Lehrernachwuchs und Heimatforschung im Jahr 1947

Frühe archivpädagogische Bestrebungen im Staatsarchiv Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Noch bevor die Adolf-Reichwein-Hochschule im Jahr 1953 von Celle nach Osnabrück umsiedelte, gab es auch im Umfeld Osnabrücks, nämlich im Bad Iburger Schloss, bereits eine „Einrichtung“, die sich mit der Lehrerausbildung befasste. Streng genommen handelte es sich trotz der in Quellen kursierenden Bezeichnung als „Pädagogische Akademie“ nicht um eine Akademie oder Hochschule, sondern um einen Sonderkursus zur Ausbildung von Volksschullehrern, der nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet worden war. Tatsächlich war zeitweilig geplant, den Sonderkursus zu einer Pädagogischen Hochschule auszubauen. 1948 war der Kursus aber abgeschlossen; in den Räumlichkeiten wurde die Niedersächsische Heimschule untergebracht und die Lehrerausbildung musste in der Region zunächst ruhen.[1]

1947 war die kurze Lebensdauer der Einrichtung noch nicht abzusehen und das damalige Staatsarchiv Osnabrück, selbst durch die Kriegseinwirkungen in Mitleidenschaft gezogen und erst am 13.12.1946 wieder eröffnet[2], rang um Normalität. Neben der dringenden Frage eines Neubaus – das Verwaltungsgebäude war total zerstört[3] – gerieten u.a. auch überraschend früh Öffentlichkeitsarbeit und Archivpädagogik mit Blick auf den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Bad Iburg in den Fokus.

An einen Vortrag von Staatsarchivdirektor Dr. Günter Wrede zum Thema „Staatsarchiv und Heimatkunde“, gehalten am am 29. Mai 1947, schlossen sich insgesamt sechs Führungen für Dozenten und Studierende des Sonderkursus durch das Staatsarchivs (4., 11., 23. und 26. Juni, 2. und 9. Juli). Eigens dafür hatte man auch eine Ausstellung zum gleichen Thema konzipiert, die in den Räumlichkeiten vor Ort gezeigt wurde[4] – zu sehen war vielleicht auch die ebenfalls 1947 gezeigte Ausstellung „Alt Osnabrück in Bildern, Plänen und Rissen“.[5] Den Studierenden wurden Proben von Urkunden, Akten und Karten gezeigt, und so die künftigen Lehrer an die wissenschaftliche Arbeit des Staatsarchivs herangeführt.[6]

Ob sich die Öffentlichkeitsarbeit im Anschluss auf Benutzung ausgewirkt hat (vielleicht durch die Abfassung von Seminar- oder Abschlussarbeiten) geht aus dem Bericht nicht hervor.


[1] Thorsten Unger, „Von Barack zu Barock“. Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule (Pädagogische Hochschule) in Celle/Osnabrück (1946-1973), in: Osnabrücker Mitteilungen 123 (2018), S. 233-273, hier: S. 255 mit Anm. 95.

[2] Niedersächsisches Landesarchiv (NLA OS), Jahresbericht für das Jahr 1947, Schreiben der Archivverwaltung an das Niedersächsische Staatsarchiv in Osnabrück vom 25. Juli 1947.

[3] Birgit Kehne, Vom Königlich Preußischen Staatsarchiv zum Landesarchiv in Osnabrück. Ein Beitrag zum 150. Gründungsjubiläum, in: Osnabrücker Mitteilungen 124 (2019), S. 159-184, hier: S. 177.

[4] NLA OS, Jahresbericht für das Jahr 1947, S. 4-5 und persönlicher Bericht von Dr. Crusius.

[5] NLA OS, Jahresbericht für das Jahr 1947, S. 17 und persönlicher Bericht von Dr. Crusius.

[6] Niedersächsisches Landesarchiv, Jahresbericht für das Jahr 1947, persönlicher Bericht von Dr. Schröter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.