar. Auch eine ältere Dame hatte sich eingereiht und fragte, stolz ihr Autogramm vorweisend, wer ich denn wohl sei?

Uni sono: „Das ist doch Georg-Martin Meinecke!“

„Und was ist der?“

„Der ist Student an der PH!“

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Volker Arnke)

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück war ein zeitweise als eingetragener Verein verfasster Verbund von DozentInnen, anderen HochschulmitarbeiterInnen und Alumni der Pädagogischen Hochschule (PH). Er diente dem Zweck, die PH und ihre AbsolventInnen nachhaltig miteinander zu vernetzen und wechselseitigen Austausch über Theorie und Praxis des Schuldienstes zu ermöglichen. Wesentliches Medium dieses Austausches waren die Glashausblätter, in denen der Hochschulbund in vielerlei Weise in Erscheinung trat. Erstens im sich über die Jahre leicht verändernden Untertitel der Zeitschrift –  z.B. in Heft Nr. 24/März 1969: „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) und ihres Hochschulbundes“, zweitens in Form verschiedener Ankündigungen, Berichte und Protokolle über Tätigkeiten des Hochschulbundes wie z.B. der Bericht „Die Januartagung des Hochschulbundes“ in Heft Nr. 5/Juni 1950, S. 15, sowie drittens in den Impressen, in denen der Hochschulbund teils gemeinsam mit der PH, teils als alleiniger und teils nicht als Herausgeber geführt wird.[1] Zudem zeigt sich in den Glashausblättern auch die wirtschaftliche Komponente des den Hochschulbund tragenden Vereins, wenn etwa ein Kassenbericht (z.B. in Heft Nr. 28-29/1972, S. 28) abgedruckt, oder die zeitweilig platzierte Werbung mit dem Vermerk „Der Celler Hochschulbund bittet alle Leser, die Anzeigen dieses Blattes besonders zu beachten“ (Heft Nr. 8/ 1951, S. 20) in besonderer Weise angepriesen wird. Weiterlesen