Zum Stellenwert der Pädagogischen Hochschulen Niedersachsens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Wege zur Schule unserer Zeit

Wege zur Schule unserer Zeit

Ein Thema, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat und bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts diskutiert wurde: Wie wissenschaftlich bzw. wie praxisorientiert muss die Lehrerausbildung sein?

Um 1959 legte der Gesamtverband Niedersächsischer Lehrer eine Denkschrift vor, die zum Ziel hatte “das niedersächsische Schul- und Bildungswesen zu verbessern.”[1] Adressiert war sie an die „Öffentlichkeit“, ohne die eine zeitgemäße Anpassung der Schulen nicht möglich sei.

Unter anderem wird in der Denkschrift auf die pädagogischen Hochschulen des Landes als Ausbildungsstätten für den modernen Lehrer verwiesen. Sie wiesen alle Charakteristika einer wissenschaftlichen Hochschule aus, seien aber nicht als solche anerkannt. Das soll wiederum dazu führen, dass die Pädagogischen Hochschulen und die Lehrer nicht „die rechte Würdigung“ erfahren: Für Abiturienten soll auch das „Sozialprestige“ bei der Berufswahl eine wichtige Rolle spielen, die Lehrerausbildung müsse gegen das „Vorurteil der ‚akademischen Halbbildung‘“ kämpfen. Die Denkschrift fordert deswegen das Bundesland Niedersachsen auf, die pädagogischen Hochschulen in den Katalog der wissenschaftlichen Hochschulen aufzunehmen, um deren Stellenwert zu verbessern.[2]

Im Kapitel „Wissenschaftliche Lehrerbildung – an wissenschaftlichen Hochschulen“ kommt auch der langjährige Direktor der Adolf-Reichwein-Hochschule, Hans Bohnenkamp, zu Wort:

In unserem komplizierten und sich schnell wandelnden Leben das zugrunde liegende Einfache stets neu zu entdecken und es auch den Kindern lebendig zu machen, erfordert vom Lehrer immer neue selbstständige geistige Leistung. Auf sie kann ihn nur ein wissenschaftliches Studium vorbereiten. Vor allem aber ist die Schule in eine umfassendere erzieherische Wirklichkeit eingebettet; ihre Aufgaben und Möglichkeiten kann nur der recht sehen, der anthropologische Grundlagen, geistige Traditionen, psychologische und soziologische Verflechtungen dieser Wirklichkeit mit dem Blick der Wissenschaft anzuschauen sich geübt hat. Darum muß jedem Lehrer heute eine erziehungswissenschaftliche Ausbildung zuteil werden. [3]

Die Autoren der Denkschrift sehen die Pädagogischen Hochschulen damit als durchaus ebenbürtig mit den Universitäten. Sie seien einerseits für die Ausbildung der Lehrer, andererseits aber auch für die Forschung  im „Schul- und Erziehungsleben“ zuständig. Universitäten könnten das nicht leisten, denn es fehle ihnen die „Beziehung zur Schule“.[4]

Die Entwicklungen der nachfolgenden Jahrzehnte sollten aber zeigen, dass die pädagogischen Hochschulen in Niedersachsen langfristig nicht mit den Universitäten des Landes Schritt halten konnten. Nahezu alle wurden über den Umweg einer zentralen Pädagogischen Hochschule Niedersachsen in bereits bestehende oder neu gegründete Universitäten integriert (Vgl. dazu auch den Beitrag von Hans Hoyer von Prittwitz). Anhand eines frühen Vorlesungsverzeichnisses lässt sich gut erkennen, dass die ehemalige PH aus Sicht der neu gegründeten Universität Osnabrück zumindest Mitte der 1970er Jahre keineswegs als gleichrangig empfunden wurde.

[1] Wege zur Schule unserer Zeit, Visselhövede, 1959, S. 3.

[2] Wege zur Schule unserer Zeit (wie Anm. 1), S. 17.

[3] Wege zur Schule unserer Zeit (wie Anm. 1), S. 16.

[4] Wege zur Schule unserer Zeit (wie Anm. 1), S. 19.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.