Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1951

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Anfang Januar nahmen Professor Bohnenkamp und Professor Kittel an der ersten gemeinsamen Besprechung aller pädagogischen Hochschulen und Akademien Westdeutschlands teil

08.01. – 12.01.1951 Aufnahmeprüfungen für das Sommersemester

08.01. – 03.02.1951 Stadtschulpraktikum des zweiten Semesters

16.01.1951 Vortrag in Rinteln von Dozent Heise über das Thema „Basic English an Volksschulen?“

18.01.1951 Vortrag von Frau Erika Hoffmann (Lüneburg) über das Thema „Formen und Wege frühkindlicher Bildung“

19.01.1951 Erste Gespräche in Osnabrück zwischen den Vertretern des Kultusministeriums, der Regierung und der Stadt Osnabrück sowie Vertretern der pädagogischen Hochschule Celle über eine mögliche Verlegung der Hochschule nach Osnabrück

24.01.1951 Vortrag in Rinteln von Dr. Sattler über das Thema „Der autoritäre Staat; Grundlagen und Erscheinungsformen“

25.01.1951 Vortrag von Dr. Franken (Pädagogische Hochschule Vechta) über das Thema „Der 20. Juli 1944 als Problem geschichtlicher Forschung“

26.01.1951 Übung und Vorlesung mit Rektor Dr. Kurt Günzel (Clausthal-Zellerfeld) zu den Themen „Der Intelligenztest in der Schule“ und „Die Begabungsdiagnose beim Übergang von der Grundschule auf die weiterführenden Schulen“

28.01.1951 Besuch von Miss Hancox vom University College Southampton (drei Wochen zu Gast an der Hochschule)

01.02.1951 Vortrag des Direktors der Pädagogischen Hochschule Oldenburg Professor Dr. Max Wocke. im Kolloquium über das Thema „Israel als Staat am Rand der Wüste“

07.02.1951 Hochschulstunde mit klassischen Balladen

10. 02.1951 Vortrag von Professor Fischer (Marburg) über das Thema „Erziehung und Heilung“

13.02.1951 Trauergottesdienst in der Neuenhäuser Kirche zum Gedenken an die verstorbene Studentin Margret Homann

15.02.1951 Vortrag von Dozent Dr. Maas (Braunschweig) über „Die geographischen Grundlagen der französischen Kultur“

21.02.1951 Collegium Musicum spielte in einer Hochschulstunde das Dritte Brandenburgische Konzert von J. S. Bach

22.02.1951 Vortrag von Frau Minna Becker (Hamburg) über das Thema „Die graphologischen Auswirkungen der Kinderhandschrift im Dienste der Erziehung“

23.02.1951 Übung und Vorlesung mit Dr. Sattke (Beul a. Rh.) zu den Themen „Unter welchen psychologischen Bedingungen kann die Strafe ein Erziehungsmittel sein?“
und  „Geist, Leib und Seele, eine kritische Stellungnahme zu Ludwig Klages“

26.02.1951 Vortrag von Mr. Aitcin-Sneath vom Foreign Office London über das Thema „Die zweifachen Grundlagen der britischen Außenpolitik“

07.03.1951 Vortrag von Schulrat Dr. Thierbach (Springe) über das Thema „Korea und
Ostasien“

09.03.1951 Abendgottesdienst in der Neuenhäuser Kirche

12.03. – 16.03.1951 Erste Prüfungen für das Lehramt an Volksschulen

17.03.1951 Semesterende und Abschiedsfest für die neuen Lehramtsbewerber, Schlussansprache durch Professor Bohnenkamp und Aufführung vom Lustspiel „Die Schlange“ (von Backmeister) durch den Tutorenkreis Breidenbach

24.04.1951 Beginn des Sommersemesters mit 82 Erstsemestern

25.04.1951 (Aufnahme der Arbeit im Wesentlichen nach Plan) Fräulein Grumm wurde nach Hamburg berufen und als Nachfolger von Herrn Dr. Schaar ist Dr. Gostischa aus Göttingen nach Celle berufen worden

09.05.1951 Trauergottesdienst zum Gedenken an den verunglückten Studenten Johannes Schröder

Mitte Juni Herr Wetterling erkrankte und wurde bis Oktober beurlaubt

02.06.1951 Sportfest der Hochschule

03.06.1951 Schwimmfest der Hochschule

14.07.1951 Abschluss der Sommerarbeit in Celle und Sommerfest, Aufführung der Laienspieler der Hochschule „Shakespeares Sommernachtstraum“

Während der Ferien hatte die Hochschule Gäste aus dem Balls Park College. Zeitgleich absolvierten das erste Semester das sozialpädagogische Praktikum und das dritte Semester das Landschulpraktikum

17.08./18.08.1951  Assessorenprüfungen

03.-14.10.1951 Musische Freizeit in Dassel

26.10. – 28.10.1951 Reichweintag sowie eine Tagung der Landschulmentoren
und Absolventen (Professor Lochners letzter Vortrag an der Hochschule „Über Begriff und Wesen des Volkes“, er folgte einem Ruf nach Lüneburg)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.