Skilehrgang der PH Celle in Obergurgl (Ötztal), 15. bis 29. März 1953

(Tagebuchaufzeichnungen von Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

17.3.1953
Endlich ist es soweit! Tante Ida hat mich zur Bahn gebracht. Der alte Seesack, der den Krieg überstanden und den mir mein Bruder ausgeliehen hatte, hätte mir sicher auch recht zu schaffen gemacht. In Celle hatte sich schon eine ganze Reihe von unserer Hochschule auf dem Bahnhof eingefunden. Von unserem Semester verhältnismäßig wenig. Die Nacht auf der Bahn verbrachten wir so angenehm, wie es eben ging. Vom Schlaf wurde trotzdem nicht viel. Morgens hatten wir zwei Stunden Aufenthalt in München. Ich ging in die Stadt und sah mir die Frauenkirche an, die im Kriege ziemlich zerstört worden ist und nun wieder aufgebaut wird.

Die Weiterfahrt wurde wesentlich interessanter, weil Seen und die Berge der Alpen das Auge fesselten. Schnee lag in den deutschen Alpen noch verhältnismäßig viel, jedenfalls im Vergleich zu dem, was sich uns zunächst in Österreich bot. An der Grenze mussten Dr. Herrmann (unser Geographie-Dozent) und die Mettlerin (Sportdozentin) zurückbleiben, weil sie ihre Pässe nicht hatten verlängern lassen. Und das passiert Weltreisenden wie Herrmann! In Seefeld empfing uns ein Bus, in dem eine glühende Hitze herrschte. Mit offenem Verdeck ging die Fahrt los, hinab ins Inntal! Keine Spur vom Winter! In Ötz machten wir eine Rast und stärkten uns. +400 in der Sonne! Bezüglich Skilaufen ließen wir alle Hoffnung fahren. Unterwegs hatten wir mit unserem Bus noch eine Panne, so dass wir mit einer Stunde Verspätung in Zwieselstein an­kamen. Ein kleiner Lastwagen stand bereit, auf den das Gepäck verladen wurde. Wir tippelten zu Fuß los. 10 km stand auf dem Wegweiser. In gut zwei Stunden hatten wir unser Ziel erreicht. Herzlich wurden wir empfangen und unseren Zimmern zugewiesen. Die Unterbringung ist ganz großartig. Wir liegen in einer Art Kojen.

Das Bundessportheim der Universität Innsbruck – unser Heim für zwei Wochen (Foto: Adolf Meyer)

Das Bundessportheim der Universität Innsbruck – unser Heim für zwei Wochen (Foto: Adolf Meyer) 

Fließend kaltes und warmes Wasser haben wir Tag und Nacht. Dusch- und Baderäume können wir benutzen. Ein Trockenraum ist für die nasse Kleidung da. Und dann erst das Essen! Besser kann es kaum noch sein. Es gibt vorwiegend österreichische Gerichte, aber die schmecken fabelhaft. An diesem Abend ging es zeitig in die Falle. Alle waren von der langen Fahrt sehr ermüdet.

Nach dem Kaffee gestern Morgen wurden uns die Skier verpasst und wir in Gruppen eingeteilt. Ich meldete mich zu den Fortgeschrittenen, zog aber bald davon, weil die Anforderungen ziemlich hoch waren.

Die Übungen der Anfängergruppe machten mir keine Schwierigkeiten. Morgens und nachmittags wird je zweieinhalb Stunden geübt. Am Abend ist man dann redlich müde. Aber unser Hans (Sportdozent der Universität Innsbruck und die nächsten Tage unser Skilehrer) ist ganz in Ordnung. Zu viel mutet er uns nicht zu. Gestern Morgen war ich erst ohne Brille und Kreme gelaufen und wäre dabei fast verbrannt. Die Sonneneinstrahlung ist hier ungeheuer. Einige sehen aus wie aufgeblühte Rosen, andere sind schon ganz schön braun. Man erkennt sich im Spiegel kaum wieder. Am Abend sahen wir einen Skilehrfilm, in dem wir alle Übungen wiederfanden, die wir am Tage gemacht hatten. Heute sehen wir die Fortsetzung. Abends haben P. (Kommilitone, meistens Panschi genannt) und ich unsere Bretter gelackt, weil sie auf dem angetauten Schnee schlecht liefen. Heute konnte man sich kaum darauf halten, weil die Hänge ganz glatt gefahren sind.

Auf dem „Idiotenhügel“ – Skilehrer Hans gibt die ersten Anweisungen (Foto: Adolf Meyer)

Auf dem „Idiotenhügel“ – Skilehrer Hans gibt die ersten Anweisungen (Foto: Adolf Meyer) 

Auch Professor Westerhaus gesellt sich zu den Anfängern (Foto: Adolf Meyer)

Auch Professor Westerhaus gesellt sich zu den Anfängern (Foto: Adolf Meyer) 

19.3.53
Die Übungen werden von Tag zu Tag schwieriger. Aber das ist auch gut so. Gestern waren wir schon auf etwas anspruchsvollerem Gelände. Und am Nachmittag wurde schon eine kleine Tour gemacht. Herrlich ist es, wenn es etwas höher hinauf geht. Westerhaus (unser Sport-Professor) erzählte heute, dass man von dem Höhenzug südlich von uns bis Bozen sehen könnte. Den Marmolata in den Dolomiten haben sie genau erkennen können. Zu solchen Touren wird es bei uns wohl nicht reichen. Mittags packe ich mich jetzt immer in die Sonne und lasse mich braten. Zu Hause wird man mich kaum wiedererkennen. Ich habe es früher nie recht glauben können, dass man nur mit Turnhose bekleidet hier oben im Schnee herumlaufen kann. Natürlich muss man sich tüchtig einkremen, weil man sonst sofort verbrennt. […] Panko hat von der Sonne Sommersprossen bekommen, die er jetzt stolz spazieren trägt. Früher hat er nie welche gehabt. […] schützt unsere Lippen, weil wir sonst sofort Brandblasen haben würden. Manche tragen diese weiße Paste ziemlich dick auf. Auf den dunklen Gesichtern sieht das ganz lustig aus. Wir haben es aber längst aufgegeben, darüber zu lachen; es geht einfach nicht ohne. Manche wickeln sich sogar Silberpapier um die Nase. An echter Bräune (es gibt auch Leute, jedenfalls im Tal, die sich anmalen), sind unsere Skilehrer kaum zu übertreffen. Dunkelbraunrot ist schon kein Ausdruck mehr.

So spart man die Kosten für den Skilift (Foto: Adolf Meyer)

So spart man die Kosten für den Skilift (Foto: Adolf Meyer) 

Auf dem Weg zur Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer)

Auf dem Weg zur Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer)

„Es ist Wahnsinn, sich in die pralle Sonne zu legen“, sagt Dr. Herrmann. Hier macht er es selber vor! (Foto: Adolf Meyer)

„Es ist Wahnsinn, sich in die pralle Sonne zu legen“, sagt Dr. Herrmann. Hier macht er es selber vor! (Foto: Adolf Meyer) 

Gestern und heute haben wir die ersten Abfahrtsläufe auf der Piste gemacht. Ich habe mich ein paarmal überschlagen; aber das ist nicht halb so gefährlich, wie es immer aussieht. An Ilse, nach Hause und an Tante Ida darf ich so etwas nicht schreiben. Die hätten keine ruhige Minute bis ich zurück bin.

Ein Kuriosum hier oben ist der „Bagger“, wie der Skilift bezeichnet wird. Viele hundert Skiläufer werden Tag für Tag hinaufkutschiert. Vielleicht sind es sogar weit mehr als tausend. Umgerechnet kostet jede Fahrt 60 Pf. Was für ein Geschäft!! Mitunter verhakt sich die Geschichte auch, dann hängen die Passagiere für längere Zeit hoch oben und frieren ordentlich durch. Jochen (Kommilitone aus dem oberen Semester) nimmt dann sein Glas und beobachtet die armen Würstchen. – Heute Abend singen wir von der PH Celle Volkslieder zur Gitarre, die Sporthochschüler tanzen. Zwei Hochschüler – zwei Welten! – Westerhaus, Siegel, Wilmanns (Professoren/Dozenten) lernt man hier von einer anderen Seite kennen. Beim Essen erzählen sie ständig Witze. Nur Herrmann (Dozent) ist der Alte geblieben.

Mit ihm machten wir heute Mittag, als wir frei hatten, eine kleine „Wanderung”. Er wollte uns einiges über Fotoaufnahmen im Hochgebirge erzählen. Wir sind vielleicht 200 m gelaufen und stehen geblieben; und während wir Eisbeine bekamen, hat er uns im Grunde nur seine fotografischen Hilfsmittel gezeigt, die sich ein normal Sterblicher doch nie leisten kann. Ich habe mich bald abgesetzt und mir die Kirche angesehen. Obergurgl ist das höchstgelegene Kirchdorf Europas. Darum: Besucht Obergurgl!

21.3.53
Ein unwahrscheinlich großes Glück haben wir mit dem Wetter. Tag für Tag dieser strahlend blaue Himmel und die knallige Hitze. Der gestrige Tag muss eigentlich groß geschrieben werden; denn wir haben die erste Ganztagstour gemacht. Morgens sind wir mit den Brettern auf der Schulter hinaufgegangen zur Schönwieshütte.

Aufstieg zur Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer)

Aufstieg zur Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer) 

Auf dem oberhalb liegenden Hügel hat uns Hans einiges über die ringsum liegenden Berge erzählt. Dann wurde bis zum Mittag am Hang eifrig geübt. Die Mittagspause haben wir in und bei der Hütte verbracht. Wir waren froh, dass wir wenigstens während des Essens im Schatten sein konnten. Nachher haben wir uns dann wie­der umso intensiver der Sonne ausgesetzt. Ich bin noch einmal mit meinem Fotoapparat hinaufgestiegen und habe versucht ein paar schöne Ausblicke im Bilde festzuhalten. In sausender Fahrt ging es über die kleine Waldabfahrt ins Gurgltal hinunter. Unterwegs sahen wir Herrmann mit Brettern herumlaufen, er stand aber höchst wackelig darauf. Der Respekt ist in dieser Hinsicht vollkommen hin. Heute will er auf dem Rotmoosgletscher gewesen sein. Kein Mensch glaubt ihm das. Frau Siegel pflegt im Augenblick Frl. Wilmanns (Dozentin), die sich bei einer Tour überanstrengt hat. Das passt auch viel besser zu ihr, als über die Hänge zu gleiten. Invaliden haben wir vor allem unter den Damen. Nach irgendeinem Sturz tut ihnen alles weh. Von den Männern ist es bisher nur S. (Kommilitone aus dem oberen Semester), der sich gestern Abend auf der Piste überschlagen hat.

Gestern ist ein Haufen Göttinger Studenten dazugekommen. Wir sind davon nicht sehr erbaut, da unsere Gruppe dadurch wieder auf 14 angewachsen ist. Toll sind deren Leistungen auch nicht gerade, nicht einmal von ihrem Sportdozenten, der erst 28 Jahre alt sein soll und den keiner von uns für ganz voll nimmt.

Vor der Abfahrt (Foto: Adolf Meyer)

Vor der Abfahrt (Foto: Adolf Meyer) 

Gestern Abend sprach Hans über Lawinen. Es war äußerst interessant, einiges über diese Gefahr zu hören. Die zerstörten Häu­ser, die wir auf dem Herweg in Untergurgl sahen, sind vor zwei Jahren von einer Lawine wegrasiert worden. Acht Menschen sind dabei uns Leben gekommen. Man unter­scheidet fünf Lawinen­arten: Grund-, Brett-, Schild-, Staub- und Eis­lawinen. Überall auf unserem Touren kann man die Spuren der Lawinen sehen. Zum Glück gehen sie meistens nachts ab. Aber auch unbedachte Skiläufer lösen sie oft aus, nicht nur durch Zerschneiden der Schneedecke, sondern oft auch durch Schall. Viele tausend Tonnen Schnee rauschen dann zu Tal.

Abends gehe ich meistens früh zu Bett, da unten fast immer viel Trubel ist und viel geraucht wird. Oben im Schlafraum ist es zwar nicht so gemütlich, aber dafür still. Auch wenn ich schreibe, wie heute Abend, verziehe ich mich nach oben.

Heute Morgen sind wir zum Baggerende hinaufgestiegen und haben dort oben Schwünge geübt. Aber mit mir wollte es gar nicht recht klappen. Selten habe ich mich so oft hingelegt. Das Schönste ist zum Abschluss immer die Abfahrt ins Tal. In der Mittagspause habe ich meinen Bauch von der Sonne bescheinen lassen. Es sieht drollig aus, wenn Kopf und Arme braun gebrannt sind und der Körper noch hell leuchtet.

Die Mittagspause dehnt unser Hans jetzt immer gern aus. Denn mit seiner Freundin im Arm ruht es sich ganz gut auf der Bank vor der Tür. Am Nachmittag sind wir bis zum Fuße der Hohen Mutt gelaufen und haben dort noch ein paar Schwünge geübt. Dass ich nachher bei der Abfahrt am Steilhang, der schon wieder vereist war, heil zu Tal gekommen bin, ist mir noch jetzt ein Rätsel. Eine ungeheure Fahrt bekommt man dabei. Es ist ratsam, vor der Abfahrt seinen Anorak anzuziehen oder zumindest die Ärmel herunter­zukrempeln, weil beim Stürzen die Arme oft sehr verschrammen. Morgens und am späten Nachmittag sollte man, auch wenn es noch so warm ist, die Handschuhe anbehalten, weil bei einem Sturz leicht die Knöchel aufgeschlagen werden.

Bei der Abfahrt verlor eine Göttingerin ein Brett, das abwärts in eine Schlucht glitt. Dass es wiedergefunden wurde, ist ein Wunder. Meistens findet man nachher nur Kleinholz. Als ihr Brett davongefahren war und sie beim Nachlaufen dauernd bis zu den Knien im Schnee versank, kniete sie sich geistesgegenwärtig auf das ihr verbliebene Brett, klemmte die Stöcke unter den Arm und sauste auf diese Weise zu Tal. Die Geburtsstunde eines neuen Wintersports!

Gipfelrast auf dem Rotmoosjoch (Foto: Adolf Meyer)

Gipfelrast auf dem Rotmoosjoch (Foto: Adolf Meyer) 

Die Berghänge werden von Tag zu Tag bunter. Überall blicken schon Felsen hindurch. Auf der Piste hört man deutlich den Bach unter einer kaum fußdicken Schneedecke rauschen. Wenn nicht bald ein Wetterumschwung Schnee (mindestens 50 cm) bringt, ist es Mitte April spätestens auch hier mit dem Laufen aus. In manchen Jahren (1951) war es bis in den Juni hinein möglich. Die Botaniker können schon jetzt auf schnee­freien Flecken Pflanzen sammeln. Frau Siegel (Professorin) brachte heute einen entzückenden Strauß von allerlei Bergpflanzen mit.

Wenn wir nachmittags von der Tour kommen, gibt es Jause (der österreichische Ausdruck für Tee). Wir haben schon dabei einen ungeheuren Appetit. Besonders heute haben wir unwahrscheinliche Mengen verdrückt. Das Abendbrot zwei Stunden später schmeckt trotzdem wieder. Einige von uns sind heute Abend zum Tanzen ins Dorf gegangen. Fährt man dazu in die Alpen? Außerdem könnten sie das auch hier im Hause haben.

23.3.53
Heute bin ich zum ersten Mal das, was man mit „Erschossensein“ bezeichnet. Doch zunächst noch ein wenig von gestern. Sonntag war. Gemerkt hat man jedoch nicht so sehr viel davon. Ich bin zeitig aufgestanden, um zum Gottesdienst zu gehen. Die Frühmesse war jedoch schon halb sieben Uhr gewesen. Und ich kam erst um dreiviertel acht ins Dorf. Trotzdem bin ich in die Kirche gegangen um zu beten. Ich finde es immer so schön, dass man in katholischen Kirchen niederknien kann. Ich meine, dass in dieser äußeren Haltung eine wesentliche Voraussetzung zur Konzentration zum Gebet liegt. Für mich war es an diesem Morgen ein rechtes Bedürfnis, in die Kirche zu gehen. Denn was haben wir in diesen Tagen nicht alles zu erbitten und für wie vieles zu danken.

Anschließend habe ich noch einen kleinen Spaziergang ins Tal gemacht. Weit konnte ich aber nicht gehen, da ich zum Kaffee wieder oben sein musste. Besonders freute mich, als die Kinder beim Gang durchs Dorf „Grüß Gott” sagten. Das „Guten Tag” klingt dagegen richtig kalt und fade. Ich meine manchmal, die Leute hier oben sind Gott viel näher als wir (nicht etwa der Höhe von 2000 m wegen). Aufgefallen ist mir das besonders bei dem Skilehrer „Hans 2“, der erst 23 Jahre alt ist. Er ist im Nebenberuf Student (phil.). Schon bei seinem Lawinenvortrag merkte ich auf, als er sagte: „Dass nicht mehr Lawinenunglücke passieren, haben wir nur der Langmut unseres Herrgotts zu verdanken; denn rein theoretisch müssten viel mehr Menschen durch Lawinen umkommen.” Und als gestern Morgen eine Gruppe zu einer schwierigen Tour fortging, rief er nach: „Behüt’ Eich Gott!”

Nach dem Erklimmen des Scheiber (Foto: Adolf Meyer)

Nach dem Erklimmen des Scheiber (Foto: Adolf Meyer) 

Am Morgen bin ich dann noch zum Liftende gegangen und habe dort Halte­schwünge zum Hang geübt, die noch nicht recht klappen wollten. Mit Hans (Kommilitone) bin ich über die kleine Waldab­fahrt zum Mittagessen gelaufen. Die Sonne war mittags prächtig. Auf den Pritschen an der Südseite aalt sich dann die Menge. Oft nimmt Doro (oberes Semester) die Gitarre, und wir singen dann mit ihr. Im Liegen geht das allerdings nicht sehr gut. Am Nachmittag sind wir mit unserem Hans zum Telefonhaus hinaufgestiegen und haben eine sehr schöne Abfahrt durch den Wald gemacht. Überanstrengen wollten wir uns nicht, da eine große Tour bevorstand.

Heute war nun der große Tag. Auf dem schwarzen Brett stand einfach: Hans 1 Rotmoos h 9. Kurz nach 9 Uhr zogen wir heute morgen los. Der Weg bis zur Schönwieshütte war uns schon gut bekannt. Kurz vorher bogen wir links ab und zogen gemächlich im Rotmoostal weiter. Abgesehen davon, dass man hin und wieder durch den Schnee brach, ließ es sich ganz gut gehen. Das Gletschertor ließen wir zunächst unbeachtet liegen. Interessant wurde erst der Wasserfallgletscher, der in allen Schattierungen, die blau, grün und weiß aufweisen können, leuchtete.

Panschi als Gipfelstürmer (Foto: Adolf Meyer)

Panschi als Gipfelstürmer (Foto: Adolf Meyer) 

Unten lagen schwere Eisbrocken, die mit einer Eislawine heruntergekommen waren, als der Gletscher „kalbte“. Je höher wir kamen, desto mehr keuchten wir. Beinahe stoßweise ging der Atem. Anstrengung des Aufstiegs, Skier auf der Schulter und die immer dünner werdende Luft taten ihre Wirkung. Nach etwa dreieinhalb Stunden hatten wir den Kamm erreicht. Obwohl die Ferne von Dunst bedeckt war (die Dolomiten sahen wir nur als schwache Schatten), war der Blick hinab ganz großartig. 1400 m unter uns lag Pfelders. Es ist ein gefährliches Leben dort unten, da man ständig mit Lawinen rechnen muss. Nachdem wir uns gestärkt hatten und ein paar Aufnahmen gemacht hatten, sind die meisten von uns auf den Scheiber geklettert (3135 m). Oben unter dem Gipfelkreuz haben wir es uns bequem gemacht. Abwärts sind wir als Menschenlawine gerauscht, da der Schnee unter der festen Decke ganz locker und körnig war. Vom Plan­ferner aus kann man noch die südliche Hohe Wilde sehen. Ein begehrtes Ziel für Skiläufer, aber für uns unerreichbar. Nur etwa 500 m weiter lag die Zwickauer Hütte, die seit Jahren nicht mehr benutzt wird. Sie steht auf italienischem Boden, kann aber von Pfelders aus nicht bewirtschaftet werden, da der Aufstieg zu steil ist. Nachdem wir den Grat, der Österreich und Italien trennt, wieder überstiegen hatten, ging es am Steilhang, der leider schon im Schatten lag und darum ganz hart war, talwärts.

Skilehrer Hans bewältigte die Aufgabe professionell (Foto: Adolf Meyer)

Skilehrer Hans bewältigte die Aufgabe professionell (Foto: Adolf Meyer) 

Leider geschah hier das erste Unglück. Helga (Kom­militonin) stürzte und zog sich eine starke Sehnen­zerrung zu, so dass sie nicht mehr fahren konnte. Eine unangenehme Sache, da die ganze Abfahrt noch vor uns lag! Hier bewies Hans, was ein richtiger Skilehrer und Bergführer ist. Helgas Bretter wurden auf ein paar gute Läufer verteilt, er nahm sie auf den Rücken und fuhr mit ihr bis zur Schönwieshütte. Eine ungeheure Körperleistung bei dem steilen und ver­eisten Gletscher! Wir fuhren von uns aus weiter talwärts. Keine fünf Minuten später fanden wir das nächste Opfer. Ein älterer Herr hatte sich das Schienbein gebrochen und lag nun stöhnend im Schnee. Als wir herankamen, war schon einer von der Berg­wacht da und der Transportschlitten unterwegs. Von oben sah es lustig aus, wie die kleinen Punkte über die Hänge glitten und sich ganz plötzlich ein­gruben. Eine ganze Reihe Zerrungen und Stauchun­gen hat es gegeben. Ruthild (Kommi­litonin) hat ihre Skier zerbrochen. Schön war die Schussfahrt am Gletschertor, das wir uns noch ange­sehen haben. Bei der Schönwieshütte holten wir die Anfängergruppe ein und „über”, die in den nächsten Tagen zum Rotmoos hinauf will. Ich sehe einigermaßen schwarz dafür. Wenn bei uns so viel passiert ist, was soll dann erst mit diesen geschehen? Von der Schönwies aus sind wir mit Karin (oberes Semester?) die große Waldabfahrt gelaufen. Eine fabelhafte Sache!

Bei der Jause haben wir ungeheure Mengen Tee und Brot verdrückt. Die Beine gingen nur noch automatisch. Knie- und Fußgelenke hatten auch bei mir Zerrungen, die sich aber nicht zu sehr auswirkten. Um sechs Uhr wurde uns ein Film gezeigt von der Wintervorolympiade in Badgastein 1952. Wenn man doch nur annähernd so gut laufen könnte wie diese Experten.

24.3.53
Heute morgen wäre ich am liebsten liegengeblieben. Meine Beine taten so weh von den Stürzen und dem Aufstieg. Als wir den ganzen Vormittag auf dem Trainingshang standen, konnte ich mich kaum auf den Beinen halten. Die Schwünge wollten überhaupt nicht recht gelingen. Die Mittagspause hat mir gut getan, obwohl die Sonne entsetzlich brannte. Seit Sonntag sieht man täglich einzelne Wolken über den Bergen auftauchen. Uns haben sie bisher nicht erreicht. Mich soll wundern, wie lange es mit dem Wetter gut geht. Aber blendendes Wetter haben wir seit unserer Ankunft.

Am Nachmittag sind wir auf die Geisbergstufe geklettert. Einen schönen Blick zum Gletscher hat man von dort aus. Ich hätte große Lust, einmal auf die Hohe Mutt zu klettern. Vielleicht schwänze ich einen Kurs. – Helga muss nach ihrem Sturz ständig liegen. Zum Laufen reicht es nicht mehr so lange wir hier sind. Das ist natürlich Pech. Sie kann froh sein, wenn sie auf der Rückfahrt wieder gehen kann. Innsbruck und München will sie sich noch ansehen. Ich fahre auf direktem Wege zurück. Viele wollen trampen, die Mettlerin (Sportdozentin) will noch ein paar Tage bleiben, um eine große Tour zu machen. Herrmann fällt mir manches Mal auf die Nerven. Heute hat er über den Skilauf alle möglichen Thesen aufgestellt und kann selber kaum laufen. – Günther hat heute Abend einen Vortrag über Skiausrüstung gehalten.

27.3.53
Es wird von Tag zu Tag schöner. Vorgestern sind wir im Ferwall gewesen. Beschwerlich war eigentlich nur der erste steile Aufstieg von hier aus. Sobald es besser ging, schnallten wir die Skier mit den Fellen an und liefen bequem über den Hang fort. Die wenigsten Felle waren jedoch in Ordnung, so dass das Steigen eine große Qual war. Unsere Gruppe zog sich immer weiter auseinander. Wir machten deshalb beim Zollgrenzhaus eine längere Rast, bis sich alle wieder eingefunden hatten. Ich kletterte während der Pause auf eine Endmoräne und fand ein paar Granate. Der Anblick des Granatkogels vom Ferwalltal aus ist ganz großartig. Majestätisch ragt dieser Berg steil in den Himmel. Im Ferwall­tal läßt es sich gut laufen, wenn man Felle hat. Etwas größere Anstren­gung erforderte der Anstieg aufs Joch. Kurz unterhalb schnallten wir die Bretter ab und kletterten so hin­auf. Die Sicht dort oben war nicht viel besser als auf dem Rotmoosjoch. Das fanden wir auch gar nicht so wichtig. Unser Augenmerk richtete sich ganz auf das Granatesuchen. Überall wurden die Steine durch­sucht. Eine hübsche Anzahl schöner Steine habe ich gefunden

Rast am Zollgrenzhaus (Foto: Adolf Meyer)

Rast am Zollgrenzhaus (Foto: Adolf Meyer) 

Auf dem ersten Teil des Hanges konnte man gut schwingen. Nachher ging es nur noch flach abwärts. Die Abfahrt am Steilhang war längst nicht so gefährlich, wie man beim Aufstieg wohl hätte annehmen müssen. Ein paar Wannen wurden noch gemacht, aber sonst ging es recht gut. Ruthild hatte ihren Absatz verloren und musste das letzte Stück ihre Bretter tragen. Die Ausrüstung muss tadellos in Ordnung sein, sonst bekommt man zu leicht Ärger.

Unterhalb des Granatenkogels (Foto: Adolf Meyer)

Unterhalb des Granatenkogels (Foto: Adolf Meyer)

Am Abend hielt ein Herr Heier einen sehr schönen Vortrag über Lawinenhunde, ihre Ausbildung und ihren Einsatz. Die systematische Ausbildung gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz erst seit 1939. Die Märchen, die man oft von den Bernhardi­nern hört, sind größtenteils erfunden.

Der Höhepunkt aller bisherigen Hochgebirgs­touren war gestern. Um neun Uhr marschierten wir los, erst über die Geisbergbrücke ins Geisbergtal, das in dieser Zeit recht romantisch ist. Lange Zeit geht es in einer schmalen Schlucht entlang, links und rechts steile Felshänge, auf denen noch der Schnee liegt. Unter uns rauscht der Bach, über den wir ständig hin und her wechseln. Das Wasser gurgelt und braust. An einigen Stellen ist der Schnee schon fortgetaut oder gebrochen, so dass man das schnell dahin fließende Wasser erblicken kann. Den Anschluss nach vorn bildet der Geisberggletscher, zu dem wir leider nicht mehr kommen werden. Nach einer Weile stiegen wir dann auf festem Schnee links auf. Während des ganzen Aufstiegs hatten wir einen Hang von 45° vor uns, da wir auf dem Sommerweg aufstiegen.

Schließlich ging es nur noch auf Felsen vorwärts. Von einem Stein zum anderen musste man hüpfen. Das macht einen fertig! Ruth (Kommilitonin) wurde zum ersten Mal weich. Ständig blieb sie zurück. Panschi hat schließlich ihre Bretter getragen. Oben hatte sie natürlich wieder eine große Klappe. Die Aussicht war prächtig vom Festkogel. Steil hinunter ging es zum Ferwalltal mit dem Königskogel, Granatko­gel, Geisberggletscher, Rotmoosgletscher, Seelenkogel, Ramolkette. Sogar der Marmolata war zu se­hen. Nach einer kurzen Rast sind wir abwärts gelaufen und haben in einer Schneemulde Mittagspau­se gemacht. Soweit es möglich war, haben wir uns ausgezogen und uns in der Sonne braten lassen. Eine knallige Hitze herrschte dort oben dicht unter dem Gipfel. Die Abfahrt ging herrlich. Es ließ sich prächtig schwingen. In tieferen Lagen ging es zwar ziemlich schwer, aber ich bin nicht einmal hingeflogen. Anstrengend war die Fahrt im Geisbergtal, wo man ständig kannten musste. Umso schöner war dann die Abfahrt am Steilhang und über die Piste, die uns keinerlei Schwierigkeiten mehr macht.

Der „Gummi-Hans“ (Sportlehrer) war mit seiner Gruppe zum Rotmoos. Er macht nur solche Touren, die skifahrerisch einwandfrei zu bewältigen sind. Ich meine, wir sind nicht nur hier um Ski zu laufen, sondern auch um die Gegend kennenzulernen. Da bietet „unser“ Hans uns ja eine ganze Menge.

Zu Helga ist eine zweite Invalidin gekommen. Die Grosserin hat sich gestern bei Schönwies hingelegt. Mit dem Schlitten musste sie geholt werden. Toll sah die Abfahrt aus. Es scheint bei ihr aber auch nur eine Zerrung zu sein.

Der Nachmittagsvortrag war ganz aktuell: Bau von Behelfsschlitten. So manche Ratschläge hat man dort bekommen. Hoffen wir, dass wir sie nie in der Praxis brauchen. So oft haben wir ja auch keine Gelegen­heit zum Skilaufen. – Nach dem Abendessen sprach noch Dr. Burger über die Geographie des Ötztales. Hier erfuhren wir etwas über die weitere Umgebung, verkehrstechnische Dinge, Besiedlung, Wanderwege und Autotouren.

Sonnenbad am Festkogel (Foto: Adolf Meyer)

Sonnenbad am Festkogel (Foto: Adolf Meyer) 

Der heutige Tag ist gegen gestern ziemlich abgefallen. Schon als wir aufstanden, war der Himmel ziemlich bedeckt. Seit Sonntag zeigten sich schon vereinzelt Wolken, die aber sofort wieder zergingen. Heute ballten sie sich zusammen. Beim Aufstieg lag eine drückende, schwüle Hitze über dem Tal, so dass man bei der geringsten Anstrengung ins Schwitzen geriet. Der Weg zur Karlsruher Hütte bereitete keine Schwierigkeiten. Die Schneedecke wird schon recht dünn. Man bricht oft durch und hängt bis zum Bauch in dem weißen Etwas. Nur zwei Stunden brauchten wir bis zur Hütte. Die letzten kamen allerdings eine halbe Stunde später. Der Blick zum Gurgler Gletscher ist sehr hübsch, aber doch wieder nicht so schön, wie ihn Herrmann beschrieben hatte. Vielleicht lag das an dem Dunst, der unsere Sicht behinderte. In der Hütte wurde gemütlich gegessen. Währenddessen begann es draußen zu schneien. Wir machten uns bald auf den Heimweg. Ein Stückchen mussten wir die Bretter tragen. Die Abfahrt von der Schönwies war dann aber ganz schön, obwohl es ständig schneite. Es hörte erst auf, als wir hier waren. Nachher setzte es aber noch einmal heftig ein. Viel wird es nicht mehr geben. Es wird schon zu warm.

Vor der Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer)

Vor der Schönwieshütte (Foto: Adolf Meyer) 

28.3.1953
Abschiedsstimmung liegt über dem Heim! An den vergangenen Abenden wurde eifrig über die Rückfahrt diskutiert. Einige wollten unbedingt schon am Sonn­abend fahren, weil es sonntags angeblich ungünstig ist zu trampen. Ich kann diese Einstellung nicht ganz billigen. Wenn man sich schon in eine Gemeinschaft stellt, soll man ihr auch bis zuletzt angehören und sich nicht vorzeitig von ihr trennen. Richtiger wäre es, wenn sie dann einen Tag später fahren würden, um trampen zu können. Gerhard, Ruthild und Ulrich sind trotzdem heute morgen gefahren. Wir anderen fahren in Gruppen heimwärts.

Heimwärts geht’s (Foto: Adolf Meyer)

Heimwärts geht’s (Foto: Adolf Meyer) 

Gestern abend sprach Dr. Herrmann über das Thema „Wege zum Pol”. Wenn ich seine Spinnerei nicht schon gekannt hätte, wäre es vielleicht ganz interessant gewesen.

Es ist schön, abends einmal vor das Haus zu treten. Von unten leuchten die vielen Fenster von Obergurgl. Wunderbare Stille liegt über dem Tal. Nur der Gurglbach wird von Tag zu Tag lauter und kündet damit den Frühling an. Immer mehr Felsen kommen aus dem Schnee wieder zum Vorschein. Abends leuchtet im Süden der Orion über Schalfkogel und Firmisanschneide. Es ist ein prächtiges Bild, wenn zu den dunklen Bergen ringsum die Sterne glühen.

Heute morgen habe ich zum letzten Male auf den Brettern gestanden, um beim Riesentorlauf mitzumachen. Die Strecke an sich war nicht sehr schwierig, aber bei dem weichen Schnee bald so zerwühlt, dass ich bei jeder Abfahrt zweimal hingeflogen bin und dadurch ziemlich an Zeit eingebüßt habe. Die Tagesbestzeit ist Hans mit 41,3 gelaufen. Wenn ich meine Läufe von 56,9 und 1,03,6 daneben halte, werde ich ganz klein. In unserer Gruppe hat Panschi sicher die beste Zeit geschafft. Heute abend soll eine kleine Abschlussfeier mit Siegerehrung sein.

Zum Abschluss ein Riesentorlauf (Foto: Adolf Meyer)

…und Ruth, “der rote Bomber” (wegen ihres roten Anoraks) (Foto: Adolf Meyer)

Zum Abschluss ein Riesentorlauf (Foto: Adolf Meyer)

Zum Abschluss ein Riesentorlauf: Panschi… (Foto: Adolf Meyer)

Als wir heute mittag vom Laufen kamen, fühlte ich mich trotz der geringen Anstrengung wie erschlagen. Ich konnte meine Beine kaum noch rühren. Alle Gelenke an Bein und Fuß schmerzten. Ein gut Teil wird an der föhnigen Luft liegen. Der Hauptgrund ist aber gewiss die ungeheure Anstrengung der letzten Woche, in der wir vier Tagestouren gemacht haben. Nach dem Mittagessen habe ich mich deshalb ins Bett gepackt. Das einzige Mal während der ganzen Zeit. Zu nichts habe ich rechte Lust.

30.3.53
Ich bin wieder im Norden und weiß nicht recht etwas mit mir anzufangen. Ich muss mich erst wieder an diese Welt gewöhnen. – Am Sonnabend Abend war nichts besonderes mehr los. Es wurde getanzt und jeder trug sich ins Gästebuch des Hauses und seines Skilehrers ein. Unserm Hans haben wir noch eine Packung Prali­nen gekauft, da im Ort kein brauchbares Buch aufzu­treiben war. Panschi will in Lindau eines besorgen und es schicken. Ich bin an diesem Abend früh schlafen gegangen, da ich mich wie erschlagen fühlte. Die Nacht habe ich schlecht geschlafen. Es war spät, als die letzten zu Bett gingen, und sehr früh, als die ersten wieder aufstanden. Unser Gepäck wurde mit dem Jeep wieder hinuntergefahren. Wir selbst tippelten die 10 km nach Zwieselstein. Herrlich war es, in den sonnigen Morgen hineinzulaufen. Der Gurglbach rauschte uns zur Seite oder das Wasser sprühte an steilen Felsen herab. Die Straße war im Gegensatz zu unserer Ankunft nun vollkommen frei von Eis und Schnee. Der Frühling war auch bis in diese Höhen vor­gedrungen. In Zwieselstein mussten wir eine ganze Weile auf den Postbus warten. Umso schneller fuhr er nachher mit uns davon über alte überdachte Holzbrücken und durch Dörfer, in denen die Kinder mit bunten Stangen herumliefen. Ich nehme an, des Palmsonntags wegen. Während dieser Fahrt sah ich zum ersten Mal bewusst die Schönheit der Gebirgskette, die das Ötztal nach Westen begrenzt. Imposante Berge sind dabei, die sich mit denen der Innerötztaler Alpen messen können. In Ötz hatten wir etwa zwei Stunden Zeit, da wir nicht den „Arlex“ benutzen wollten, der genau doppelt so teuer ist. Ich trank ein Glas Bier und pflückte einen Heidestrauß, die dort an den Bergen sehr viel wächst. Kurz vor Ankunft unseres Zuges lief ein französi­scher Sonderzug ein. Nach kurzem Überlegen ließ uns der Vorsteher einsteigen: „Ihr habt ja bezahlt.” Jeder von uns hatte buchstäblich einen ganzen Wagen für sich zur Verfügung. In der Geschwindigkeit stand er dem Arlex sicher nicht nach; denn nach einer halben Stunde waren wir bereits in Innsbruck. Zu unserem Gepäck stellten wir einen Gepäckträger, der sich sehr geschmeichelt fühlte, als Westerhaus ihn mit Polizeidirektor von Innsbruck titulierte. Wir konnten so ungestört durch die Stadt bummeln: Maria-Theresienstraße, Annasäule, Inn, Goldenes Dachl, Hofburg und Hofkirche.

Das Goldene Dachl in Innsbruck (Foto: Adolf Meyer)

Das Goldene Dachl in Innsbruck (Foto: Adolf Meyer) 

Auf dem Bahnhof setzte Westerhaus seine gesamten letzten Schillinge um, kaufte für uns Brötchen und Dauerwürste. Dann konnte die Fahrt beginnen. Die Strecke von Innsbruck nach Scharnitz zählt gewiss zu den schönsten. In steilen Findungen zieht sich die Bahn am Gebirge nach oben. Immer neue und schönere Ausblicke auf das Inntal und seine Berge! – Die Grenzkontrolle ging ziemlich schnell. In Garmisch trafen wir Frl. Willmanns (Dozentin). Wie ist die Welt doch klein! Noch eine schöne Strecke nordwärts begleitete uns der Scheinwer­fer des Zugspitzgipfels. In München stärkten wir uns gründlich mit Bier und Weißwürsten. Bier gut, Weißwürste nicht. Um die Zeit hinzubringen, ging ich ins Aki (Aktualitätenkino, gab es damals auf vielen Bahnhöfen). Als ich zurückkam, war das ganze Gepäck schon in die Bahn gebracht. Für jeden waren zwei Plätze reserviert, so dass wir es uns gleich zum Schlafen bequem machen konnten. Son­derlich angenehm war die Nacht auf den kurzen Bänken zwar nicht, aber etwas ruhte der Körper doch. Die Göttinger Studenten fanden wir in dem Zuge auch wieder. Im gleichen Wagen waren auch Studenten der PH Kiel, die vom Arlberg kam. Dort sollen die Schneeverhältnisse noch günstiger sein, aber auch nasser (fauler Schnee). In Obergurgl wird es nicht viel länger als acht Tage noch annehmbar sein.

Heute morgen kamen wir an „unserem“ Ludwigstein vorbei und durften wieder einen Blick über den Grenzstreifen in die russische Zone werfen. Halb zwölf mittags waren wir in Celle, fast 28 Stunden auf der Reise.

Das Wetter hier ist nicht sehr erhebend: Dunstiger Himmel und ein Wind, der ungeheuren Staub aufwirbelt, dass man draußen kaum die Augen aufmachen kann. Da lobe ich mir doch die reine Bergluft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.