Elternbesuche und Schülerbeurteilungen 1954, Teil 2

[Anm. der Redaktion: Beim Autor des vorliegenden Beitrags handelt es sich um einen Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule. Der Autoren- sowie Orts-, Personen- und Markennamen wurden aus Gründen des Datenschutzes teilweise anonymisiert oder entfernt. Vgl. dazu auch den ersten Teil des Berichts]

25.10.54: Besuch bei den Eltern von Dieter A.
Dieters Vater ist vor etwa einem Jahr gestorben, war Waldarbeiter. Dieter hat mehrere Geschwister, von denen er der Jüngste ist. Er ist normal begabt, ist aber in seiner Lesefertigkeit sehr zurück, da er an einer Sprachstörung leidet. Sprachstörungen scheinen in der Familie mehrfach vorzukommen. Ein älterer Bruder, der schon verheiratet ist, stottert sehr stark. Dieter ist schon einmal sitzengeblieben. Wenn sich seine Lesefertigkeit nicht sehr stark bessert, kann er Ostern nicht mit ins 3. Schuljahr genommen werden. Die Mutter, eine einfache und ruhige Frau, spricht sehr bedächtig. Die Initiative zu einem Gespräch lag deshalb fast ausschließlich auf meiner Seite. Ich erzählte über meine Schularbeit und auf deren Fragen auch von meiner Ausbildungszeit und von meinen Auslandsreisen. Für sie war das alles ein fernes, aber doch interessantes Gebiet. Etwa zwei Stunden habe ich mich dort aufgehalten. Ich hatte den Eindruck, daß es mir vielleicht verübelt worden wäre, wenn ich frü­her gegangen wäre.

28.10.54: Besuch bei den Eltern von Waltraut B.
Sehr herzliche Aufnahme, Großvater lebt noch. Viel Alkohol, aber wohl noch in erträglichen Grenzen. Sehr einfache Leute. Vater Waldar­beiter. Wiederholung aller gegenwärtigen Schulfragen, die ich von dutzendmal erzählt habe. Als ich auf meine Ausbildung und auf meine Auslandsreisen zu sprechen kam, kamen sie aus dem Wun­dern nicht heraus. So etwas schienen sie noch nie gehört zu haben, obwohl sie wahrlich nicht dumm sind. Der Vater macht einen recht na­iven Eindruck, Mutter, schon rein körperlich, die tonangebende. Als ich mich verabschiedete, Bitte, doch bald einmal wiederzukom­men. Im Winter scheinen sie wenig Abwechslung zu haben. Ich würde, auch wenn ich es wollte, es rein zeitlich nicht schaffen können.

16.11.54: Besuch bei den Eltern von Hannelore C.
Die Mutter hatte ich schon kennengelernt, als ich bei H.s war. Sie ist die Schwester von Peter. Während sie an dem Abend scharf meine Zensurengebung beurteilte, war sie an diesem Abend sehr fried­lich und überließ ihrem Mann, dem geistig wendigeren, die Gesprächs­führung. Er ist gelernter Bäcker und stammt aus Westpreußen. Bei Kriegsende ließ er sich aber an die Adresse eines Kriegskameraden in [Ortsname] entlassen. Seit ein paar Jahren arbeitet er als Terrazzoleger bei einer Firma in [Ortsname] und wird bei diesem Beruf wohl auch bleiben. Er fährt alle Tage mit dem Motorrad dorthin. Über Motorräder konnten wir uns viel erzählen. Im Kriege war er in Italien, auch dort gab es manche Anknüpfungspunkte. Schulfragen wurden nur im üblichen Rahmen erörtert. Sie machen sich Sorge, daß Hannelore eines Tages leistungsmäßig abfallen könnte (angeblich mütterliches Erbgut!). Die Mutter kümmert sich sehr um die Arbeiten ihrer Tochter, so daß Hannelore das sorgfältigste Kind meiner Klasse ist. Frau C. schenkte bei diesen Gesprächen wiederholt einen guten Wein ein.

24.11.54: Besuch bei der Mutter von Hubert D.
Hubert ist der schwächste Schüler meines 4. Schuljahrs. Er stammt aus einer kinderreichen Familie und scheint von allen am wenigsten mit Geistesgaben gesegnet zu sein. Er ist der jüngste von etwa 10 Kindern. Die Familie stammt aus Ostpreußen. Dramatische Flucht im Frühjahr 45 über das frische Haff. Unterbringung erst in [Schulort] in der Gastwirtschaft. Alle in einem Zimmer. Möglichkeit zum Kauf einer, Baracke. Aufgestellt, als Vater und Familie zusammengefunden. Er war früher im Bergwerk tätig, zuletzt bei der Bahn. Vor vier Mo­naten an schwerem Herzasthma gestorben. Die Baracke wird noch heu­te von ihr mit ihren Kindern, die z.T. schon verheiratet sind und Kinder haben, bewohnt. Sehr beengt, es scheinen sich aber alle verhältnismäßig wohl zu fühlen. Einer von den älteren Söhnen ar­beitet in [Ortsname] auf dem Bau. Auch Hubert soll Maurer werden. Über Schulfragen wurde verständlicherweise wenig gesprochen. – Kollege K. hält einzelne Kinder der Familie für ausgesprochne „Verbrechertypen“. Ich kann das nicht beurteilen, weil ich die nicht ken­ne. Vater soll radikaler Sozialdemokrat gewesen sein.

25.11.54: Besuch bei den Eltern von Bodo und Wiltraut E.
Herzliche Begrüßung durch Frau E. Aus irgendwelchen Gründen nicht in den eigentlichen Wohnraum geführt. Das Besuchszimmer ungeheizt, da das Ofenrohr der Stube im Winter in einem anderen Raum benötigt wird. Möbel neu, trotzdem eine kühle unwohnliche Atmosphäre darin. Reitpeitsche des Mannes über dem Sofa, auf dem Schreibtisch Lorcher astrologischer Kalender und hippologische Zeitschriften. Frau E. erzählte mir von ihrem wechselvollen Schicksal in den letzten Jahren. Sie stammt aus Breslau, er aus [Ortsname] in Mecklenburg. Er Landwirt und großer Pferdefreund und -händler. Auch gelernter Schlachter. Sie mit dem damals 4 Monate alten Bodo in [Ortsname, Stadt im heutigen Polen] festgehalten, abenteuerliche Flucht. Mann in jungen Jahren Turnierreiter, später zwölf Jahre Soldat. Aufbau einer kleinen Exi­stenz in [Ortsname]: Fuhrunternehmen. Als der Hof wegen Rückkehr des Sohnes geräumt werden mußte, Angebot nach [Schulort]. Siedlung auf nassem, moorigem Boden auf dem Vorwerk des früheren Gutes. Keine geeignete Existenzgrundlage. Nach Gerüchten im Dorf sollen ihm 36.000 DM für den Ausbau der Gebäude und den Aufbau zur Verfügung gestellt sein. Er soll alles vertrunken haben. Ich kann das nicht beurteilen. Allerdings äußerte er im Gespräch, daß er wenig Alko­hol vertragen könnte. Vielleicht ist er dadurch in ein schiefes Licht geraten. Er macht an sich nicht den Eindruck eines Säufers. Als der Landwirtschaftsbetrieb nicht klappte, versuchte er sich wieder als Pferdehändler und suchte auch Kontakt zu allen Leuten zu bekommen. In [Schulort] ist ihm das nicht gelungen. Es hieß sogar, er begänne mit jedermann Streit und Händel. Nach Aussagen von Frau E. machen alle möglichen Intrigen und Verleumdungen ihnen das Leben so schwer, auch auf den Behörden in [Ortsname]. Der Aufbau einer Schlachterei in [Ortsname] schlug auch fehl. Sie leiden sehr unter der Einsamkeit (mit den drei benachbarten asozialen Familien des Vorwerks ist kein Verkehr möglich) und der Mißachtung. Als er später bei meinem Besuch dazu kam, griff er meinen Kollegen K. an, hielt ihn vor allem als Mensch nicht für sehr brauchbar, da er nur unterrichte und sich sonst weder um Eltern noch um die Kinder kümmere. Meine Elternbesuche würden im ganzen Dorf als sehr angenehm empfunden.
Der Vater wünscht, Bodo zur Mittelschule zu schicken, aber erst nach dem 5. Schuljahr. Nur bei größtem Fleiß wird es Bodo schaffen. Auch von einem chronischen Ohrenleiden, das der Junge hat, hörte ich heute zum ersten Mal. Seine Schwester Wiltraud ist sehr schüchtern und muß be­hutsam angefaßt werden. Ich werde sie in der Schule etwas mehr beachten und versuchen, sie die Hemmungen überwinden zu lernen.
Die gesamte Unterhaltung wurde von den beiden Eltern geführt. Ich brauch­te kaum etwas zu sagen. Ich hatte so den Eindruck, daß sie froh waren, einmal einen Menschen zu haben, dem sie ihr Herz ausschüt­ten konnten. Auch auf die religiöse Erziehung der Kinder legen sie beide großen Wert und bedauern, daß nie ein Pastor den Weg zu ihnen hinaus findet. Ich werde Pastor S. davon berichten.
Herr E. ist zu schwerer körperlicher Arbeit nicht mehr fähig, da er eine schwierige Bandscheibenentzündung hat, die nur mit größter Gefahr operiert werden könnte.

26.11.54: Besuch bei den Eltern von Alfred F.
Dieser Abend ist für mich der bisher interessanteste Elternbesuch gewesen. Über Schulfragen wurde hier – endlich einmal – so gut wie gar nicht gesprochen. Herr F. hat auf den Gemeinderat wenig Einfluß, da er seine Schuhmacherwerkstatt in [Ortsname] hat. Der Junge ist in Ordnung und wird die Schule ohne weiteres schaffen. Das genügt dem Vater. Herr F. stammt aus der Batschka, ist also ein Donau-Schwabe. Über die Verhältnisse in seiner Heimat wusste er sehr viel und interessant zu erzählen, so daß man von Land und Leuten einen sehr guten Eindruck bekommt. Vor allem wußte er groß­artig aus den Gebieten zu erzählen, wo der Einfluß des Islam sehr stark ist. 1941 hat er erst noch auf jugoslawischer Seite gegen Deutschland kämpfen müssen, kam dann aber nach [Ortsname, Stadt in Sachsen]. Von dort mußte er – nachdem er noch im deutschen Heer gedient hatte – flüchten. In [Schulort] hatte er sehr zu kämpfen, daß man ihn als Deut­schen überhaupt anerkannte. Er holte in [Ortsname] die Meisterprüfung nach und machte ein eigenes Geschäft auf, weil er, wie er sagte, als Flücht­ling nicht nur die Heimat, sondern Freunde, Ehre und Geltung ver­loren hätte. Er könnte keinen von seinem Können überzeugen, da kei­ner ihm dazu Gelegenheit gäbe. Deshalb hätte er sich selbständig gemacht. Sein Können, sein Fleiß und die Hilfe von nahen Verwandten haben es ermöglicht, daß er in [Schulort] jetzt ein kleines Grundstück besitzt, auf dem ein schönes Einfamilienhaus steht und: – alles ist schuldenfrei. – Es ist köstlich, Herrn F. beim Erzählen zuzuhören. Er spricht zwar nicht einwandfrei Deutsch (dafür aber ein halbes Dutzend Sprachen vom Balkan), aber seine ruhige Sprache ist so warm und herzlich und so voll von echtem trockenem Humor, so daß die Zeit nie lang wird. Ich habe ihn gebeten, mir bei der Planung einer Fahrt nach Jugoslawien zu helfen, da er weite Teile sehr gut kennt. Er schien sich genau wie seine Frau über meinen Besuch sehr gefreut zu haben und lud mich ein, im Januar nach dem Schlachtefest einmal wiederzukommen. Frau F. (eine gebürtige Ostpreußin) war um das leibliche Wohl besorgt, deckte einen rei­chen Abendbrotstisch mit Wein.

29.11.54: Besuch bei der Mutter von Irmhild und Melitta G.
Beide Mädchen haben wochenlang wegen Keuchhusten in der Schule ge­fehlt. Nachdem sie etwa eine Woche in der Schule wieder waren, blieben sie erneut fern. Ich wollte heute einmal nach dem Rechten sehen. Die Krankheit scheint nicht der Hauptgrund zu sein, auch wenn Frau G. von den häufigen Hustenanfällen der Kinder er­zählte. Vielmehr scheint es Mangel an Kleidung für die Kinder und eine Überspanntheit ihrerseits zu sein. Frau G. führt ein kleines Gemischtwarengeschäft, das sich aber in keiner Weise lohnt. Der Umsatz lag an manchen Tagen, wie sie mir selbst in ihrer Kartei zeigte, oft bei Beträgen von 1 – 2 DM. Davon kann sie nicht existieren. Sie bekommt außerdem eine Rente von ihrem verstorbenen Mann und hat auch Teil an der Rente ihres Vaters. Ihre Eltern le­ben beide noch und wohnen bei ihr. Frau G. hat sich durch mancherlei Dinge in der Gemeinde unmöglich gemacht, trägt zu einem großen Teil selbst Schuld daran. Sie plant ein Luftbad, eine Spielwiese für Kinder des Dorfes, ein besonderes Gelände für Freikörperkultur und erregt bei den konservativen Dorfbewohnern berechtigtes Miß­trauen. Ihrer Weltanschauung nach ist sie Unionistin, d.h. sie sei nicht Gottes Kind, sondern ein Teil Gottes selbst. Deshalb tue sie keinem Menschen Unrecht. Sie schwört auf Okkultismus und Astrologie und bespricht diese Dinge mit ihrem 9jährigen Mädchen!! Ihre Kinder erzieht sie, nach ihren Worten, pazifistisch. Sie dürfen nicht zurückschlagen, wenn andere sie verprügeln. Geschäftliche Rücksichten vermute ich dahinter. Vor meiner Zeit sollen hier mehrere unliebsame Dinge passiert sein, die jeder wieder in einem anderen Licht darstellt. Einmal ist sogar die Feuerwehr bei ihr angerückt, um Ordnung zu schaffen, allerdings ohne Grund. Als frühere Schreibkraft eines Rechtsanwalts ist sie mit juristi­schen Dingen vertraut und prozessiert mit allen möglichen Leuten. Im Verhalten ihr gegenüber ist daher Vorsicht ge­boten. – Die erste Bekanntschaft machte ich mit ihr vor der Schulfahrt nach [Ortsname]. Obwohl sie kaum etwas zu beißen hatte, mußte sie mit beiden Kindern an dieser Fahrt teilnehmen, kaufte sogar noch neue Schuhe für sich. Auf der Fahrt hing sie teilweise wie eine Klette an mir und glaubte für ihre Not bei mir Verständnis zu finden. Ausführlich habe ich zu hören bekommen, wie sehr sie im Dorf verleumdet würde. Was an allem wahr ist, kann ich nicht be­urteilen, da ich erst zu kurze Zeit hier bin und alle anderen Bewohner von [Schulort] doch bis zu einem gewissen Grade befangen sind. – Ich lernte auch ihre Eltern kennen. Sie waren wie auch sie sehr ärmlich gekleidet, ja beinahe zerlumpt. Sie führten mir die jüng­ste Tochter, Erdmute, zu, die mir ein paar Lieder vorsingen mußte.

29.11.54.: Besuch bei den Eltern von Werner I.
Werner fragte mich heute, wann seine Mutter einmal zu mir kommen könnte. Ich schloß daraus, daß sie vielleicht Sorgen hätte und fuhr selbst hinaus. Beide Elternteile sind Sudetendeutsche. Die Mutter wollte gern wissen, wie sich Werner in der Schule macht, ob er genau so ruhig und mundfaul sei, wie seinerzeit Kollege K. gesagt hatte, der meinte, daß Werner überhaupt nicht mitarbeite. Das glaube ich aber doch, wenn er auch seinen Mund meistens nicht gern auftut. Vor allem ist er nicht unbegabt und wird ohne Schwierigkeiten diese Klasse durchlaufen. Die Eltern möchten ihn später gern auf eine höhere Schule schicken. Das hängt aber davon ab, wie er sich weiterentwickeln wird. – Seine Art scheint der Junge vom Vater zu haben, der kaum zu Wort gekommen ist. Sein jüngerer Bruder hat mehr von der Mutter, die die regere ist. – Die Mutter bat mich, darauf zu achten, ob der Junge vielleicht kurzsichtig sei. Mir ist es bisher nicht aufgefallen. Das Gespräch drehte sich im Wesentlichen um allgemeine Schulfragen, Raumnot, Lehrermangel. Die Eltern sind mit mir darin einig, daß Werner sich in der Handschrift oder vielmehr in der Sauberkeit seiner Arbeiten mehr Mühe geben muß. – Vater evangelisch, Mutter katholisch. Sind bisher nur standesamt­lich getraut, würden eine kirchliche Hochzeit aber gern nachholen und wollen auch gern ihre beiden Jungen taufen lassen.

2.12.54: Besuch bei den Eltern von Walburga J.
Familie hat sich erst vor einiger Zeit in [Schulort] aufgebaut. Vater ist Geigenbauer und Tischler und stammt aus dem Eichsfeld, lebte dann in [Ortsname], wurde dort ausgebombt, dann Nähe [Ortsname], wieder nach [Ortsname], erbautes Haus wieder verkauft, da in absehbarer Zeit dort eine Straße hindurchgelegt werden muß. Durch Beziehungen zu verschiedenen hannöverschen Firmen immer Arbeit, Geigenbau ruht fast ganz. Der älteste Sohn, der einen reichlich verkommenen Eindruck macht, mußte zu meiner Begrü­ßung etwas auf dem Akkordeon vorspielen. Frau J. sagte sehr wenig. Das Gespräch drehte sich vor allem um Fragen des Geigenbaus. Erst zum Schluß kamen wir auch auf die Schule zu sprechen, ohne daß viel dabei heraus­kam. Meine Kritik an Walburgas Ordnung erheiterte die Eltern sogar. Vater möchte dem Sohn gern noch Notenunterricht geben, da er für keinen anderen Beruf Interesse aufbringt als Tanzmusiker. Ich bin aber nicht darauf eingegangen.

2.12.54: Besuch bei den Eltern von Helmut K.
Helmut uneheliches Kind der Frau, die jetzt mit einem Sch. ver­heiratet ist. Familie steht in denkbar schlechtem Ruf. Sie stammt aus Schlesien, lebt aber schon seit über zehn Jahren hier, war erst mit einem anderen verlobt, der aber nicht aus dem Kriege heimgekehrt ist. Einige Jahre nach Kriegsende heiratete sie diesen Schw., der aus Bessara­bien stammt. Familie lebt in sehr primitiven Verhältnissen mit 8 Personen in 1 ½ Zimmern. Von der Mutter stammen zwei schulpflichtige Kinder (beide unehelich). Aus dieser Ehe sind im Abstand von je einem Jahr bereits vier Kinder hervorgegangen. Er scheint sich um rechte Arbeit nicht zu bemühen, lebt von der geringen Arbeitslosenunterstützung und verdient sich dazu etwas durch Besenbinden. Bei meinem Besuch traf ich nur Frau Sch. und 5 Kinder an. Sie versuchte mir ihre Lage zu erklären und meinte, anderen ginge es noch schlechter. Für meinen Besuch schien alles etwas aufgeräumt zu sein. Die Fenster waren weit geöffnet, um frische Luft hineinzulassen. Die kleinen warfen sich mit der zum Glück unzerbrechlichen Milchflasche, aus der gerade noch das Kleinste getrunken hatte, so daß die Milchreste im Zimmer um­herspritzten. Die Mutter sagte mir, als ich über Helmuts häufiges Zuspätkommen klagte, daß sie ihn immer pünktlich fortschicke, daß er aber unterwegs immer bummele und fürchterlich lügen könne. – Als ich nach einer knappen halben Stunde wieder auf dem Heimweg war, traf ich Herrn Sch., der darauf bestand, daß ich noch einmal mit ihm zurückkehrte. „Für alle Leute haben Sie Zeit, nur für mich nicht!“ Er holte aus dem Hause alIerdings nur seine Frau ab. Helmut mußte zu Hause bleiben und für die vier Kleinen aufpassen. Im Dorf mußte ich mit ihm in die Gastwirtschaft kommen, wo er für mich Bier und Bockwürste bestellte, so viel ich mich auch dagegen sträubte. Er erklärte mir, daß er mich zu Hause nicht einladen könnte und ich deswegen mit ihm einen Augenblick in der Wirtschaft sitzen müßte. Ich erklärte ihm, daß er für das Geld, das ich jetzt verzehren würde, lieben seinen Kindern etwas kaufen solle. Er: Die Kinder leben zwar sehr dürftig, haben aber noch nie zu hungern brauchen. Da ich mich noch bei anderen Eltern angemeldet hatte, konnte ich mich zum Glück bald verabschieden. – Heute mittag kam mir der Helmut auf dem Weg freudestrahlend entgegen und erzählte mir, daß ich gestern mit seinem Vater Schnaps getrunken hätte und erfuhr auch von ihm, daß er nach meinem Fortgang noch weiter gezecht hätte und am späten Nachmittag betrunken nach Hause gekommen wäre. Er sagte, schon am Mittag wäre er betrunken gewesen. Ich habe allerdings nichts davon gemerkt.

16.12.54: Besuch bei den Pflegeltern von Rosemarie L.
L.’s haben keine eigenen Kinder und haben aus diesem Grunde Rosemarie bei sich aufgenommen. Rosemarie ist ein sehr schwach begabtes Kind. Sie ist körperlich am weitesten von allen im ersten Schuljahr entwickelt und auch von den Mädchen die älteste. Als ich die Klasse übernahm, sagte Rosemarie gar nichts, bei jeder Frage fing sie an zu weinen. Ich habe mich viel mit ihr beschäftigt, so daß sie mir gegenüber jetzt sehr aufgeschlossen ist. Ich habe sie aber nicht über die Anfänge im Rechnen und Lesen hinbringen können, da ich nicht die Zeit habe mich mit ihr dauernd zu beschäftigen. Jetzt malt Rosemarie viel. Im Schreiben und Rechnen bringt sie nicht viel zustande. Sie ist leicht abgelenkt und stört dann den Unterricht. Sie ist dabei aber nicht böswillig. Sie kann nichts dafür. Denn selbst wenn man sie zur Ordnung ruft, freut sie sich und lacht mich an. Rosemarie wird Ostern das erste Schuljahr noch einmal durchlaufen müssen. – Frau L. war mir schon vor diesem Besuche bekannt, da sie die Schule sauber macht. Die häuslichen Verhältnisse scheinen sehr ge­ordnet zu sein. Er arbeitet in [Ortsname], sie hilft im Dorf bei den Bauern. Sie gibt sich zwar auch Mühe, Rosemarie zu fördern, aber ich glaube nicht, daß sie die nötige Geduld dafür aufbringt. Über Schuldinge wurde bei mei­nem Besuch wenig gesprochen. Herr L. erzählte mir ausführlich seine Krankheitsgeschichte und verschiedene Kriegserlebnisse. Be­sonders stolz war er, daß er mir einen großen Plattenspieler vorführen konnte, der fast den ganzen Abend in Tätigkeit sein mußte.

20.12.54: Besuch bei den Eltern von Brunhilde M.
M.’s haben sich vor dem Kriege erst in [Schulort] aufgebaut. Die Eltern von Herrn M. stammen aus Bayern und wohnen mit im Hau­se. Sie haben davor in [Ortsname] gewohnt, und man merkt ihnen kaum noch einen Anklang an den bayerischen Dialekt an. Die Eltern sind katholisch. Ich nehme an, daß Frau M. evangelisch ist, da die Kinder am Religionsunterricht in der Schule teilnehmen. Verwandtschaftliche Beziehungen bestehen zu Familie G. (kath.) Herr M. ist in [Ortsname] bei einem Tabakgroßhandel beschäftigt als Fahrzeugwart und Kraftfahrer. M.s haben drei Mädchen. Die älteste ist als Frisöse jetzt in Hannover beschäftigt, die zweite geht in die Oberstufe. Brunhilde ist bei mir im 1. Schuljahr. Sie ist von ihrem Jahrgang am besten begabt und in Arbeit und Betragen sehr ordentlich. Zu Hause werden die Kinder streng erzogen Die Großmutter ist immer da. Frau M. arbeitet auch viel bei den Bauern. Der alte M. ist auf dem Bau in [Ortsname] beschäf­tigt.

12.12.54: Besuch bei den Eltern von Annelie N.
Vater stammt aus einer kinderreichen [Ortsname, Familie im heutigen Polen] Familie, Eltern früh gestorben, daher im Waisenhaus aufgewachsen. Prahlte besonders mit seinen Streichen in der Schule. War später auf der Steuermannsschule für Binnenschiffer, arbeitet heute auf dem Bau als Aufzugführer, da er irgendeine Kriegsverletzung hat. Annelie ist sehr unruhig; ich soll sie in der Schule fest anpacken und sie zwingen stillzusitzen. Wie so viele Eltern plädieren auch sie für die Prügelstrafe in der Schule und bringen kein Verständnis für deren Abschaffung auf.

18.1.55: Besuch den Großeltern von Gertrud O.
Gertrud wächst bei ihren Großeltern auf, da ihre Eltern von eini­gen Jahren beide an Tuberkulose gestorben sind. Gertrud wurde den Eltern früh weggenommen, da sie nicht gefährdet werden sollte. Gertrud ist schwerhörig und vor einigen Wochen längere Zeit zur Operation im Krankenhaus gewesen. Viel geholfen hat es nicht, denn bei Dikta­ten versteht sie nicht immer alles und läßt es dann aus. Außerdem ist sie nicht übermäßig begabt, so daß sie einmal sitzengeblieben ist, obwohl sie das erste Jahr schon aus Gesundheitsgründen noch einmal machen mußte. Ihre Großeltern versuchen ihr in jeder Weise das Elternhaus zu ersetzen und verwöhnen sie dabei ein we­nig. So hat sie mit ihren 12 Jahren bereits ein eigenes Zimmer eingerichtet bekommen. – Ihr Großvater ist Schriftsetzer in einer [Ortsname] Druckerei und scheint dort eine Art Vertrauens­stellung zu haben. Das Häuschen in [Schulort] hat er sich vor dem Kriege erbaut und hat es fest bezogen, nachdem er in [Ortsname] zweimal ausgebombt war. Jetzt soll das Haus massiv aufgeführt werden. – Frau O. war sehr gastfreundlich und scheint mir nicht mehr zu grollen. Die erste Bekanntschaft hatte ich mit ihr gemacht, als es zu Beginn der Herbstferien Zeugnisse gab und sie mit den Zensuren nicht einverstanden war.

25.1.55: Besuch bei den Eltern von Brigitte P.
B.s Eltern wohnen in einem ausgebauten Eisenbahnwagen, da sie in [Schulort] keine andere Wohnung bekommen konnten. Sie haben sich jetzt aber ein Grundstück gekauft und werden im Frühjahr mit dem Bauen beginnen. Herr P. ist Berufssoldat gewesen und arbeitet jetzt vor allem auf dem Bau. Verschiedene Krankheiten haben ihn aber zwischendurch immer wieder als Bett gefesselt. Um sich finanziell noch etwas zu verbessern, arbeitet Frau P. zwischendurch als Verkäuferin in [Ortsname]. Außer Brigitte heben sie noch einen Jungen, der Ostern übers Jahr in die Schule kommt. Es scheinen im Hause geordnete Verhältnisse zu bestehen. Sie schließen sich aber etwas ab, da in [Schulort] die Menschen angeblich nach Besitzgröße eingestuft werden. Mit dem Kollegen K. haben sie große Schwierigkeiten gehabt, so daß sie ihre ältere Tochter in ein katholisches Schülerheim (Kloster) gegeben haben. Wenn Brigitte die Grundschule verläßt, soll auch sie dorthin, wenn Herr K. noch als Lehrer die Oberstufe behält. – Brigitte hat sich in den letzten Monaten in ihren Leistungen sehr gebessert und gehört mit zu den besten Kindern des 2. Schuljahrs. Sie soll, wenn sie so bleibt, später einmal zur Mittelschule.

27.1.55: Besuch bei den Eltern von Egon Q.
Egons Vater habe ich im Sommer schon einmal kurz kennengelernt, als Egon an der Schulfahrt nach Bremen teilnehmen sollte. Bei meinem heutigen Besuch habe ich mich nicht angemeldet, weil die Familie in dem Ruf steht, recht ungeordnete Verhältnisse zu ha­ben. Ich wollte nachprüfen, ob das in etwa wenigstens stimmt. Der Bücher- und Heftzustand Egons ließ darauf schließen. Als ich heute abend dort ankam, waren die Eltern mit dem Abladen von Holz beschäftigt. Ich erkannte sie aber nicht und ging gleich nach oben. Dort empfing mich ein recht lauter Lärm, der noch von Radiomusik übertönt wurde. Die Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu Egon (8 Jahre) waren sich selbst überlassen und tobten in der Stube herum. Egon bemühte sich, in diesem Trubel Schularbeiten zu machen. Kein Wunder, wenn bisher nichts Rechtes daraus geworden ist. Als ich kaum in der Stube war, folgten seine Eltern. Ein rechtes Gespräch ist mit ihnen nicht zu führen. Daß beide nicht sonderlich mit Geistesgaben gesegnet sind, merkt man von vornherein. Vor allem die Mutter macht einen recht primitiven Eindruck. Er stammt aus der Nähe von [Ortsname] / Westpreußen, sie aus der Gegend von [Ortsname] in Holstein. Fast in jedem Jahr wird in der Familie ein Kind geboren. Egon ist das älteste mit 8 Jahren. Er hat 7 Geschwister, von denen aber 2 nicht mehr leben, so daß jetzt 6 die Wohnung in Unruhe bringen. An rechte Ordnung ist dabei natürlich kaum zu denken, wenn die Kinder sich oft selbst überlassen sind, obwohl die Stube nicht un­bedingt unsauber war. Von der einfachen Einrichtung hob sich ein Radioapparat mit Plattenspieler ab, der angeblich 400.- DM gekostet hat. Das Geld wäre in Kleidung für die Kinder besser angelegt gewesen. Da Herr M. mir keine Zigarette anbieten konnte, ließ er durch Egon gleich zwei Fla­schen Bier holen, so viel ich auch widersprach. In der Stunde, die ich dort verbracht habe, wies ich die Eltern darauf hin, daß Egon im Schreiben und Lesen noch viel besser werden müßte. Ostern muß ich ihn aber doch mit ins 2. Schuljahr nehmen, weil er das erste schon zum zweiten Mal durchlaufen hat. Ich sagte so einiges über die Schularbeit und die Verhältnisse hier in [Schulort], aber ein rechtes Gespräch wollte nicht und konnte wohl auch kaum in Gang kommen. Ich war froh, als ich wieder fortgehen konnte.

Ohne Datum: Eltern von Karl-Heinz R.
Besondere EIternbesuche erübrigen sich hier, da ich auf ihrem Hof wohne. Mittlerer Bauernhof, etwas abseits vom Dorf gelegen. Drei Kinder, zwei Mädchen sind schon aus der Schule entlassen. Einfa­che Leute. Vater durch Kriegsverletzung etwas schwerhörig. Angenehmes Wohnen dort. Bekomme oft vom Abendessen etwas ab. – An schulischen Dingen durchschnittliches Interesse. Frau R. gibt mir über die häuslichen Verhältnisse bei den verschiedenen Eltern meiner Schulkinder immer gern Auskunft. Karl-Heinz durchschnittlich begabt, könnte bei größerem Fleiß noch mehr leisten. Gehört mit zu den besten Schülern dieses Schuljahres.
Nachtrag 29.11.54: Karl-Heinz könnte bei größerem Fleiß viel mehr leisten, da er nicht unbegabt ist. Er macht nur das unbedingt Notwendige und das nicht mit gebührender Sorgfalt. Nur in Heimatkunde einer der besten und interessiertesten Schüler. Wird jetzt häufig albern.


Ein Gedanke zu „Elternbesuche und Schülerbeurteilungen 1954, Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.