„Das ist alles für uns?“ – Von Celle nach Osnabrück

[Vorbemerkung: Am 4. November 1963 hielt Hans Bohnenkamp auf einem Empfang der Hochschule eine Rede, in der er einen Blick zurück auf den Umzug der Adolf-Reichwein von Celle nach Osnabrück warf. Diese für die Geschichte der PH wichtige Quelle wird hier vollständig wiedergegeben. Der folgende Text ist in den Glashausblättern Nr. 19 (Februar 1964) S.13-14 abgedruckt].

Es gehört wohl zur Rolle der Alten, dass sie Erinnerungen hüten. Jedenfalls hat mich Herr Sydow gebeten, einiges davon zu erzählen, wie die Reichwein-Hochschule in das Osnabrücker Schloss kam und was sich dabei ereignete.

Es scheint so, als habe das Niedersächsische Kultusministerium gewusst, dass wir seit 1945 in Celle heimisch zu werden im Begriffe waren, und als habe es sich davor gescheut, uns in diesem Prozess zu beunruhigen. Jedenfalls erfuhr ich – damals Hochschuldirektor in Celle – von den Plänen, uns in die Hasestadt zu verlegen, durch einen Schulrat auf der Straße – so wie manch anderer Unangenehmes, das eine Behörde über ihn verhängt hat, zuerst in der Zeitung liest.

Das war kurz vor den Sommerferien 1950, in denen eine Gruppe von Celler Studenten zu einem der unvergesslichen Ferienlager im Balls Park College in England war. Dort hatten wir unter sprachlichen Mühen englisch diskutiert, Shaws „Pygmalion“ auf Englisch gespielt, Bach auf Deutsch gesungen und bewegten Abschied genommen. Auf der
Rückfahrt hatten wir zwei Stunden nächtlichen Bahnaufenthalt in Osnabrück, und im ersten Morgengrauen machten Frau Lichtenstein-Rother und ich uns auf, das Schloss in Augenschein zu nehmen. Möserstraße, Neumarkt und Neuer Graben sahen damals wesentlich anders aus als heute. Von den ragenden Gebäuden, die jetzt diesen Weg flankieren, stand noch nichts, dafür gab es Schutt und Lücken, und die nächtliche Leere der Straßen im fahlen Frühlicht bestärkte – im Gegensatz zu dem heilen Celle und dem freundlichen England – den Eindruck einer Trümmerstadt. Auch der Uhrenflügel des Schlosses – das erste was man aus dem Neuen Graben von dem Gebäude sieht – lag noch in grauen Trümmern. Aber er war imponierend lang, und als wir durch die Toreinfahrt in den Hof traten, präsentierte sich das Haupthaus als ein mächtiges, wohlgegliedertes, schon wieder unter Dach stehendes Gebilde. Als wir hinein und hinauf stiegen, überraschte uns die große Weiträumigkeit. Die Zwischenwände im Inneren standen noch nicht; in Gedanken ließ sich frei mit ihnen schalten, und von da an war unsere Phantasie in Celle, ob wir wollten oder nicht, mit Aufteilungsentwürfen reich beschäftigt.

Freilich war der Umbau dieses Schlosses nicht das einzige Raumproblem, das uns damals in Atem hielt. Denn vieles in uns sträubte sich, wie gesagt, gegen den Gedanken, Celle zu verlassen. Wir hatten zu dieser Stadt, deren Bürger und Behörden uns in den bitteren Notjahren so wohltuend geholfen hatten und mit denen wir in lebendigem geistigem und musischem Austausch standen, ein Verhältnis dankbarer Freundschaft gefunden. Daher rührten auch die Einsprüche gegen die Verlegung. Zuerst meldete sich der aus Absolventen, Mentoren und Freunden der Hochschule bestehende „Celler Hochschulbund“. Er sagte, eine Verpflanzung werde eine noch junge, aber lebendige Tradition abschneiden, und bat die Landesregierung dringlich, die Hochschule in Celle zu erhalten und dort angemessen unterzubringen. Die Lehrerschaft des Kreises warnte vor dem empfindlichen Verlust eines kulturellen und wirtschaftlichen Impulses und vertrat den Standpunkt, dass auch in Celle die Unterbringung einer Hochschule mit 300 Studenten möglich sei. Der Rat der Stadt Celle fasste eine Resolution, in der gegen die Verlegung protestiert wurde. Stadt und Lehrerschaft wurden in diesem Sinne beim Kultusminister vorstellig; und so erwogen dann das Ministerium, die staatliche Baubehörde und die Stadt, wie und wo man die Reichwein-Hochschule in Celle behausen könne. Dazu boten sich als Objekte 1. Das Celler Renaissanceschloss und 2. Die geräumige neue Seecktkaserne vor den nördlichen Stadttoren an, und so lagen dann im Celler „Glashaus“ – so hieß die Altstädter Schule, in der die Hochschule damals unter äußerster Beengung untergebracht war – gleichzeitig drei Baupläne aus und beflügelten Vorstellungskraft und Zeichenstift: zwei Schlösser und ein Kasernenkomplex. Aber eine Kommission befand, das Celler Schloss lange keinesfalls aus; die Besatzungsmacht gab die Kasernen nicht her – ich wurde wegen dieses schon früh ventilierten Planes, von dem die Engländer auf dem Wege des Abhörens von Telefongesprächen Wind bekommen hatten, sogar einmal einem Verhör durch den Intelligence Service unterzogen –, ein Neubau war für das Land zu teuer, und so wurde die Verlegung dann allmählich beschlossene Sache. In Besprechungen mit der Regierung und der Stadt Osnabrück, in Besuchen des Lehrkörpers an Ort und Stelle künftiger Wirksamkeit, an der man Gedanken zur Innenausstattung anbringen und prüfen konnte, in vielen Sitzungen mit den Architekten, die uns in Celle besuchten, gewann der Plan Gestalt. Intensive Gespräche mit den Schulbehörden und Schulleitungen bereiteten das Arbeitsverhältnis mit den Osnabrücker Schulen vor.

Für meine Person siedelte ich schon zum Sommersemester 1953 in dieses Schloss um; die Installationen lagen ja schon, als Mobiliar genügten deshalb Feldbett, Stuhl und großer Zeichentisch. Die Zeit, die ich an ihm verbrachte, war nicht ohne Schwierigkeiten. Es zeigte sich, dass es in einer im Wiederaufbau begriffenen Stadt nicht leicht war, für Studenten und Dozenten Wohnungen zu finden; aber es gab weit tiefer gehende Spannungen. Im Verhältnis zur katholischen Kirche ist das Problem bis heute nicht gelöst – ich will daher jetzt auch nicht davon sprechen -, und die Pressefehde, die sich daran knüpfte, förderte noch andere Missverständnisse zu Tage, die nur mühsam geklärt werden
konnten.

Besser gelang das mit einigen Kontroversen, die sich um den Schlossbau entfachten. Die erste betraf die Farbe des Gebäudes. Das Osnabrücker Schloss war in der Erinnerung der Bürger immer grau gewesen; nun sollte es gelb werden. Das ist zwar die bevorzugte Farbe des Barock, aber der Widerstand gegen sie beschwichtigte sich erst, als der Umbauarchitekt, Herr Baurat Dr. Glatt, mit der Mitteilung auf den Plan trat, auch an den Osnabrücker Schlossmauern sein beim Abkratzen der grauen Farbe Gelb als ursprüngliche Bekleidung zutage getreten. Ich selber habe diese Stelle nicht gesehen, aber als neue Farbe sagte mir das Gelb sehr zu, uneingeschränkter noch als der schwarze Sockel, der Herrn Glatt an polnischen Barockbauten so sehr gefallen hatte. Beides ist übrigens nach zehn Jahren recht unansehnlich geworden, und wenn, wie es jetzt heißt, die Auffrischung nur in Etappen möglich ist, wird das Schloss wohl nie mehr
jenen einheitlichen Schimmer gewinnen, der in den ersten Jahren namentlich vom Innenhof aus den Betrachter fast feierlich umfing.

Der zweite Streit entbrannte um eben diesen Innenhof. Er war seit jeher gepflastert gewesen, und auch der Landeskonservator meinte, dieser Zustand entspreche der Idee und Wirklichkeit barocker Schlösser, in die man mit Kaleschen eingefahren sei. Mir lagen die Rasenhöfe in Oxford und Cambridge im Sinne; auch Herr Glatt liebte sie. Aber um die
Widerstrebenden zu überzeugen, mussten barocke Zeichnungen von Schlossbauten mit grünen Innenhöfen herhalten; zum Glück lagen einige im Celler Museum. So säten wir denn die Flächen mit Rasen ein – übrigens nicht ohne im Nachhinein an dieser Lieblingsstelle noch einmal empfindlich getroffen zu werden. Die ersten Benutzer des restaurierten Schlosses waren nämlich nicht Studenten und Dozenten, sondern Bürger Osnabrücks. Die Stadt hatte großen Mangel an Konzert- und Vortragsraum, darum öffneten wir die eben fertiggestellte Aula für Veranstaltungen, auch für eine Studio-Bühne des Theaters, das sofort für ein ein- und ausräumbares ansteigendes Gestühl sorgte, und bei dem ersten Konzert im Frühherbst 1953, das, wenn ich mich recht erinnere, der Schlossverein gab, fuhren die Besucher mit ihren Autos durch das Tor in den Hof, dem die Beleuchtung noch fehlte, und furchten den jungen Rasen mit tiefen Fahrrillen, die ihm schlecht bekamen. Seitdem stehen die Prellsteine im Tor.

Die dritte Katastrophe wurde schon geboren, als Herr Glatt entdeckte, dass die beiden Seitenflügel des Schlosses ursprünglich nicht, wie vor der Zerbombung, dreistöckig gewesen waren, sondern nur zwei Geschosse besessen hatten. Er fand den Beleg dafür in den Resten von Balustraden, die in die Außenwände des später aufgesetzten dritten
Geschosses eingemauert worden waren. Er bestand mit Erfolg darauf, den ursprünglichen Zustand, der dem Haupthaus den rechten Akzent gegeben hatte, wiederherzustellen. Das bedeutete aber, dass der von uns gehegte Plan, in den beiden Obergeschossen der Seitenflügel Studentenwohnungen unterzubringen, fallen gelassen werden musste. Stattdessen wurde das Studentenheim geplant, das jetzt Justus-Möser-Haus heißt. Als die Anwohner der Ritterstraße davon erfuhren, protestierten sie in den Zeitungen dagegen, dass ihre Villengegend durch eine Wohnmaschine verschandelt und durch randalierende Studenten um seine Ruhe gebracht werde. Es gab zwischen den Parteien lange Verhandlungen, in denen sich Regierung und Stadt als ehrliche Mittler bewährten, und das Heim konnte gebaut werden. Dass es architektonisch nicht störte, zeigte bald der Augenschein; und davon dass Studenten heutzutage die meiste Zeit nicht
betrunken sind und lärmen, hat sich die Nachbarschaft wohl auch nach und nach überzeugt, soweit sie es uns nicht schon vorher geglaubt hat.

Es war übrigens auch sonst längere Zeit nicht klar, wie sich in der Gegend südostwärts und südlich des Schlosses die Grünflächen- und Wegepläne der Stadt mit den Bedürfnissen und Wünschen der Hochschule würden vereinigen lassen; so wurden der Platz für die Turnhalle und der Charakter des Rasens zwischen ihm und dem Studentenheim nicht unerheblich umstritten. Aber wenn man bedenkt, was dort jetzt entstehen soll, wird man inne, wieviele Lagepläne in der Welt vergeblich gezeichnet werden.

Um noch einmal auf die Studenten zurückzukommen: Das Studentenheim war ja 1953 noch nicht fertig und konnte auch später nur einen kleinen Teil von ihnen aufnehmen. Wie die anderen unterzubringen seien, war 1953 eine Kopfschmerz bereitende Frage. Auf unsere Anzeigen in den Osnabrücker Zeitungen hin wurden zunächst nur beängstigend
wenige Studentenwohnungen angeboten. Dieser Notstand behob sich aber überraschend schnell; es sprach sich wohl herum, dass Studenten nicht die unangenehmsten Zimmermieter sind.

Überraschend für mich – wenn auch wohl bezeichnend für die Zeit – war die Art, in der sich die ersten Studenten zu ihrer neuen Hochschule stellten. Ich hatte ihre reine Freude erwartet und hatte mich darauf, dass sie sich freuen würden, auch selbst den ganzen Sommer gefreut. Aula, Hörsäle, Seminare, Bibliothek und Lesesaal, Laboratorien, Mensa, studentische Tagesräume, Zimmer für den ASTA, weite Flure und große schwarze – in Wahrheit graue – Bretter. Das alles hoffte ich, würde ihnen nach der Celler Enge wohl gefallen. Stattdessen kamen sie und sagten: „Das ist alles für uns? So groß? So weit? Werden wir darin nicht auseinanderlaufen, uns in dieser Großräumigkeit verlieren? Wie gemütlich war doch Celle!“

Nun, sie haben dann doch schnell von der neuen schönen Behausung innerlich Besitz ergriffen – den Dozenten ist das von vornherein nicht schwer gefallen. Seitdem gehen sie ein und aus, mit ihnen die Bürger dieser Stadt und Gäste von nah und fern. Man studiert – und schwänzt gelegentlich -, hört Musik, sieht mancherlei selbstgemachtes und gastierendes Theater, feiert Feste, malt und zeichnet, modelliert und werkt, und unversehens ist der Raum, der erst so groß erschien, schon wieder viel zu klein geworden. Aber es besteht ja Hoffnung, dass dieser Mangel behoben wird. Eine andere Hoffnung, vor zehn Jahren nicht ohne Zagen gefasst: In Osnabrück ist die Reichwein- Hochschule heimisch geworden, und wenn ich mich nicht täusche, sogar zur Freude beider.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.