Semestertreffen der Ehemaligen der Adolf-Reichwein-Hochschule vom 4. bis 6. September 2013 in Hermannsburg

(Unbekannter Verfasser)

„…fand ich doch die alten Freunde und die Herzen unversehrt.”

Erwartungsfroh fanden wir uns am 4. September zur Kaffeestunde in den nun schon heimatlich anmutenden Räumen der Heimvolkshochschule in Hermannsburg ein. Es ist erstaunlich und geradezu bewundernswert, dass trotz zunehmender Beschwernisse immer wieder eine hinreichende Teilnehmerzahl für ein mehrtägiges Treffen zustande kommt. So konnten Imke und Helmut Siuts, unser eingespieltes Organisationsteam, 17 Freunde herzlich willkommen heißen, nämlich Gisela Brinkmann, Eva Herms, Herta Hesse, Gundula Friedel, Ingeborg Zahimann, Dietrich Steinwede, Wilhelm von der Lühe, Marianne und Eckhard Drechsler, Lotte und Paul Jürging, Brigitte und Peter Lampasiak, Inge und Herbert Pingel und Ursula und Konrad Klütz.

Nach einem Dankeskanon im altvertrauten Bauernhaus, angestimmt von Helmut, unserem bewährten Chefdirigenten, tauschten wir Berichte über Ferngebliebene aus. Zum Bedauern aller mussten Irmgard Schilling, Lisa Böhm, Otto Lilie und Lutz Zeitz kurzfristig absagen und auf ihre Teilnahme verzichten. Der Nachmittag klang mit dem Einüben dreier Kanons für Dietrichs Vorhaben am nächsten Tag und mit altbekannten Liedern aus.

Am Abend verrieten die im Bauernhaus reich mit Blumen, Kerzen, Getränken und mit zum Teil selbstgebackenem Kuchen geschmückten Tische, dass etwas Besonderes bevorstand: Gisela Brinkmann hatte zur Nachfeier ihres 95. Geburtstags (* 10. Mai 1918) geladen. Zu Beginn des Festes überraschten Brigitte und Peter Lampasiak mit einer altenglischen Kirchenmusik, „Silverstreet”, gespielt auf einer Sopran- und auf einer Baßgambe. In einer kurzen Dankesrede wurde noch einmal die Besonderheit der Pädagogischen Hochschule Celle, ihre musische Prägung, herausgestellt und Gisela dafür gedankt, als Studentensprecherin in nicht unerheblicher Weise dazu beigetragen zu haben, ein harmonisches Miteinander zu gestalten, das bis heute fortwirkt. Nach einem schwedischen Rundgesang mit Versen über Giselas Aktivitäten gab Gisela selbst einen ausführlichen, klaren Erlebnisbericht, der uns insbesondere die schweren Zeiten der Kriege, der Flucht und der Nachkriegszeiten bis zum Wendepunkt des Studiums noch einmal eindringlich vor Augen führte. Mit Matthias Claudius’ Abendliedstrophe „So legt euch denn, ihr Brüder” schloss der besinnliche Abend.

Am Morgen des 05. September wurde unser Rezitator Hans-Joachim Benedix herzlich begrüßt. Hans-Joachim hat vor mehr als einem halben Jahrhundert in den bitteren Jahren der Kriegsgefangenschaft erfahren, welch großer Schatz verinnerlichte, auswendig gelernte Gedichte sein können. Beeindruckend deklamierte er so unterschiedliche Gedichte wie „Die Wälder schweigen” (Erich Kästner), „Die ganze Welt” (Richard Dehmel), „Huhn und Karpfen” (Heinrich Seidel), „Lütt Matten, de Haas” (Klaus Groth), „Totentanz” (J. W. v. Goethe) und Günter Strohbachs „Pinguinträume”.

Dietrich hat sich an das schwierige und immer wichtiger werdende Thema „die Stille” herangewagt, ausführlich mit großer Akribie und unbändigem Fleiß erarbeitet und uns seine Ergebnisse (17 Druckseiten) gerne zur Verfügung gestellt. Dafür danken wir ihm herzlich. Nach einer Übung zum Stillewerden und einer Definition des Begriffes Stille legte Dietrich Gedanken zur Stille in der Literatur, in den verschiedenen Religionen, Kulturen und in der Musik dar, vertieft durch gezielt ausgewählte Bilder und von Helmut eingeübte Kanons, zum Teil von Dietrich selbst vertont. Als kurze Zusammenfassung der deutlich strukturierten Ausführungen Dietrichs sei ein Zitat Dostojewskis gewählt: „Nur die Stille ist die Quelle jeder großen Kraft.”

In der noch verbliebenen Zeit des Vormittags bedachten wir die Daheimgebliebenen mit Kartengrüßen. Hierbei konnten wir auch Annemarie und Tochter Katharina herzlich willkommen heißen. Doch von beiden mussten wir uns bereits nach dem Mittagessen wieder verabschieden, weil sie gekommen waren, um Hans-Joachim abzuholen.

Am frühen Nachmittag erlebten wir bei schönstem Spätsommerwetter endlich einmal die Heide zur Blütezeit. Nach einer kurzen Anfahrt durch dunkle Kiefernwälder tauchte vor uns plötzlich die große, lichte Heidefläche Tiefental auf, durchsetzt von Wachholderbüschen und einzeln stehenden Birken. Während es sich eine kleine Personengruppe auf den bereitstehenden Bänken gemütlich machte und sich von dort aus an dem Anblick des Blütenmeeres erfreute, kamen auch die mutigen Wanderer nicht weit, denn nach nur wenigen Schritten wurden sie von einer großen, den Weg kreuzenden, Heidschnuckenherde gestoppt und blieben gern inmitten der grasenden Schafgesellschaft stehen. Man plauderte mit dem Schäfer, streichelte den achtsamen Hund oder eines der schwarzen Jungtiere, und als die Herde uns, so schnell, wie sie gekommen war, verlassen hatte, wurde ein kleines Heidesträußchen zur Erinnerung gepflückt, und weiter ging es zur Fuhrmannschenke, wo man schon für uns im Bauerngarten (sehr warme) Sonnenplätze zum Kaffeetrinken reserviert hatte.

Am Abend dieses Tages waren wir Herbert Pingels Geburtstagsgäste und gratulierten ihm herzlich zu seinem 90. Geburtstag (*3. Mai 1923), Das Duo Brigitte und Peter Lampasiak (Gamben), diesmal durch Eva Herms (Altblockflöte) zum Trio erweitert, brachte ein klangschönes Stück, nämlich Weelkes Madrigal aus der späten Renaissance (1597), „Sit down and sing”, zu Gehör. Nach einer kurzen Geburtstagsrede mit Episoden aus Herberts Studenten- und Nachstudentenzeit bedachten wir auch Herbert mit dem Schwedischen Rundgesang, deren Verse sich insbesondere auf seine ostpreußische Heimat, auf seine Bienenzucht und auf seine Segelleidenschaft bezogen. Mit einem von Herbert gewünschten Lied wurde die eigens für uns von Helmut erstellte Liedersammlung eingeweiht.

Imke und Helmut zu Ehren und als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz für uns alle spielte das Trio Eva, Brigitte und Peter noch einmal das Renaissance-Madrigal. Paul beschenkte uns mit einem bunten Blumenstrauß zumeist seltener heimatlicher Naturbilder, mit Gedichten, mit speziellen Naturbetrachtungen und mit familiären Ereignisberichten. Zum Ausklang des Abends erfreuten wir uns an Volks- und Abendliedern aus der neuen Liedblattreihe.

Nach dem Frühstück am 06.09. erklang als Dank an die Küche der von Peter eingerichtete Quodlibet-Kanon, und Gisela dankte allen, die zum Gelingen des Treffens beigetragen haben. Helmut bat zur obligaten Gruppenbildaufstellung, und (fast) alle versprachen, im nächsten Jahr vom 1. bis 3. September wieder dabei zu sein.

Der irische Abschiedswunsch sei auch der Schluss dieser Nachlese:

„..und bis wir uns wiederseh’n, möge Gott seine schützende Hand über dir halten.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.