Vorhaben, die ausschließlich auf Anregungen von Eltern durchgeführt wurden

(Ein Beitrag von Karin Almstedt)

Während meiner Tätigkeit als Lehrerin wurden mancherlei Vorhaben im Schulalltag durchgeführt, die sich ausschließlich aus Anregungen oder Nachfragen der Eltern in Elternabenden oder bei Einzelgesprächen zwischen Eltern und Lehrern ergaben.

So kam die berechtigte Frage nach den Hausaufgaben. Aus Erfahrung mit meinen eigenen Kindern wusste ich, dass sie eine echte Belastung für die Familie darstellen können. Gleichzeitig war mir bewusst, dass sie bis zu einem gewissen Grade notwen­dig sind, da sie eine Vertiefung und Sicherung des im Unterricht Erlernten bedeuten. Folgende Lösung fiel mir ein: Ich bot an einem Tage, an dem die Schüler nur vier Unterrichtsstunden hatten, eine zusätzliche fünfte Stunde (Zeitstunde) an, in der Haus­aufgaben erledigt wurden. Für Fragen stand ich zur Verfügung. Unerledigte Aufgaben wurden am folgenden Tage aufgearbeitet. Die Ranzen mussten an diesem Tage nicht mit nach Hause genommen werden. Von dieser Regelung profitierten alle: Eltern, Schüler und auch ich. Ich war überrascht, dass einige meiner Schüler erheblich mehr Zeit zur Bewältigung der von mir gestellten Aufgaben benötigten als von mir eingeplant war. Darüber hinaus merkte ich, dass vor allem Sachaufgaben im Fach Mathematik auch leistungsstarken Schülern Schwierigkeiten bereiten konnten. Nach dieser Erfah­rung hatte ich die Möglichkeit, Zeitaufwand und selbständiges Arbeiten bei mei­ner Vorbereitung genauer zu berücksichtigen.

Aus der unterschiedlichen Arbeitsweise und Konzentrationsfähigkeit meiner Schüler ergab sich ein zweites Projekt. Ich richtete eine Spielecke ein, ausgestattet mit einem Teppich, Regalen, Sitzkissen, Spielen und Büchern. Eine Puppenecke gab es natürlich auch. Jetzt konnte ich mich den langsamer arbeitenden Schülern mit mehr Ruhe und Zeit zuwenden. Sie bekamen aber immer noch Gelegenheit, die Spielecke zu genie­ßen. Wenn sich fast alle Kinder dort aufhielten, hatte ich Zeit, mich mit einzelnen Schü­lern zu beschäftigen. Sie berichteten z.B. von einem Buch, das sie gerade lasen oder stellten auch Fragen dazu. Nicht selten nahmen sie ein Buch mit nach Hause, um es zu Ende zu lesen. An dieser Stelle erwähne ich, dass in diesem Schulbezirk überdurch­schnittlich viele Schüler aus bildungsfernen und anregungsarmen Familien kamen. Bücher waren Mangelware.

An einen Elternabend kann ich mich besonders gut erinnern. Es wurde das Thema „Musikunterricht” angesprochen. Das Singen bereitete den Kindern und mir Freude. Sie aber wünschten sich den Umgang mit Orffinstrumenten. Darin war ich ungeübt und nicht kompetent. Eine Musiklehrerin, die für mich diesen Unterricht hätte übernehmen können, gab es nicht. Von meinem Problem erzählte ich zu Hause am Mittagstisch. Meine ältere Tochter, die ein Musikstudium anstrebte, erklärte sich spontan bereit, mit mir gemeinsam diese Aufgabe zu übernehmen. Ich unterrichtete die Eltern in einem Brief von diesem Plan, der dankbar von allen Eltern und Schülern aufgenommen wur­de. Wir nannten unser zweistündiges Treffen am Nachmittag „Musischen Unterricht”. Das Musizieren mit den Orffinstrumenten und Singen fand in Gruppen statt. Vorlesen, Singspiele und Spielen auf dem Schulhof gehörten ebenfalls dazu.

Unsere Schule bestand zu der Zeit noch aus Grund- und Hauptschule. Die älteren Schüler hatten nicht selten Freude daran, die Grundschüler zu ärgern. Die Eltern baten um Abhilfe. Die sah so aus: In der normalen Pause (nach der 2. Unterrichtsstunde) blieben die Kinder im Klassenraum, aßen ihr Frühstück, während ich ihnen vorlas. Nach der Pause ging ich mit ihnen auf den Schulhof. Von meinem Schulleiter, mit dem ich ohnehin alle Vorhaben absprach, erhielt ich die Erlaubnis, Springseile, Bälle, Rei­fen und Federballspiele anzuschaffen. Nicht nur hier schloss sich die Parallelklasse an, ihre Probleme waren ähnlich.

Nachdem ich versucht habe, einige Projekte zu beschreiben, möchte ich nicht uner­wähnt lassen, dass daneben noch mehrere Einzelunternehmungen stattgefunden ha­ben. Der Vorschlag der Eltern war, in jedem Monat einen besonders schönen Tag für die Kinder vorzubereiten. Diese Unternehmungen kamen vor allem den von mir bereits erwähnten Kindern zugute, die im Elternhause wenig Zuwendung und Betreuung er­fahren haben. Es fiel auf, dass einige von ihnen die Nähe der Eltern suchten und bereit waren, von ihren Sorgen zu erzählen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.