Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule auf dem 86. Deutschen Archivtag vorgestellt

Screenshot des Blogs

Screenshot des Blogs

Vom 28. September bis zum 1. Oktober 2016 fand in Koblenz der 86. Deutsche Archivtag statt. Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) konnte ich unter dem Titel „Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis“ über die Social-Media-Aktivitäten der von mir betreuten Archive der Universität und der Hochschule Osnabrück (angesiedelt im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück) sowie des von mir von 2011-2013 betreuten Universitätsarchivs Düsseldorf berichten.

Ein zentraler Aspekt des Vortrags war die Vorstellung dieses Blogs. Im Vortrag erläuterte ich den Hintergrund des Projekts, ausgehend vom 60-jährigen Absolventenjubiläum der ersten Osnabrücker Absolventen der PH und der Zusammenarbeit mit den Ehemaligen, die bis heute eine große Zahl von Zeitzeugenberichten und wissenschaftlichen Blogbeiträgen beigesteuert haben. Ergänzt werden diese mittlerweile auch durch eine stattliche Anzahl von Beiträgen, die vor allem unsere studentischen Praktikanten, aber auch Wissenschaftler der Universität Osnabrück verfasst haben sowie archivfachliche Beiträge von Seiten des Archivs. Mit Hilfe des Blogs konnten darüber hinaus wie bereits mehrfach auf diesem Blog gemeldet auch Originalquellen für das Universitätsarchiv erworben werden.

Blogportal de.hypotheses.org

Blogportal de.hypotheses.org

Ich habe auch darauf hingewiesen, dass die Einbindung in das Blogportal hypotheses dabei den Rahmen liefert, durch den technischen Support die Fokussierung auf das Wesentliche (nämlich die Inhalte) erleichtert und die Vernetzung fördert.

Im Anschluss an den Vortrag fand eine rege Diskussion statt. Einige Kolleginnen und Kollegen merkten an, dass sie auch über die Einrichtung eines Blogs für archivische Zwecke nachdenken. Der Vortragstext wird 2017 im kommenden Band 6 der Reihe Wissenschaftsarchive abgedruckt.

In der ersten gemeinsamen Arbeitssitzung wurden das Reichwein-Projekt darüber hinaus im Vortrag von Dr. Thekla Kluttig (Staatsarchiv Leipzig) als positives Beispiel für Citizen Science erwähnt, bei der im Zentrum steht: „Bürger schaffen Wissen, und dies in Verbindung mit Archiven“.[1]

Zeit an dieser Stelle einmal allen Mitwirkenden zu danken, allen voran Herrn Professor Dr. Georg Rückriem, Herrn Adolf Meyer, meiner studentischen Hilfskraft Frau Anna Hopster und dem Team von hypotheses (v.a. Frau Lisa Bolz)!

[1] Vgl. dazu den auf dem Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare bereitgestellten Vortragstext, der auch im kommenden Tagungsband erscheinen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.