Daten-Sammlung extracurricularer Veranstaltungen 1952-1954

[Anmerkung der Redaktion: Im Folgenden findet sich eine Auflistung der extracurricularen Veranstaltungen aus den Jahren 1952-1954, die einen groben Überblick über einen Ausschnitt der Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in der Übergangszeit von Celle nach Osnabrück gibt. Weiterführende Einzelbeiträge aus dem Blog sind verlinkt.]

1952

  • 08.01. Aufnahmeprüfung
  • 28.04. Beginn des Studiums
  • 06.05. Immatrikulationsgottesdienst in der Schlosskapelle 10.30 Uhr Immatrikulationsfeier in der Oberschule für Mädchen 16.00 Uhr
  • 13.05. Fackelzug zu Ehren Albrecht Thaers (200. Geburtstag), zusammen mit Schülern des Thaer-Seminars, 20.30 Uhr
  • 19.05. geologische Exkursion mit Dr. Herrmann zur Altenceller Tongrube
  • 26.05. Exkursion mit Prof. Schulze nach Oppershausen
  • 03.06. bis 08.06. Theologische Freizeit mit Prof. Kittel im Missionshaus Hermannsburg
  • 09.06. biologische Exkursion mit Prof. Baumann zu den Kiebitzteichen
  • 10.06. Besuch der sozialen Einrichtung des Linerhauses in Altencelle
  • 18.06. Hochschulsportfest auf dem MTV–Platz an der Biermannstraße
  • 21.06. Paddelfahrt auf der Aller zur Sonnenwendfeier
  • 23.06. Antrittsvorlesung von Prof. Wilhelm Rückriem aus Vechta
  • 24.06. Feier zum 100. Geburtstag Friedrich Fröbels, 20.15 Uhr
  • 26.06. Offenes Singen mit Willi Träder im Schlosshof
  • 05.07. Sommerfest der Hochschule mit einer Theateraufführung der Hochschulgruppe unter Dr. Herrmann am Schlossberg: Shakespeare: „Wie es euch gefällt“
  • 17.07. bis 06.08. Sozialpraktikum im Jugendhof Schlachtensee in Berlin
  • 29.09. bis 11.10. Musische Freizeit der Hochschule auf Burg Ludwigstein
  • 21.10. Beginn der Schulversuche bei Lehrer Walther an der Hehlentor-Schule
  • 24.10. bis 26.10. „Hochschultage“ mit Vorträgen u.a. von Prof. Nohl-Göttingen, und Schriftsteller Erich Ponto
  • 10.11. Beginn des Wintersemesters
  • 23.11. Besuch des Tutorenkreises von Dozent Söthje der Oper „Mathis der Maler“ von Hindemith in Hannover
  • 17.12. Kommilitone Ingmar Waßmann führt das Oberuferer Christgeburtsspiel auf

Weiterlesen

Aktivitäten eines Lehrers außerhalb der Schulklasse

Lehrer auf dem Lande zu sein, vor allem in einer einklassigen Schule, war in der Mitte des vorigen Jahrhunderts noch etwas Besonderes. Ihm kam in der meist sehr überschaubaren Dorfgemeinschaft eine Sonderstellung zu. Von ihm wurde erwartet, dass er über das Unterrichten im Schulhaus hinaus mancherlei Funktionen übernahm. In manchen Punkten wirkte noch die Zeit der geistlichen Schulaufsicht nach, die erst 1919 zu Ende gegangen war. Es war selbstverständlich, dass er dort, wo eine Kirche oder Kapelle vorhanden war, den Organistendienst übernahm, manchmal sogar den eines Küsters. Weiterlesen

“Studienförderung” in den 1950er Jahren

“Warum eigentlich Lehrer werden?” – “Weil es auch mein Vater war,” könnte ich kurz darauf antworten, vielleicht noch ironisch hinzufügen: “was ich zu Hause täglich miterlebte, war nicht abschreckend genug.” In die Fußstapfen von Vater oder Mutter zu treten und auch deren Beruf zu ergreifen, ist ja – oder war damals – eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber in den Jahren, in denen ich vor der Berufswahl stand, war es zumeist wesentlich komplizierter. Es war ja kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Die alten Ordnungen waren zusammengebrochen. Man musste sich in
vielen Fällen völlig neu in dieser Welt zurechtfinden. So wie in unserer Familie mögen die Verhältnisse daher auch an vielen anderen Stellen gewesen sein. Weiterlesen

Skilehrgang der PH Celle in Obergurgl (Ötztal), 15. bis 29. März 1953

(Tagebuchaufzeichnungen von Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

17.3.1953
Endlich ist es soweit! Tante Ida hat mich zur Bahn gebracht. Der alte Seesack, der den Krieg überstanden und den mir mein Bruder ausgeliehen hatte, hätte mir sicher auch recht zu schaffen gemacht. In Celle hatte sich schon eine ganze Reihe von unserer Hochschule auf dem Bahnhof eingefunden. Von unserem Semester verhältnismäßig wenig. Die Nacht auf der Bahn verbrachten wir so angenehm, wie es eben ging. Vom Schlaf wurde trotzdem nicht viel. Morgens hatten wir zwei Stunden Aufenthalt in München. Ich ging in die Stadt und sah mir die Frauenkirche an, die im Kriege ziemlich zerstört worden ist und nun wieder aufgebaut wird. Weiterlesen

Welche Ausgaben hatten Studenten in den Jahren 1952/53?

Bei der Bearbeitung von Erinnerungen an die Studienzeit Anfang der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts tauchte wiederholt die Frage auf, mit welchen Beträgen ein Student da­mals monatlich rechnen musste. Nach Befragungen hatten die meisten Studierenden damals durchschnittlich etwa 100 DM zur Verfügung, entweder durch Zuwendungen vom Elternhaus oder aus der schon vorhergehenden Berufstätigkeit. Es stellte sich aber auch heraus, dass einige kaum genug Geld für das tägliche Brot hatten.
Weiterlesen

Musische Freizeit auf dem Ludwigstein, 29.9.-11.10.1952 Tagesprogramme

Burg Ludwigstein (Foto: unbekannt)

Rekonstruktion nach den Notizen aus meinem privaten Taschenkalender. Abgesehen von dem feststehenden Vormittags­programm mit der Arbeit in einzelnen musischen Gruppen, dürfte die Gestaltung der Nachmittage recht unterschiedlich gewesen sein. Die zahlreichen Exkursionen und Wanderungen durch die Umgebung erklären sich insofern aus dem Wahlfach „Erdkunde“ des Schreibers.

Mo. 29.9.
Fahrt mit dem Autobus zum Ludwigstein
Abends: Einführung in das Jugendherbergsleben und die Geschichte des Ludwigstein durch den Herbergsvater, Herrn Janssen

Weiterlesen

Eigene Mobilität sehr eingeschränkt

Mit der Teilung einer bisher einklassigen Volksschule in zwei Klassen an meiner ersten Lehrstelle nach dem Studium musste wegen des Raummangels nun Schichtunterricht in dem einzigen Klassenraum eingerichtet werden. Mit meinem älteren Kollegen unterrichtete ich daher abwechselnd vor- und nachmittags. Dadurch war ich aber buchstäblich im Dorf „festgenagelt“. Wollte ich vormittags mit dem Bus in die Stadt fahren, kam ich zum Nachmittagsunterricht nicht rechtzeitig zurück; hatte ich nachmittags frei, war der letzte Bus in Richtung Stadt schon abgefahren. – Da hatten es einige andere Kommilitonen doch leichter. Jochen und Dorli Menter, die es nach Ostfriesland verschlagen hatte, berichteten, einige der dortigen abgelegen Gemeinden hätten den Lehrern, die sich bereit erklärten, dorthin zu kommen, sogar ein Auto zur Verfügung gestellt, damit sie den „Anschluss an die weite Welt“ behielten.

Aufnahmeprüfung unter dem Gummibaum

Wer Lehrer werden und daher an einer Pädagogischen Hochschule studieren wollte, musste zu unserer Zeit – Anfang der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts – eine Aufnahmeprüfung machen. Das betraf auch alle, die das Abitur vorweisen konnten. Dazu gehörte unter anderem auch das Schreiben eines kurzen Aufsatzes. Von den zwei oder drei Themen, die zur Auswahl angeboten wurden, hieß das eine: „Beschreiben Sie den vor Ihnen stehenden Gummibaum!“ Ich soll wegen dieses Themas meine Witze gemacht haben, erinnerte sich später eine junge Dame, die mir in diesem Prüfungsteil gegenüber saß und die ich durch die Blätter des zu beschreibenden Gummibaums hindurch intensiver betrachtete als diese Pflanze selbst. Die junge Dame wurde später meine Frau. – Alle anderen Erinnerungen an die Aufnahmeprüfung sind verblasst. Im Gedächtnis geblieben ist nur die Musikprüfung durch Professor Schmidt – ich spielte irgendetwas (anscheinend zu seiner Zufriedenheit) auf einer Blockflöte vor – und ein abschließendes Gespräch mit dem Leiter der Hochschule, Professor Bohnenkamp.

Als Junglehrer im Heidedorf

Sommer 1954. Im Dörfchen Resse nördlich von Hannover ist die Schülerzahl auf über 50 gestiegen. Die bis dahin einklassige Volksschule darf daher nach den Maßstäben des Kultusministers in zwei Klassen geteilt werden. Ich bin als zweiter Lehrer dort nun vorgesehen. In der Dienstwohnung des älteren Kollegen ist offenbar kein Platz für mich. Angesichts des Wohnraummangels in der Nachkriegszeit muss ich also auf einem einsamen Bauernhof am Rande eines großen Moores Quartier nehmen. Ich bekomme ein Zimmer neben der Küche, Toilette im Kuhstall, meine wenigen Lebensmittel in einem Steintopf auf dem Boden eines feuchten Kellers. Der Hof hat schon eine hauseigene Wasserversorgung. Eine Elektropumpe holt das Wasser aus einem offenen Brunnen im Garten. Darin werden auch die gefüllten Milchkannen bis zur Abholung gekühlt. Eines Tages verkantet sich eine der Kannen, und eine große Menge Milch vermischt sich mit dem Brunnenwasser. Danach musste ich mich einige Zeit mit milchgetrübtem Wasser waschen, und dem selbst aufgebrühten Kaffee brauchte ich keine Milch mehr hinzuzufügen.

“Reihetisch” wie in längst vergangenen Jahrhunderten

Kleine Dörfer hatten im 17. – 19. Jahrhundert manchmal zwar schon einen Lehrer, aber kein Schulgebäude. Der hier amtierende und meistens wegen des kargen Einkommens ledige Schulmeister fand zum Wohnen wohl ein Zimmer im Hirtenhaus. Der Unterricht musste aber wochenweise der Reihe nach auf den größeren Bauernhöfen auf der Diele oder einer großen Stube abgehalten werden. Dort wurde der Lehrer auch „veralimentiert“.

An solche Zeiten wurden einige Lehrerstudenten der fünfziger Jahre noch erinnert, wenn sie in den Wochen zwischen Sommer- und Herbstferien während ihres Landschulpraktikums zur Verpflegung von Bauernhof zu Bauernhof weitergereicht wurden.