Elternbesuche und Schülerbewertungen 1954, Teil 1

[Anm. der Redaktion: Beim Autor des vorliegenden Beitrags handelt es sich um einen Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule. Der Autoren- sowie Orts-, Personen- und Markennamen wurden aus Gründen des Datenschutzes teilweise anonymisiert oder entfernt. Vgl. dazu auch den zweiten Teil des Berichts]

Nach meinem Eintritt in den Schuldienst hielt ich es für sinnvoll und auch erforderlich, möglichst schnell mit den Eltern der mir anvertrauten Kinder in Kontakt zu kommen. Wie ich sehr schnell merkte, stellten sie keine homogene Gruppe dar. Durch die Kriegs- und Nachkriegsverhältnisse waren viele neu ins Dorf gezogen. […] Dazu kamen ab Kriegsende die Flüchtlinge und Vertriebenen. Einheimische Kinder waren so in der Schule nur eine kleine Minderheit.

Nachdem ich einen ersten Überblick über die Kinder meiner Klasse (1.- 4. Schuljahr) bekommen hatte, begann ich schon nach gut drei Wochen systematisch alle Eltern zu besuchen. Nach einem halben Jahr war ich in jeder Familie gewesen. Die Aufzeichnungen, die ich damals über jeden Elternbesuch machte, sollten für mich eine Hilfe beim richtigen Umgang mit den Kindern und deren Förderung sein. Zugleich sollten die Notizen die Grundlage einer Examensarbeit zur 2. Prüfung über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus zum Wohle der Kinder sein. Da ich zwei Jahre später an eine andere Schule wechselte, wurde dieser Plan nicht verwirklicht.

30.8.1954: Besuch bei den Eltern von Monika u. Arno A.
Einfache Leute, sehr daran interessiert, daß ihre Kinder in der Schule etwas lernen, sie helfen und kontrollieren die Hausarbeit. Noch drei ältere, z.T. schon verheiratete Kinder. Monika und Arno sind Nachkömmlinge nach ca. zehn Jahren. Heimat Niederschlesien, schon 1939 nach [Ortsname] gezogen. Vor drei Jahren nach [Schulort] gekommen, da in [Ortsname] als Funktionär bei der Kommunistischen Partei beschäftigt. Einkommensverhältnisse nicht bekannt. Wohnen in [Schulort] in einem Neubau, der einer [Ortsname] Firma gehört, die hier ursprünglich eine Bäckerei und ein Café einrichten wollte. Wohnung sauber und ordentlich. Auch die Kinder machen in der Schule einen sauberen und ordentlichen Eindruck. Besonders Monika führt ihre Hefte recht gut. Arno ist etwas “genial” und großzügig, wird sich aber noch mit der Zeit machen. Begabung im Vergleich zu anderen Kindern guter Durchschnitt. Monika wäre wahrscheinlich in der Lage, eine höhere Schule zu besuchen, wenn sie weiterhin fleißig arbeitet. – Zusammenarbeit mit diesen Eltern wird sicher gut sein.
Nachtrag 29.11.54: Monika wird in letzter Zeit reichlich keck in der Schule und nörgelt gern am Unterricht, besonders dann, wenn nicht alles nach ihrem Gefallen geht. Im. Flötespielen ist sie nach wie vor eifrig und die beste von allen. – Arno ist in der Schule etwas schwerfällig und in seiner Arbeit nicht sorgfältig genug. Seine Schrift liegt sicher zu einem Teil an schlechtem Schreibwerkzeug.

30.8.54: Besuch bei den Eltern von Uwe B.
Wohnen im gleichen Haus wie A. (s. dort), Vater ebenfalls kommunistischer Funktionär, im Januar dieses Jahres Autounfall, dabei das Gehör auf der rechten Seite ganz verloren, auf der linken Seite kommt es jetzt allmählich wieder, aber noch sehr stark schwerhörig. Noch eine ältere Tochter, 17 Jahre, hat in [Ortsname] die höhere Schule besucht, aber jetzt heruntergenommen, da Leistungen in Latein sehr schwach und der Schulwechsel sie zurückgebracht hat (Eltern wohnten vorher in [Ortsname]). Uwe einmal sitzen geblieben. Nicht dumm, aber körperlich sehr zurück, zierlich, mit seinen 11Jahren erst so groß wie die Kinder des 1. Schuljahrs. Ehrgeizig, kann schlecht verlieren. Vater sehr am schulischen Leben interessiert, übt viel mit seinem Jungen. Es gibt keine Prügelstrafe im Hause. Uwe macht seine Hausarbeiten immer sauber und ordentlich, im Unterricht aber etwas still. Zählt zu den besten des 4. Schuljahres. Zusammearbeit mit dem Elternhaus gut möglich.
Nachtrag vom 29.11.54: Uwe ist recht unruhig geworden, schwatzt viel während des Unterrichts, kann sich als kleiner Mann hinter seinem Vordermann gut verstecken, Leistungslichtblicke wechseln mit ausgesprochenen Tiefs. Arbeitet im allgemeinen aber sauber und ordentlich.

1.9.54: Besuch bei den Eltern von Liselotte C.
Wohnen bei einem Bauern auf dem Hof. Eltern heißen H. Mutter im Kriege mit einem B. verheiratet, der sie in der Hochzeitsnacht schon wieder verließ. Daraufhin Scheidung beantragt. In der Zwischenzeit bekam Frau B. ein uneheliches Kind von einem mir nicht bekannten Mann. Das Kind erhielt den Namen von dem Mann, der nicht ihr Vater war, aber auch noch nicht von seiner Mutter geschieden war. Später verheiratete sich Frau B. mit einem Herrn H., der bei [Firmenname] in [Ortsname] arbeitet. Er klein und unscheinbar, hat zu Hause nichts zu sagen, saß bei meinem Besuch ziemlich kümmerlich in der Ecke. Regiert wird das Haus von Frau B. und ihrer Mutter. Beide ziemlich korpulent und resolut. – In schulischen Dingen scheint ihr größter Kummer zu sein, daß Liselotte Ostern sitzengeblieben ist. – “Das ist in der ganzen Familie noch nicht vorgekommen!” Lieselotte bekommt nach Aussagen der Eltern viel Prügel, weil sie nicht fleißig genug ist. Fruchtet aber nicht viel. In der Schule ist Liselotte leicht unaufmerksam und zerfahren, schwatzt sehr viel. Eltern würden am liebsten sehen, wenn Liselotte in der Schule Prügel bekommen würde. Das darf aber nicht sein. Gespräch über Schulfragen hatte nicht sehr viel Tiefgang. Wohnung macht einen sauberen Eindruck. Zum Schluß wurde Schnaps u. Likör aufgefahren. „Er” durfte dazu auch an den Tisch kommen. Eltern schienen sehr darüber erfreut, daß ich sie besuchte.
Nachtrag am 29.11.54: Liselotte hat sich in letzter Zeit sehr große Mühe gegeben, macht vor allem ihre Hausaufgaben sauber und ordentlich. Sie drängt sich gern in den Vordergrund, da sie zu keinem Mädchen einen wirklich näheren Kontakt hat. Sie wird oft gemieden und ist daher sehr geltungsbedürftig. Sie erzählt gern und versucht sich dadurch interessant zu machen. Schmusertyp. An ihrer Schwatzhaftigkeit hat sich bisher nicht viel geändert.

9.9.54.: Besuch bei der Mutter von Hertha und Renate D.
Wohnen abseits von der [Straßenname] in einem kleinen Häuschen, das einem H. gehört. Sehr einfach eingerichtet. Flüchtlinge aus Ostpreußen. Mutter spricht sehr stark Dialekt. Vater bald nach 1945 in [Schulort] gestorben. Außer den zwei Kindern in meiner Klasse noch zwei in der Oberstufe. Drei (von der ersten Frau?) sind schon aus der Schule entlassen. Wurde von der Mutter und den vier Kindern unterwegs abgeholt, um den Weg im Wald zu finden. Frau D. fühlte sich durch meinen Besuch hoch geehrt. Daß ein Lehrer sie besucht, das scheint bei ihr noch nicht vorgekommen zu sein. Zu ihren Kindern spricht sie von mir nur als dem ‚Herrn Lehrer’. Möchte ihren Kindern gern helfen, ist aber wegen ihrer starken Dialektgebundenheit dazu nicht in der Lage. Möchte auch, daß ihre Kinder weiterkommen. Die sind aber nur durchschnittlich begabt, außerdem fehlen die Geldmittel. Von schulischen Dingen versteht Frau D. nicht viel. Deshalb erzählte ich ihr von mir und meiner Arbeit, den Schulverhältnissen und meinen Plänen. In zwei Wochen soll ich zum Geburtstag ihrer Hertha unbedingt wiederkommen. Ich habe aber keine Zusage gemacht. Es könnte sonst leicht dazu führen, daß ich dauernd eingeladen werde und sich auch diejenigen, die es sich im Grunde nicht leisten können, dazu verpflichtet fühlen.
Nachtrag vom 29.11.54: Ruhige und, stille Mitarbeiter, reden meistens nur, wenn sie direkt angesprochen werden. Hertha ist im Deutschen etwas schwach.

13.9.54: Besuch bei den Eltern von Hans-Georg E.
Eltern alteingesessen, Vater Bürgermeister, haben ein Siedlungshaus an einem Nebenweg der [Straßenname]. Bauen jetzt noch ein Haus dazu, da noch eine Tochter (Oberstufe) vorhanden und beide Kinder später ein eigenes Haus haben sollen. Schon von Amts wegen sind beide an der Schule sehr interessiert, haben für alle Wünsche ein offenes Ohr und setzen sich für die Verwirklichung ein, so weit es von der Gemeinde finanziell zu tragen ist. Machen sich einige Sorgen um ihren Jungen, der recht schwach ist. Haben mich gebeten, ihm Nachhilfestunden zu geben. Ich habe zugesagt für die Zeit nach den Herbstferien. Handschrift grauenhaft. Will versuchen auch die zu bessern. Eltern streng, aber gerecht, Vater etwas rauh­beinig, aber herzlich. Versuchen ihren Kindern zu helfen. Vater läßt sich z Zt. als Gerichtsvollzieher in [Ortsname] ausbilden.
Nachtrag vom 29.11.54: Die nach den Herbstferien begonnenen Nachhilfestunden wurden wieder abgebrochen. Grund unbekannt. Vielleicht Geldersparnis. Der Hausbau hat viel gekostet. Leistungen vom Jungen sehr schwach, kann Ostern nicht versetzt werden, da im Rechnen zu schwerfällig und in der Rechtschreibung und im Lesen ausgesprochen mangelhaft, wenn nicht ungenügend für diese Altersstufe.

20.9.54: Besuch bei der Großmutter von Kirsten F.
Kirsten gehört zu den besten Kindern meines vierten Schuljahrs und wird als einzige wahrscheinlich Ostern zu einer höheren Schule wechseln. Vor allem im Deutschen steht sie weit über dem Durchschnitt. Im Rechnen ist sie ganz normal. Ich werde ihr in diesem Herbst wahrscheinlich noch ein paar Nachhilfestunden geben, damit sie die Aufnahmeprüfung ohne Schwierigkeiten besteht. Kirsten wird von ihrer Großmutter erzogen, da ihre Mutter in [Ortsname] berufstätig ist und auch dort wohnt. Die Großmutter hält sie sehr streng und erzieht sie tadellos. Wahrscheinlich gibt sie sich so große Mühe mit ihrer Großtochter, damit sie nicht auf die Bahnen ihrer Tochter gerät. Ihre Tochter war mit einem C. verheiratet, ließ sich aber sofort nach dem Kriege, als er aus der Gefangenschaft heimkehrte, von ihm scheiden. Sie soll sehr mondän sein, lief zeitweilig sehr “aufgetakelt” in [Schulort] herum, heiratete wieder und ließ sich auch von dem Mann scheiden. Jetzt soll sie als Verkäuferin in einem größeren Geschäft in [Ortsname] tätig sein. Die Großmutter – Frau E. – freute sich sehr über meinen Besuch. Wir besprachen vor allem Kirstens Möglichkeiten auf einer höheren Schule. Sie wird in [Ortsname] unterkommen können, wenn nachgewiesen wird, daß Kirsten in der Lage ist, eine höhere Schule zu besuchen. Der Verband der Bombengeschädigten o.ä. will eine Wohnung beschaffen. Wenn die Großmutter und Kirsten nach [Ortsname] ziehen, werden sie weiterhin zusammen wohnen bleiben, da die Tochter berufstätig bleiben muß, weil sie keine weitere Einnahmemöglichkeit hat. – Frau E. kennt die Wohnung oben in der Schule, die ich im kommenden Frühjahr wahrscheinlich beziehen werde. Sie meinte, daß genügend Raum vorhanden ist, um zwei Zimmer mit Küche dort einrichten zu können, und riet mir, darauf zu bestehen, daß alles neu gemacht wird und mir alles zugeteilt wird. Man müsse in der Gemeinde fest auftreten, wenn man überhaupt etwas erreichen wolle.
Nachtrag 29.11.54: Kirsten hat nach den Herbstferien angefangen, bei mir Nachhilfestunden zu nehmen, damit sie die Aufnahmeprüfung in [Ortsname] besteht. Plötzlich blieb sie jedoch fern und ließ mir durch Monika sagen, daß sie nicht mehr kommen solle. Herr Körber hat von ihr erfahren, daß die Kosten zu hoch wären. Ihre Mutter scheint aber genügend zu verdienen, da sie nach Aussagen von Herrn K. immer nach dem letzten Schrei gekleidet ist. Auch Kirsten und ihre Großmutter fahren alle naselang nach [Ortsname].

27.9.54: Besuch bei den Eltern von Dieter und Ingo G.
Herrn G. habe ich gleich zu Beginn meiner [Schulort] Tätigkeit kennengelernt. Ich hatte in der Schule den Kindern gesagt, sie möchten um ihre Schreibhefte abwaschbare Schutzumschläge machen und hatte selbst einige aus [Ortsname] mitgebracht, die ich den Kindern verkaufte. Herr G. hatte davon durch Dieter gehört und glaubte, ich wolle ihm als Geschäftsmann in diesen Dingen ins Handwerk pfuschen. Ich erklärte ihm, daß das keineswegs meine Absicht sei, daß ich aber von den Kindern verlange, daß ihre Hefte tadellos sauber sind. Ich hatte mich auch für den [Markenname]-Schulfüller in der Schule ausgesprochen. Auch darin sah er eine Gefährdung seines Geschäf­tes. Ich riet ihm aber, daß er solche Füller führen solle, die auch als Schulfüller geeignet seien, d.h. eine der kindlichen Hand und Schreibweise angemessene Feder besitzen. Es ist bezeichnend, daß er sich mehr um geschäftliche Dinge kümmert als um die Erziehung seiner Kinder, denn nach den Leistungen seiner Kinder erkundigte er sich in keiner Weise.
Kurz vor den Herbstferien hatte ich Ingo, der im Lesen sehr schwach ist und es nicht versteht, die Buchstaben zusammenzuziehen, wieder auf der ersten Seite der Fibel beginnen lassen. Ich hatte mich einige Zeit vorher durch Dieter erkundigt, wann ich die Eltern einmal besuchen könnte, worauf sie mir sagen ließen, daß sie mir keinen bestimmten Zeitpunkt nennen könnten.
Da ich auch meine Zeit einteilen muß und nicht mehrmals vergeblich dorthin laufen wollte, habe ich von einem Besuch vorläufig abgesehen. Als Ingo nun wieder von vorn beginnen sollte, war plötzlich die Möglichkeit zu einem Besuch da. Ich traf aber nur die Mutter an. Ich legte ihr klar, warum ich Ingo wieder zurück hätte setzen müssen Sie wollte die Gründe jedoch nicht einsehen und versuchte, mir die Schuld zuzuschieben. In jeder Hinsicht strich sie ihre Kinder heraus und antwortete auf meine Bemerkung, daß Dieter seine Hausarbeiten nicht sorgfältig genug mache, es käme auf die äußere Form nicht an. Die Hauptsache sei, es sei richtig. Ihr Mann schriebe auch so, daß man die Handschrift kaum lesen könne. Als ich sah, daß mit Frau G. über Schulfragen nicht sachlich zu reden war; brach ich das Gespräch darüber ab. Nur allgemeine Dinge wurden noch gestreift, so deren Ausbau des Hauses. Sie wohnen z. Zt. noch in einer festen Baracke. Herr G. ist Kaufmann und Drogist und besitzt mehrere Geschäfte. In [Schulort] sind es allein zwei. Außer den beiden Jungen in meiner Klasse haben G.s noch zwei Jungen, die in der Oberstufe sind.
Nachtrag vom 29.11.54: Dieter nur hin und wieder fleißig, meistens uninteressiert und faul, ständiger Unruheherd in der Klasse. Bei Ermahnungen grinst er frech. Ich habe ihn jetzt allein gesetzt. – Ingo im Lesen noch recht schwach. Nicht sorgfältig genüg in seiner Arbeit.

14.10.54: Besuch bei den Eltern von Peter H.
Peter gehört zu den schwächsten Schülern meines 4. Schuljahres. In das Herbstzeugnis mußte ich ihm einen Versetzungszweifel schreiben. Leider konnte ich vor den Zeugnissen die Eltern nicht mehr besuchen. Seine Hauptschwächen bestehen im Rechnen und in der Rechtschreibung. Selbst bei Nachhilfe und größter Anstrengung wird er die Mängel bis Ostern nicht beheben können. Ich habe den Eltern deshalb gesagt, daß ich Peter Ostern wahrscheinlich behalten müßte. Das ist besonders schmerzhaft, da Peter schon einmal ein Jahr verloren hat. Die Eltern haben sich schon mit dem Gedanken getragen, ihm Nachhilfestunden geben zu lassen, können es aber zur Zeit nicht, da alles Geld, das verdient wird, in ihren Neubau hineingesteckt werden muß. Vor zwei Jahren haben sie gebaut, konnten aber bisher nur zwei Zimmer vollenden und bewohnen. Das Haus ist so geräumig, daß ohne Schwierigkeiten später zwei Familien dort wohnen können. Für die Familie bedeutet das Haus ein ungeheurer Fortschritt. Beide Elternteile haben früh ihre Eltern verloren, stammen aus [Ortsname] und [Ortsname]. Der Mann arbeitete früher in einer Ziegelei vor [Ortsname] im Akkord, im Winter war er immer arbeitslos. Deshalb ging er nach einigen Jahren auf Anraten seiner Frau in eine große Maschinenfabrik in [Ortsname]. Dort ist er jetzt schon etwa 20 Jahre tätig. Sie haben vier Kinder, eine Tochter von 26, drei Söhne von etwa 20, 15 und 11 Jahren. Die älteste Tochter ist mit einem namens B. verheiratet und schickt Ihre Tochter schon wieder in mein zweites Schuljahr. Ich lernte sie kurz kennen. Sie scheint sehr auf ihre Tochter eingebildet zu sein und beklagte sich über die 4 im Rechnen, während Alfred W. nicht so gut rechnen könnte und eine 3 hätte. Ich habe sie von der Richtigkeit und Gerechtigkeit der Zensuren zu überzeugen versucht und ihr einen baldigen Besuch zugesagt. – Der 15jährige Sohn lernt Maurer. – Peters Mutter möchte dem Jungen gern helfen, er läßt sich von ihr aber nicht recht etwas sagen. Außer­dem wird sie nicht viel helfen können, da sie ein sehr fehlerhaftes Deutsch spricht, obwohl sie gern redet. Ihr Mann kam nicht sehr viel zu Wort. Beide Eltern baten mich, den Jungen fest anzufassen und ihn gegebenenfalls auch zu schlagen. Ich habe ihnen aber erklärt, daß das heute nicht mehr möglich wäre. Ich erzählte ihnen auch kurz, wer ich sei, woher ich komme usw. Sie schienen über meinen Besuch sehr erfreut zu sein und dankten mir sehr herzlich dafür. – Als wir die Stube verließen, fiel das Wort Schläge. Peter hörte das und fing gleich an zu weinen. Ich nehme an, daß er viel Prügel bekommt. Auch von seinen Schulkameraden wird er oft geschlagen, weil er nicht wagt sich zu wehren. Besonders von den beiden P.s und H.-G. St. wird er tyrannisiert.

14.10.54: Besuch bei den Eltern von Hans I.
Hans ist der schwächste Schüler meines 4. Schuljahres, sowohl geistig wie körperlich. Da seine Eltern den Namen K. haben, schloß ich, daß Hans wie bei vielen [Schulort] Familien aus zerrütteten Verhältnissen stammt. Der Besuch bewies mir aber das Gegenteil. Hans’ Mutter verlor bei der Flucht aus dem Osten (Westpreußen) ihren Mann. Ihr jetziger Mann, Herr K., verlor in Ostpreußen seine Frau. Aus der gemeinsamen Notlage ist diese neue Ehe entstanden, die einen sehr geordneten Eindruck macht. Aus ihr ist noch ein Kind von jetzt etwa 1 Jahr hervorgegangen, so daß drei Sorten Kin­der zu dem Elternpaar gehören. Die Kinder aus des Vaters erster Ehe sind allerdings nicht mehr zu Hause. – Die Aufnahme im Hause war sehr herzlich. Ich mußte sie auf diesen Tag verschieben, da Herr K. Heizer bei der Bahn ist und nur an bestimmten Tagen zu Hause ist. Er erzählte viel aus seinem Berufsleben und seiner Militärzeit. Aus dem Nichts nach der Flucht haben sie sich wieder einen schönen bescheidenen Hausstand zusammengespart. Ratenzahlung gibt es bei ihnen nicht. Sie sparen so lange, bis sie die nötige Summe zum Kauf eines neuen Gegenstandes zusammen haben. – Ich erzählte von meiner Arbeit in der Schule, woran sie sehr interessiert schienen. Mit meinem Vorschlag, Hans ins 3. Schuljahr zurückzuversetzen, waren sie sofort einverstanden. Er ist der Jüngste im 4. Schuljahr und hat durch diese Rückversetzung praktisch keinen Zeitverlust und kann jetzt in Ruhe mit dem 3. Schuljahr arbeiten, während das 4. genötigt ist, den Übergang zum 5. Schuljahr Ostern zu bekommen. Zum Schluß mußte ich noch Abendbrot mit der Familie essen. Ich habe den Eindruck, daß K.s in schulischen Dingen auf meiner Seite stehen.
Nachtrag am 29.1.54. Nach anfänglichem Eifer nach den Herbstferien ist Hans jetzt wieder in den alten Trott zurückgefallen und faulenzt gern wieder. Ich habe ihn zurückversetzt. Aber er schafft in manchen Stücken den Anschluß nicht. Normalerweise könnte ich ihn nicht mit ins 4. Schuljahr mitnehmen, muß es aber wohl tun, da er bereits darin gewesen ist.

18.10.54: Besuch bei den Eltern von Margrit J.
Vor meinem Besuch erfuhr ich von Frau M., daß Magrit kein eheliches Kind ist. Sie stammt von einem Kriegsgefangenen. Frau J. soll im Kriege, als ihr Mann im Felde stand, hier ein sehr liederliches Leben geführt haben. Magrit ist das Jüngste von 4 Mädchen. Sie ist durchschnittlich begabt, hat aber wegen einer Kinderlähmung fast ein Jahr aussetzen müssen. Im Deutschen hat sie den Leistungsstand des 4. Schuljahres wieder erreicht, im Rechnen hat sie, seit ich hier an der Schule bin, mit dem 3. Schuljahr gearbeitet. Ohne das Kind zu überfordern, wird sie nicht den Anschluß an das 4. Schuljahr erreichen. Kollege K. sagte mir, daß die Eltern davon wüßten, daß Magrit das 4. Schuljahr deshalb zweimal durchlaufen würde. Als ich nun davon anfing, daß Magrit Ostern bei mir in der Unterstufe bleiben müßte, war der Vater zunächst sehr entsetzt, ließ sich aber schnell überzeugen, daß es für M. so richtiger sei. Sie hat kaum einen Zeitverlust, da sie die Jüngste im 4. Schuljahr ist. Die Mutter war sofort dafür, auch M. selber. Das ganze Gespräch spielte sich bei zwei Flaschen sehr gutem, selbstgemachtem Johannisbeerwein. ab. Der Stolz der Eltern ist eine gut begabte ältere Tochter, die vor allem zeichnerisch talentiert ist. Durch verschiedene widrige Umstände konnte sie ihre Ausbildung aber nicht abschließen.
Als ich aufbrechen wollte, kam ein Klempner hinzu, der in der Nachbarschaft wohnt. Er griff gleich in das Gespräch über Schulfragen ein und kritisierte scharf meines Kollegen K.s Haltung […]. K. war im Kriege Ortsgruppenleiter und wurde nach 1945 deswegen von vie­len stark angefeindet. Auch Schulkinder nannten ihn Nazischwein, ohne daß er sich dagegen wehrte. Die Gemeinde verhalf ihm allerdings auch, wieder in den Schuldienst zu kommen. Trotzdem haben die Kriegs- und Nachkriegsjahre ihn hier in vielen Kreisen unmöglich gemacht, so daß es vielleicht besser gewesen wäre, wenn er sich nach Wiedereinstellung hätte versetzen lassen. Dieser Klempner warf ihm auch vor, dass er in der Schule und auch auf Schulfahrten zu wenig durchgreife, daß die Kinder sich von ihm nichts sagen ließen. Ich führe diese Haltung auf seine geschwächte Stellung in der Gemeinde zurück. Eine Zusammenarbeit. von Schule und Sportverein habe er vor Jahren abgelehnt, so daß der Sportverein wieder ein­gehen mußte. Herr K. versuchte in vielen Fällen Lehrer K.s Haltung zu rechtfertigen, kam aber gegen den redegewandten Klempner nicht an. – Auf jeden Fall waren diese Stunden für mich sehr aufschlußreich, weil ich hier die Stimme eines Mannes hörte, der rücksichtslos und offen seine Meinung sagt.


Ein Gedanke zu „Elternbesuche und Schülerbewertungen 1954, Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.