Von der DDR in die BRD – Schwierigkeiten mit der beruflichen Anerkennung

(Ein Gastbeitrag von Sigrid Otto †)

Sigrid Otto

Dieser Bericht aus meinem Leben ist sicher für Euch […] ein merkwürdiges Hochzeitsgeschenk.[1]

Es war 1952, als ich als Flüchtling nach sechs Jahren Schuldienst die DDR verlassen musste. Trotz meiner bestandenen Prüfungen wurde ich in der BRD nicht eingestellt, viele Bewerbungen in der Industrie abgelehnt. Also ging ich in Celle zur Pädagogischen Hochschule, dort wurde ich nach bestandener Aufnahmeprüfung ins 2. Semester aufgenommen. Im 3. Semester hatten wir nur Praktikum an einer Stadtschule und einer Landschule, dort musste ich eine Freizeit an der Nordsee mitgestalten.

Es begann das 4. Semester im September in Osnabrück, wohin ich mit dem Fahrrad umsiedelte. Dort erfuhren wir sechs Flüchtlinge aus der DDR mit den bestandenen Prüfungen im Oktober, dass diese anerkannt wurden und wir uns sofort um eine Schulstelle bewerben oder in sechs Wochen die erste Lehramtsprüfung an der Pädagogischen Hochschule ablegen könnten. Dafür entschlossen wir uns.

Als Wahlfach hatte ich zum Beginn des Studiums nur Mathematik bei Professor Breidenbach wählen können, alle anderen Fächer waren besetzt. Nun brauchte ich Prüfungsfächer, außer Mathematik wählte ich Kunst, Musik, Deutsch, Geographie und Religion. Von allen Dozenten und Professoren bekam ich mit einem Thema die Zulassung – außer von Professor Kittel für Religion. Wir waren zwei Flüchtlinge und mussten hören, dass wir nur mit mangelhaft oder ungenügend rechnen könnten, da wir keine Vorlesungen von ihm gehört hätten. Wie sollte ich im 2. Semester seine Vorlesungen hören, obwohl er keine gehalten hat? Drei oder vier Seminare hatte ich als schweigende Zuhörerin besucht. Grund seiner Einstellung war, wir hätten in der DDR nicht Religion unterrichten dürfen. Selbst mein Einwand, dass ich lange Jahre in enger Beziehung mit einer Pfarrfamilie lebte und in Celle sofort im Kindergottesdienst mitgearbeitet hätte, änderte nicht seinen Grundsatz.[2] Wir beide bekamen kein Prüfungsthema. Da ich weder zu Chemie noch Physik ein Verhältnis hatte und mir Geschichte durch die Nazizeit und den Marxismus völlig unklar war, wusste ich nicht, was ich tun sollte.

Nun stand ich da, vier Wochen vor der Prüfung fehlte mir immer noch das sechste Fach. Für alle anderen Fächer lernten und übten wir mit einem ehemaligen Studenten, der die Prüfer und auch ihre Fragen kannte. Er hatte mit „sehr gut“ abgeschlossen.

In dieser Zeit begegnete mir im Schloss Osnabrück – unserer Pädagogischen Hochschule – mein Matheprofessor und teilte mir mit, er hätte eben in der Konferenz erfahren, Professor Kittel gäbe mir für Religion kein Prüfungsthema und damit keine Zulassung. Als er von mir hörte, dass ich nicht wüsste, was ich machen sollte, lächelte er und sagte: „Gehen Sie zur Bücherei, holen Sie sich Physikbuch I und lernen Sie alles von den Seiten 45 – 55. Ich werde Sie nichts anderes fragen.“ Als ich ungläubig ihm entgegnete, dass es ja noch einen 2. Prüfer gäbe, der auch Fragen stelle, antwortete er: „Das lassen Sie nur meine Sorgen sein.“

Ich bestand alle Fächer mit gut und befriedigend, Musik mit „besonders gut“, die Praktika mit „recht gut“.

Dann kam die Abschlussfeier mit Gratulationen. Professor Kittel entschuldigte sich, er war erstaunt, dass ich alles so gut geschafft hätte, aber ohne Facultas dürfe ich keinen Religionsunterricht geben.

Hier müsste eigentlich Schluss sein, aber das Leben geht oft anders weiter.

Am 28. 11. 53 war die Prüfung, am 1. 12. 53 war ich schon an einer evangelischen Hauptschule in Lingen angestellt … und bekam außer der Leitung eines 3. Schuljahres auch den Religionsunterricht im 3. und 4. Schuljahr – und das ohne Facultas. Zwei Jahre später wurde ich nach der 2. Schulamtsprüfung an eine Mittelschule (heute Realschule genannt) versetzt. Als einzige evangelische Lehrerin bekam ich den Auftrag, den Religionsunterricht der Klassen 5 und 6 zu übernehmen. Der evangelische Pfarrer hatte den Konfirmandenunterricht und den Unterricht bis zur „Mittleren Reife“.

Nun blieb mir nichts anderes übrig, als mich zu einem Ferienkurs für Religion zu melden und dort erlebte ich, dass der Kursleiter Professor Kittel war. Sehr überrascht sah er mich am ersten Tage an, bat mich in einem persönlichen Gespräch, die fehlende Facultas nachzuholen. Ich aber schüttelte den Kopf: So lange wie man mich brauchte, würde ich evangelischen Religionsunterricht geben.

Ich kann nicht ahnen, was Professor Kittel im Kopf und in seinem Herzen bedachte und spürte. Den Kurs durfte ich bis zum Ende besuchen und noch jahrelang Religionsunterricht erteilen. Für mich war diese Begebenheit in meinem Leben ein Wunder, das mir half, mit dem schwierigen Übergang von einem Land zum anderen fertig zu werden.

Warum schreibe ich Euch das? Ich habe gelernt, dass Mitmenschlichkeit oft oder immer wichtiger ist als strenge Gesetze, und vergesst nie: „Ihr sollt ein Segen sein.“

[1] Dieser Text wurde Adolf Meyer im Jahr 2015, also einige Jahre nach Sigrid Ottos Tod, von Christiane Schulz übergeben, die mit Sigrid Otto befreundet war und das Briefmanuskript von ihr erhalten hatte. Laut Auskunft von Christiane Schulz hat Sigrid Otto einen Lebensbericht dieser Art verschiedentlich als Hochzeitsgeschenk an befreundete Menschen geschickt. An wen dieser vorliegende Text adressiert ist, blieb jedoch unbekannt.

[2] Wie Christiane Schulz berichtete, war Sigrid Ottos Vater Lehrer und Kantor in Wechselburg, wo die befreundete Familie von Schönburg das Schloss Wechselburg besaß. Darüber hinaus habe Sigrid Otto auch mit den Pfarrfamilien Boerner und Weidauer in engem Kontakt gestanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.