Ein etwas ungewöhnlicher Weg zur Aufnahmeprüfung

(Ein Beitrag von Rita Kahrens)

Donnerstag, den 8. Mai 1952
Nachdem die Suche nach einer Praktikantenstelle in einer Lehrapotheke erfolglos geblieben war, erhoffte ich auf der Reise zu einer Hochzeitsfeier in Walle (Kreis Celle) durch einen kurzen Zwischenstop in Celle Informationen über ein Pädagogikstudium an der dortigen Hochschule zu bekommen. Ich wollte nur einmal schnuppern. Aber irgendwie landete ich im Dienstzimmer des Rektors der Hochschule, Professor Bohnenkamp. Ein freundliches kurzes Gespräch, Vorlegen des Abiturzeugnisses: „Aha, die Biologin!“ (Einser im Abiturzeugnis waren damals noch nicht gerade die Regel.) Überraschend werde wahrscheinlich ein Studienplatz frei werden. Mein Einverständnis vorausgesetzt, könne ich sehr kurzfristig zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen werden. Das Sommersemester lief bereits seit zwei Wochen.

Freitag, den 9. Mai 1952
Der Tag der Hochzeitsfeier. Telegramm der Pädagogischen Hochschule Celle: Aufnahmeprüfung am Samstag, dem 10. Mai, 10 Uhr.

Samstag, den 10. Mai 1952
Start: 7:00 Uhr. Fünf Kilometer Fußweg zur nächsten Bushaltestelle. Busfahrt nach Celle.

Prüfungsverlauf:
1. Anfertigung eines kurzen Aufsatzes (Professor Breidenbach)
2. Vorsingen eines Frühlingsliedes (mit rauchiger Stimme nach durchtanzter Nacht) und etwas Musiktheorie (Professor Wetterling)
3. Sport: Schwebebalken und Zielwurf in den Basketball-Korb (Dozentin Frau Mettler)

Fazit:
Einsatz von drei Hochschullehrern an einem Samstag zur Aufnahmeprüfung einer einzigen Kandidatin, die eigentlich nur hatte „schnuppern“ wollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.