Abschiedsrede von Prof. Dr. Helmuth Kittel

obolus – Studentenzeitschrift der Pädagogischen Hochschule Osnabrück, Titelblatt der Ausgabe 2/1964 (NLA OS Dep 103 Akz. 2023/45 Nr. 18)

Helmuth Kittel war von 1954 bis 1959 Leiter der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück, 1963 wechselte er an die Universität Münster. Zur problematischen Biographie Kittels mit NS-Vergangenheit vgl. den Beitrag von Hans-Hagen Nolte auf diesem Blog.

In seiner Abschiedsrede, gehalten am 29. Februar 1964, formulierte er neben dem Dank an seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen auch kritische Worte zur Entwicklung der Volksschullehrerausbildung in den 1960er Jahren im Spannungsfeld zwischen Pädagogischer Hochschule und universitärer Lehrerausbildung.

Die Abschiedsrede wurde erstmalig in der Studierendenzeitschrift “obolus” abgedruckt, die über den Nachlass des späteren Rektors Konrad Hartong (NLA OS Dep 103 Akz. 2023/46) an das Universitätsarchiv Osnabrück gekommen ist:

Wer je zur Adolf-Reichwein-Hochschule gehören durfte und dabei versuchte, dem eigentümlichen Anspruch standzuhalten, der ihm hier vom ersten Tage an begegnete, hat überreichen Grund zu danken. Aber dieser Reichtum macht es auch schwer, der Dankbarkeit die rechte Form zu geben: wo soll man anfangen, wo aufhören? Welche Reihenfolge ist die rechte? Ich weiß es nicht. Die Fülle, die bedacht sein will, sprengt, scheint mir, jede Ordnung. So lassen Sie mich einfach reden, wie mir’s ums Herz ist. Und entscheiden Sie dann selber, ob es eine Klimax oder Antiklimax war, oder ob der ordre du coeur, der hier waltete, solche Stufenleiter nicht kennt.

Ich danke von Herzen der Studentenschaft; den vielen Studierenden, die unsere Hochschule längst verließen und Ihnen, die das heute tun. Sie alle haben es mit mir nicht leicht gehabt. Wie’ oft erreichte mich die wohlgemeinte Mahnung, ich möchte doch nicht gar so spröde sein und endlich etwas mehr aus mir herausgehen. Und immer wieder mußte ich enttäuschen. Natürlich auch aus Gründen, die nicht in meine Macht gegeben. waren. Niemand setzt seiner Länge eine Elle zu. Aber freilich auch, weil ich nicht wollte. Eine Hochschule, vollends diese Adolf-Reichwein-Hochschule, ist keine Anstalt zur Gemeinschaftspflege. Hier geht es um das große Abenteuer der Wahrheit. Und so meinte ich, Ihnen dies vor allem schuldig zu sein: Sie ohne; allzu große Rücksicht, vielleicht oft rücksichtslos, der Sache auszusetzen, die mir anvertraut war, und der ich selber ausgesetzt war.

Daß Sie sich dies dann immer wieder gefallen ließen, ist schon des Dankes wert. Freilich blieb es dabei nicht. Wenn Sie erst einmal ahnten, daß die Sache, um die es ging, nicht nur interessanter, sondern vor allem ergiebiger war, als der, der auf sie hinwies, dann gerieten Sie ihr immer in einer Weise auf die Spur, von der ich viel, sehr viel lernte. Sie erlaubten mir dann nämlich nicht mehr, hinter dem, was meine Wissenschaft von dieser Sache war, Versteck zu spielen. Sie zwangen mich, zu zeigen, wozu denn diese Wissenschaft gut war, wenn es denn schließlich nicht um sie selber, sondern eben um die Sache ging, in deren Dienst sie steht. Diese herrliche Respektlosigkeit vor allem wissenschaftlichen Gehabe und Getue, die sich doch zugleich willig von redlicher wissenschaftlicher Arbeit helfen ließ, hat mich beglückt und reich gemacht. Hier sah und sehe ich einen Weg, aus dem modernen Alexandrinertum herauszufinden, das so viele intellektuelle Arbeiten heute schal und müde werden läßt, obwohl doch gerade auch jede entschiedene intellektuelle Bemühung Freude machen sollte. So war die Einseitigkeit des Gebens und Nehmens, zu der gerade das akademische Katheder so leicht verführt, immer wieder aufgehoben zwischen uns. Sie haben mich, um in diesem Bilde zu bleiben, hinter dem Katheder – der Fluchtburg so vieler akademischer Lehrer – hervorgeholt.

Freude habe ich auch immer an der Zusammenarbeit mit den Studierenden gehabt, die als Glieder des ASTA oder Vertrauensstudenten der Studentengemeinde mit mir vor gemeinsame Aufgaben der akademischen Selbstverwaltung gestellt waren. Mir hat sich hier die alte Wahrheit bestätigt, daß Zumutung von Verantwortung auf eine immer wieder überraschende Weise verantwortungsfähig macht. Ich wüßte nach diesen Erfahrungen fast keine Hochschulangelegenheit, die der Lehrkörper einer Pädagogischen Hochschule nicht mit der Studentenschaft gemeinsam tragen könnte.

Damit ist schon angedeutet, daß, was ich als Lehrer der Adolf-Reichwein-Hochschule erfuhr, immer auch Ihnen, verehrte liebe Kollegen, verdankte; den einzelnen, von denen ich lernen durfte und der Korporation, die eine Atmosphäre schuf, in der Dozenten und Studenten sich so begegnen konnten; wie es mir richtig und nötig schien. Sie werden mir verzeihen, wenn ich hier nicht alle Namen nenne, die ich gern nennen würde. Nur einige von solchen, die nicht mehr im Amt sind, sollen erwähnt sein, um die Sache, die ich meine, etwas deutlicher zu machen.

Da ist Herr Bohnenkamp, dem wir alle, die unter seinem Rektorat in die Adolf-Reichwein-Hochschule eintraten, unser Amt nicht nur im äußeren Sinne verdanken. Aus seiner Konzeption einer PH heraus, die so wunderbar beständig in ihren Grundzügen und wandlungsfähig in ihren Einzelheiten ist, hat er jedem von uns seinen spezifischen Platz im Gefüge des Ganzen erschlossen. Indem er niemanden von uns erlaubte, sein eigenes Königreich zu gründen, hat er die Wirksamkeit eines jeden von uns vermehrt, meistens vervielfältigt. Ein Herr in herrenarmer Zeit, hat er vielleicht aus jedem von uns mehr gemacht, als wir von uns aus waren. In einem Sinne, den das Wort Magnifizenz herkömmlich leider nicht hat, nämlich im Sinn der Bezeichnung eines, der andere groß macht, ist er unser rector magnificentissimus geworden. Diese Noblesse vergißt der nicht, der einmal mit ihr beschenkt wurde und sie durchschaute.

Da ist Herr Baumann, der erste Biologe unserer Hochschule. Die Art, in der er seine Wissenschaft vertrat, hat für den Theologen viel bedeutet. Bis zur Askese nüchtern und wahrhaftig im Erweis der Fakten, war er dem Gespräch über deren Sinn und Deutung mit versteckter Leidenschaft geöffnet. Er zwang zu einer Unterscheidung der Bereiche, die doch nicht ihre Trennung war.

Da ist Herr Herrmann, der welterfahrene Geograph, von dem man soviel höhere Anthropologie lernen konnte, weil er soviel vom Menschen wußte und dieses Wissen im Spiel von hohen Graden erschließen konnte. Der Theologe sollte auch „wissen, was im Menschen ist”. Er erlebte, wie wenig das in Wahrheit war, – und lernte.

Da ist schließlich Herr Breidenbach, der härteste Opponent in theologischen Diskussionen. Hier zeigte sich alsbald, daß diese Kontroverse als solche ohne Hoffnung war. Aber es zeigte sich noch etwas anderes. Nämlich, daß man einander festhalten kann auch im Glaubensgegensatz. Und ich muß nun fragen: liegt hierin keine Zukunft?

Genug der Beispiele. Solche Menschen und ihre Wirksamkeit können wohl einen Lehrkörper bilden, der diesen Namen verdient. Und wer zu ihm gehören durfte, muß dankbar und darf ein wenig stolz sein. Will ich ehrlich sein, so muß ich aussprechen: Schlechterdings alles, was ich für die Erfüllung des Spezifischen an meinem neuen Lehrauftrag zur Universität mitbrachte, habe ich hier, in Ihrem Kreise gelernt.

Weder dieser Lehrkörper noch unsere Hochschule wären entstanden und gewachsen ohne unseren Staat. Ich durfte es miterleben, wie dieser aus der schrecklichen, staatlosen Zeit heraus zu sich selber kam. Auch und gerade in dem Bereich, der das Feld unserer eigenen Verantwortung war, im Bereich der Lehrerbildung. Von den ersten Tagen entschlossener Initiative einfallsreicher Improvisation bis zu den langfristigen Planungen der Gegenwart entfaltete sich in der niedersächsischen Lehrerbildung ein staatlicher Wille, der ebenso durch Elastizität wie Festigkeit ausgezeichnet war; ein Wille, der es verstand, unsere Selbstverantwortung herauszufordern, aber auch, wo es erforderlich war, klug und bestimmt für uns zu handeln. Das Schönste war, daß dieser Wille immer — hier brachte kein Regierungswechsel eine Änderung — geprägt war durch ein sicheres Bewußtsein von dem Rang der Sache, um die es in der Lehrerbildung geht. Dies alles auch nur zu beobachten, war schon ein Geschenk. Ich habe aber von diesem guten Willen des Staates für unsere Sache auch persönlich viel zu spüren bekommen. Und das hat mich immer wieder beglückt. In Luthers kleinem Katechismus kommt bei der Auslegung der vierten Bitte des Vater-unser das „gut Regiment” gleich neben dem guten Wetter zu stehen. Ich hatte gutes Wetter.

Dies Sehen und Verstehen zu lernen, hat mir also auch meine Kirche geholfen. Die Adolf-Reichwein-Hochschule hatte schon in ihren Anfängen ein seltsam gutes Verhältnis zu ihr. Denn seltsam ist es ja immer, wenn jemand einem entgegentritt und nicht gleich aufzählt, was er von einem haben will, sondern überzeugend deutlich zu machen versteht, daß er zu helfen bereit ist, soweit er irgend kann. Und so ist das mit unserer evangelisch-lutherischen Landeskirche gewesen. Das aber war bedeutungsschwer in einer Zeit, in der ein neuer Staat noch nicht bestand, in der die Kirchen die einzige öffentliche Macht waren, die Hilfe auch wirklich zu leisten im Stande waren. Und diese Hilfe ist geblieben, auch wenn sie sich im Gang der Zeit verwandeln mußte. Die Dauerform, die sie gewann, muß ich zunächst negativ kennzeichnen. Unsere Landeskirche hat uns niemals eine Rechnung für die Starthilfe präsentiert, die sie uns lieh. Ich halte dies für eine große Sache. Denn durch nichts anderes konnte sie so unmißverständlich zum Ausdruck bringen, daß es ihr auch in ihrem Verhältnis zu unserer Hochschule um die ihr anvertraute Botschaft, nicht um sie selber ging. Und dies war dann der Boden, auf dem wir mit Unbefangenheit gemeinsam wirken konnten. Es ist nicht möglich, diese Zusammenarbeit hier durch Einzelheiten zu beschreiben. Aber die Grundtendenz derselben soll doch genannt sein. Wir wirkten gemeinsam an dem Gangbarmachen eines Weges, auf dem christlicher Glaube in der öffentlichen Schule soviel Geltung gewinnen kann, wie er reale Kraft hat, abseits von jeder konfessienellen Etikette. Ich meine, es sei ein guter Weg, der eingeschlagen wurde. Er hat unserem Lande religiösen Schulfrieden geschenkt ohne religiöse Verödung unserer Schulen. Daß unsere Kirche diesen Weg mitging, wird mich immer dankbar sein lassen. Mag er auch manchem noch unverständlich sein, mag er in seinem Sinne noch immer neu verdunkelt werden durch die Reprisitination alter Denkweisen in Kirche und Welt: ich sehe keinen anderen Weg, der heute und in nächster Zukunft dies beides sicherte: die Entlastung der Schule vom konfessionellen Streit und zugleich ihre Öffnung für das Evangelium.

Wollte ich alle anderen Menschen und Einrichtungen nennen, die mir in meinem Osnabrücker Amt eine Dankesschuld aufluden, so würde ich Sie noch sehr lange hier festhalten müssen. Lassen Sie mich diese fünf herausgreifen: Den Herrn Regierungspräsidenten, der nun schon zehn Jahre ein so überlegener Interpret unserer Hochschule ist bei Leuten, die solcher Interpretation bedürfen;

den Herrn Oberbürgermeister, der in der Stadt unser bewährter Anwalt ist;

das Studentenhilfswerk, das unter dem Vorsitz von Herrn Schöller jedem eine so vorbildliche stille und zugleich wirksame Hilfe ist, der für die Adolf-Reichwein-Hochschule Verantwortung trägt;

die Hochschulverwaltung, in der es immer so genau und zugleich so menschlich zuging;

und das Studentenheim, an dem man sich so oft orientieren konnte, wenn der Richtungssinn, für das irritiert wurde, was unserer Hochschule nützlich und schädlich war. —

Wer scheidet, darf gute Wünsche aussprechen. Ich mache von diesem Recht Gebrauch.

Die akademische Volksschullehrerbildung hat sich durchgesetzt. Auch bei den Universitäten, die, belehrt durch das von uns Geschaffene, gerade in diesen Wochen ihr Interesse an einer wissenschaftlichen Bildung der künftigen Volksschullehrerschaft in hocherfreulicher Entschiedenheit zum Ausdruck brachten. Aber dieses neue Interesse bedeutet seltsamerweise zugleich eine nicht unerhebliche Gefährdung des bisher Erreichten. Beachtliche Repräsentanten der Universität zeigen sich heute bereit, die Volksschullehrerbildung an die alten Hochschulen zu übernehmen. Jedoch nicht so, wie sie sich in einem Menschenalter entwickelt hat, sondern so, daß man ihr zuvor alles abschneiden möchte, was eigenwüchsig an ihr ist. Erst wenn man sie auf die Schablone der – bekanntlich recht fragwürdig gewordenen – Gymnasiallehrerbildung gebracht hat, soll sie Zugang zur Universität haben. Mahnte Eduard Spranger die akademische Volksschullehrerbildung, als sie begann, einmal, doch ja nicht bei den Universitäten unterzukriechen, so muß man sie heute also warnen, sich doch ja nicht von der Universität verschlucken zu lassen.

Es geht dabei um nichts Geringes. Zunächst: Carl Friedrich von Weizsäcker hat vor kurzem in seiner großen Rede über die „Bedingungen des Friedens” mit schonungsloser Offenheit ausgesprochen, welche Stunde für die Menschheit geschlagen hat. 3 Kräfte sieht er durch diese Stunde herausgefordert: die Vernunft, eine außerordentliche moralische. Anstrengung und einen Glauben, der in dem „revolutionärsten Buch”, so nennt er es, das wir besitzen, wurzelt, im Neuen Testament. Es ist meine Überzeugung, daß der 3-Klang dieser Kräfte in den Pädagogischen Hochschulen eine bessere Chance besitzt als in den Universitäten.

Sodann: Solange die Volksschullehrerschaft sich um die Akademisierung ihrer Nachwuchsbildung mühte – es sind weit über hundert Jahre -, hat sie dies immer nur so getan, daß sie einen akademischen Bildungsweg anstrebte, der gerade nicht eine Kopie der bestehenden, sondern eine aus der spezifischen Problematik der Volksschule entwickelte Ergänzung derselben wollte. Man zielte also mit begründetem Selbstbewußtsein auf einen eigenen Beitrag zur Entwicklung des deutschen Hochschulwesens. Wir sind heute wieder einmal vor die Frage gestellt, ob wir diesen Anspruch durchhalten oder der Verführung durch die sicher gutgemeinte, aber uns sterilisierende Einverleibung in die älteren Hochschulen nachgeben wollen. Ich wünsche der Adolf-Reichwein-Hochschule, der Hochschule Adolf Reichweins, daß sie in dieser Lage ein überzeugendes Beispiel der Unbestechlichkeit geben möge.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thorsten Unger (2023, 6. September). Abschiedsrede von Prof. Dr. Helmuth Kittel. Adolf-Reichwein-Hochschule. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/tkhh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.