Aufnahmeprüfung unter dem Gummibaum

Wer Lehrer werden und daher an einer Pädagogischen Hochschule studieren wollte, musste zu unserer Zeit – Anfang der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts – eine Aufnahmeprüfung machen. Das betraf auch alle, die das Abitur vorweisen konnten. Dazu gehörte unter anderem auch das Schreiben eines kurzen Aufsatzes. Von den zwei oder drei Themen, die zur Auswahl angeboten wurden, hieß das eine: „Beschreiben Sie den vor Ihnen stehenden Gummibaum!“ Ich soll wegen dieses Themas meine Witze gemacht haben, erinnerte sich später eine junge Dame, die mir in diesem Prüfungsteil gegenüber saß und die ich durch die Blätter des zu beschreibenden Gummibaums hindurch intensiver betrachtete als diese Pflanze selbst. Die junge Dame wurde später meine Frau. – Alle anderen Erinnerungen an die Aufnahmeprüfung sind verblasst. Im Gedächtnis geblieben ist nur die Musikprüfung durch Professor Schmidt – ich spielte irgendetwas (anscheinend zu seiner Zufriedenheit) auf einer Blockflöte vor – und ein abschließendes Gespräch mit dem Leiter der Hochschule, Professor Bohnenkamp.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.