Der Werdegang eines Vogelkundlers – Erich Förster

(Ein Beitrag von Erich Förster)

1952 – 1954 begann dann an der Pädagogischen Hochschule in Celle ein neuer Lebensabschnitt für mich. Im Wahlfach Biologie bei Prof. Baumann begann die gezielte wissenschaftliche Arbeit, aber auch die freiwilligen Bestandsaufnahmen der Kleinvögel in den Bruchwäldern um Altencelle und die Erfassung der Wasservogelbestände das Jahr über auf den Meißendorfer Fischteichen unter Anleitung des Vogelkundlers und Lehrers Dierschke. Zusätzlich bot ich dann schon Vogelbeobachtungs-Wanderungen per Fuß oder Fahrrad für Mitstudenten an. Mit Freund Ingmar Waßmann unternahm ich kurze Paddeltouren mit seinem Faltboot auf der Aller und längere auf der Örtze. Nachts schliefen wir im einfachen, kleinen Zweimannzelt am Rande des kleinen Flusses in den ausgedehnten Niederungswiesen und beobachteten morgens aus nächster Nähe die Großen Brachvögel und in der Abenddämmerung die balzenden Bekassine
(Himmelsziegen). Fachexkursionen mit Prof. Baumann in die Göhrde und den Bayerischen Wald brachten neue Vogelarten besonders der Laub- und Nadelwälder ins Blickfeld.

Meine erste Dorfschullehrerstelle bezog ich in Lüdingworth südlich Cuxhaven. Hier begegnete mir zum ersten Mal die Marsch und nördlich das Watt bei Neuwerk in der Elbmündung mit seinen Vogelbesonderheiten. Besonders die großen Schwärme mausernder Brandgänse erfassten wir. Eine Halbgans-Art, die mir später in Ostholstein als Brutvogel in Fuchsbauten, verfallenen Gebäuden und unter dichtem Gestrüpp wieder begegnete. Hier begrüßte mich auch klappernd der Weißstorch von den Dächern der großen Marschenhöfe. Bis heute hält er mich in seinem vielschichtigen Bann.

Nur zwei Jahre blieb ich in diesem für mich neuen aber interessanten Umfeld. Ich wanderte nach Ostholstein in Schleswig-Holstein ab und fand meine ‚neue Heimat’ in Neustadt/Pelzerhaken. Abermals baute ich ein Haus, gründete eine Familie und absolvierte neben meinem Beruf als Volks- und Realschullehrer ein Biologiestudium in Kiel. Erst danach konnte ich mich wieder intensiv um die Vogelwelt kümmern.

Dazu bot sich das ‚Neustädter Binnenwasser’ besonders an. Über 50 Jahre lang erfasste ich die Brut-, Durchzugs- und Überwinterungsbestände und trug alles 2006 in dem Buch zusammen: „Die Vogelwelt des Neustädter Binnenwassers im Wechsel der Jahreszeiten“. 1970/71 trat ich der neu gegründeten ‚Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Holstein und Hamburg’ bei. Von nun an beteiligte ich mich über 40 Jahre an den Internationalen Wasservogelzählungen am Neustädter Binnenwasser und einer 30 km langen Ostseeküstenstrecke. Außerdem kontrollierte ich über 10 Jahre unter der Federführung von Rolf K. Beredt sommertags alle Uferschwalben-Brutkolonien an den Steilufern der Lübecker Bucht und allen Sandkuhlen Ostholsteins. Auch an der Sonderaktion ‚Wintervogelzählung’ in speziellen Knick- und Laubwaldlebensräumen engagierte ich mich. Da ich mein Haus auf der ‚Vogelfluglinie’ Fehmarn-Ostholstein-Pelzerhaken/Leuchtturm baute, konnte ich immer nebenbei im Herbst den Vogelzug von Skandinavien nach Südwesten und umgekehrt im Frühjahr nach Nordosten beobachten. Auch die Zugbewegungen im Herbst der Gänse, Saatkrähen und Limikolen von Ost nach West über die Ostsee hinweg waren so zu erfassen. Ergänzend dazu half ich am Gülper See südöstlich Havelberg unter Leitung von Prof. Erich Rutschke/Universität Potsdam Saat- und Blässgänse mit Schlagnetzen zu fangen und mit farbigen Halsringen zu markieren.

Außerdem durchwanderte ich zusammen mit Werner Haack Teile Nord-Finnlands, um in der Baumgrenze brütende Seidenschwänze und in der anschließenden Tundra spezielle Limikolen zu beobachten (z.B. Goldregenpfeifer, Mornell-Regenpfeifer, Dunkler Wasserläufer, Grünschenkel, Kampfläufer, Temminck-Strandläufer). Um größere Sicherheit besonders bei der Bestimmung der Limikolen zu erreichen, schloss ich mich über viele Jahre den ‚Vogelkundlichen Kursen’ im Frühjahr und Herbst der Akademie am Meer/Volkshochschule Klappholttal-Sylt an. Das brachte auch zusätzliche Kontakte mit wissenden Vogelkundlern. Aus diesen Besuchen ergab sich, dass ich in den 80er Jahren für den DBV (heute: NABU) zwei Jahre lang ebenfalls im Frühjahr und Herbst ‚Vogelkundliche Kurse’ im Klappholttal anbot.

Schon lange vorher führte ich für die Volkshochschule Neustadt in Holstein, den Tourismus und Schulklassen vogelkundliche Wanderungen durch. Dem folgten viele Dia-Vorträge über heimat- und vogelkundliche Themen eng verbunden mit historischen und phänologischen Betrachtungen, die sich sowohl aus meiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem ‚Deutschen Wetterdienst / Offenbach’ als Phänologischer Beobachter als auch aus der historisch geprägten Mitarbeit in der ‚Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein’ ergaben. Aus diesem Aufgabenkomplex heraus entsprangen dann beim Aufbau eines Bio-Hofes die Biotopgestaltung und für den Landes-Naturschutzverband (LNV) die Beurteilung von Straßenbauten aus Sicht des Naturschutzes.

Ein umfangreiches Aufgabenfeld entstand für mich, als 1970/71 die ‚Arbeitsgemeinschaft Storchenschutz Schleswig-Holstein’ gegründet wurde. Ich übernahm die Storchenbetreuung des Kreises Ostholstein und rutschte unwillkürlich in Kontakte auf bundes- und internationaler Ebene. Dem folgend waren Storchentagungen in der Schweiz, Ungarn, Litauen, Hannover, Hamburg, Loburg bei Magdeburg angesagt.
Grenzüberschreitend entstand daraus für mich z. B. von 1980 – 1989 jeweils im Sommer die Zusammenarbeit mit der Universität Posen, um den Brutbestand der Weißstörche Mittelpolens und im September 1986 mit jüdischen Vogelkundlern über dem Westjordanland die Menge der durchziehenden Störche zu erfassen. Aus ähnlichen Motiven besuchte ich von 1979 an allein oder zusammen mit Fachkollegen die Durchzugsknotenpunkte der Weststörche: Gibraltar und der Oststörche: Bulgarien/Burgas, Türkei/Istanbul/Hochtürkei, Syrien/Jabal Barisha, Israel/Jordantal. Zusätzlich sah ich mir nach der Wende 1990 die noch bestehenden Vogelwarten an, die maßgeblich an der Zugerforschung der Weißstörche ab 1900 beteiligt waren und sind: Pape (Lettland), Windenburg (Litauen), Rossitten (Ostpreußen, Kurische Nehrung). Angelehnt an die Altmeister der Storchenforschung (Prof. J. Thienemann, Prof. Ernst Schüz, Johannes Möller, Gerhard Creutz, Ewald Meybohm, Max Bloesch) und viele jüngere Fachleute fasste ich 2011 meine Unterlagen, Beobachtungen, Forschungen, Gedanken in einem Buch zusammen: „Freund Adebar, der Weißstorch Ostholsteins
am nordwestlichen Rand seines Verbreitungsgebietes in Europa“.

Spürbar lassen heute die Geländegängigkeit, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, besonders Sprungkraft nach. Die Zäune sind zu hoch, die Bäche zu breit geworden. Ich muss kürzer treten. Die hohen Töne der Goldhähnchen nimmt mein Ohr nicht mehr wahr. Der Geruch schwindet. Doch die Augenschärfe blieb. Damit kann ich noch auf kurzen Spaziergängen entlang der Küste, durch die Knickwege, bei der maßvollen Gartenarbeit die Farben, Größe und das Verhalten der Vögel in ihrem Umraum erfassen und auch notieren. So schließt sich langsam der Lebenskreis. Ich blättere in meinen vielen Vogeltage- und Skizzenbüchern und erinnere mich an das Schöne, Interessante, das ich durch meine offenen Sinne und Veranlagungen auf dieser vielseitigen Erde erleben durfte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.