“Einen schönen Gruß vom Rektor und ob Sie vielleicht so freundlich sein könnten und die Glocke läuten lassen!” – Meine erste Lehrerstelle (1954)

Ich hatte Glück, sie lag im Regierungsbezirk Osnabrück in der Nähe der Bahnlinie von Osnabrück nach Münster, zwar nicht unmittelbar, aber so, dass ich die wenigen Kilometer vom Bahnhof zur Schule morgens mit dem Fahrrad leicht schaffen konnte. Also fuhr ich jeden Morgen erst mit dem Zug, dann mit dem Fahrrad, und mittags wieder zurück.

Der Ort selbst war eher eine Streusiedlung und hatte nur ein kleines Zentrum um die Kirche herum. Die Schule war voll gegliedert. Die Unterstufe befand sich in einem Neubau, während die Oberstufe noch in dem benachbarten Altbau untergebracht war. Dass auch hier die Klassen der Unterstufe von Kolleginnen versorgt wurden, und die Männer die Oberklassen unter sich aufteilten, war wohl allgemein üblich. Hier erhielt ich also das 6. Schuljahr mit 46 Kindern als Klassenlehrer. Da ich kurz vorher meinen 20. Geburtstag gefeiert hatte, waren einige meiner Kinder nur sieben Jahre jünger als ich.

„Mein“ Klassenraum war ziemlich geräumig und hell, hatte drei Fenster und besaß einen ziemlich großen Kanonenofen, um den die Bankreihen herum angeordnet waren. Rechts saßen die Mädchen und links die Jungen. Die meisten Bänke waren schon etwas moderner und hatten grün gestrichene Pulte. Es gab aber auch noch immer die alten hölzernen Bänke, die nicht aneinander geschraubt waren und verschoben werden konnten. Sie hatten also eine eigene Rücklehne und natürlich auch noch ein Tintenfass mit Deckel im Pult. Vorne links stand das große Lehrerpult auf einem eigenen Podest. Dahinter hing eine in der Höhe verschiebbare und aufklappbare große Wandtafel. In der Ecke gab es noch einen Kartenständer und eine emaillierte Waschschüssel mit Kanne, aber ohne Handtuch. Und dann fand ich da sogar noch einen etwa einen Meter langen Stock aus Bambus, wenn ich mich recht erinnere. Die beiden Fenster auf der Seite gaben den Blick auf den Schulhof und den Neubau der Kleinen sowie auf die etwas veralteten Toiletten frei. Obwohl vor einiger Zeit dort ein Mädchen aus dem ersten Schuljahr, wie ich zu meinem Entsetzen von meinen Kollegen erfuhr, verunglückt war, weil es wohl durch das zu große Sitzloch des Plumpsklos gerutscht war und erst Tage später gefunden wurde, waren die Toiletten bisher nicht erneuert worden.

Der Rektor, der im Obergeschoss der Schule wohnte, begrüßte mich, machte mich mit den Kolleginnen und Kollegen bekannt und brachte mich in meine Klasse. Hier erklärte er mir, dass die Schule keine elektrische Pausenklingel habe, und die Pausen daher durch die in einer Astgabel einer Linde auf dem Schulhof aufgehängte Glocke eingeläutet würden. Dieser Pausendienst würde von den Kollegen abwechselnd wahrgenommen. Um mich einzugewöhnen, sollte ich diesen Dienst heute übernehmen und mich deshalb – bitte! – pünktlich an die Pausenzeiten halten. Danach stand ich natürlich ziemlich aufgeregt meiner Klasse und den vielen Kindern gegenüber. Ich hatte mich zwar vorbereitet, besaß aber keine Routine und war deshalb voll auf den Ablauf meiner Vorbereitung und die Reaktionen der Kinder konzentriert. Plötzlich klopft es an der Tür und einer der großen Jungs aus dem 8. Schuljahr kam herein: „Einen schönen Gruß vom Rektor und ob Sie vielleicht so freundlich sein könnten und die Glocke läuten lassen!“

Da ich aber selbst lachen musste, mussten auch die Kinder ihr Glucksen nicht unterdrücken, und wir lachten herzlich zusammen. Seit der Zeit hatten wir ein entspanntes Verhältnis mit einander. Ich habe dann an diesem Tag meinen Unterricht abgebrochen und mir stattdessen als Erstes – wie wir auf der Hochschule gelernt hatten – einen Klassenspiegel angefertigt. Schon in der nächsten Woche habe ich dann damit begonnen, alle Eltern meiner Kinder zu besuchen. Das hat mir sehr geholfen, meine Kinder besser zu verstehen. Die Herkunftsunterschiede waren überraschend stark und vielfältig. Es gab große reiche Bauernhäuser und enge ärmliche Landarbeiterkotten, ich sah die Wohnungen der traditionellen Bildungseliten und die primitiven provisorischen Flüchtlingsunterkünfte, besuchte die kleinen, aber gediegenen Häuser der Handwerker und die Mietwohnungen der Industriearbeiter vom naheliegenden Stahlwerk. Noch mehr aber überraschten mich die Leistungsunterschiede meiner Schüler. Eine ganze Reihe von ihnen – Mädchen wie Jungen – gehörten nicht in das 6. Schuljahr einer Volksschule, sondern auf das Gymnasium.[1] Auf der anderen Seite der Skala standen Schüler, die – wie mir der Rektor auf meine Nachfrage erklärte – schon mehrmals sitzengeblieben waren und nun bis zum Schulabschluss „durchgeschleppt“ werden sollten. Da hatte ich zwar eine Klasse in einem voll gegliederten System, musste aber notgedrungen einen voll differenzierten Unterricht wie in einer wenig gegliederten Schule praktizieren, und das in allen Fächern!

Ich habe mir damit geholfen, alle Mittel und Möglichkeiten der musisch ästhetischen Bildung auszuschöpfen, die ich auf der Hochschule gelernt hatte. Wir haben täglich zusammen gesungen. Im Kunst- und Werkunterricht wurden vorzugsweise Materialien benutzt, die allen Kindern gleichermaßen fremd waren, und alle Ergebnisse wurden ohne Unterschiede in der Klasse an den Wänden aufgehängt. Wir haben biologische Wanderungen gemacht und sind im Winter zusammen zum Rodeln gegangen – und haben dabei festgestellt, dass einige Kinder besondere Pflanzenkenntnisse oder sportliche Fähigkeiten hatten, die ihnen niemand zugetraut hatte. Und wir haben ein Theaterstück eingeübt, an dem alle Kinder auf irgendeine Weise beteiligt waren und das auf einem Elternabend aufgeführt wurde. Die Ergebnisse des Sachunterrichts waren nicht einseitig auf Texte ausgerichtet, sondern von den Kindern immer zusätzlich mit Bildern, eigenen Zeichnungen und Zeitungsausschnitten versehen. Auf diese Weise wurden die üblichen Kriterien für „gute“ und „schlechte“ Schüler und die fixierten Einstellungen und Erwartungen relativiert, was sich auf die Motivation der ganzen Klasse positiv auswirkte.

Natürlich hatte ich keine Routine und musste oft improvisieren. Auf der anderen Seite stand aber die Erwartung an jeden „Junglehrer“, bis zur Zweiten Lehrerprüfung für jeden Tag voll ausgearbeitete Vorbereitungen für drei Unterrichtsstunden vorzuweisen. Vor allem wenn ich nachmittags noch Elternbesuche verabredet hatte, hat diese Arbeit oft bis spät in die Nacht gedauert, mir aber auf die Dauer sehr geholfen. Kontrolliert wurden diese Arbeiten auf den regelmäßigen Treffen der „Junglehrer-Arbeitsgemeinschaft“. Da ich aber ein Pflichtsoll von 28 Stunden hatte und nur am Samstag nach vier Stunden schon Schluss machen durfte, musste ich an einigen Tagen volle 6 Stunden unterrichten. Wie sehr mich diese Anstrengung belastete, sollte ich bald merken.

Als ich nach drei Monaten mit meinem Studium in Münster anfing, fuhr ich mit dem Fahrrad von der Schule bis zum Bahnhof, um dort in den Zug nach Münster einzusteigen. Da mir meistens bis zur Abfahrt noch etwas Zeit blieb, setzte ich mich in den Wartesaal auf die schmale Holzbank und lehnte meinen Kopf an die Wand, um mich etwas auszuruhen. Oft genug wurde ich dann aber erst viel später wieder wach. Ich hatte weder wahrgenommen, wie die Dampflokomotive pfeifend, zischend und mit knirschenden Bremsen in die Station einfuhr, noch wie sie sie nach dem lautstarken Signal des Bahnhofsvorstehers fauchend und stampfend wieder verließ. Aber selbst wenn mich der mitleidige Bahnhofsvorsteher früh genug geweckt hatte, konnte ich nicht verhindern, dass ich mehr als einmal in der Vorlesung einschlief.

Die Doppelbelastung war offensichtlich nicht durchzuhalten. Ich war gerne Lehrer, musste aber unter diesen Umständen notgedrungen zum Sommersemester 1955 meine Beurlaubung vom Schuldienst einreichen. Aber obwohl ich nur etwas über ein halbes Jahr ihr Klassenlehrer war, haben mich „meine“ Kinder noch zum 30. Jahrestag ihrer Schulentlassungsfeier eingeladen.

[1] Wie ich bei einer Jubiläumsfeier des Schulabschlusses erfuhr, ist nur ein Junge nach dem 6. Schuljahr zum Gymnasium gegangen – er hat später Theologie studiert –, ein anderer hat seinen Realschulabschluss gemacht und ist Leiter einer Bankfiliale geworden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.