Mein Landschulpraktikum im Emsland

Als ich die schriftliche Mitteilung erhielt, wo ich mein Landschulpraktikum zu absolvieren hätte, musste ich erst im Autoatlas nachsehen. Schließlich fand ich das Dorf im tiefsten Emsland. Es gab aber gar keine öffentliche Verkehrsverbindung dorthin. Ich erinnere mich, dass ich dem mir zugeteilten Mentor geschrieben und um einen Hinweis gebeten habe, wie ich den Ort erreichen könnte, da ich ja kein eigenes Verkehrsmittel besaß. Jedenfalls holte er mich am nächst gelegenen Bahnhof ab, was schon ein seltenes, geradezu außergewöhnliches Entgegenkommen war. Von anderen Kommilitonen erfuhr ich, dass sie entweder von einem Bauern auf dem Traktor oder auch von dem Milchwagen der zuständigen Molkerei mitgenommen worden waren.

Im Dorf brachte mich der Mentor zu einem größeren Bauernhof, wo mein Kommilitone Alois B., mit dem ich das Praktikum zusammen durchführen sollte, schon auf mich wartete. Hier hatte unser Mentor bewirkt, dass man uns für sechs Wochen eine leer stehende Mägdekammer zur Verfügung stellte. Der Raum war gerade groß genug für Doppelbett, Tisch, Stuhl und Kleiderschrank. Jeden Morgen erhielten wir außerdem ein Frühstück in Form eines großen Pfannkuchens mit einem fast handtellergroßen Stück gebratenen Speck in der Mitte, einem Glas Milch und einer Scheibe von einem selbstgebackenen Brot. Für unsere Tagesverpflegung mussten wir selbst sorgen.

Den Rest des Tages nutzten wir, um uns im Dorf umzusehen, den Weg zur Schule zu suchen und uns einen Eindruck von der Umgebung zu verschaffen. Kirche, Schule, Dorfgasthaus und das Haus der Freiwilligen Feuerwehr bildeten den Ortskern. Ansonsten war das Dorf eher eine Streusiedlung. Alois und ich waren uns schnell einig: hier war „nichts, aber auch gar nichts los“. Wie sehr wir uns da täuschten, sollten wir schon bald feststellen. Zwei Überraschungen habe ich bis heute nicht vergessen.

Aber zunächst begann am anderen Morgen unser Praktikum. Unser Mentor, der auch Leiter der zweiklassigen Schule war und die Jahrgänge 5-8 unterrichtete, stellte uns seiner Klasse vor und wies uns Plätze in der letzten Bankreihe zu. Hier saßen wir also und versuchten zu begreifen, was da vor uns ablief: wie der Unterricht so organisiert werden konnte, dass über 40 Kinder von vier verschiedenen Jahrgängen im gleichen Raum ganz unterschiedliche Aufgaben in Ruhe und Konzentration bearbeiteten. Wir bewunderten unseren Mentor wie einen Löwendompteur und wurden ganz klein bei dem Gedanken, dass wir schon bald selbst da vorne stehen sollten. Gottseidank ging es ja wohl vorerst nur um eine einzige Stunde, auf die wir uns zudem in aller Ruhe und unter Aufsicht des Mentors und seiner Beratung vorbereiten konnten.

Eines Tages klingelte es zur Pause, und unser Mentor bat uns, die Aufsicht zu übernehmen, da er noch etwas zu erledigen hatte. Wir standen an den Eingangsstufen und beobachteten das Pausengewimmel, als uns ein schrilles Wehgeschrei aufstörte. Was war geschehen? Hinter unserem Rücken waren zwei Mädchen der Grundschule zur Toilette gerannt. Das eine Mädchen war an dem schweren Portal stehen geblieben und hatte sich am Türrahmen festgehalten, ohne zu bemerken, dass der schwere Türflügel wieder zurückschwang und seine ganze Hand einklemmte. Als wir sie endlich wieder befreit hatten, war die kleine Hand so eckig wie der Türrahmen und erst ganz weiß, dann aber schnell ganz blau. Es sah schrecklich aus. Und in dem Maße, wie das Blut wieder in die Finger strömte, nahm der Schmerz zu. Das arme Kind schrie fürchterlich, und die ganze Schule versammelte sich sofort um uns herum. Mir war ganz schlecht von dem
Anblick, und wir fühlten uns von der Situation total überfordert. Ich war drauf und dran, einen Krankenwagen zu bestellen und das Krankenhaus zu benachrichtigen. Aber der schnell zurückkommende Mentor beruhigte uns. Die weichen Knochen waren nicht gebrochen und der Schmerz würde bei entsprechender Kühlung bald wieder nachlassen. Die Kleine durfte nach Hause gehen, und der Unterricht ging weiter. Aber mir war noch lange schlecht.

Am Wochenende wurde auf unserem Bauernhof Korn eingefahren. Wir wurden gefragt und erklärten uns bereit, bei der Ernte zu helfen. Wir waren zwar beide recht sportlich, aber diese Arbeit war ungewohnt und wir gerieten bald kräftig ins Schwitzen. Abends wurden wir eingeladen, die erfolgreiche Ernte mitzufeiern. Aber die jungen Männer hatten noch etwas mit uns vor: wir wurden zu einem Wettkampf eingeladen. Es ging darum, mit Hilfe der zweizinkigen Gabeln möglichst viele Ziegelsteine bis zur obersten Luke der Scheune so hochzuschleudern, dass sie dort von einem der Männer aufgefangen und nach innen weitergegeben werden konnten. Es sah ganz einfach aus, wie die jungen Männer das vormachten. In einem ruhigen fließenden Rhythmus und scheinbar ohne jede Mühe warfen sie einen Stein nach dem anderen präzise hoch direkt in die Hände des auffangenden Kollegen. Wir ließen uns verführen, Wetten einzugehen, bei denen es um Bier ging. Da wir aber ja bekanntermaßen kein Geld hatten, sollten wir nicht bezahlen, wenn wir verloren, sondern wir sollten trinken! Pro Stein ein Bier! Es wurde ein Desaster. Schließlich hat uns nur die mitleidige Bauersfrau gerettet, die dem Treiben ein Ende setzte.

In unserem Praktikumsbericht haben wir natürlich nur über unsere Lernerfolge im Unterricht geschrieben. Aber wir haben nachdrücklich begriffen, dass zur Rolle eines Lehrers auf dem Lande auch noch ganz andere Herausforderungen und Erwartungen gehören, auf die wir uns auf irgendeine Weise ebenfalls angemessen einzustellen hatten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.