Aller Anfang ist schwer – vom Beginn der Studentenwohnheime in Osnabrück

(Ein Beitrag von Stefan Spitzer)

Grundriss des Studentenwohnheims Ritterstraße (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Grundriss des Studentenwohnheims Ritterstraße (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Es muss ein paradiesischer Ort gewesen sein: Das Studentenheim an der Ritterstraße 10. Für viele Studenten bot sich hier eine familienähnliche Geborgenheit[1] fernab der Heimat. Aus den Glashausblättern der Pädagogischen Hochschule Osnabrück können wir einiges über die Geschichte und vor allem auch über das Zusammenleben in jenem ersten Osnabrücker Studentenwohnheim erfahren.

Im Volksmund heißt es: „Aller Anfang ist schwer“. Diese Redewendung trifft den Kern der Geschichte studentischen Wohnens in Osnabrück gut, denn der Anfang war alles andere als leicht. Mit dem Umzug der Pädagogischen Hochschule Celle in das Osnabrücker Schloss im Jahr 1953 wurde auch Wohnraum für die neu ankommenden Studierenden benötigt. Die Ausgangslage dafür war denkbar schlecht. In der Stadt gab es eine Wohnungsnot und die städtische Bevölkerung stand ihren neuen Mitbürgern erst einmal skeptisch gegenüber.

Ursprünglich überlegte man in den beiden Obergeschossen der Seitenflügel [des Schlosses] Studentenwohnungen unterzubringen.[2] Da man das Schloss wieder in seinem ursprünglichen Zustand aufbaute und somit nur zwei anstatt der geplanten drei Geschosse zur Verfügung standen, musste diese Idee zwangsläufig verworfen werden. Fortan plante die Hochschulleitung ein Studentenwohnheim an der Ritterstraße. Die Anwohner der vornehmen Wohngegend waren wegen ihrer neuen Nachbarn nicht erfreut und protestierten in den Zeitungen darüber, dass ihre Villengegend durch eine Wohnmaschine verschandelt und durch randalierende Studenten um seine Ruhe gebracht werde.[3] Es folgten lange Verhandlungen zwischen den Bewohnern der Ritterstraße und der Hochschule, in denen Stadt und Landesregierung als Mittler fungierten und es schließlich zum Bau des Studentenwohnheimes kam.[4] Im Sommersemester 1954 war es dann bezugsfertig.[5] Und auch die Verunsicherung der Bevölkerung wich nach und nach als man merkte, dass Studenten […] die meiste Zeit nicht betrunken sind und lärmen.[6] Es wurde das neue Zuhause für 66 Studierende, 40 Studentinnen und 26 Studenten, die nun in unmittelbarer Nähe zum Schloss wohnten.[7] Später benannte man das Studentenheim nach einem berühmten Osnabrücker Bürger, es wurde zum Justus-Möser-Haus.[8] Mit der Gründung des Studentenhilfswerks ging auch die Verwaltung des Wohnheims an der Ritterstraße 10 von der Hochschule an besagtes Studentenhilfswerk über. Dies geschah in der Absicht auch eine institutionelle Beziehung zu Vertretern der Bürgerschaft der Stadt Osnabrück zu schaffen. Vorsitz und Vorstand übernahmen Felix Richard Schoeller (Fabrikant), der Sparkassendirektor Lohöfener und der Landgerichtsrat Lücke.[9]

Schreiben der Staatlichen Bauleitung (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Schreiben der Staatlichen Bauleitung (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Mit der Zeit entwickelte sich das Studentenheim an der Ritterstraße 10 allmählich zu jenem oben erwähnten paradiesischen Ort. Helmuth Kittel, Hochschullehrer an der PH Osnabrück, berichtet davon, dass durch die Hilfe der Tutoren und der Heimleitung aus dem Studentenheim mehr als ein Studentenhotel geworden sei. Ferner leiste es für seine Insassen viel von dem, was die Hochschule selbst für sie nicht mehr zu leisten in der Lage sei.[10]

Zeugnisse, die das belegen finden wir unter anderem in den Jahresberichten der Tutoren des Wohnheims, die in den Glashausblättern abgedruckt wurden. Sie geben Einblicke in das Zusammenleben, aber auch Informationen über Veranstaltungen und Exkursionen der Heimbewohner. Aus diesen Quellen wird ersichtlich, dass besonders das soziale Miteinander im Justus-Möser-Haus eine enorme Rolle gespielt hat.

Der Tutor Friedrich Trillhaas schreibt in seinem Jahresbericht von 1962, dass er es als seine erste Aufgabe erachte dafür Sorge zu tragen, dass die Bewohner des Studentenheimes sich zu einer echten Gemeinschaft zusammenfinden.[11] Um diese „echte Gemeinschaft“ zu stiften organisierte man regelmäßig Exkursionen und Veranstaltungen wie das Sommerfest und versuchte dabei die Heimbewohner in die Planung und Durchführung mit einzubeziehen. Gleichzeitig gab es neben diesen privaten Feierlichkeiten auch andere öffentliche Veranstaltungen, die vor allem das Ziel der politischen Weiterbildung besaßen, zu denen alle Studierenden der Pädagogischen Hochschule eingeladen waren, um die Funktion des Heimes als eines Teiles der Hochschule zu zeigen.[12]

Die anderen Tutoren berichten ebenfalls von gemeinsamen Festen und den traditionellen Bastelabenden in der Adventszeit. Aber auch Kuriositäten blieben im alltäglichen Leben der Heimbewohner nicht aus. So bildete man Ende Juni 1965 eine Notgemeinschaft, die eine Nachtwache aufstellte, da sich die Zahl der Einbrüche im Studentenheim häufte. In der Nacht zum 5. Juli wurde der Täter laut Bericht  nach Verfolgung gestellt und der Polizei übergeben. Eine bestohlene Dame habe sich daraufhin bei den erfolgreichen Verfolgern mit einem kleinen Geschenk bedankt.[13]

Aber auch Renovierungsarbeiten nahmen die Heimbewohner persönlich vor. Im Zuge der „Kleister- und Klebeaktion 1966“ wurden die Zimmer des oberen Stockwerks mit neuen Raufasertapeten versehen. Ein Jahr später folgten dann die Zimmer im unteren Geschoss. Die notwendigen Vorarbeiten seien dabei restlos in Selbsthilfe von Heimbewohnern durchgeführt[14] worden. Neben der Eigeninitiative bei den anstehenden Arbeiten im Studentenheim, führten die Studierenden eine Heimbibliothek, die im Jahr 1967 160 Bände umfasste.[15]

All diese Beispiele veranlassten den Absolventen der Pädagogischen Hochschule Wolf D. Fuhrig dazu das Studentenheim als ein vortreffliches Beispiel deutschen akademischen Gemeinschaftslebens in einer Freiheit und Gediegenheit, die man selten findet[16] zu bezeichnen. Hans Bohnenkamp, langjähriger Leiter der PH, spricht vom lebendigen Geist[17] des Wohnheims.

Das Studentenheim an der Ritterstraße schien sich als Erfolgsmodell zu etablieren. Doch nach 26 Jahren wurde es im Jahr 1981 zu Gunsten des Neubaus der heutigen Mensa abgerissen.[18] Mit den sich verändernden Ansprüchen der Universität und dem Wunsch nach Expansion plante man gleichzeitig eine effizientere Unterbringung der Studierenden und baute ein neues Wohnheim auf dem Gelände der ehemaligen Fabrik Kromschröder am Jahnplatz in Osnabrück, das zukünftig Platz für 310 Personen bieten sollte. Die Grundsteinlegung fand am 24.9.1979 statt.[19]

Im NLA Niedersachsen – Standort Osnabrück gibt es Akten, die sich mit dem Abriss des Studentenheims an der Ritterstraße beschäftigen. Sie beinhalten unter anderem Briefe von ehemaligen Bewohnern, die sich vehement gegen den Abriss des Justus-Möser-Hauses aussprechen. So heißt es zum Beispiel: „Ich bin der Meinung, dass wir Räume mit einer so guten gewachsenen Atmosphäre für Kommunikationsmöglichkeiten dringender denn je brauchen.“[20] Im Subtext schwingt die ebenfalls von vielen anderen Ehemaligen geäußerte Angst vor Entfremdung und Sterilität in Großwohnheimen mit.[21] Andere Absolventen der PH protestieren in schärfster Form gegen den geplanten Abriss des Wohnheims und loben erneut seine Überschaubarkeit und die oben bereits erwähnte familienähnliche Geborgenheit.[22] Eine Dame fürchtete sogar um die seelische Gesundheit der Studierenden, wenn Studentenheime wie das an der Ritterstraße endgültig verschwinden würden.[23]

Den stärksten Protest leisteten jedoch die Bewohner des Justus-Möser-Hauses. Dies wird in einem siebenseitigen Brief des Heimrates an Prof. Dr. Clasen ersichtlich. In jenem Schriftstück führen sie unter anderem Argumente für den Erhalt des Studentenheims an, die sich oftmals mit denen der Ehemaligen decken. Sie sprechen weiterhin den wirtschaftlichen Faktor an. So habe das Land Niedersachsen in den 1970er Jahren viel Geld in das Wohnheim investiert, weiterhin befinde es sich laut Staatsbauhochamt in einem sehr guten Zustand. Gleichzeitig sei ein Einzelzimmer  im Vergleich zu dem Neubau am Jahnplatz trotz seiner zentraleren Lage für 99,- DM im Monat weitaus günstiger [Anm.: Ein Einzelzimmer (13,5 m²)  am Jahnplatz kostete 1980 158,- DM[24]] und biete somit auch finanziell benachteiligten Studierenden einen erschwinglichen Wohnplatz.[25]

All der Protest brachte jedoch keinen Erfolg ein. Das Studentenwohnheim an der Ritterstraße wurde abgerissen und seine Bewohner mussten in das von ihnen ungeliebte neue Wohnheim am Jahnplatz umziehen. Auch wenn das neue Zuhause zu Beginn der 1980er Jahre von vielen Studierenden mit Argwohn betrachtet wurde, so zählt das Studentenheim „Alte Fabrik“, wie es heute heißt, mittlerweile zu den beliebtesten Wohnheimen der Universität Osnabrück.

[1] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief an Prof. Dr. Clasen, 1. März 1980.

[2] Hans Bohnenkamp, „Das ist alles für uns?“. Von Celle nach Osnabrück – Ansprache beim Empfang der Hochschule am 4.11.1963, in: Glashausblätter Nr. 19 (Februar 1964), S. 13-14.

[3] Bohnenkamp, „Das ist alles für uns?“ (wie Anm. 2), S. 14.

[4] Bohnenkamp, „Das ist alles für uns?“ (wie Anm. 2), S. 14.

[5] Helmuth Kittel, Bericht bei der Direktoratsübergabe am 29. April 1959, in: Glashausblätter Nr. 16 (Dezember 1959), S. 7.

[6] Bohnenkamp, „Das ist alles für uns?“ (wie Anm. 2), S. 14.

[7] Vgl. Hochschulchronik: Wintersemester 1953/54, in: Glashausblätter Nr. 11 (Oktober  1955), S. 13.

[8] Vgl. Hochschulchronik: Sommersemester 1955, in: Glashausblätter Nr. 13 (Dezember 1956), S. 14.

[9] Jahresrede 1957, in: Glashausblätter Nr. 14 (Dezember 1957), S. 7.

[10] Kittel, Bericht bei der Direktoratsübergabe (wie Anm. 4), S. 12.

[11] Friedrich Trillhaas, Exkursion nach Göttingen – Vom Justus-Möser-Haus – Tätigkeitsbericht des Tutors für 1962, in: Glashausblätter Nr. 18 (Februar 1963), S. 13.

[12] Trillhaas, Tätigkeitsbericht (wie Anm. 11), S. 13.

[13] Fritz-Ulrich Abendroth, Studenten faßten fleißigen Dieb – Tutorenbericht 1965 – Geklebt und Gekleistert – Heimbücherei mit 160 Bänden, in: Glashausblätter Nr. 21 (April 1966), S. 16.

[14] Hermann Seidel, Do it yourself – Studentenheim glänzt – Tutorenbericht 1966, in: Glashausblätter Nr. 22 (September 1967), S. 12.

[15] Seidel, Do it yourself  (wie Anm. 14), S. 12.

[16] Wolf D. Fuhrig, Kritische Gedanken zur Entwicklung der Adolf-Reichwein-Hochschule, in: Glashausblätter Nr. 17 (Februar 1962), S. 13.

[17] Hans Bohnenkamp – Dank an Helmuth Kittel – Ansprache bei der Direktoratsübergabe am 29. 4. 1959, in: Glashausblätter Nr. 16 (Dezember 1959), S. 14.

[18] NLA OS Dep 103 Akz. 41/92 Nr.332, Studentenwerk Osnabrück – Informationen für Bewerber um einen Platz im Wohnheim Ritterstraße, 26. Juni 1980.

[19] Ebd. Zeitungsartikel – Grundsteinlegung für das neue Studentenwohnheim, Mai 1979

[20] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief von Frau B. an Prof. Dr. Clasen, 2. März. 1980.

[21] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Briefe von Herrn L. an Prof. Dr. Clasen, 11. März 1980; Brief von Frau M. an Prof Dr. Clasen, 25. März 1980.

[22] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief von Familie I. an Prof. Dr. Clasen, 1. März 1980.

[23] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief von Frau J. an Prof Dr. Clasen, 9. April 1980.

[24] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief des Heimrates an den Mieterverein des Osnabrücker Studentenwohnheims „Ritterstraße“ e.V., 26.11.1980.

[25] NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 46, Brief des Heimrates an Prof Dr. Clasen, 27. Februar 1980.


Ein Gedanke zu „Aller Anfang ist schwer – vom Beginn der Studentenwohnheime in Osnabrück

  1. Erwähnen sollte man auch den nicht unwesentlichen Anteil der Leiterin des Studentenwohnheims für ein unbeschwertes kameradschaftliches Zusammenleben und die Herausbildung des Gemeinschaftsgeistes in der Ritterstraße. Luise (Ise) Gräfin Finckenstein (1917-1995) begann mit der Eröffnung des Wohnheims und blieb die einzige Leiterin bis zum Ende der Ritterstraße 26 Jahre später. Sie hatte Ihre Wohnung mit Dienstzimmer im Erdgeschoss gleich rechts hinter dem Eingang., wo für ein Gespräch und eine Tasse Tee immer Zeit war. Sie kannte die Nöte der Studenten, wenn in der Prüfungszeit allgemeines Zittern einsetzte, und vermittelte Kontinuität über viele Generationen der Bewohner hinweg. Viele von ihnen blieben ihr danach als Freunde verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.