Dorfkinder – zum ersten Mal in einer Großstadt

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Juni 1958, Landschule Negenborn, Kreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 26 Schüler. Es steht ein gut vorbereiteter einwöchiger Aufenthalt in Berlin-Tempelhof, bevor.

Unser Schulort liegt 8 km entfernt von der Bahnstation Mellendorf bei Hannover. Nach kurzer Busfahrt besteigen wir schwer bepackt den Personenzug von Hannover nach Hamburg. Dort steigen wir in Richtung Berlin um. Meine Schulkinder kennen solche Bahnfahrten bisher noch überhaupt nicht. Aber es soll ein herrliches Erlebnis für uns alle in fröhlicher Gemeinschaft werden!

In Berlin wohnen wir ihm „Heim der Falken“ im Stadtteil Tempelhof, Albrechtstraße 23. Bevor etwas unternommen wird, notieren sich alle Kinder die Berliner Wohnanschrift. Eine Studentin von der PH Hannover, die in meiner Klasse ihr Landschulpraktikum absolviert, begleitet uns.

Am nächsten Vormittag nach der glücklichen Ankunft fahren wir erstmals mit der U-Bahn bis zum Bahnhof „Unter den Linden“, wandern durch das „Brandenburger Tor“ und den „Tiergarten“ entlang, besichtigen die „Schwangere Auster“ und kommen an der berühmten Kunsthochschule an der „Siegessäule“ vorbei schließlich zum Bahnhof „Zoo“.

Dort muss ich die leidigen zeitraubenden Rückreiseformalitäten und Genehmigungen für unsere Aktivitäten in der sowjetischen Zone erledigen. Die Praktikantin beaufsich­tigt während dieser Zeit die Schüler, die sich beim „Aschinger“, dem „I-Punkt“, der „Gedächtniskirche“ und dem „Kudamm“ umschauen. Wir haben vereinbart, dass wir alle möglichen Ansichtskarten, Bilder, Bierdeckel usw. sammeln wollen. Die Schüler sollen aber in dieser für uns alle unbekannten Stadt bei Erkundigungen niemals allein gehen. Das ist unsere ganz strenge Abmachung! Sollte eine Schülergruppe trotz aller Vorkehrungen in einer Menschenansammlung unsere Klasse aus den Augen verlie­ren, so wissen alle, dass sie sich an einen Polizisten wenden können, der ihr weiter hilft.

Nach einer halben Stunde komme ich von meinen Verhandlungen aus dem Bahnhof „Zoo“ zu meiner Schulklasse zurück. Da berichtet mir die Praktikantin, dass seit einer halben Stunde drei Jungen nach dem Sammeln von berlin-typischen Anschauungs­objekten nicht zurückgekehrt seien. Sie irgendwo zu suchen, hat keinen Sinn!

Wir setzen unser Tagesprogramm fort und fahren abends mit der U-Bahn zu unserer Herberge zurück. Aber die drei Jungen sind dort bis dahin nicht angekommen. Was tun? Wir sitzen, überlegen, warten und warten. Und siehe da: Schließlich tauchen die Drei um 22.30 Uhr am Falkenhaus auf.

Was war geschehen? Die Jungen waren zum ersten besten Polizisten gegangen, hat­ten ihre Lage geschildert und erzählt, dass sie zur Albrechtstraße müssten. Der Polizist erklärte ihnen: „Ach, das ist ganz einfach für euch, ihr braucht von hier aus dort drüben die breite Straße nur immer geradeaus zu gehen, das ist die Albrechtstraße, die ist ganz bekannt!“ Die Drei sind hoch erfreut und pilgern los.

Nach zwei Stunden wird es ihnen zu viel, sie sind außerdem vom der Hitze völlig er­schöpft. „Es kann hier nicht sein, das sieht hier ganz anders aus“, meint einer. Sie suchen wieder eine Polizeistation und schildern ihre Situation. „O, ihr seid hier in der Albrechtstraße, aber in Berlin-Steglitz. Steigt dort drüben man in den Linienbus und fahrt bis zur sechsten Haltestelle. Dicht dabei findet ihr eine U-Bahn-Station. Und von dort erreicht ihr den Stadtteil Tempelhof. Und das klappte! Wir staunen über ihr Kön­nen. Wir sind wieder alle glücklich vereint nach einigen sorgenvollen Stunden.

Zwei Tage später haben alle inzwischen kontrollierte Anschriftenzettel in den Hosen­taschen. Diesmal wollen wir uns im Olympiastadion die berühmte Polizeischau an­sehen, zu der immer Tausende von Zuschauern kommen. Wir fahren mit der U-Bahn zum Olympiastadion.

An den Haupteingängen betrachten wir ausführlich die mächtigen Hauptsäulen. „Sollte irgendeiner beim Hinausgehen in der riesigen Menschenmenge von uns getrennt wer­den, so geht der Betreffende hierher und wartet so lange, bis wir ihn abholen. Wir kommen auf jeden Fall dorthin!“ so schärfe ich ihnen ein.

Nach der spannenden Schau mit superinteressanten Darbietungen zeige ich unseren Schülern noch die Reiter- und Schwimmstadien. Dann aber wieder diese Aufregung: Fritz Müller aus dem 6. Schuljahr fehlt. Und der Zwölfjährige ist auch an der vereinbar­ten Stelle bei der Hauptsäule nicht zu finden.

Da wir zu einer Stadtführung am Alexanderplatz in Ostberlin verabredet sind, müssen wir unser geplantes Tagesprogramm ohne Fritz fortsetzen.

Als wir abends müde und sorgenvoll das „Falken-Heim“ wieder erreichen, werden wir schon sehnsüchtig erwartet. Fritz ist mit der U-Bahn quer durch die Stadt nach Tem­pelhof gelangt. Dort hatte er sich sofort nützlich gemacht, indem er den ganzen Nach­mittag den Rasen mähte.

Wir Lehrkräfte atmen auf!

Der restliche Aufenthalt verlief dann ohne weitere Zwischenfälle.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.