Erntehilfeaufenthalt in England

[Anm. des Autors: Eigentlich ist dies ein Kommentar zu einem Bericht von Ilse Meyer “Als Studentin zum Ernteeinsatz in England 1953”. Mein Erntehilfeaufenthalt, der mit GER ein Jahr früher von der PH Vechta aus organisiert worden war, ist ziemlich anders verlaufen. Leider habe ich damals weder Tagebuch geführt noch Briefe geschrieben, und einen Fotoapparat hatte damals meine Familie nicht. So bin ich ganz auf meine Erinnerungen angewiesen. Die aber sind bei weitem nicht so ausführlich. So erinnere ich mich zwar an eine lange Nacht auf dem Bahnhof in Aachen, aber nicht mehr an die Weiterfahrt nach Ostende.]

Ich war mit einer heftigen Erkältung losgefahren und fühlte mich nachts in Aachen mit starken Halsschmerzen denkbar schwach. Wahrscheinlich habe ich während der Weiterfahrt nur geschlafen. Meine Erinnerung wird wacher auf dem Schiff und die stürmische Überfahrt bei orkanartigen Böen und heftigem Wellengang. Ich hatte irgendwann gelesen, dass das Einatmen salzhaltiger Luft sich bei Erkältungen positiv auswirke und hatte mich daher ganz nach vorne auf das Vorschiff begeben, um bei jeder überschwappenden Welle die salzige Luft einatmen zu können. Im Unterschied zu den meisten anderen Passagieren half mir das aber auch gegen die Seekrankheit, so dass ich mich tatsächlich besser fühlte, als wir endlich in Dover ankamen. Aber auch hier erinnere ich mich weder an die Zollkontrolle noch an eine Einteilung in die Lager, sondern nur wiederum an eine elend lange Bahnfahrt. Ziel war Whittingham, ein Dorf in Northhumberland in der Nähe der Städte Alnwick und Berwick.

Das Lager bestand aus mehreren Baracken, eine für den großen Schlafraum, in dem die gesamte Besatzung in einem einzigen großen Saal schlief, eine weitere für die sanitären Anlagen und eine dritte für den Speise- und Aufenthaltsraum, in dem auch eine Tischtennisplatte stand. Hier erhielten wir jeden Morgen eine Portion Porridge und als Tagesverpflegung zwei schräggeteilte Sandwichs mit Käse und einem Salatblatt. Da unsere Arbeit sehr anstrengend war, habe ich die ganze Zeit gehungert.

Die Einteilung der Kommilitonen – alle aus den verschiedensten Städten Deutschlands und Österreichs – für die jeweiligen Farmer erfuhren wir aus dem Aushang im Flur. Ich war mit einem anderen Studenten aus dem Ruhrgebiet einem Major zugeteilt worden, der uns jeden Morgen mit seinem Jeep abholte. Seinen Namen habe ich vergessen. Ich weiß nur noch, dass er eine große Farm im Norden besaß, die er zusammen mit einem ehemaligen deutschen Kriegsgefangenen bewirtschaftete, der uns nicht glauben wollte, dass die Verhältnisse in Deutschland sich seit Kriegsende weitgehend normalisiert hätten. Er sprach zwar nur sehr gebrochen Englisch, wollte aber unbedingt bleiben und legte keinen Wert auf unsere Informationen über das Leben zuhause.

Die Fahrt zur Farm, auf der mehrere kleinere Flüsse überquert werden mussten, war jedes Mal ein Abenteuer. Die Brücken waren wohl noch römischen Ursprungs, denn sie waren alle mit fast spitzen Bögen versehen. Unser Major nannte sie humpbridges und nutzte sie jedes Mal, um seinen jeweiligen Weitsprungrekord mit dem Jeep zu brechen. Wenn er nach der krachenden Landung auf den vier Rädern den Eindruck hatte, einige Zentimeter weiter gekommen zu sein, bremste er ab, um anhand der beim Aufprall von der Fahrzeugunterseite abgebrochenen Schmutzteile Messungen vorzunehmen. Sein nächstes Hobby war dann die Durchfahrt mit Höchstgeschwindigkeit durch die engen Eingangsportale der Nachbarfarm, durch die die Straße mitten hindurchführte. Auch nachdem ich längst wusste, dass er es schaffen würde, habe ich jedes Mal die Augen geschlossen, wenn er auf die Öffnung zuraste.

Seine Farm mit ca 400 Hektar Wald, Weide- und Ackerland lag in einem leicht hügeligen Gelände sehr einsam und weit entfernt vom nächsten Nachbarn. Wir arbeiteten täglich, bei jedem Wetter, von morgens bis abends. Die erste Arbeit bestand darin, einen Tiefstall auszumisten, auf dem der Major einige Bullen großgezogen hatte, indem er immer nur frisches Stroh in den Stall warf, wenn das alte Stroh von den Tieren völlig in den Mist gestampft worden war. Nachdem er die Tiere verkauft hatte, lagen jetzt dort anderthalb Meter hart gepresster Mist. Wir erhielten jeder eine vierzinkige Hacke, um den Mist zu lösen und eine Gabel, um ihn auf einen Anhänger zu laden. Wie schwer diese Arbeit war, kann man daraus ermessen, dass jeder von uns zwei Stiele zerbrochen hat, ehe wir mit dieser Herkulesarbeit fertig waren. Danach sollten wir einen Fichtenwald säubern, also alle unteren trockenen Äste von den größeren Bäumen und alle kleineren Bäume ganz mit einer Axt abhacken und am Waldrand aufhäufen – im Vergleich geradezu eine Traumarbeit. Die nächste Arbeit schien noch leichter, war aber auf ihre Weise fast noch unangenehmer als die erste. Der Major hatte ein riesiges Feld mit Saubohnen mit dem Selbstbinder gemäht, wir sollten die Garben zum Trocknen aufstellen und, als sie trocken waren, aufladen, damit sie im Schredder zu Tierfutter zerkleinert werden konnten. Das Unangenehme war, dass dieses Feld vollständig von Disteln durchsetzt gewesen war, wir aber keine Handschuhe hatten und auch keine bekamen. Unsere Hände waren nachher gespickt mit Stacheln, so dass wir auch hinterher im Lager tagelang kaum etwas anfassen mochten, weil alles Schmerzen bereitete.

Da war das Rübenvereinzeln zunächst willkommen, das wir als nächste Aufgabe in Angriff zu nehmen hatten. Dabei verlagerten sich allerdings die Schmerzen nur von den Händen in den Rücken, und das Feld war elend lang! Erst bei der letzten Arbeit hatten wir einigen Spaß, obwohl sie am längsten dauerte und auch die anstrengendste war: Der Major begann seine Getreidefelder zu mähen und beorderte uns auf die Kanzel des Mähdreschers. Dort gab es drei Öffnungen, zwei für das ausgedroschene Getreide und eine für den ausgesiebten Grassamen. Unser Job bestand darin, die leeren Säcke unter die Öffnung zu klemmen, die Öffnung des vollgelaufenen Sacks zu schließen, den Sack zuzubinden, einen neuen Sack anzuschließen und den Schacht wieder zu öffnen – das alles möglichst, ehe der Schacht der geschlossenen Öffnung überlief. Gleichzeitig mussten wir aber die zugebundenen Säcke auf die Ablage wuchten und beim Passieren einer bestimmten Stelle die Ablage auslösen, so dass alle Säcke an derselben Stelle lagen, wo der Anhänger stand, auf den sie später aufgeladen werden sollten. Unser Problem ergab sich daraus, dass der Major den Mähdrescher grundsätzlich im zweiten Gang fuhr, was alle beschriebenen Prozesse derart beschleunigte, dass wir buchstäblich außer Atem kamen. Außerdem erzeugte er bei diesem Tempo einen solchen Staub, dass der Mähdrescher ständig von einer dichten Staubwolke begleitet war, und wir manchmal nicht einmal mehr die Stelle sehen konnten, an der die Ablage auszulösen war. Am Ende des Tages waren wir von Dreck bedeckt und husteten uns den Staub aus der Lunge. Aber dann hieß es, erst noch die Säcke aufladen und auf den Hof fahren, wo sie dann auf den Kornspeicher hochgetragen werden und dort ausgeschüttet werden mussten. Und alle diese Säcke waren Zweizentnersäcke! Der Major zeigte uns noch die Drehschwungtechnik, mit der wir diese Säcke auf den Rücken wuchten konnten und ließ uns dann mit dem Hinweis auf das Abendessen stehen. Nachdem wir den ganzen Tag über nichts außer unseren zwei Sandwichs zum Essen hatten, verlieh uns die Aussicht auf ein zusätzliches Abendessen – zusätzlich zu dem im Lager – neue Kräfte; aber nachdem alle Säcke oben waren hatten wir nur noch sehr weiche Knie.

Mein Kollege aus dem Ruhrgebiet kannte die Gewerkschaftsarbeit und erklärte dem Major während des Essens, dass wir heute Überstunden gemacht hätten und deshalb mehr als ein Pfund Lohn bekommen wollten. Der Major räusperte sich kurz und erklärte ihm dann kühl, dann müssten wir eben zukünftig auf das Abendessen verzichten. Beides gäbe es nicht. Wir sind dann aber trotzdem noch auf unsere Kosten gekommen – wenigstens was das Essen betraf. Der Major hatte nämlich zwei Hunde, einen schlanken und sehr schnellen Whippet und einen kräftigen Hühnerhund von der Vorsteherrasse, mit denen wir uns schnell befreundet hatten. Und da es in den riesigen Getreidefelder sehr viele Kaninchen gab, die, da der Major immer rund um das Feld fuhr, von dem Lärm immer weiter nach innen getrieben wurden, und daher irgendwann aus dem kleiner werdenden Zentrum ausbrechen mussten, hatten wir unsere beiden Hunde genau darauf abgerichtet: Der Whippet trieb die Kaninchen aus dem Feld heraus und der Vorstehhund schnappte sie sich. Dann bekamen beide von uns ihren Anteil und den „Rest“ nahmen wir mit ins Lager, wo uns der Koch mit einer Sonderration Fleisch versah. Das klappte „nicht immer, aber immer öfter“.

Soweit ich mich erinnere, gab es auch an den Wochenenden keine Pause. Ich wüsste nicht, dass irgendjemand von uns während der Zeit des Arbeitseinsatzes Fahrten in die Stadt gemacht hätte. Ich habe jedenfalls weder einen Stadtbummel noch eine Besichtigungstour durch die Landschaft gemacht, noch ein Museum gesehen oder einer Theateraufführung beigewohnt. Ich war abends einfach zu müde und wollte nur baldmöglichst ins Bett: Und da es in dem Lager nur Deutsche bzw. Deutschsprachige gab, konnte ich tagsüber nur mit dem Major mein Englisch üben. Der aber beschränkte sich auf knappe Anweisungen und verschwand dann wieder. Unsere Fragen sollten wir mit seinem deutschen Landarbeiter besprechen, der aber – wenn überhaupt – nur eher schlechteres Englisch sprach als wir. Gelegenheiten zu Einladungen in englische Familien gab es in dem kleinen Dorf einfach nicht oder die Ortsansässigen hatten kein Interesse daran.

Mein Aufenthalt war so nichts als ein Arbeitsaufenthalt. Mein Erleben der englischen Landschaft beschränkte sich auf den Hin- und Rückweg zwischen Lager und Farm. Ich habe zwar das Leben auf einer Farm in der Nähe der Grenze nach Schottland kennen gelernt, nicht aber die Menschen in England, ihre Einstellungen gegenüber Deutschen, ihre Vorstellungen von den Auswirkungen des Krieges oder ihre Kultur und Tradition. Als die Zeit des Arbeitseinsatzes zu Ende war, hatte ich so viel verdient, dass ich mir davon auf dem Rückweg in London ein HarrisTweed Jacket kaufen konnte, das ich als Student noch lange getragen habe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.