Über Thorsten Unger

Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück im Nds. Landesarchiv - Standort Osnabrück

Das Redaktionsteam trauert um Adolf Meyer

Am 5. April 2018 verstarb unser Redakteur und Autor Adolf Meyer.

Adolf Meyer (1929-2018)

Meyer, geb. 1929, absolvierte von 1949-1951 eine Ausbildung zum Buchhändler. Von 1952-1954 studierte er an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle und Osnabrück, das Studium schloss er 1954 mit der ersten Lehrerprüfung ab. Seit 1954 arbeitete er als Volksschullehrer. 1957 absolvierte er die Zweite Lehrerprüfung. Es folgten 1962 die Ernennung zum Konrektor, 1969 zum Hauptlehrer und 1975 die Ernennung zum Rektor in Immensen. 1992 trat Meyer in den Ruhestand ein. Im Jahre 1997 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz für seine Arbeit als Lokalhistoriker verliehen.

Seit 2014 war Adolf Meyer gemeinsam mit Georg Rückriem die treibende Kraft beim Auftun neuer Quellen, neuer Zeitzeugen und bei der Erforschung der Geschichte der PH Celle/Osnabrück. Meyer verfasste auch eine Reihe von Beiträgen für das Blog, die Einblicke in das studentische Leben in den 1950er Jahren geben. Darüber hinaus übereignete er mehrfach originale Unterlagen dem Universitätsarchiv Osnabrück.

Es ist dem Engagement von Adolf Meyer zu verdanken, dass die Geschichte der PH Celle/Osnabrück in den vergangenen Jahren so intensiv erforscht wurde und auch in Zukunft besser erforscht werden kann. Wir werden Herrn Meyer ein ehrendes Andenken bewahren.

Adolf Meyer als Student (2. von links)

Mehr Informationen zu Adolf Meyer:

Universität Osnabrück trauert um Reformpädagogen Prof. Dr. Salzmann

Aus der Pressemitteilung der Universität Osnabrück:

„Christian Salzmann absolvierte zunächst ein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Celle. Noch während seines insgesamt siebenjährigen Schuldienstes in Osnabrück nahm er 1957 an der Universität Münster ein weiteres, nebenberufliches Studium in den Fächern Erziehungswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Christliche Sozialwissenschaft und Psychologie auf, das er 1964 mit der Promotion abschloss. Bereits von 1960 an arbeitete er als Hochschulassistent an der ehemaligen Pädagogischen Hochschule (PH) Osnabrück und wechselte 1963 als wissenschaftlicher Assistent an das erziehungswissenschaftliche Institut der Universität Münster.

Anschließend war er von 1965 bis 1968 Dozent an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Münster, und lehrte dann an der PH Ruhr, Abteilung Duisburg, an die er 1968 zum Professor berufen wurde. Zum Wintersemester 1972/73 wechselte er nach Osnabrück, wo zum Sommersemester 1974 die neugegründete Universität ihren Studienbetrieb aufnahm. […]

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit engagierte sich Prof. Salzmann in Senat und dem damaligen Konzil der Universität Osnabrück. Er war 1974/75 Dekan seines Fachbereichs und gehörte verschiedenen Senatskommissionen sowie dem Fachbereichsrat an. Der Hochschullehrer zählte zu den Mitbegründern der Universitätsgesellschaft Osnabrück.“

Neu im Universitätsarchiv: Schautafeln des Instituts für Arbeitsmittel an der PH Osnabrück

Eine der insgesamt zwölf Tafeln des Instituts für Arbeitsmittel (Foto: Thorsten Unger)

Das Universitätsarchiv ist um eine Erwerbung reicher: In der vergangenen Woche wurden Schautafeln des „Instituts für Arbeitsmittel“ der PH Celle/Osnabrück übernommen. Die Tafeln befanden sich lange Jahre im Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Schautafeln zeigen Beispiele für den Einsatz von Arbeitsmitteln im Schulunterricht. Die anscheinend für eine Ausstellung konzipierten Tafeln sind Mitte der 1950er Jahre unter Federführung von Ilse Rother, der damaligen Leiterin des Instituts für Arbeitsmittel in Osnabrück, entstanden und wurden teilweise auch von Lehrern erarbeitet. Auf welchem Wege sie nach Münster gekommen sind, ist bisher nicht geklärt.

Die Arbeit des Instituts ist bisher nicht eingehend untersucht worden. Wir freuen uns deswegen über die Tafeln, die die Arbeit des Instituts dokumentieren und danken Herrn Prof. Dr. Wolfgang Sander (WWU Münster) für den Hinweis und die Möglichkeit der Rückführung nach Osnabrück.

Archivisches Bloggen jenseits des „Mainstream“?

Frisch erschienen: Ein Beitrag über das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und das Blog des Historischen Vereins Osnabrück in „Archivar – Zeitschrift für Archivwesen“ 1/2018 und auch Open Access auf dem Blog Archive 2.0!

Wo finde ich Nachlässe von ehemaligen Dozenten der Pädagogischen Hochschule Celle/Osnabrück?

Das Universitätsarchiv Osnabrück bemüht sich auch um Nachlässe der ehemaligen Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule. Für Nachlässe besteht keine Abgabepflicht. Auch ist es für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler typisch, dass sie nicht nur an einem Ort wirken. Wenn also eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler zunächst an der hiesigen PH gewirkt hat, dann aber an eine andere Hochschule gewechselt ist, dann besteht die Möglichkeit, dass der Nachlass – falls überliefert – ins dortige Hochschularchiv übernommen wurde. So geschehen z.B. beim Nachlass von Ilse Lichtenstein-Rother (1917 – 1991), deren Nachlass im Universitätsarchiv Augsburg verwahrt wird. Eine guten Einstieg in die deutschlandweite Recherche bietet die Zentrale Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs. Einen Überblick über die bereits identifizierten Nachlässe von ehemaligen Dozenten der PH findet sich hier.

„Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Das Vortragsprogramm des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück ist online – in diesem Jahr mit einem Vortrag zur Adolf-Reichwein-Hochschule. Für mehr Infos hier klicken.

„Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“, oder: Bestandsergänzung im Universitätsarchiv Osnabrück mit Hilfe eines archivwissenschaftlichen Blogs

Beitrag zum Blogprojekt, erschienen in den Archiv-Nachrichten Niedersachsen 18/2014, jetzt auch online zugänglich (S. 92-97).

Das Zitat im Titel stammt von dem Pädagogen Adolf Reichwein, Namensgeber der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück. Zum Zitat vgl. den Titel des Buches „Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“. Pädagogik und Politik im Leben Adolf Reichweins, hg. von Roland Reichwein (Veröffentlichungen der Max-Traeger-Stiftung, Dokumente und Analysen zur Zeitgeschichte 4), München 2000.

Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.1971

Wahlzettel aus der Zeit der PH (Foto: Thorsten Unger)

Wie bereits im Beitrag vom 5. Dezember 2016 skizziert, wurden im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode einige „Unterlagen“ aus der Zeit der PH Osnabrück in das Universitätsarchiv Osnabrück übernommen, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten.

Darunter fand sich auch ein Umschlag, beschriftet mit „Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.71“, in dem ein dickes Bündel mit Wahlzetteln – einer davon ist eine leere Vorlage, die anderen ausgefüllt – zu finden waren. Auf dem Wahlzettel sind sechs Namen (drei männlich, drei weiblich) vermerkt, jeweils mit der Ergänzung des Semesters, anscheinend Studierende.

Welche Wahl 1971 stattfand, um welches Gremium es sich handelte und warum es in der Verwaltung der PH aufbewahrt wurde, geht aus dem Konvolut nicht hervor. Auch die Glashausblätter liefern keine Hinweise. Handelte es sich um ein studentisches „Präsidium“ oder um studentische Vertreter für ein Hochschulgremium? Besteht eventuell ein Zusammenhang zur damals bevorstehenden Universitätsgründung? Zur Erinnerung: Die Gründung der Universität war bereits 1970 beschlossen worden, aber erst durch das Gesetz über die Organisation am 3.12.1973 (mit der Eingliederung der PH in die Universität) und der Aufnahme des Lehrbetriebs 1974 vollzogen worden.

Vielleicht lässt sich aus den damaligen Zeitungen oder in den im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Hannover aufbewahrten Beständen zur PH Niedersachsen Hinweise finden – eine Recherche steht hier aber noch aus.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt mit ISSN!

Unser Blog wurde kürzlich in den Catalogue des carnets de recherche von Open Edition aufgenommen. Der Eintrag zu unserem Blog findet sich hier.

Darüber hinaus hat die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) eine ISSN für unseren Blog vergeben. Die ISSN lautet: 2511-2597. Das Blog wird nun also auch bei einer Literaturrecherche, z.B. in der DNB angezeigt und verlinkt. Zur noch recht jungen Nutzung von ISSN in der Blogosphere vgl. auch den Beitrag „ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise“ im Bloghaus:

Seit September 2013 vergibt die Deutsche Nationalbibliothek ISSN an Wissenschaftsblogs. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer und kann auch ein „X“ sein.

Die Vergabe einer ISSN erfolgt auch für Blogs nach rein formalen Kriterien. Allerdings werden nur thematische Wissenschaftsblogs oder „Blogs von allgemeinem Interesse“ berücksichtigt. Private oder gewerbliche Blogs bekommen keine Nummer zugewiesen. Es gelten die Richtlinien für Netzpublikationen, wonach z.B. „von Universitäten oder wissenschaftlichen Institutionen“ verlegte Seiten eine ISSN bekommen. Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Redaktionsblog!

Im Redaktionsblog von de.hypotheses.org standen dieses Mal Archivblogs im Mittelpunkt. Wir freuen uns, dass unser Projekt im Rahmen des Beitrags ebenfalls vorgestellt wurde und danken für die positiven Worte!

Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org

Auf die Verpackung kommt es an

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Dank der modernen Archivwissenschaft hat der Archivar heute viele Möglichkeiten, Aktenübergaben und die anschließende Aktenerschließung zu strukturieren. Nicht selten kommen aber nicht zuletzt im universitären Bereich immer wieder Zufallsfunde vor. Im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode kamen einige „Unterlagen“ an das Universitätsarchiv, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten. Neben einem Konvolut an Akten (vermutlich Handakten des Präsidenten und vor allem der Kanzler bzw. Kanzlerstellvertreter), die das schwierige Verhältnis der beiden Universitätsstandorte Osnabrück und Vechta (die heutige Universität Vechta war bis Mitte der 1990er Jaher eine Abteilung der Universität Osnabrück) dokumentieren, fanden sich einige Unterlagen, die die Zeit der Pädagogischen Hochschule betreffen: Weiterlesen

Beitrag zu unserem Blogprojekt im NLA Magazin 2016

Kürzlich erschien erstmalig das NLA Magazin, eine Publikation, die jährlich über die neuesten Entwicklungen im Niedersächsischen Landesarchiv berichtet. Als Kooperationspartner – das Universitätsarchiv Osnabrück sowie das (Fach-)Hochschularchiv Osnabrück sind im Nds. Landesarchiv angesiedelt – konnten wir in der ersten Ausgabe über unser Blogprojekt berichten (S. 18-19). Zum Download der PDF-Version geht es hier.