„Nachrichten aus dem Freundeskreis“ – Familienanzeigen in einer Hochschulzeitschrift?

(Ein Beitrag von Insa Waltermann)

"Nachrichten aus Freundeskreis" (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

“Nachrichten aus Freundeskreis” (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

Tatsächlich lässt sich diese Rubrik bereits in den frühen Ausgaben der „Glashausblätter“, den Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule und des Hochschulbundes, finden. Hier wurden – oftmals fast eine ganze Seite füllend – Geburten, Vermählungen und Verlobungen bekannt gegeben. Häufig wurden sogar Ergänzungen der Personenangaben mit dem jeweiligen Beruf abgedruckt, sodass eine insgesamt informative Mitteilung entstand. [1]

Im Laufe der Zeit änderte sich neben dem Layout der Veröffentlichungen auch  der Titel:  Aus den “Nachrichten aus dem Freundeskreis” im Jahr 1949 wurden 1962 die “Mitteilungen und Anzeigen” (u.a. mit der Unterrubrik “Familienanzeigen”), der Inhalt blieb jedoch derselbe.[2] In den 1950er Jahren bestand anscheinend ein reges Interesse an den Nachrichten und familiären Neuigkeiten. Dies wird auch durch die Anmerkung der Verantwortlichen deutlich, welche 1950 in dem sechsten Heft der „Glashausblätter“ dazu aufriefen „Familiennachrichten aller Art stets direkt an die Schriftleitung [zu] senden“.[3]

„Mitteilungen und Anzeigen“ (Glashausblätter Nr. 18, 1963, S. 22).

„Mitteilungen und Anzeigen“ (Glashausblätter Nr. 18, 1963, S. 22).

Gegen Ende der 1960er Jahre ist dann eine Reduzierung des Umfangs zu erkennen. Es wurden nur noch wenige Geburten angezeigt, von Verlobungen und Hochzeitsnachrichten wurde ganz abgesehen. Des Weiteren nahmen die Mitteilungen insgesamt nur noch einen geringen Platz in der Seitengestaltung ein. Hinzu kamen dafür Glückwünsche für hohe Geburtstage, beispielsweise 1968 anlässlich des 75. Geburtstages von Hans Bohnenkamp.[4] Im Jahr 1969 wurden zuletzt Gratulationen abgedruckt, im darauffolgenden 26. Heft von 1970/71 kamen sie nicht mehr vor. [5]

Diese Entwicklung hing möglicherweise mit der herrschenden familiären Atmosphäre in den frühen 1950er Jahren zusammen, die durch die vergleichbar geringe Studentenanzahl bedingt wurde. So umfasste die Studentenschaft im Jahr 1953 nur 134 Studenten für das Sommersemester, während es sechs Jahre später 1959 schon 558 waren.[6] Daher  ist es auch nicht verwunderlich, dass die Studenten, Professoren  und Absolventen  im ursprünglichen Namen der Rubrik als „Freundeskreis“ bezeichnet werden.

[1] Vgl. Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15.

[2] Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15 und Glashausblätter Nr. 18, 1963, S. 22.

[3] Glashausblätter Nr. 6, 1950, S. 13.

[4] Vgl. Glashausblätter Nr. 23, 1968, S. 18.

[5] Vgl. Glashausblätter Nr. 25, 1969, S. 32.

[6] Vgl. Glashausblätter Nr. 15, 1959, S. 7.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.