Peter Lampasiak – Student an der Pädagogischen Hochschule Celle 1949/1951

(Ein Beitrag von Adolf Meyer †)

Peter Lampasiak, Foto: Bernd Schwabe in Hannover [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Der am 12. Dezember 1928 in Berlin-Glienicke geborene Lehrer, Autor und Bildhauer Peter Lampasiak besuchte bis zu seinem 14. Lebensjahr die Volksschule in Glienicke. Geprägt durch die Wandervogelkontakte seiner Eltern geriet er bereits mit 16 Jahren wegen „Bündischer Umtriebe“ mit den Nationalsozialisten in Konflikt. Kurz darauf wurde er zum Wehrdienst eingezogen. Nach dem Krieg gründete er zusammen mit einem Freund in Schleswig eine Jungenschaftshorde und knüpfte so an die Wandervogelbewegung der Zeit vor 1933 wieder an.

1949/51 studierte er an der Pädagogischen Hochschule Celle. Kurze Zeit unterrichtete er an zwei Volksschulen in der Lüneburger Heide, wechselte aber bereits 1954 nach Hannover an die Freie Waldorfschule am Maschsee. 1979 waren er und seine Frau Mitbegründer der Freien Waldorfschule in Hannover-Bothfeld, die 1982 ihren Betrieb aufnahm. Die dort von ihm ins Leben gerufene Wandergruppe entwickelte sich zusammen mit ähnlichen Initiativen an anderen Waldorfschulen zur „Freien Fahrtgengemeinschaft Artaban“. Auch im Ruhestand engagierte er sich für seine Schule und förderte zusammen mit seiner Frau Kinder und Jugendliche in Kleinklassen. Als Bildhauer war er besonders für die „Gemeinde der Christengemeinschaft in Hannover“ und deren Michael-Kirche tätig.

Mehr Infos: www.peter-lampasiak.de


Ein Gedanke zu „Peter Lampasiak – Student an der Pädagogischen Hochschule Celle 1949/1951

  1. Sehr geehrter lieber Herr Lampasiak,
    Gerade habe ich Ihr Buch, Ihre Lebenserinnerungen gelesen und bin tief beeindruckt und freudig gestimmt durch Ihre so unglaublich inspirierende und wichtige Geschichte. Jeder sollte diese Buch lesen! Es traegt zu neuen Gedanken, zum Frieden und zur “Menschwerdung” bei.
    Ich habe noch eine deutliche Erinnerung an Sie aus dem Jahr 1968, wie ich meine, als Sie mit Musiek und Tanz, Gitarre spielend und singend bei der Pfingsttagung der Christengemeinschaft in Ottersberg? dabei waren. Ich habe sogar nioch ein Foto davon.
    Spaeter ging meine Nichte Carola Wehle in die Klasse Ihrer Frau (1978?)die dann nach Bothfeld umzog in diese wunderschoene Schule mit den Grasdaechern.
    Ueber Carola hoerte ich immer einmal wieder von Ihnen und bekam von Ihr auch das Buch.
    Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe ist es mir wichtig Ihnen sehr sehr zu danken fuer Ihr Lebenswerk und Ihnen alles Gute zu wuenschen in der Hoffnung, dass Sie gesund und wohlauf sind!
    Viele viele herzliche Gruesse Ihnen und Ihrer Frau von

    Hannelore Copijn-Wetzel
    Maartensdijk/Niederlande
    ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.