Gerd-Wilhelm Rotermund: „Erste Lehrerprüfung bestanden“ – Wie geht’s weiter?

(Vorgelesen am 22. April 1952 beim Abschlussfest des Semesters 1950/52)

Was ich von vornherein schon wußte,
es kam so wie es kommen mußte:
Trotz Zweifel und trotz mancher Sorgen
im Hinblick auf den Prüfungsmorgen,
trotz mannigfacher Angstzustände.
kam alles doch zum guten Ende.

Noch einmal seid ihr heute alle
in dieser hohen Musenhalle
vereint, um euch nach ernstem Streben
dem Abschiedsfeste hinzugeben.
Nicht will ich jetzt als Absolvente
– obwohl ich das wahrscheinlich könnte –
durch schöne Wörter und dergleichen
den Ernst der Stunde unterstreichen,
indem ich etwa beispielsweise
betonte, daß in diesem Kreise
(weil jeder nach woanders zieht)
man sich so leicht nicht wiedersieht.
Das ist ja schließlich selbstverständlich
und andrerseits auch unabwendlich.
Stattdessen will ich euer Denken
in eure eigne Zukunft lenken.

Du liebe Tochter, lieber Sohn!
Weißt du denn Überhaupt heut schon,
was einen doch sehr stark bewegt,
in welches Dorf es dich verschlägt?
Weißt du, so frag ich, was dir blüht,
und was mit dir sodann geschieht?
Nein? Nicht? Das mußt du aber wissen.
Ich werd es dir erzählen müssen.

Wann immer es geschehen mag,
vielleicht grad nächsten Donnerstag,
bringt dir der Postrat einen Brief,
der schon den Weg zum Schulrat lief,
und nun, nachdem er dort vielleicht
zwei Wochen lag, auch dich erreicht.
Du brichtst ihn auf mit rascher Hand.
Wer wäre da nicht auch gespannt.

„Lehramtsbewerber Emil Schmidt!
Ich teile Ihnen hierdurch mit,
daß Sie im Dorfe Ochsenhagen
die zweite Stelle sozusagen
und, bis auf Widerruf erhalten,
um diese jetzo zu verwalten.
Der Schulrat in Klein Popelsleben
wird Ihnen näh’re Weisung geben.”
Im Auftrag: Dann folgt Unterschrift,
unleserlich mit Tintenstift.

Nun ist es Schluß mit dem Gewarte.
Du stürzt zu einer Heimatkarte.
Ja richtig! Dort auf weiter Heide
liegt Ochsenhagen. Welche Freude!!

Nach 2, 3, 4, 5 Tagen schon
stehst du auf einer Bahnstation,
von wo, wie auf nem Schilde steht,
der Weg nach Ochsenhagen geht.
Der Koffer drückt: in deiner Hand.
Die Gegend ist; dir unbekannt.
Nach einer Stunde bist du da.
Die Schule? Ei, da ist sie ja.
Wie überall. Man kennt sie gleich.
Hier also ist nun dein Bereich.
Du willst grad an der Türe, schellen,
dich dem Kollegen vorzustellen,
da naht er schon auch ohne dem.
„Verzeihung, Schmidt.” – „Sehr angenehm.”

Du wirst genötigt und gebeten,
ins gute Zimmer einzutreten.
Du schaust verlegen auf dein Knie,
bis er dich fragt: „Na, rauchen Sie?”
Nachdem die Pfeife nun im Brande,
kommt endlich ein Gespräch zustande.
„Sie kommen also, wie ich höre,
frisch aus der Hochschulatmosphäre.
Wie denkt man dort denn heutzutage
so über die Methodenfrage?
Ich meine ist man theoretisch
für Ganzheit oder für Synthetisch?
Wir damals auf dem Seminar,
naja, bei uns war das ja klar.
Sie sind, ich sag das unumwunden,
natürlich keinesfalls gebunden.
Doch was Sie stets beachten müssen:
Vor allein geht’s um festes Wissen.
Doch nun zu Ihrem Unterricht.
Für Sie sind 30 Stunden Pflicht.
Es steht wahrscheinlich nichts im Wege,
daß Sie als jüngerer Kollege;
(man braucht sich dessen nicht zu schämen)
die Unterstufe übernehmen.
Betreffs der Wohnung wird im Mai
für Sie im Dorf ein Zimmer frei.”‘

Wie dein Empfang in Ochsenhagen,
so hat sich’s oft schon zugetragen.
Der erste Schultag rückt herbei.
Du merkst, es schon an dem Geschrei.
Dann stehst du vorn im Klassenzimmer,
nicht ganz so kühl und ruhig wie immer.
Nachdem das erste Wort gesprochen,
ist auch der Bann bereits gebrochen.
Du sagst den Kindern, wie du heißt,
du singet mit ihnen, was du weißt,
liest ihnen zwei Geschichten vor;
sollst sehn, die Kinder sind ganz Ohr.
Zu Haus erfahren’s dann die Alten:
Herr Schmidt, der kann gut Schule halten.

Der Mai vergeht und peu à peu
wächst du hinein ins Schulmilieu.
Du hast inzwischen schon bedacht,
wie man die Lesenlernen macht.
Auch hast du schon ganz durchgenommen,
wann wo zwei Konsonanten kommen.
Im Ersten wird geübt von dir
der Zahlenraum von 1 bis 4.
Im Vierten hast du dich gequält,
wie man bis nach Millionen zählt.
Im Zweiten herrscht oft lange Leitung
in Punkto Zehnerüberschreitung.
Auch die Rechenkunst im Dritten
man knapp bis 1000 vorgeschritten.
Das Zeichnen aber und das Singen
gehörn bekanntlich zu den Dingen,
die einem Celler Musenkind
schon wie von selbst geläufig sind.
Ein Kreuze jedoch ist und bleibt,
wieso man Heimatkunde treibt.
Denn nach dem Stoffverteilungsplan
ist erst die engre Heimat dran.
Was aber soll da einer sagen,
der fremd hier ist in Ochsenhagen.
Daß dies zuerst nur mäßig glückt,
hat manchen schon vor dir bedrückt.

Zum Glück bist du nicht ganz allein.
Es gibt ja auch noch den Verein.
Im Nachbardorf um 15 Uhr
tagt er im Gasthaus „Zur Natur”.
So gehst du um halb drei genau
frisch, froh zum ADLLV.
Der kleine Raum ist voll Kollegen
und Tabaksqualm schlägt dir entgegen.
Du schaust dich um. Nur Fremde fast.
Du selber bist der jüngste Gast.
Man heißt dich herzlich hier willkommen.
Zwar bist du noch nicht aufgenommen,
doch hofft man, daß du dermaleinst
als neues Mitglied hier erscheinst.
Dann nimmt die Tagung ihren Lauf.
Dabei ißt man sein Frühstück auf.
Es werden Dinge vorgetragen
betreffend die Besoldungsfragen
und Leistungen der Krankenkassen,
die sehr zu wünschen übrig lassen.
Und unter ähnlichen Debatten
geht nun der Nachmittag vonstatten,
woran du wieder mal ermißt,
wie wichtig die Bezahlung ist.

Du aber wirst bestimmt indessen
den Tag so leicht nicht mehr vergessen,
an dem der Postrat ruft: „Herr Schmidt,
ich habe Ihr Gehalt hier mit.”
Bestellst du dir nun gleich ein Rad,
’nen Tisch, ein Buch, ein Wochenblatt,
ein Oberhemd, ein Radio,
’nen Füller Marke Kaweco???
Kurz, deinem Sehnen, deinem Hoffen
stehn viele Möglichkeiten offen.

Die Zeit vergeht in schnellem Jagen.
Du lebst dich ein in Ochsenhagen.
Der Sommer ist schon vorgerückt,
da kriegst du einen Brief geschickt.
Was soll denn darauf zum Exempel
der runde Celler Hochschulstempel?
Der Inhalt aber lautet so:
„Der Hochschulbund von der Pä Ho
lädt Sie zum Hochschultreffen ein.
Programm et cetera liegt ein.”

Und Emil Schmidt, der ja noch jung,
macht daraufhin ’nen Freudensprung,
nimmt Tinte und ein Stück Papier:
„Ich komme. Bitte ein Quartier.”
Und zum betreffenden Termine
fährt unser Emil Schmidt per Schiene,
(für ihn, der noch als Schüler fährt,
ward ne Ermäßigung gewährt)
von Ochsenhagen Richtung Celle
zur festgesetzten Sammelstelle.
Wie fröhlich wird ihm sein Gemüt,
wenn er dort alte Freunde sieht.
So liebe Tochter, lieber Sohn!
Ich komm zum Schluß, du merkst es schon.
So wie’s in dem Gedicht zu lesen,
so ist’s bei Emil Schmidt gewesen.
Ob du auch kommst nach Ochsenhagen,
das kann ich dir nicht sicher sagen.
Eins aber sage ich dir hier:
Der Hochschulbrief kommt auch zu dir.
Machst du’s dann so wie Emil Schmidt
und packst die Koffer und kommst mit?
Oder bleibst du sozusagen
daheim im stillen Ochsenhagen
in deinem warmen Bette liegen???
Na, dann, mein Lieber, viel Vergnügen!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.