Hochschulbiographien: Professor Albrecht Heise

„Austauschpflege“ in den Nachkriegsjahren[1]

(Ein Beitrag von Tessa Edwards)

Professor Albrecht Heise (Foto: unbekannt)

Mir stehen viele gute, reiche, farbige Bilder aus meinem Leben vor Augen, und ich denke, daß es im ganzen sich gelohnt hat.[2]

Dieses Resumée zog Albrecht Heise bereits im Alter von 42 Jahren, als er 1949 in Iburg einen beinahe zwölfseitigen handschriftlichen Lebenslauf für eine Dozentenstelle an der Pädagogischen Hochschule Celle verfasste. Ob er nach etwa 45jähriger Zeit im öffentlichen Dienst noch hinter dieser Äußerung stand, ist seiner umfangreichen Personalakte leider nicht zu entnehmen. Ihr Umfang verleitet zumindest dazu, auf ein bewegtes Leben im Dienste der Pädagogischen Hochschule zu schließen.

Kindheit und Ausbildung

Am 24.04.1907 in Danzig als ältestes von vier Kindern geboren (darüber hinaus lebte in der Familie noch ein Pflegekind), verbrachte Albrecht Heise seine Kindheit, scheinbar recht unbeschwert, in Lauenburg im Kreis Pommern.[3]

Im Anschluss an sein Abitur 1925 am Gymnasium zu Lauenburg begann Heise im gleichen Jahr ein Studium an den Universitäten in München und Greifswald, welches er 1931 mit seinem Examen beendete. Nach seinem Referendariat und der sich anschließenden Assessor-Prüfung arbeitete er bis 1942 im höheren Schuldienst, wobei er diesen zweimal wegen seines Wehrdienstes unterbrechen musste.[4]

Als Lehrer für Sprachen zog es Albrecht Heise auch ins Ausland, sodass er zwischen 1935 und 1938 erst in Marseille und danach in Glasgow als Austauschlehrer tätig war.[5] Die für ihn von seinen dortigen Kollegen und Vorgesetzten ausgestellten Arbeitszeugnisse zeichnen ein durchweg positives Bild von seiner Lehrtätigkeit und beschreiben ihn auch auf zwischenmenschlicher Ebene als einen angenehmen Zeitgenossen[6] oder in Worten des Glasgower Headmasters Anthony Mc Creadie: […] his bearing has been that of a gentleman whose departure the Staff, pupils and I will regret.[7]

Besonders die Zeit in Glasgow bildet eine wichtige Station im Leben des damals noch jungen Lehrers. Dort lernte er die Studienreferendarin und Austauschlehrerin Johanna Moericke kennen, die er noch in England heiratete. Nach eigenen Angaben wollten beide eine Eheschließung in der Heimat vermeiden, um den damals notwendigen Ariernachweis zu umgehen, denn dieser sei ihnen als ein Eingriff in eigenste menschliche Rechte erschienen.[8]

Zwischen Wehrdienst und Lehrtätigkeit

Die Umstände der Zeit beendeten Heises Möglichkeiten auf freie berufliche Entwicklung. Zwischen 1939 und 1940 hatte er Front- und Wehrdienst zu leisten, wurde jedoch bereits Ende 1940 wieder zurück in den Schuldienst, zu seiner 1938 angetretenen Planstelle an der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt in Köslin, entlassen.[9] Dort wurde er noch 1942 zum Oberstudienrat ernannt.[10]

Doch unklar ist und muss zu diesem Zeitpunkt bleiben, inwieweit Albrecht Heise tatsächlich glücklich über seinen beruflichen Aufstieg war. Er selbst schreibt, er sei 1937 nur auf Nachdruck in die NSDAP eingetreten und sei, nach der Befreiung durch die Alliierten endlich zuversichtlich gewesen, sich in seiner Lehrtätigkeit frei entfalten zu können.[11] Den Äußerungen Heises Glauben schenkend, liegt zumindest eine Vermutung nahe: Als der junge Familienvater (inzwischen hatte seine Frau ihm vier Kinder geboren) im Jahr 1945 mit dem Fahrrad von Schleswig-Holstein nach Celle zu seiner dorthin geflüchteten Familie fuhr, schienen ihm die Fallstricke, welche der Nationalsozialismus hinterlassen hatte und die ihm in seiner herbeigesehnten freien Entfaltung noch einige Schwierigkeiten bereiten würden, nicht bewusst.[12]

Nach der Flucht aus dem Osten konnte Familie Heise ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten und auch Hilfe von Verwandten war, laut der Quellen, nicht zu erwarten. Darüber hinaus konnte Albrecht Heise seinen Wunsch von der Wiederaufnahme seiner Lehrtätigkeit nicht sofort verwirklichen. Er fand als Pädagoge keine Anstellung, da seine nötige Entnazifizierung noch nicht abgeschlossen war.[13] Außerdem hatte er nach eigenen Angaben all seine Zeugnisse verloren, sodass sie bis 1948 neu ausgestellt, beziehungsweise beglaubigt werden mussten.[14]

Beruflicher Ein- und Aufstieg

Da ein schneller Wiedereinstieg in den Beruf für Albrecht Heise nicht möglich war, nutzte er seine sprachlichen Fähigkeiten, um für Behörden, wie die Celler Anwaltschaft, als Übersetzer zu arbeiten.[15] Erlösung von dieser Zwischenlösung kam mit dem entlastenden Urteil in seinem Entnazifizierungsverfahren.[16] Heise bewarb sich bereits Anfang Oktober 1948 auf eine Stelle an der Aufbauschule Iburg. Tatsächlich wurde ihm dort eine halbe Stelle angeboten. Hier tat sich für Heise endlich wieder die Möglichkeit auf, seine Lehrtätigkeit aufzunehmen, doch seine finanzielle Lage hätte eigentlich eine Vollbeschäftigung erfordert.[17] Deshalb unterrichtete er zusätzlich noch Kurse in Celle an der Volkshochschule, um seine Familie, die weiterhin in Celle lebte, zu unterstützen.[18]

Bereits ein Jahr nach seiner Bewerbung an der Schule in Iburg sind Heises Bemühungen um eine Professur an der Pädagogischen Hochschule (PH) in Celle aus den Quellen erkennbar, wenngleich diese scheinbar nicht in Gänze erfolgreich waren. So ist einem Briefwechsel zu entnehmen, dass eine Dozentur für ihn zu jenem Zeitpunkt aus finanziellen Gründen nicht sinnvoll war. Trotzdem sah Heise dieser beruflichen Veränderung positiv entgegen. Weiterhin geht aus Heises Antwortschreiben hervor, dass bereits einige Monate zuvor eine neue Dozentur für Englische Didaktik an der PH Celle geschaffen werden sollte, welche er zu Ostern 1950 hätte antreten sollen. Doch zu jenem Zeitpunkt schienen noch einige Fragen offen.[19]

Tatsächlich wurde der Studienrat jedoch zum 01.04.1950, vorerst bis 31.03.1951, als Vertretung für die Dozentur der Englischen Sprache an die PH Celle berufen.[20] Nach nicht einmal einem Jahr in Celle entstand ein Empfehlungsschreiben von der PH an den Niedersächsischen Kultusminister, in welchem Heises „endgültige Berufung“ empfohlen wird.[21] So sollte schließlich im Sommer 1951 die berufliche Ungewissheit für Albrecht Heise endlich ein Ende haben, als er offiziell unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Dozenten  für Didaktik der Englischen Sprache an der Pädagogischen Hochschule in Celle ernannt wurde.[22] Der Leiter der PH, Professor Bohnenkamp, sprach sich hierbei persönlich zu seinem Vorteil aus: Seine beruflichen Qualitäten beruhen auf Ernst, Fleiß und einer soliden Kenntnis der englischen Sprache, Literatur und Kultur überhaupt. Er ist wendig genug, von diesen Grundlagen in die besonderen Aufgaben des Englischen an Volksschulen und der Ausbildung der Studierenden für das Fach Englisch hineinzuwachsen. Seine vielfältigen Beziehungen zu Engländern und der englischen Kultur bereichern seine Lehre und geben den Studenten viel Anregungen und Hilfen. Trotz eines gewissen schweren Ernstes und grosser Zurückhaltung hat er das Vertrauen der Dozenten und Studenten erworben, nicht im Sturm und auch nicht allgemein, aber sich von einzelnen Begegnungen und Handlungen aufbauend, sodass seine menschliche Stellung nun ebenso gesichert ist wie seine berufliche.[…].[23]

Als die PH schließlich 1953 von Celle nach Osnabrück zog, wurde auch Albrecht Heise dorthin versetzt.[24]

Arbeit im Dienste der Auslandsbeziehungen der PH

Die Personalakte Albrecht Heises enthält nicht viele Informationen über seine Auslandreisen im Dienste der PH oder der späteren Universität. Hin und wieder tauchen Anträge auf Reisebeihilfen für Auslandsreisen auf. Eine dieser Reisen bezieht sich auf die Tagung der Association of Teachers in Colleges and Departments of Education, kurz ATCDE. Diesem Antrag, der an das Niedersächsische Kultusministerium ging, ist zu entnehmen, dass auch die Hochschule selbst die Unterhaltung ihrer Auslandbeziehungen durch Albrecht Heise für wichtig erachtete und unterstützte.[25] Bereits 1951 hatte er ein deutsch-englisches Ferienlager im Auftrag der Hochschule geleitet. Heise bot demnach auch seinen Studenten die Möglichkeit Auslandserfahrungen zu sammeln.[26]

Mehr Informationen bietet Heises eigene Veröffentlichung 20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule. Daraus geht hervor, dass er seit seinem Dienstantritt 1950 Austauschbeauftragter der Hochschule war.[27] In diesem Rahmen nahm er an diversen Austauschprogrammen nach Großbritannien teil und schrieb Berichte über diese in den Glashausblättern.[28]

Schlussbetrachtung

Wie bereits einleitend erwähnt ist den vorliegenden Quellen nicht zu entnehmen, ob Albrecht Heise am Ende seiner 20jährigen Lehrtätigkeit an der PH oder gar gegen Ende seines Lebens noch so positiv auf dieses blickte wie im Alter von 42 Jahren.[29]

Mit seiner Auslandsarbeit wenige Jahre nach dem Krieg leistete er jedoch einen wichtigen Beitrag für die Auslandbeziehungen der PH. Insgesamt sei an dieser Stelle auf die frühen Bemühungen der PH Auslandskontakte zu knüpfen verwiesen, die bereits seit 1947 unternommen wurden und welche Heise ab 1950 stetig unterhielt und ausbaute.[30]

Insgesamt lässt sich anhand der vorliegenden Quellenlage ein kurzes, von Vermutungen beeinflusstes Fazit über die Akte Albrecht Heise ziehen: Sie beinhaltet Bausteine aus dem Leben eines Pädagogen, der im Krieg viel verlor, doch der sich durch die Aliiertenbefreiung endlich auch Freiheit in seinem beruflichen Wirken, als wichtiger Bestandteil des Celler bzw. Osnabrücker Lehrkörpers erarbeitete. Heise wirkte noch aktiv im Gründungssenat der Universität Osnabrück mit. 1974 wurde er emeritiert. Er verstarb hochbetagt im Januar 1998. [31]


[1] Grundlage für den vorliegenden Beitrag ist die Personalakte Albrecht Heises (NLA HA Nds. 424 Acc. 92/78 Nr. 175). Alle zitierten Schriftstücke finden sich, soweit nicht anders erwähnt, in der Akte.

[2] Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949.

[3] Ebd.

[4] Reifezeugnis des Gymnasiums zu Lauenburg in Pommern vom 03.03.1925 (Beglaubigte Abschrift); Formular bzgl. Neuberechnung des Besoldungsdienstalters vom 02.05.1958.

[5] Schreiben Albrecht Heises an den Oberpräsidenten der Provinz Hannover, Hauptabteilung Kultus, Dezernat für rückgeführte und geflüchtete Lehrer an höheren Schulen vom 13.10.1945.

[6] Zertifikat vom 30.06.1936, dass Heise 1935/36 in Marseille an der Lycée Thiers gearbeitet hat; Certified Copies (Beglaubigte Abschriften) – The Corporation of Glasgow vom 15.06.1938 und vom 22.06.1938; Certified Copies (Beglaubigte Abschriften) – Glasgow Grammar School vom 23.06.1938 und vom 24.06.1938.

[7] Certified Copies (Beglaubigte Abschriften) – The Corporation of Glasgow vom 15.06.1938 und vom 22.06.1938.

[8] Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949.

[9] Ebd.; Formular bzgl. Neuberechnung des Besoldungsdienstalters vom 02.05.1958; Lebenslauf von Albrecht Heise vom 01.10.1948.

[10] Schreiben des Chefs der Inspektion der Nationalpolitischen Erziehungsanstalten betreffend die Ernennung zum Oberstudienrat vom 24. Apr. 1942 (Beglaubigte Abschrift vom 04.10.1948).

[11] Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949.

[12] Ebd.; Fragebogen Heises von der Zentralstelle für Flüchtlingslehrerhilfe (Z.f.F) Hannover vom 01.10.1948.

[13] Schreiben Albrecht Heises an die Zentralstelle für Flüchtlingslehrkräfte – Anmeldung zur Rückführung in den Beruf vom 01.10.1948; Fragebogen Heise von der Zentralstelle für Flüchtlingslehrerhilfe (Z.f.F) Hannover vom 01.10.1948; Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949.

[14] Schreiben Heises an das Kultusministerium – Gesuch um zinsloses Darlehen vom 15.02.1950.

[15] Lebenslauf von Albrecht Heise vom 01.10.1948; Brief Albrecht Heises an die Zentralstelle für Flüchtlingslehrkräfte – Anmeldung zur Rückführung in den Beruf vom 01.10.1948.

[16] Beglaubigte Abschrift der Entnazifizierungs-Entscheidung im schriftlichen Verfahren vom 22.09.1948, beglaubigt am 04.10.1948.

[17] Albrecht Heise an das Kultusministerium Niedersachen: Bewerbung um eine Stelle an der Aufbauschule Iburg Bez. Osnabrück vom 01.10.1948; Verwaltung der höheren Schulen beim Niedersächsischen Kultusminister betr. Beschäftigungsauftrag vom 07.10.1948; Schreiben an Albrecht Heise bzgl. der halben Stelle an der Heimschule in Iburg vom 28.09.1948.

[18] Kurzmitteilung an Herrn Dr. Bock bzgl. der Fahrkostenerstattung für Albrecht Heise (in Hannover eingegangen am 24. Dezember 1948); Niedersächsische Heimschule Iburg betr. Bericht über Flüchtlingslehrer und Studienassessoren vom 21.02.1949.

[19] Schreiben Otto Haases an Albrecht Heise bzgl. einer Dozentur an der Pädagogischen Hochschule Celle vom 15.12.1949); Antwort Albrecht Heises auf das Schreiben von Otto Haase vom 23.12.1949.

[20] Abordnung Heises an die PH Celle vom 13.03.1950.

[21] Schreiben an den Niedersächsischen Kultusminister betr. die endgültige Berufung des Dozenten Albrecht Heise vom 15. Februar 1951.

[22] Ernennung Albrecht Heises unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zum Dozenten an einer Pädagogischen Hochschule vom 05.06.1951 (Abschrift); Verleihung einer Dozentur für Didaktik der Englischen Sprache an der Pädagogischen Hochschule Celle durch den Niedersächsische Kultusminister vom 31.01.1952.

[23] Personalnotiz: Vorschlag zur Ernennung zum Dozenten (o.Dat., vermutlich aus dem Jahr 1951).

[24] Schreiben über die Versetzung nach Osnabrück vom 06.10.1953.

[25] Antrag auf Reisebeihilfe (Fahrt zur ATCDE-Tagung in Cambridge) von Albrecht Heise an den Niedersächsischen Kultusminister vom 17.03.1953.

[26] PH Celle an das Niedersächsische Kultusministerium betr. Mahnung der Registratur vom 06.09.1951 vom 13.09.1951.

[27] Albrecht Heise, 20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule. Ein Bericht, Osnabrück 1966, S. 43.

[28] Ebd., S. 6f., 13ff., 43.

[29] S. Markmann, Fachlich kompetenter Lehrer. Prof. Heise verstarb im Alter von fast 91 Jahren, Universitätszeitung 98/2, Jahrgang 6, 31. Mai 1998, S. 20; Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949.

[30] Albrecht Heise, 20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule. Ein Bericht, Osnabrück 1966, S. 5f., 13-17, 43.

[31] Albrecht Heise – Lebenslauf und Bildungsgang vom 13.09.1949; S. Markmann, Fachlich kompetenter Lehrer. Prof. Heise verstarb im Alter von fast 91 Jahren, Universitätszeitung 98/2, Jahrgang 6, 31. Mai 1998, S. 20.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.