Auf die Verpackung kommt es an

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Dank der modernen Archivwissenschaft hat der Archivar heute viele Möglichkeiten, Aktenübergaben und die anschließende Aktenerschließung zu strukturieren. Nicht selten kommen aber nicht zuletzt im universitären Bereich immer wieder Zufallsfunde vor. Im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode kamen einige „Unterlagen“ an das Universitätsarchiv, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten. Neben einem Konvolut an Akten (vermutlich Handakten des Präsidenten und vor allem der Kanzler bzw. Kanzlerstellvertreter), die das schwierige Verhältnis der beiden Universitätsstandorte Osnabrück und Vechta (die heutige Universität Vechta war bis Mitte der 1990er Jaher eine Abteilung der Universität Osnabrück) dokumentieren, fanden sich einige Unterlagen, die die Zeit der Pädagogischen Hochschule betreffen:

In einem kleinen unscheinbaren Karton hatten sich über die Jahre hinweg Rechnungen und Quittungen verschiedenen Inhalts ab dem Jahr 1954 aufbewahrt: Zuschüsse zu Exkursionen, Mitgliedskarten, etc. Kleinere (moderne) Rechnungen sind nicht unbedingt immer von historischem Interesse, aufgrund der Tatsache, dass sich aber nur wenige Verwaltungsakten der PH aus dieser Zeit überliefert haben, wurde entschieden, diese im Universitätsarchiv aufzubewahren, denn sie geben durchaus Auskunft über verschiedene Sachverhalte, die sich auf anderem Wege nicht überliefert haben: Zum Beispiel ist daran abzulesen, wann bestimmte Exkursionen stattfanden und wie sie zusätzlich finanziert wurden oder in welchen Vereinigungen die Adolf-Reichwein-Hochschule Mitglied war (u.a. auch dem Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück).

Bei aller Freude über den kleinen Fund wäre der passgenaue Karton, in dem die Rechnungen lagen, beinahe im Müll gelandet (die Rechnungen werden im Archiv nun in einer säurefreien Mappe aufbewahrt, um deren Haltbarkeit zu verlängern), bei einem Blick auf die Rückseite des Kartons konnte man aber sehen, dass auch dieser eine kleine Geschichte aus der Hochschulgeschichte erzählt: Ganz offensichtlich handelte es sich um einen Karton, der in früheren Jahrzehnten per Post transportiert wurde, denn er ist „an die Schulleitung der Pädagogischen-Hochschule“ in Sägemühlstr. 9 in Celle adressiert, wo die PH von 1946-1953 ansässig war. Ursprünglich war der Karton von der Auergesellschaft Berlin an die PH verschickt worden, möglicherweise eine Lieferung mit Glühbirnen, die zu den Produkten der Firma gehörten. Die Briefmarke, die die Berliner Nationalgalerie zeigt, ist beschädigt und auch der Poststempel lässt sich nur noch schwer lesen, kann aber fast nur auf das Jahr 1951 verweisen. In Celle scheint der ursprüngliche Lieferkarton zweckentfremdet worden zu sein, vielleicht damals schon als Aufbewahrung für Rechnungen, spätestens aber in Osnabrück scheint er diesen Zweck erfüllt zu haben (die Rechnungen beginnen mit dem Jahr 1954, also nach dem Umzug nach Osnabrück). Der Karton zog also mit der PH von Celle nach Osnabrück um, wo er schließlich erst Jahrzehnte nach Auflösung der PH „wiederentdeckt“ wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.