Was haben wir eigentlich in unserer Freizeit gemacht?

Nach dem Umzug von Celle nach Osnabrück mussten wir uns richtig umgewöhnen. Celle war eine überschaubare, gemütliche, beinahe romantische Kleinstadt, in der wir uns schnell heimisch gefühlt hatten, und die uns eine Fülle interessanter und anziehender Unterhaltungs- und Zerstreuungsmög­lichkeiten bot. Im Schloss und im Museum gab es regelmäßige Musik- und Theaterveranstaltungen. Die Aller war ein reizender kleiner Fluss, der zum Baden und Paddelbootfahren einlud. Die Anlege­stelle lag mitten in der Stadt. Die Bootsmiete war selbst für studentische Geldbeutel angemessen. Im Sommer wurde dieses Angebot fast täglich angenommen. Es gab ein Kino und eine stark frequentierte Eisdiele. Man konnte sicher sein, dass man dort jederzeit jemanden traf, ob nun andere Studenten oder Hochschullehrer. Die Umgebung von Celle lud zu Wander- oder Radtouren geradezu ein und war selbst fußläufig leicht erreichbar.

Fast alles änderte sich mit dem Umzug. Osnabrück war eine sehr viel größere, industriell geprägte Stadt, weitläufig, unüberschaubar und – von wenigen Straßenzügen abgesehen – eher unromantisch. Die Stadt war immer noch durch die Kriegsereignisse stark gezeichnet. Überall gab es Trümmergrund­stücke und Ruinen. Noch zehn Jahre nach Kriegsende erinnerten die Ruinen der Giebelhäuser am Markt an die Vergangenheit, und das Stahlgerippe des Turms der Katharinenkirche stand immer noch unmittelbar dem Schloss gegenüber. Immerhin gab es das Städtische und das Diözesan-Museum und seit Oktober 1953 sogar zwei neue Kinos, den Rosenhof und das Astoria-Theater. Natürlich entspra­chen die im Vergleich zu Celle zahlreicheren Musik- und Theaterveranstaltungen eher dem Niveau einer Großstadt, aber sie waren auch entsprechend teurer. Zwar waren die Gastronomie und das Angebot der Warenhäuser und Serviceleistungen wesentlich reichhaltiger als in Celle. Aber jenseits von Hasetor und Rosenplatz bzw. Hegertor und Bahnhof war nur noch „Vorstadt“, also „nichts mehr los“. Andererseits waren Restaurants und Warenhäuser damals sowieso finanziell für uns kein Thema. Dass es auch in Osnabrück einen Fluss gab, habe ich erst nach einem Jahr überhaupt wahrgenommen. Aber die Hase war mit der Aller ein­fach nicht zu vergleichen, sie war eher ein Bach, mit einem Boot nicht befahrbar, außerdem nicht sehr sauber! Überhaupt war der Weg vom Zentrum in die Natur zu weit für spontane Entscheidungen und ohne Fahrrad schon gar nicht zu machen.

In oder mit dieser Stadt heimisch zu werden, war unter diesen Umständen schwierig bis unmöglich. Hinzu kam, dass man sich in Celle aufgrund der geringen Entfernung jederzeit leicht erreichen konnte, während sich in Osnabrück die Zimmer über die volle Ausdehnung der Stadt verteilten, und jeder Besuch erheblich mehr Zeit beanspruchte, was sich ungewollt, aber unweigerlich negativ auf den Zu­sammenhalt auswirkte. Dadurch ergab es sich folgerichtig, dass wir uns auf die wenigen kommunika­tionsförderlichen Orte in der Stadt konzentrierten und uns ansonsten eher im Rahmen des Schlosses und seiner Ausbildungsangebote aufhielten.

Ich erinnere mich besonders an zwei Orte, wo man immer jemanden treffen konnte: die „Brücke“ und die Milchbar, beide schnell erreichbar und kostenlos bzw. preiswert.

Die „Brücke der Nationen“ wurde am 10. Mai 1950 von der britischen Besatzungsmacht im Rah­men der britischen Politik der „Reconstruction“ Nachkriegs-Deutschlands eingerichtet und sollte die Völkerverständigung fördern. Sie befand sich unmittelbar dem Schlosseingang am Neuen Graben ge­genüber in dem alten Casino, dem einzigen im Bereich des Ledenhof stehen gebliebenen Haus. Hier wurden zahlreiche, vorwiegend englischsprachige Zeitschriften ausgelegt und zeitgenössische Litera­tur zum Lesen sowie Aus­stellungen und Lesungen angeboten.

Der eigentliche Treffpunkt außerhalb der Hochschule war aber für uns die Milchbar am Nikolaiort, in der es außer Eis und Milchmixgetränke auch kleinere, vorwiegend Quarkspeisen zu essen gab. Das war eine damals für uns unbekannte wie erschwingliche Einrichtung. Hier konnten wir uns während der Mittagspause treffen, austauschen und später sogar preiswert zu Abend essen. Unser Hit war der „Sahnereis Trautmannsdorf“ für 1,50 DM. Ich ging oft auch alleine hin und war immer sicher, irgend­jemanden anzutreffen.

Andererseits war das – nicht obligatorische – Veranstaltungsangebot der Hochschule ebenso viel­fältig wie anregend, so dass wir es je nach speziellem Interesse so regelmäßig wahrgenommen haben, dass auch die Abende bis auf das Wochenende alle besetzt waren:

Montag: Kammerchor (20-22 Uhr) und Laienspiel (abends, Zeit nach Vereinbarung).

Dienstag:  Tutorenabend (abends, Zeit nach Vereinbarung).

Mittwoch:  Musik und Bewegung (19-20 Uhr) und Kontratanz (20-22 Uhr).

Donnerstag: Sport, Turnen, Tanz und Spiele (19-22 Uhr).

Nicht nur in den täglichen Pausen zwischen den Veranstaltungen, sondern eben vor allem auch abends wurden darüber hinaus die kleinen Räume im Obergeschoß zum Üben im Rahmen des Instru­mentalunterrichts intensiv genutzt, denn niemand von uns hatte die Möglichkeit, ob zu Hause oder in dem gemieteten Zimmer Blockflöte, Geige oder Klavier, geschweige denn Trompete oder Saxophon zu üben. Das Üben der Instrumente nahm aber sehr viel freie Zeit in Anspruch. Nicht nur tagsüber, auch am Abend schallte daher aus Obergeschoß eine Kakophonie der verschiedensten Instrumente.

Am Wochenende aber fuhren diejenigen unter uns, die in Osnabrück und Umgebung wohnten, oft nach Hause. Die Zurückbleibenden fanden sich in kleinen Gruppen, die ihren individuellen Interessen nachgingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.