“beim Überschreiten der engl.-russischen Zonengrenze […] heimtückisch erschossen”

Vermerk im Matrikelbuch

Vermerk im Matrikelbuch

Die Matrikel der Hochschulen gehören zu den essentiellen Quellen der Hochschulgeschichte, denn Sie geben Auskunft darüber, wer in welchem Studiengang und in welchem Zeitraum an der jeweiligen Hochschule studiert hat. Natürlich waren Matrikel im Laufe der Zeit auch gewissen formalen Änderungen unterworfen. Früher wurden sie handschriftlich in Buchform geführt – heute sind sie ganz selbstverständlich elektronisch gespeichert und damit stark standardisiert.

Die handschriftlich geführten Matrikelbücher der Adolf-Reichwein-Hochschule geben sowohl in der Celler (1946 bis 1953) als auch der Osnabrücker Zeit (ab 1953) Auskunft über Namen, Geburtstag, Geburtsort, Schulabschluss, Familienstand, Wohnort, Beruf des Vaters, Adresse und sogar die Krankenversicherung. In den Matrikelbüchern finden sich allerdings auch Vermerke, die man in dieser Form nicht unbedingt erwarten würde.

So ist im ältesten Matrikelbuch (NLA OS Dep 103 Akz. 2011/092 Nr. 1, Laufzeit 1946-1953) der PH beim Eintrag eines Studenten vermerkt: “22.7.1946 beim Überschreiten der engl.-russischen Zonengrenze bei Meiningen/Thür. heimtückisch erschossen.” Versehen ist der Vermerk zusätzlich mit einem schwarzen Sterbekreuz. Der Vermerk wirft damit ein Schlaglicht auf die schwierigen und unsicheren Zeiten nach dem 2. Weltkrieg.

Welche Motivation hinter der Art des Vermerks stand, darüber kann nur spekuliert werden. Vielleicht war es aus versicherungs- oder verwaltungstechnischen Gründen notwendig, den Grund für das Ableben des Studenten zu vermerken. Vielleicht war der Fall für die junge Hochschule doch eher außergewöhnlich und untypisch? Am wahrscheinlichsten ist aber, dass die Adolf-Reichwein-Hochschule in ihren Anfangsjahren überschaubarer und persönlicher war, dass sich Studenten und Hochschulmitarbeiter kannten. Womöglich sollte dieser Eintrag, der deutlich mehr Informationen liefert als man es in einem Matrikelbuch erwarten würde, schlichtweg auch gleichzeitig die Erinnerung an den ehemaligen Studenten wachhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.