Adolf Reichwein – Reformpädagoge und Widerstandskämpfer

(Ein Beitrag von Güner-Peter Mucur)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Adolf Reichwein war Reformpädagoge und Widerstandskämpfer im nationalsozialistischen Deutschland. Er ist der Namensgeber der 1946 in Celle gegründeten Adolf-Reichwein-Hochschule, die 1953 nach Osnabrück verlegt wurde und aus der später die Universität Osnabrück hervorging.

Adolf Reichwein wurde am 3. Oktober 1898 in Bad Ems geboren. 1904 zog die Familie nach Ober-Rosbach, wo Reichwein zunächst die Volksschule besuchte. Im Anschluss daran besuchte er die Realschule in Friedberg (ab 1909) und die Oberschule in Bad Nauheim (1914/15). 1916 wurde Reichwein als Kriegsfreiwilliger eingezogen. Vor dem Abschluss seiner militärischen Ausbildung bestand er noch das Abitur im Realgymnasium in Friedberg.[1]

Im Krieg wurde er durch einen Lungenschuss in der Panzerschlacht bei Cambrai schwer verwundet und durch einen Bajonettstich in den rechten Arm „am vollen Gebrauch seiner Rechten behindert“[2]. Die Kriegserfahrungen führten dazu, dass er zu einem Gegner des Krieges und der Gewalt wurde.[3]

Nach dem Krieg immatrikulierte sich Reichwein an der Universität Frankfurt/Main, 1920 wechselte er nach Marburg, wo er 1921 über die geistigen und künstlerischen Einflüsse Chinas auf Europa im 18. Jahrhundert promoviert wurde. Seine Dissertation zum Thema „China und Europa“ schrieb Reichwein bei dem Marburger Historiker Friedrich Wolters. Im Anschluss daran wurde er Geschäftsführer des „Ausschusses der dt. Volksbildungsvereinigung“ in Berlin, 1923 Geschäftsführer der Volkshochschule Thüringen und 1925 Leiter der städtischen Volkshochschule Jena. Weitere wichtige beruflichen Etappen waren seine Tätigkeit als persönlicher Referent des preußischen Kulturministers (in diesem Rahmen u.a. beteiligt an der Gründung der Pädagogischen Akademien zur Ausbildung von Volksschullehrern und –lehrerinnen) sowie ab 1930 die Professur für Geschichte und Staatsbürgerkunde an der Pädgagogischen Akademie in Halle/Saale. Im gleichen Jahr trat Adolf Reichwein der SPD bei.[4]

Kurze Zeit nach der „Machtergreifung“ Adolf Hitlers musste Reichwein seine Professur aufgeben. Er wurde „auf eigenen Wunsch als Lehrer einer einklassigen Dorfschule nach Tiefensee (Brandenburg) versetzt“.[5] Sein pädagogisches Wirken beschränkte sich aber nicht nur auf die Lehrtätigkeit: Er entwickelte ein eigenes reformpädagogisches Schulmodell, das nicht nur deutschlandweit Anerkennung fand und bei dem auch das noch recht junge Medium Film eine wichtige Rolle spielte.[6] 1939 wurde Reichwein zum Leiter der neu gegründeten Abteilung „Schule und Museum“ des staatlichen Museums für deutsche Volkskunde ernannt, wo er für die Organisation von Ausstellungen für oder mit Berliner Schulen verantwortlich war.[7]

1940 trat Reichwein in die Widerstandsgruppe “Kreisauer Kreis“ ein. Am 4. Juli 1944, im Anschluss an ein Treffen mit Kommunisten, wurde Reichwein von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) verhaftet. Nach dreieinhalb Monaten in Gefangenschaft wurde er vom „Volksgerichtshof“ unter Vorsitz von Roland Freisler verurteilt und in Berlin-Plötzensee am 20. Oktober 1944 erhängt.[8]

Adolf-Reichwein-Platz in Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Adolf-Reichwein-Platz in Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Ulrich Amlung fasst treffend zusammen: „Heute tragen mehr als 30 Schulen und pädagogische Einrichtungen sowie zahlreiche Straßen und Plätze in Deutschland Reichweins Namen. Sie erinnern nicht nur an einen bedeutenden Reformpädagogen, dessen Konzeptionen von aktuellem Interesse geblieben sind, sondern halten auch die Erinnerungen an einen sozialen Demokraten und Widerstandskämpfer lebendig, dem übersteigerter Nationalismus zuwider war, und der sich selbst als ‚europ[äischer] Planetarier‘ bezeichnet hat.“[9]

[1] Amlung, Ullrich, Art. Reichwein, Adolf, in: Neue Deutsche Biographie, 21. Band: Pütter – Rohlfs, Berlin 2003, S. 322-324, hier: S. 322.

[2] Bohnenkamp, Hans, Gedanken an Adolf Reichwein, Berlin, Hamburg, Braunschweig 1949.

[3] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 322.

[4] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.

[5] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.

[6] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.

[7] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.

[8] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.

[9] Amlung, Art. Reichwein (wie Anm. 1), S. 323.


Ein Gedanke zu „Adolf Reichwein – Reformpädagoge und Widerstandskämpfer

  1. Hallo Güner,
    ich weiß nicht, ob diese Reaktion auf deinen Gastbeitrag bei dir oder im Archiv landet. Jedenfalls finde ich deine Veröffentlichung toll und habe sie mit Interesse gelesen.
    Glückwunsch!
    Viele Grüße
    G. Börger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.