Der „Junglehrer“ – Die ersten beruflichen Schritte nach dem Examen

Berufung in das Beamtenverhältnis

Nach bestandener „Erster Prüfung für das Amt des Grund- und Hauptschullehrers“ erhielt der/die jetzt so genannte „JunglehrerIn“ als Erstes die Ernennung durch den Regierungspräsidenten zum außerplanmäßigen Lehrer unter Berufung in das Beamtenverhältnis (siehe Original) mit einer Zuweisung zu einem Bezirk, einem Ort, einer Schule und einer freien Planstelle. Ich wurde angewiesen, mich bei dem zuständigen Schulrat und dem Schulleiter der zugewiesenen Schule zu melden. Mit diesem Schreiben ging ich zu meinem Schulrat. Dort wurde ich vereidigt und erhielt meine Bestallungsurkunde (siehe Original).

Danach fuhr ich nach Gellenbeck, dem mir zugewiesenen Ort, und suchte die Schule. Ich hatte Glück, es war eine voll gegliederte Schule. Einige von uns gerieten an eine ein- oder zweiklassige Schule, und andere erhielten zunächst noch keine freie Planstelle und mussten Vertretungsunterricht geben. Der Schulleiter wies mir meine Schulklasse zu – in meinem Fall ein 6. Schuljahr mit 46 Kindern. Meine Amtsbezeichnung war jetzt: apl. Lehrer und meine Besoldung (im Jahr 1954) entsprach der Besoldungsgruppe A10 mit einem Grundgehalt von 247,50 DM (siehe Original der Gehaltsberechnung). Von jetzt an war ich also Inhaber einer vollen Planstelle und war für meine Klasse voll verantwortlich, d.h. für den gesamten Unterricht in allen Fächern mit einer (für Junglehrer ermäßigten) Stundenzahl von 28 statt 32 Wochenstunden. Weiterlesen

Erntehilfeaufenthalt in England

[Anm. des Autors: Eigentlich ist dies ein Kommentar zu einem Bericht von Ilse Meyer „Als Studentin zum Ernteeinsatz in England 1953“. Mein Erntehilfeaufenthalt, der mit GER ein Jahr früher von der PH Vechta aus organisiert worden war, ist ziemlich anders verlaufen. Leider habe ich damals weder Tagebuch geführt noch Briefe geschrieben, und einen Fotoapparat hatte damals meine Familie nicht. So bin ich ganz auf meine Erinnerungen angewiesen. Die aber sind bei weitem nicht so ausführlich. So erinnere ich mich zwar an eine lange Nacht auf dem Bahnhof in Aachen, aber nicht mehr an die Weiterfahrt nach Ostende.]

Ich war mit einer heftigen Erkältung losgefahren und fühlte mich nachts in Aachen mit starken Halsschmerzen denkbar schwach. Wahrscheinlich habe ich während der Weiterfahrt nur geschlafen. Meine Erinnerung wird wacher auf dem Schiff und die stürmische Überfahrt bei orkanartigen Böen und heftigem Wellengang. Ich hatte irgendwann gelesen, dass das Einatmen salzhaltiger Luft sich bei Erkältungen positiv auswirke und hatte mich daher ganz nach vorne auf das Vorschiff begeben, um bei jeder überschwappenden Welle die salzige Luft einatmen zu können. Im Unterschied zu den meisten anderen Passagieren half mir das aber auch gegen die Seekrankheit, so dass ich mich tatsächlich besser fühlte, als wir endlich in Dover ankamen. Aber auch hier erinnere ich mich weder an die Zollkontrolle noch an eine Einteilung in die Lager, sondern nur wiederum an eine elend lange Bahnfahrt. Ziel war Whittingham, ein Dorf in Northhumberland in der Nähe der Städte Alnwick und Berwick. Weiterlesen

Was haben wir eigentlich in unserer Freizeit gemacht?

Nach dem Umzug von Celle nach Osnabrück mussten wir uns richtig umgewöhnen. Celle war eine überschaubare, gemütliche, beinahe romantische Kleinstadt, in der wir uns schnell heimisch gefühlt hatten, und die uns eine Fülle interessanter und anziehender Unterhaltungs- und Zerstreuungsmög­lichkeiten bot. Im Schloss und im Museum gab es regelmäßige Musik- und Theaterveranstaltungen. Die Aller war ein reizender kleiner Fluss, der zum Baden und Paddelbootfahren einlud. Die Anlege­stelle lag mitten in der Stadt. Die Bootsmiete war selbst für studentische Geldbeutel angemessen. Im Sommer wurde dieses Angebot fast täglich angenommen. Es gab ein Kino und eine stark frequentierte Eisdiele. Man konnte sicher sein, dass man dort jederzeit jemanden traf, ob nun andere Studenten oder Hochschullehrer. Die Umgebung von Celle lud zu Wander- oder Radtouren geradezu ein und war selbst fußläufig leicht erreichbar. Weiterlesen

Mein Landschulpraktikum im Emsland

Als ich die schriftliche Mitteilung erhielt, wo ich mein Landschulpraktikum zu absolvieren hätte, musste ich erst im Autoatlas nachsehen. Schließlich fand ich das Dorf im tiefsten Emsland. Es gab aber gar keine öffentliche Verkehrsverbindung dorthin. Ich erinnere mich, dass ich dem mir zugeteilten Mentor geschrieben und um einen Hinweis gebeten habe, wie ich den Ort erreichen könnte, da ich ja kein eigenes Verkehrsmittel besaß. Jedenfalls holte er mich am nächst gelegenen Bahnhof ab, was schon ein seltenes, geradezu außergewöhnliches Entgegenkommen war. Von anderen Kommilitonen erfuhr ich, dass sie entweder von einem Bauern auf dem Traktor oder auch von dem Milchwagen der zuständigen Molkerei mitgenommen worden waren. Weiterlesen

Provisorien in der Lehrerbildung

Wilhelm RückriemAls Wilhelm Rückriem zum 1. April 1953 an die Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle berufen wurde, hatte er schon einige Erfahrungen mit Provisorien in der Lehrerbildung. Das begann schon mit seiner Ernennung zum Dozenten auf Widerruf an der PH Vechta/Old. im Sommer 1948.

Rückriem, der im Dezember 1941 an der Universität Köln mit Pädagogik im Hauptfach promoviert hatte, war damals noch Leiter einer zweiklassigen Schule auf dem Lande in der Nähe von Neuß. Als nach 1945 die Lehrerbildung wieder aufgebaut werden sollte, wurden händeringend qualifizierte Kräfte gesucht. Eines Tages im Winter 1947 erschien in unserem Dorf ein freundlicher Herr vom Niedersächsischen Kultusministerium – wenn ich mich recht erinnere, war es Dr. Haase – und führte lange Gespräche. Es ging um eine Dozentur an der PH Vechta.[1] Rückriem war wohl zunächst unschlüssig, weil er nicht einmal das Fahrgeld für die lange Reise ins Oldenburger Land aufbringen konnte. Er war nach einem zweijährigen Entnazifizierungsprozess ohne Gehalt gerade erst entlastet und wieder in den Dienst eingestellt worden. Aber als Dr. Haase ihm das Fahrgeld noch an Ort und Stelle persönlich vorstreckte, war die Entscheidung gefallen. Im Sommersemester 1948 begann Rückriem seine neue Tätigkeit als Dozent für Pädagogik in Vechta.

Weiterlesen

„Einen schönen Gruß vom Rektor und ob Sie vielleicht so freundlich sein könnten und die Glocke läuten lassen!“ – Meine erste Lehrerstelle (1954)

Ich hatte Glück, sie lag im Regierungsbezirk Osnabrück in der Nähe der Bahnlinie von Osnabrück nach Münster, zwar nicht unmittelbar, aber so, dass ich die wenigen Kilometer vom Bahnhof zur Schule morgens mit dem Fahrrad leicht schaffen konnte. Also fuhr ich jeden Morgen erst mit dem Zug, dann mit dem Fahrrad, und mittags wieder zurück.

Der Ort selbst war eher eine Streusiedlung und hatte nur ein kleines Zentrum um die Kirche herum. Die Schule war voll gegliedert. Die Unterstufe befand sich in einem Neubau, während die Oberstufe noch in dem benachbarten Altbau untergebracht war. Dass auch hier die Klassen der Unterstufe von Kolleginnen versorgt wurden, und die Männer die Oberklassen unter sich aufteilten, war wohl allgemein üblich. Hier erhielt ich also das 6. Schuljahr mit 46 Kindern als Klassenlehrer. Da ich kurz vorher meinen 20. Geburtstag gefeiert hatte, waren einige meiner Kinder nur sieben Jahre jünger als ich. Weiterlesen

Kommentar zu den Berichten über die „Elternbesuche“

[Anm. der Redaktion: Der folgende Kommentar bezieht sich auf die Beiträge „Elternbesuche und Schülerburteilungen“ Teil 1 und Teil 2]

Keine Frage, das sind keine Protokolle, die sich nur auf die lehrbuchmäßige Dokumentation oder Analyse pädagogischer oder psychologischer Probleme konzentrieren. Diese ganz offensichtlich engagierten, ja teilweise schockierten Berichte eines Lehramts-Anfängers gehen durchaus über die Diskussion von Schul- bzw. Lernschwierigkeiten und Verhaltensproblemen oder die Feststellung oder Erklärung von Entwicklungsstadien bzw. -rückständen der angetroffenen Schulkinder hinaus. Die meisten dieser Protokolle lesen sich eher wie die erste Feldstudie im Rahmen einer Sozialarbeiter­ausbildung oder wie die sozialpsychologischen Notizen des Besuchs eines Vertreters des Fürsorgeamtes. Weiterlesen

Warum erinnern? Vorwort der Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

Unser Umgang mit Erinnerungen ist meist widersprüchlich. „Älterwerden bedeutet die Weigerung, neue Erinnerungen anzulegen“; und: „Wer aufhört zu hoffen und anfängt, sich zu erinnern, ist bereits alt geworden“. Andererseits weiß man, dass die Erinnerung „das einzige Paradies ist, aus welchem wir nicht vertrieben werden können“. Für den einen sind die Erinnerungen an Zeiten des Glücks der „Reichtum des Lebens“ und für den anderen sind sie die „Narben der Seele“, die bei Berührung nur „wilde Schwermut“ auslösen. Erinnerungen sind irreführend „wie eine Fata Morgana in der Wüste des Vergessens“ und unzuverlässig wie eine Fotografie, deren Zweck es ist, das abgebildete Original zu „verschönern“. Weiterlesen