Zwischen Trümmern, Feldbetten und Kontroversen – Der Umzug der Adolf-Reichwein-Schule in das Osnabrücker Schloss 1953

(Ein Beitrag von Martin Schürrer)

Blick auf den Uhrenflügel, im Hintergrund die Katharinenkirche (NLA OS Erw A 40 Akz. 8/1999 Nr. 91)

Blick auf den Uhrenflügel, im Hintergrund die Katharinenkirche (NLA OS Erw A 40 Akz. 8/1999 Nr. 91, Bildrechte: NLA OS)

Nur durch einen Zufall habe Prof. Hans Bohnenkamp als Hochschuldirektor der Adolf-Reichwein-Schule von den Plänen erfahren, die Pädagogische Hochschule von Celle nach Osnabrück zu verlegen. So soll ihm auf der Straße ein bekannter Schulrat die Neuigkeit mitgeteilt haben, dass die Hochschule im Osnabrücker Schloss eine neue Heimat finden sollte – so berichtet es jedenfalls Hans Bohnenkamp im November 1963 beim Hochschulempfang. In seiner kurzweiligen und in den „Glashausblättern“ abgedruckten Rede[1] wirft der ehemalige Gründungsdirektor einen Blick zurück in die Zeit des Umzuges und auf all die Kontroversen, die mit der Verpflanzung der Hochschule einhergingen. Im Sommer 1950 nutzte Bohnenkamp Weiterlesen

Die Qual der Wahl

(Ein Beitrag von Laura Quebe)

Lehrveranstaltungen Geschichte an der der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Lehrveranstaltungen Geschichte an der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Gespanntes Warten auf die neuen Kurse des kommenden Semesters. Welche Kurse werden wohl angeboten und wie werden sie mir gefallen? Eigentlich wissen wir als Studenten gar nicht, wie gut wir es mit der großen Auswahl an Kursen haben. Wir haben die Qual der Wahl. So sind es im Fach Geschichte rund 60 verschiedene Kurse, darunter Vorlesungen, Seminare und Übungen der unterschiedlichen Epochen. Doch diese Auswahl hat es nicht immer gegeben. Aus den Jahren 1952 bis 1954 sind vor kurzem Arbeitspläne von der PH ins Universitätsarchiv Osnabrück übernommen worden, die zeigen wie die Situation der Kurswahl vor über 60 Jahren aussah. In Geschichte bestand diese lediglich aus drei Kursen. Es gab Übungen und eine Vorlesung. Seminare suchte man vergebens. Dabei variierten die Inhalte der Kurse. So gab es immer Themen zur „Neuesten Geschichte“, jedoch wechselten sich die Themen zum Mittelalter und der Frühen Neuzeit ab. Außerdem war nur ein Dozent für das Fach Geschichte zuständig. Heute wäre dies undenkbar.

Arbeitspläne der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Arbeitspläne der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Provisorien in der Lehrerbildung

Wilhelm RückriemAls Wilhelm Rückriem zum 1. April 1953 an die Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle berufen wurde, hatte er schon einige Erfahrungen mit Provisorien in der Lehrerbildung. Das begann schon mit seiner Ernennung zum Dozenten auf Widerruf an der PH Vechta/Old. im Sommer 1948.

Rückriem, der im Dezember 1941 an der Universität Köln mit Pädagogik im Hauptfach promoviert hatte, war damals noch Leiter einer zweiklassigen Schule auf dem Lande in der Nähe von Neuß. Als nach 1945 die Lehrerbildung wieder aufgebaut werden sollte, wurden händeringend qualifizierte Kräfte gesucht. Eines Tages im Winter 1947 erschien in unserem Dorf ein freundlicher Herr vom Niedersächsischen Kultusministerium – wenn ich mich recht erinnere, war es Dr. Haase – und führte lange Gespräche. Es ging um eine Dozentur an der PH Vechta.[1] Rückriem war wohl zunächst unschlüssig, weil er nicht einmal das Fahrgeld für die lange Reise ins Oldenburger Land aufbringen konnte. Er war nach einem zweijährigen Entnazifizierungsprozess ohne Gehalt gerade erst entlastet und wieder in den Dienst eingestellt worden. Aber als Dr. Haase ihm das Fahrgeld noch an Ort und Stelle persönlich vorstreckte, war die Entscheidung gefallen. Im Sommersemester 1948 begann Rückriem seine neue Tätigkeit als Dozent für Pädagogik in Vechta.

Weiterlesen

“Geschichtliche Traditionen” im Zerrspiegel, oder: Wieviel Geschichte braucht eine Neugründung?

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Wird etwas Neues geschaffen, dann gibt es zumeist zwei Möglichkeiten, sich mit dem Vergangenen auseinanderzusetzen: Entweder man baut darauf auf und entwickelt es weiter oder man grenzt sich bewusst davon ab, indem man völlig neue Wege einschlägt. Und manchmal geht das Abgrenzen von der direkten Vergangenheit auch mit einem Rückgriff auf die noch ältere Geschichte einher.

Ähnliches lässt sich auch in der Gründungszeit der Universität Osnabrück beobachten, die 1974 nach längerer Vorbereitung ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnte. Einen guten Einblick in das universitäre Selbstverständnis dieser Zeit geben die Vorlesungsverzeichnisse, die sich primär wie heute an die Studenten wandten, die aber in der Vor-Internetzeit auch möglicherweise für die Außendarstellung der Universität in der allgemeinen Öffentlichkeit nicht ganz unbedeutend waren.
Weiterlesen

Adolf Reichwein – Reformpädagoge und Widerstandskämpfer

(Ein Beitrag von Güner-Peter Mucur)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Adolf Reichwein war Reformpädagoge und Widerstandskämpfer im nationalsozialistischen Deutschland. Er ist der Namensgeber der 1946 in Celle gegründeten Adolf-Reichwein-Hochschule, die 1953 nach Osnabrück verlegt wurde und aus der später die Universität Osnabrück hervorging.

Adolf Reichwein wurde am 3. Oktober 1898 in Bad Ems geboren. 1904 zog die Familie nach Ober-Rosbach, wo Reichwein zunächst die Volksschule besuchte. Im Anschluss daran besuchte er die Realschule in Friedberg (ab 1909) und die Oberschule in Bad Nauheim (1914/15). 1916 wurde Reichwein als Kriegsfreiwilliger eingezogen. Vor dem Abschluss seiner militärischen Ausbildung bestand er noch das Abitur im Realgymnasium in Friedberg.[1] Weiterlesen

Zur Geschichte des Lehrstuhls für katholische Religionspädagogik an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

(Ein Beitrag von Lukas Hennies)

„[…] so erkläre ich hiermit, dass ich den dort ausgebildeten Lehrern weder in der nächsten noch in der entfernteren Zukunft die Missio canonica, d.h. die Erlaubnis zur Erteilung des Religionsunterrichts in der Schule erteilen werde.“ [1]

1953 musste die Adolf-Reichwein-Hochschule auf Erlass des niedersächsischen Kultusministers vom 17. Dezember aus Gründen des Platzmangels von Celle in das Osnabrücker Schloss umziehen.[2] Aus den “Glashausblättern”, den “Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück und ihres Hochschulbundes”[3] ist zu entnehmen, Weiterlesen

Das Osnabrücker Schloss: gestern und heute

Das Portal des "Uhrenflügels" (Gebäude 14) (Foto: Thorsten Unger)

Das Portal des “Uhrenflügels” (Gebäude 14), Blick vom “Neuen Graben” (Foto: Thorsten Unger)

Das im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte und Anfang der 1950er Jahre wieder aufgebaute Osnabrücker Schloss beherbergte ab 1953 die von Celle umgezogene Adolf-Reichwein-Hochschule (PH) inklusive Bibliothek und Mensa. Heute befindet sich dort die Verwaltung der Universität Osnabrück. Sowohl für die alte PH als auch für die heutige Universität ist das Schloss damit ein zentraler Ort mit Wiedererkennungswert und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv: So auch für einige Studenten des ersten Osnabrücker Absolventenjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule, die unmittelbar nach ihrem Examen Anfang Juli 1954 ein Erinnerungsfoto im Portal des “Uhrenflügels” (Gebäude 14) schossen. Weiterlesen

Lehrerbildung in Osnabrück – eine annähernd 200jährige Geschichte

(Ein Beitrag von Monika Fiegert)

[Anm. der Redaktion: Der folgende Beitrag wurde anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Lehrerbildung im Jahre 2004 in der Publikation “Beiträge zum Jubiläum der Lehrerbildung in Osnabrück. Aspekte und Perspektiven einer wechselvollen Entwicklung, Osnabrück 2004” erstmalig veröffentlicht.]

Obwohl in diesem Jahr das 50jährige Jubiläum der Lehrerbildung in Osnabrück gefeiert wird, wäre es falsch, ihre Anfänge nur bis zum Jahr 1954 zurück zu datieren. Sucht man die eigentlichen Wurzeln der Osnabrücker Lehrerbildung, so muss der Blick bis zum beginnenden 19. Jahrhundert zurück geworfen werden. Erste Ansätze zu einer planmäßigen Lehrerbildung finden sich in der Einrichtung zweier, zu der Zeit üblicher, konfessioneller so genannter Lehrerseminare verwirklicht. Dabei handelte es sich um Weiterlesen

Kommentar zu den Berichten über die “Elternbesuche”

[Anm. der Redaktion: Der folgende Kommentar bezieht sich auf die Beiträge “Elternbesuche und Schülerburteilungen” Teil 1 und Teil 2]

Keine Frage, das sind keine Protokolle, die sich nur auf die lehrbuchmäßige Dokumentation oder Analyse pädagogischer oder psychologischer Probleme konzentrieren. Diese ganz offensichtlich engagierten, ja teilweise schockierten Berichte eines Lehramts-Anfängers gehen durchaus über die Diskussion von Schul- bzw. Lernschwierigkeiten und Verhaltensproblemen oder die Feststellung oder Erklärung von Entwicklungsstadien bzw. -rückständen der angetroffenen Schulkinder hinaus. Die meisten dieser Protokolle lesen sich eher wie die erste Feldstudie im Rahmen einer Sozialarbeiter­ausbildung oder wie die sozialpsychologischen Notizen des Besuchs eines Vertreters des Fürsorgeamtes. Weiterlesen

Nachlass der Professorin Elisabeth Siegel im Landesarchiv in Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Mirella Libera)

Die Pädagogin Prof. Dr. Elisabeth Siegel (li.) gilt als eine der Wegbereiterinnen für Frauen im Hochschulwesen (Foto: Reinhard Neitzel).

Die Pädagogin Prof. Dr. Elisabeth Siegel (li.) (Foto: Reinhard Neitzel).

Eine bemerkenswerte Professorin, die lange Jahre an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule tätig war, ist Prof. Dr. Elisabeth Siegel (1901-2002).

Nach ihrer Ausbildung zur Jugendwohlfahrtspflegerin begann sie 1926 ihr Studium der Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Göttingen. Mit dem Thema “Das Wesen der Revolutionspädagogik. Eine historisch-systematische Untersuchung an der französischen Revolution” promovierte sie bei Herman Nohl. Es folgten einige Jahre als Dozentin für Pädagogik in Breslau, Stettin und Elbing bevor sie 1933 ihre Stelle aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums verlor. Kurz darauf nahm sie ihre Lehrtätigkeit wieder auf, wurde jedoch 1938 zum zweiten Mal entlassen. Danach arbeitete sie an einer höheren Mädchenschule in Magdeburg. Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs konnte sie im Jahr 1946 ihre Lehrtätigkeit an der neu gegründeten Pädagogischen Hochschule in Lüneburg wieder aufnehmen. Weiterlesen

Hochschullehrer der Adolf-Reichwein-Hochschule in Wikipedia

Informationen zu Hochschullehrern der Adolf-Reichwein-Hochschule (bzw. der PH) finden sich auch in der Wikipedia. Mit Beiträgen vertreten sind derzeit: Hans Bohnenkamp, Albrecht Heise, Ernst Herrmann, Helmuth Kittel, Werner Mangold, Brigitte A. Rollett, Hans Scheuerl, Elisabeth Siegel, Eleonore Sterling, Hermann Westerhaus und Franz Zwilgmeyer.

Die Adolf Reichwein-Hochschule: Ein Blick zurück

(Ein Beitrag von Oliver Schmidt)

Es ist ein Blick zurück, der für Spätergeborene Ungewohntes offenbart, aber zugleich auch vieles aufzeigt, was bedenkenswert für die derzeitige Lehrerausbildung sein könnte. Vor Kurzem trafen sich 19 Alumni des ersten Abschlussjahrganges der Adolf Reichwein-Hochschule, der Vorgängereinrichtung der heutigen Universität. 60 Jahre nach dem Ende ihrer Ausbildung erinnerten sie sich, warfen aber zugleich auch einen Blick in die Zukunft. Weiterlesen

Warum erinnern? Vorwort der Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

Unser Umgang mit Erinnerungen ist meist widersprüchlich. „Älterwerden bedeutet die Weigerung, neue Erinnerungen anzulegen“; und: „Wer aufhört zu hoffen und anfängt, sich zu erinnern, ist bereits alt geworden“. Andererseits weiß man, dass die Erinnerung „das einzige Paradies ist, aus welchem wir nicht vertrieben werden können“. Für den einen sind die Erinnerungen an Zeiten des Glücks der „Reichtum des Lebens“ und für den anderen sind sie die „Narben der Seele“, die bei Berührung nur „wilde Schwermut“ auslösen. Erinnerungen sind irreführend „wie eine Fata Morgana in der Wüste des Vergessens“ und unzuverlässig wie eine Fotografie, deren Zweck es ist, das abgebildete Original zu „verschönern“. Weiterlesen