“Reichwein-Vorlesungen” in den 1960er Jahren

Fundstück in “Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft e.V.”: Am 8. Februar 1980 wurde ein Adolf-Reichwein-Symposion an der Universität Osnabrück veranstaltet. Das Symposion sah sich in der Tradition der sogenannten „Reichwein-Vorlesungen“, die von 1962 bis 1969 an der Adolf-Reichwein-Hochschule zu Ehren des Namensgebers abgehalten wurden:

1962 – Prof. Hans Bohnenkamp: Adolf Reichwein
1963 – Prof. Dr. Albert Krebs: Leitgedanken des Jugendstrafvollzugs und Voraussetzungen zu ihrer Verwirklichung
1964 – Prof. Dr. Arno Kosellek: Geschichtserfahrungen und Geschichtsverständnis aus fünf Jahrzehnten
1965 – Prof. Dr. Karl Dietrich Erdmann: Wendepunkte in den deutsch-französischen Beziehungen zwischen den beiden Weltkriegen
1966 – Dr. h.c. Walter Dirks: Vaterland
1967 – Intendant Dr. Klaus von Bismarck: Möglichkeiten des Schulfernsehens
1969 – Prof. Dr. Helmut Gollwitzer: Theologie der Revolution – was ist das?

Im Rahmen des Symposions von 1980 wurde auch eine Podiumsdiskussion abgehalten, an der auch zwei wichtige Persönlichkeiten aus der Hochschulgeschichte teilnahmen: Prof. Dr. Elisabeth Siegel (Bekanntschaft mit Adolf Reichwein seit 1932) und Prof. Horst Wetterling (Bekanntschaft mit Adolf Reichwein seit 1937).[1]

[1] Christian Salzmann, Pädagogik und Politik im Leben von Adolf Reichwein. Adolf-Reichwein-Symposion des FB 3 der Universität Osnabrück, in: Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft Osnabrück e.V. 2/81, S. 70-73.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.