Tätigkeitsbericht zur 2. Lehrerprüfung des apl. Lehrers Friedrich Lohmann, Werlte

(Ein Beitrag von Fried Lohmann)

Vom 12.10.1954 bis zum 30.9.1955 war ich in Papenburg/Ems an der evangelischen Volksschule Friederikenstraße tätig. In den ersten drei Monaten unterrichtete ich den dritten Jahrgang, dann übernahm ich den fünften. Ich bemerkte nach und nach, daß ein Junge die ganze Klasse unter Druck hielt. Seine negative Einstellung zur Schule bestimmte den Geist der Klasse. Die Zurückhaltung einiger Kinder wurde mir nun verständlich. Seit jener Erfahrung beachte ich in neuen Klassen das Beziehungsgeflecht
unter den Kindern. Von Zeit zu Zeit stelle ich ein Klassen-Soziogramm auf. Auch die Beobachtung des Pausenspiels gibt mir Aufschluß über die Stellung der einzelnen Kinder in der Klassengemeinschaft.

Im gemischten 7. und 8. Schuljahr (54 Kinder) erteilte ich die Musikstunde. Ich lernte hierbei die Schwierigkeiten des Fachunterrichtes in einer fremden Klasse kennen: Nicht nur die Person des Lehrers und seine Autorität sind für das Gelingen ausschlaggebend, sondern vor allem auch das Interesse der Kinder an der Sache. Dieses zu wecken, ist in der letzten Unterrichtsstunde schwer, zumal wenn es sich um eine gemischte Oberstufenklasse handelt. Darum mußte ich erst lernen, die körperlichen und
geistigen Kräfte für einen ganzen Vormittag einzuteilen.

Zum 1.10.1955 wurde ich nach Rhede an die dortige Volksschule versetzt. Ich übernahm wieder den 3. Jahrgang und führte diesen bis zum Schluß des 4. Schuljahres. Der Unterschied zwischen der Stadt und Landschule war sehr auffallend. In Rhede war für viele Kinder des 3. Jahrgangs das Hochdeutsch noch eine „Fremdsprache”. Darum beteiligten sich nur wenige Kinder aktiv am mündlichen Unterricht. Während der heimatkundlichen Unterrichtsgänge änderten manche Kinder ihr Verhalten, sie äußerten sich freier. Bei einigen Kindern war die Passivität im Unterricht auch auf Übermüdung zurückzuführen.

Bei Hausbesuchen stellte ich fest, daß in vielen Familien die Kinder erst nach 21 Uhr zu Bett gingen. Ein Junge des vierten Schuljahrs mußte sogar jeden Morgen um 6 Uhr die Pferde von der Weide holen, hin und zurück etwa 4 Kilometer. Solche Überforderungen wirkten sich bei zwei Jungen so sehr auf die Schulleistungen aus, daß beide zu Ostern 1956 nicht versetzt werden konnten. Als ich die Zeugnisse dieser Jungen persönlich überbrachte, war die Hauptsorge der Eltern: „Was sagen die Leute dazu?”; das Ansehen im Dorf war den Eltern wichtiger als das Weiterkommen ihrer Kinder. Für die Anerkennung im Dorf spielte nicht nur die soziale Stellung eine Rolle, sondern auch das Bekenntnis. Fast alle evangelischen Kinder stammten aus heimatvertriebenen Familien, die zu den Besitzlosen im Dorf gehörten. Umso bemerkenswerter war, daß in der Schule zwischen diesen Kindern und den einheimischen keine besonderen Spannungen bestanden.     Beim Zusammenspiel wurde jedes Kind nach seinem Charakter und seinen Leistungen beurteilt. In Papenburg und Werlte, wo sich Konfessionsschulen befinden, habe ich dagegen oft folgendes hören müssen: „Das haben die Katholischen gemacht!” wie auch: „Das waren die Evangelischen!”, Verallgemeinerungen, die nur auf Vorurteilen beruhen. Schafft man nämlich Kontakte zwischen den Kindern verschiedener Konfessionen, z.B. bei Sportfesten oder gemeinsamem Nadelarbeits-Unterricht, so wird die gegenseitige Beurteilung gerechter. Besondere Anforderungen an mich stellte die Tätigkeit an der zweiklassigen Schule des Flüchtlingslagers Rhederfeld vom Herbst 1956 bis Ostern 1957.

Hier hieß es, nicht nur zusätzlich nachmittags zu unterrichten, sondern auch Abteilungsunterricht in den vier Grundschuljahrgängen zu geben. Bei dieser Tätigkeit sammelte ich manche Erfahrungen, die mir später zugute kamen, als ich zum 1. April 1957 mit der Leitung der einklassigen evangelischen Volksschule Werlte betraut wurde. Ich begann hier mit gefächertem Unterricht. Für den Sachkundeunterricht wählte ich vorwiegend naturkundliche Themen, damit alle 16 Kinder der Mittel- und Oberstufe daran mitarbeiten konnten. Ich wollte eine zu große Zersplitterung der Unterrichtszeiten vermeiden. Bei der Beobachtung eines Ameisenhaufens im Walde oder der Vogelwelt auf unserem Schulgelände erhielten alle Kinder Aufgaben, die ihnen angemessen waren. Im Erdkunde- und im Geschichtsunterricht wurde der Schulfunk mit Erfolg eingesetzt. Leider störte dieser die nichtbeteiligten Jahrgänge. Es fehlte ein Gruppenraum.

Zu Weihnachten 1957 hatten meine Bemühungen Erfolg, die massive Trennwand zum Nebenzimmer wurde durch eine Glasfront mit Tür ersetzt, so daß wir in zwei getrennten Räumen arbeiten können. Im Heimatkundeunterricht tauchte die Frage auf, ob ich den Kindern aus dem Osten gerecht würde, wenn ich ihnen ihre neue Heimat nahebrächte. Von den 25 Kindern stammen 24 aus Mitteldeutschland oder den deutschen Ostgebieten. Selbstverständlich sind die Kinder an dem Leben und an den Dingen ihrer Umwelt interessiert. Im Gespräch mit Schülereltern spürt man aber immer wieder, daß sich die
ältere Generation der Heimatvertriebenen im Emsland nicht ganz heimisch fühlen kann. Sie können nicht zur Ruhe kommen, weil sie die Vergangenheit idealisieren, im neuen Lebenskreis aber nur die negativen Seiten wahrhaben wollen.

Eine „Vertriebenen-Schule” muß darum den Kindern helfen, ihre Umgebung unvoreingenommener zu sehen als die Eltern. Es versteht sich aber von selbst, daß den Kindern auch ihre ostdeutsche Heimat und deren Kulturgut nahegebracht werden muß. Der Sachkundeunterricht wurde sehr befruchtet durch Heimaufenthalte, die ich 1957 und 1958 durchführte. Im vorigen Jahr war unsere Mittel- und Oberstufe für 5 Tage in einem Jugendheim, einer umgebauten alten Mühle bei Lingen. Wir waren dort zusammen mit zwei einklassigen Schulen aus dem dortigen Kreis. Wir wanderten u. a. an der Ems entlang und zur Ölraffinerie am Dortmund-Ems-Kanal. In diesem Jahr unternahmen dieselben drei Schulen eine Fahrt nach Rinteln, wo wir uns sieben Tage aufhielten. Die Mehrzahl der Kinder erlebte zum ersten Mal einen Berg und eine Dampferfahrt, sogar die Durchschleusung vom Mittelland-Kanal zur Weser. Wir erstiegen die Schaumburg, fanden auf einem Berggipfel versteinerte Muscheln, besichtigten in Rinteln die Glashütte und in Bad Oeynhausen die Kuranlagen.

Diese Form eines gemeinsamen Heimaufenthaltes mit anderen einklassigen Schulen hat für uns noch eine weitere gute Seite gehabt. Die ältesten Kinder der Schule, sonst unbestritten führend in der Gemeinschaft, mußten sich mit gleichaltrigen messen, sowohl körperlich beim Wandern und im Wettkampf, als auch charakterlich.
Solch ein Heimaufenthalt der Kinder fordert von den Eltern ein nicht geringes finanzielles Opfer. Ohne den guten Kontakt zu den Eltern, durch Hausbesuche, Elternversammlungen und kleine Elternabende begründet, wären diese Unternehmungen sicher nicht möglich gewesen. Um den Eltern einen kleinen Eindruck von der Fahrt zu vermitteln, machten wir nach „Rinteln” einen gemeinsamen Abend, zu dem auch andere Förderer der Schulfahrt eingeladen waren. So hatte unsere Kirchengemeinde eine Sonderkollekte für diese Fahrt erbeten und ein Unternehmer seinen Kleinbus kostenlos zur Verfügung gestellt.
Eine andere Unterrichtsbelebung ist uns die Werktätigkeit. Die kleine Kinderzahl ist dabei von großem Vorteil. So entstanden bei uns nur zwei Nistkästen, die aber auch auf unsrem Schulgelände aufgehängt wurden und die wir in der Folgezeit eifrig im Auge behielten. Auf dem Hof bauten wir auch ein Deichmodell (60 cm hoch, 4 m lang) mit Buhnen usw. Alle großen Kinder konnten dabei mitwirken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.