Was ein Wandteppich im Institut für Evangelische Theologie mit der Vorgeschichte der Universität zu tun hat

(Ein Beitrag von Thomas Vogtherr)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Im Institut für Evangelische Theologie befindet sich seit Jahrzehnten ein großformatiger Wandteppich, auf dessen Rückseite ein Schild mit folgendem Text zu lesen ist: „DER BERGPREDIGER – Entworfen von Erich Klahn. GESCHENK DES LANDESBISCHOFS HANS [sic!] LILJE AN DIE ADOLF-REICHWEIN-HOCHSCHULE anläßlich ihrer Übersiedlung von Celle nach Osnabrück im Jahre 1953“.

Was steckt hinter dem Text des Schildes, wer ist Erich Klahn, und in welcher Verbindung stand er mit Hanns Lilje (1899-1977), dem Bischof der Hannoverschen Landeskirche von 1947 bis 1971?

Erich Klahn (1901-1978), geboren in Oldenburg, hatte 1920/21 ein kurzes Studium an der Münchener Kunstakademie absolviert und danach zeit seines Lebens als freischaffender Künstler in Lübeck und Celle gearbeitet. Politisch stand Klahn völkischen Ideen nahe, war 1921 kurzzeitig Mitglied der NSDAP gewesen, hatte sich damals auch entschlossen, als Freikorpskämpfer nach Oberschlesien zu gehen (was er nicht verwirklichte), und erwies sich in den Jahren der Weimarer Republik als erklärter Gegner der Demokratie. Seine Kritik war von einem elitären Bewusstsein getragen, das er mit anderen Gegnern der Weimarer Republik teilte. Für ihn war diese Demokratie nichts als „das System“, ja er nannte sie „Dreck“. Damit stand er Republikgegnern wie Ernst Niekisch nahe, die – wie Klahn auch – zu den Verächtern Hitlers und der nationalsozialistischen Propaganda werden sollten.

Klahns Werke der Weimarer Zeit sind rätselhaft: 1930 entstand ein Gemälde, das die Erschießung des von den Nationalsozialisten als Freiheitskämpfer gegen die französische Ruhrbesetzung der 1920er Jahre hoch verehrten Albert Leo Schlageter darstellte. Wenig später entstand eine großformatige Gemäldeserie, die als „Erreger der Massenpsychose“ ganzfigurige Porträts von Ignatius von Loyola, Friedrich dem Großen, Ludendorff, Rathenau, Lenin, Mussolini und Hitler darstellte: eine ebenso rätselhafte wie in ihrer Bildsprache zwiespältige Zusammenstellung.

1943 erhielt Klahn, gemeinsam mit anderen Künstlern, den hochdotierten Geibel-Preis der Hansestadt Lübeck, einen Preis, dessen Verleihung maßgeblich durch die NSDAP bestimmt wurde. Damit ließ er sich von der Kunstförderung der Nationalsozialisten offenkundig widerstandslos vereinnahmen.

Neben Gemälden, meist großer Formate, beschäftigte sich Klahn seit frühen Jahren intensiv mit dem Entwerfen von Bildteppichen. Sie hatten bis zum Ende der NS-Zeit überwiegend Sagen und Mythen aus dem „germanischen Kulturkreis“ zum Gegenstand. Nach 1945 wechselte die Motivik umstandslos ins Christliche. Dafür ist der Osnabrücker Teppich ein treffendes Beispiel.

Klahn hat sich zeit seines Lebens von seiner Haltung zum Nationalsozialismus nicht distanziert. In seinem Entnazifizierungsverfahren gab er fälschlich an, niemals Mitglied der NSDAP gewesen zu sein. Wenig später gab er eine Leumundserklärung („Persilschein“) für einen vor Gericht stehenden ehemaligen Celler Zuchthausdirektor ab, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, u.a. wegen der Deportation sog. „Zigeuner“ in Vernichtungslager, verurteilt wurde.

Klahns Werke wurden 1999 in eine von seinen Nachfahren errichtete Stiftung eingebracht, dem Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds in Hannover treuhänderisch übertragen und lange Zeit im Kloster Mariensee ausgestellt. Um die Weigerung der Klosterkammer, die Werke wegen der politischen Einstellung Klahns weiterhin öffentlich zu zeigen, kam es zu einem bis heute nicht abgeschlossenen Rechtsstreit. Die öffentliche, wissenschaftliche Diskussion hält an und ist in einer Fülle von Veröffentlichungen nachlesbar, über die der Eintrag „Erich Klahn“ in der Wikipedia unterrichtet.

Die rückseitig angebrachte Inschrift

Die rückseitig angebrachte Inschrift (Foto: Elena Scholz)

Der Osnabrücker Teppich gehört in Klahns „christliche“ Schaffensphase. Er war bis zu seiner mehr oder weniger zufälligen Entdeckung der Forschung bisher unbekannt. Seine Einordnung in das Klahnsche Werk wird noch vorzunehmen sein. Hinzuweisen ist einstweilen darauf, dass annähernd gleichzeitig (1954) ein Bergpredigt-Altar für die Hildesheimer St. Michaelis-Kirche entstand, der dort bis 1960 als Altar der Notkirche diente und seit 1999 in der Taufkapelle der Celler Stadtkirche aufgestellt ist. Der Celler Altar und der Osnabrück Teppich zeigen beide den Jesus der Bergpredigt als sitzende Figur in rot in der Mitte des Bildes. Die umgebenden Figuren des Altars sind auf dem Teppich fortgelassen, stattdessen dominiert hier der als Schrifttafel gestaltete Text der biblischen Seligpreisungen aus Matthäus 5.

Die Schenkung des Teppichs durch den damaligen Landesbischof Lilje an die Adolf-Reichwein-Hochschule lässt sich einstweilen in den Details nicht aufklären. Jedoch erfreute sich Klahn in Kreisen der Landeskirche als Künstler in den 1950er Jahren einer erheblichen Beliebtheit. Dass Lilje die Symbolik bewusst war, die hinter seiner Schenkung steckte, dürfte sicher sein: ein Teppich eines damals in Celle arbeitenden Künstlers für eine Hochschule, die Celle in Richtung Osnabrück verließ!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.