Elisabeth Siegel – Ein Leben entlang des 20. Jahrhunderts

Prof Dr. Elisabeth Siegel war eine anerkannte Dozentin an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule in Osnabrück. Im Folgenden werden Eckpfeiler ihres Lebens und beruflichen Werdeganges, mithilfe ihrer autobiographischen Erinnerungen in „Dafür und dagegen. Ein Leben für die Sozialpädagogik“, skizziert.1 Unterstützend wurde die Biographie „Lehren für das Leben“ von Edda Hattebier über Prof. Siegel zu Rate gezogen, um so die biographischen Begebenheiten entlang der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts strukturiert darstellen zu können.2 Die Personalakte zu Elisabeth Siegel spiegelt ihren beruflichen Werdegang wieder und ermöglicht eine Übersicht über dienstliche Vorgänge. Die Akte kann im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover eingesehen werden.

Promotionsurkunde Elisabeth Siegels (NLA OS Slg 66 Akz. 2012 055 Nr. 1M Bl. 23).

Elisabeth Siegel wurde am 07.02.1901, als Tochter von Hermann und Helene Siegel, in Kassel geboren. Dort verbrachte sie ihre Kindheit mit drei Brüdern. Von 1907 bis 1914 besuchte sie die Kuratoriumsschule, eine Mädchenschule. Anschließend wechselte sie an die Städtische Studienanstalt in Kassel. Während ihrer Jugendjahre begann 1914 und endete 1918 der Erste Weltkrieg. Mit dem Krieg machte sie eigene Erfahrungen, denn 1918 wurde die Siebzehnjährige als eine Schülerin der höheren Klassen in die Königlich-preußische Munitionsfabrik bei Kassel beordert. In der Fabrik überprüfte sie mit Gleichaltrigen die Verarbeitung der dort produzierten Geschosse und sonderte fehlerhafte Munition aus, bevor diese an die Front geliefert wurden.

Nachdem der Krieg endete kehrte Elisabeth Siegel auf die Schulbank zurück und erhielt 1920 das Abitur. Die Entscheidung für einen spezifischen Beruf fiel ihr zunächst nicht leicht. Sie erwog zunächst Kinderärztin zu werden, sodass erste Lehrjahre folgten, um berufliche Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln. So entschloss sie sich 1921 im ärztlich geleiteten Kinderheim Meura, im Thüringer Wald, ein Praktikum zu absolvieren. Als sie sich 1923 am Sozialpädagogischen Institut in Hamburg einschrieb, begann sie ihre sozialpädagogische Laufbahn mit dem Schwerpunkt Jugendfürsorge. 1925 erwarb sie am Sozialpädagogischen Institut das Examen. Hauptberufliche Einblicke erhielt sie erstmalig während ihrer Ausbildung beim Jugendamt in Hamburg. Im Laufe ihrer Praktikantenzeit wurde sie unter anderem dienstlich in einer Einrichtung für psychisch erkrankte Jugendliche in Berlin zugeteilt.

Nach ihrer Rückkehr nach Hamburg wurde sie beauftragt eine Erziehungsberatungsstelle im Hamburger Jugendamt einzurichten. Nachdem 1926 ihre Ausbildung zur Jugendwohlfahrtspflegerin abgeschlossen war, begann sie ein Studium mit den Schwerpunkten Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Göttingen. Im Jahre 1930 schloss sie, mit ihrer Promotion „Das Wesen der Revolutionspädagogik. Eine historisch-systematische Untersuchung an der französischen Revolution“ bei Herman Nohl, das Studium ab.

Im Anschluss an ihre Studienzeit begann Siegel ihre berufliche Tätigkeit als Dozentin an den Sozialpädagogischen Frauenschulen der Stadt Breslau. Von 1930 bis 1933 lehrte sie Sozialpädagogik in Breslau, Stettin, Elbing und Ostpommern. Während ihrer Lehrtätigkeit in den 1930er Jahren verspürte Siegel verstärkt den politischen Druck sich den Anpassungsprozeduren des Nationalsozialistischen Regimes als Beamtin unterwerfen zu müssen. Dies widerstrebte Elisabeth Siegel und endete in ihrer Entlassung zum 01. April 1933 nach § 6 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, ohne Anspruch auf Pension. Sie arbeitete von dem Zeitpunkt bis September 1933 im Kinderheim Meura und lehrte von 1934 bis 1938 an den Staatlichen Fachschulen für Frauenberufe in Bremen. Ihre politische Abneigung gegenüber des Nationalsozialistischen Regimes sowie der NSDAP führte zu ihrer dortigen Entlassung, woraufhin sie eine Stelle als Oberin der höheren Mädchenschule in Magdeburg erhielt. In dieser Position verweilte sie während der Dauer des Zweiten Weltkriegs.

Nach dem Ende des Krieges 1945 begann Siegel einen beruflichen Neuanfang. Sie arbeitete im Kultusministerium Hannover an der Wiedererrichtung der Pädagogischen Hochschulen.

Versetzung Elisabeth Siegels von der PH Lüneburg zur PH Celle (Nds. 401 Acc. 92/85 Nr. 420).

Erst 1946 durfte Siegel eine Dozententätigkeit an der Pädagogischen Hochschule in Lüneburg aufnehmen. Aufgrund der politischen Konflikte wurde sie erst 1947 zur Professorin ernannt. Bis 1951 war sie in der Lehrerbildung des Landes Niedersachsens in Lüneburg tätig. 1953 folgte Siegel dem Ruf der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle, lehrte dort Pädagogik und Sozialpädagogik bis zur Übersiedlung der Hochschule 1953 nach Osnabrück und blieb bis zu ihrer 1969 erfolgten Emeritierung als Professorin an der Pädagogischen Hochschule in Osnabrück.

In demselben Jahr trat sie als Parteimitglied in die SPD ein und engagierte sich politisch. Aufgrund ihrer Dienste für die Lehrerausbildung wurde sie 1980 mit dem Niedersächsischen Verdienstorden geehrt. Ihre beruflichen Dienste, sowie ihr soziales und politisches Engagement, wurden im Jahr 1984 darüber hinaus von der Stadt Osnabrück mit der Justus-Möser-Medaille ausgezeichnet. Der Elisabeth-Siegel-Preis wurde im Jahr 2001 durch die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen eingerichtet, um Siegels Lebenswerk zu würdigen. Bis 2015 wurde die Auszeichnung an sechs Frauen übergeben, die sich in besonderer Weise für die demokratische Kultur der Stadt Osnabrück eingesetzt haben. Im Jahr 2002 verstarb Elisabeth Siegel im alter von 101 Jahren. Im Jahr 2012 wurde ihr Nachlass dem Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück übergeben. Der schriftliche Nachlass enthält unter anderem Schriftgut und Manuskripte aus ihrer Dozententätigkeit an der Pädagogischen Hochschule Osnabrück, aber auch Korrespondenzen. Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen verfügt über den Briefwechsel von Elisabeth Siegel, Herman Nohl, sowie Erich und Elisabeth Weniger.

1 Siegel, Elisabeth: Dafür und dagegen. Ein Leben für die Sozialpädagogik, Stuttgart 1981.

2 Hattebier, Edda: Lehren für das Leben. Elisabeth Siegel Biographie, Münster 2001.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.