Adolf Reichwein über die Häftlingszeitung „Die Brücke“ (1931)

Vorbemerkung: Am 20. Oktober 1944 wurde Adolf Reichwein von den Nationalsozialisten ermordet. Anlässlich seines Todestages stellen wir heute eine Quelle aus den Glashausblättern 20 (1965) online. Es handelt sich um einen Brief, den Adolf Reichwein in seiner Zeit als Professor an der Pädagogischen Akademie Halle/Saale (1930-1933) einem Mitarbeiter der Jugendstrafanstalt Untermaßfeld zukommen ließ. Die Gefangenen dieser Anstalt gaben eine Zeitschrift heraus, nannten sie „Die Brücke“ mit dem Untertitel „Die Brücke dient dem Gedankenaustausch zwischen Gefangenen und Freien.“ Nachdem seit 1928 einige Nummern der „Brücke“ veröffentlicht und auch Adolf Reichwein zugegangen waren, schrieb er im Sommer 1931:

Liebe Kameraden,

ich habe den ersten Bogen der „Brücke“ gesehen, die Sie schlagen wollen. Ich bin gewiß, Sie werden diese „Brücke“ schlagen – denn es warten diesseits und jenseits Menschen. Sie werden den Mut und die Ausdauer bewahren, die dazu notwendig ist, ein solches Werk zu vollbringen.

Ein merkwürdiges Schicksal, dem ich dankbar bin, hat mich durch viele Länder und über manche Meere geführt, und überall mußte ich erkennen, daß dem Leben, allem Leben, etwas Unberechenbares innewohnt, das lauert auf uns alle. Oft geht es an uns vorüber, wir bleiben verschont und ahnen es kaum. Und den Nächsten im Glied packt es vielleicht und schleudert ihn auf irgendeine unglückliche Küste, daß alles in ihm zu zerbrechen scheint. Und wenn er wieder aufwacht, ist es geschehen. Darüber ist kein Wort zu verlieren!

Wir bleiben doch Brüder! Denn wir wissen, daß uns der Wille geblieben ist, der in uns und mit uns ein neues Leben begründet. Und wir, an denen der Orkan noch vorübergegangen ist, wissen, daß wir alle einander helfen sollen, weil es der einzige Sinn unseres Lebens ist. Nicht wahr, darum bleiben wir Verschonten diesseits und Ihr Mitgenommenen jenseits der Brücke: Brüder.

In drei Kontinenten, in drei Welten, habe ich Menschen getroffen, die so denken wie ich. Ihre Zahl wächst, dessen seid versichert. Die Zahl derer meine ich, die wissen, daß das Leben für jeden gefährlich ist – und die Gefahr verbindet uns. Ich freue mich auf den Bau des nächsten Bogens zur Brücke. Bleibt wacker am Werk!

Adolf Reichwein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.