„Gut geräuchert“ hält sich länger

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Anfang August 1954. Mit dem ersten Lehrerexamen in der Tasche habe ich mich für eine Anstellung im Kreis Burgdorf beworben. Bis kurz vor Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien habe ich aber noch immer keine Zusage. Also nach Burgdorf zu einem persönlichen Gespräch mit Schulrat Neddermeyer. Der freut sich über mein Erschei­nen und hat auch eine freie Stelle für mich. Aber: Es ist die 700-Seelen-Gemeinde Negenborn im äußersten Nordwesten des Landkreises. Nur Abbensen ist im Kreis noch weiter von Burgdorf entfernt.

Also auf nach Negenborn. Kollege Sonnemann empfängt mich freundlich. Ist er doch froh, dass er einen zweiten Lehrer für die fast 60 Kinder seiner Schule bekommt. Aber wo werde ich wohnen können? frage ich. Mietwohnungen gibt es in diesem reinen Bauerndorf nicht. Die Alteingesessenen haben die wenigen nicht selbst benötigten Räume längst an Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgebombte aus Hannover abgeben müssen.

Kollege Sonnemann bietet mir also an, einen Raum seiner Dienstwohnung abzutreten. Der liegt allerdings hinter seiner Wohnstube. Das würde bedeuten, dass ich tagsüber unendlich viele Male – vom Wasserholen zur Morgentoilette bis zum Schlafengehen – den Raum durchqueren muss, wo sich das Familienleben des Kollegen abspielt. Das darf doch wohl nicht sein! Außerdem lässt sich mein Kommen und Gehen tagsüber wunderbar kontrollieren, – auch wenn mein Kollege das wohl kaum im Sinne hat.

Bei meinem Zögern fällt meinem Schulleiter ein, dass ein Wohnungswechsel auf dem Nachbargrundstück von Tischlermeister Biester ansteht, und dabei solle wohl ein Zim­mer frei werden. Wunderbar! Als ich mich dort umsehe, wird im Hause noch kräftig umgeräumt. Ich nehme den mir zugedachten Raum in Augenschein und stelle fest: Hier befand sich bisher die Räucherkammer, wo nach den damals auf dem Lande noch üblichen Hausschlachtungen die Würste und Schinken geräuchert wurden. So schlug mir denn auch beim Betreten ein entsprechender kräftiger Duft entgegen. Ich ent­schied mich dennoch dafür: Der Raum hatte ein schönes großes Fenster gen Westen – und an den Duft konnte man sich gewöhnen. Vielleicht ließ ja die Intensität im Laufe der Zeit auch ein bisschen nach!

Mit den sanitären Bedingungen wusste ich mich abzufinden. Kannte ich doch aus mei­nem Heimatdorf solche Verhältnisse. Um Wasser zum Waschen zu holen, musste ich nicht nur die Treppe abwärts gehen, sondern danach auch noch das Haus umrunden, um dann nach weiteren fünfzig Metern zur Pumpe zu gelangen. Das nach oben ge­schaffte Wasser musste natürlich auch wieder auf demselben Weg zurückgetragen werden. Die Toilette – richtiger: das Plumpsklo – befand sich für mich und die anderen Mieter in einem Nebengebäude und wurde auch von allen Mitarbeitern des Tischlerei­betriebes benutzt.

Durch die Düfte von Schinken und Würsten sowie durch die hygienischen Verhältnisse dieser Jahre habe ich aber keinen Schaden genommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.