Meine erste Schule

(Ein Beitrag von Gerhard Sels)

Mit Wirkung vom 1.6.1955 wurde ich mit der Wahrnehmung der “Einklassigen evangelischen Schule” in Lengerich beauftragt. Kinderzahl 29. Die Schule gelegen an der Straße nach Freren.

Heute kaum noch vorstellbar: Aber so sah damals eine Dorfschule aus!

Hinter der Schule die damalige Gaststätte Habbert, heute Gaststätte zur Post. In der Klasse standen noch die Bänke, in denen die Großeltern schon gesessen hatten. 1956 erhielten wir neues Gestühl. Ebenfalls erhielt die Schule eine Trinkwasserversorgung.

Die alten Schulbänke konnten noch gut zum Gruppenunterricht im Freien genutzt werden

 

 

Auch ein Klettergerüst zum Austoben in den Pausen wurde aufgestellt. Würde eine solche Anlage heute noch vor den Aufgen des TÜVs bestehen können?

Wir beginnen mit der Neugestaltung des Schulhofes. Im Sommer 1956 erblicke ich am Nachmittag Herrn Dozent Martin von der PH vor der alten Kirche. Wir gehen zur Schule und er fragt, ob ich auch Praktikanten von der PH nehmen würde. So begleitet er uns in den nächsten Jahren bei der Gestaltung und Bildung der Kinder. Er besitzt keinen Führerschein und übt fleißig das Fahren mit meinem VW, bis er die Prüfung hat.

Bei der Jahresversammlung der Lehrer im Kreis Lingen begegne ich Frau T., die Junglehrerin an der evangelischen Schule in Plantlünne ist. Diese Schule sollte geschlossen werden, weil die Kinderzahl auf unter 16 Kinder sank. Da Frau T. aber 3 eigene schulpflichtige Kinder mitbrachte, blieb die Schule bestehen.

In Werlte, damaliger Kreis Meppen, gab es ebenfalls eine einklassige Schule, an der L. unterrichtete. Diese drei Schulleiter beschlossen eine gemeinsame Freizeit in der Baccumer Mühle, damals der evangelisch-reformierten Kirche zugehörig. Und es blieb nicht dabei. Wir machten weitere Freizeiten dort und auch in Rinteln und auf Borkum. Im Heim der reformierten Kirche, Blinkfüer.

Beim Bau einer Trockenmauer

Da ergab es sich, dass uns Lengerichern angeboten wurde, einen gemeinsamen Auf­enthalt mit Kindern der Blindenschule aus Hannover zu machen. Das taten wir zweimal hintereinander.

Weil es in Lengerich keine Badegelegenheit gab und kein Kind schwimmen konnte, beschloss der Elternrat, ein Lehrschwimmbecken  auf dem Schulhof zu bauen. Bis auf ein Kind konnten danach alle Kinder dort das Schwimmen erlernen.

Kurz vor der Vollendung der Gemeinschaftsarbeit

Da es nahe unserer Schule ein kleines Wäldchen gab, lag es nahe, darin Räuber und Gendarm zu spielen. Und das mit großer Freude. Von meinem Vater hatte ich gelernt, alle gängigen Pflanzen mit Namen zu benennen. In kurzer Zeit wurde unsere Schule zweiklassig. Am 1. August 1969 wurden die evangelische und die katholische Schule zusammengelegt. Im Nachbarort Freren wurde eine Sonderschule für lernbehinderte Kinder eingerichtet. Auf die Frage des Schulrats, ob ich Interesse hätte, sagte ich zu.

Abfahrt mit Kindern des 5.- 8. Schuljahrs von Lingen nach Borkum

Am Strand der Insel Borkum: Je ein sehendes Kind begleitete ein blindes, nicht nur wie hier am Strand, sondern auch im Ort und auf Wanderungen. Wichtige Kontaktperson war der Blindenoberlehrer Rolf Horstmeyer von der Landesblindenanstalt Hannover, ein gebürtiger Ostfriese.

Mit Freude fassten auch die Schulkinder beim Ausheben der Grube für das geplante Schwimmbecken mit an.

…und bald konnten fast alle Schulkinder schwimmen!

 

 


3 Gedanken zu „Meine erste Schule

  1. Ein wunderbarer Beitrag der mich an meine Zeit von 1952 bis 1960 in dieser kleinen evangelischen Zwergschule erinnert. Alle damals noch 8 Klassen in einem Raum. Heute nicht mehr vorstellbar. Da wurde so manche Klassenarbeit von den Schülern der oberen Jahrgänge schon mal mit beaufsichtigt. So lernten wir einer für den anderen da zu sein. In meinem dritten Schuljahr erhielt diese Schule dann mit Gerhard Sels einen neuen Lehrer. Wie kaum ein anderer Mensch hat dieser engagierte Junglehrer mich auf mein Leben in christlicher Verantwortung vor den Nächsten vorbereitet. Dieser Lehrer war im besten Sinne ein Pädagoge. Unvergessen sind die vielen Einsätze im Schulgarten und der Bau eines “Lehrschwimmbeckens” Neben der schulischen Ausbildung war sein Ziel uns Kinder zu verantwortlichen Mitmenschen zu erziehen.
    Heute sind wir zwei gute Freunde! Das wird für viele seiner damaligen Schüler ebenso gelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.