Bericht über die Prüfung – Brief an meine Eltern (Osnabrück, 9.7.1954)

(Ein Beitrag von Fried Lohmann)

Ihr Lieben!

Zunächst möchte ich mich für die verschiedenartige Post bedanken, die ich in den letzten Tagen und Wochen bekam. Ich war so im Druck, dass ich an Beantworten nicht denken konnte. 1½ Wochen Vorbereitungszeit für die Prüfungen sind einfach zu kurz. Aber ich kann eben eine Arbeit nicht aus dem Ärmel schütteln; ich brauchte die Zeit bis zum 26.7. Aber die Mühe, die ich auf die Arbeit verwandt habe, war nicht vergebens. Ich habe eine sehr ordentliche Beurteilung bekommen: „recht gut“ (2+). Stil u. Ausdruck gut. (o. ä.)     Und nun zur Prüfung: In Musik (2.7.) war deutlich zu spüren, dass Söthje einem zu einer guten Zensur verhelfen wollte, überhaupt war es eine ganz ungezwungene Atmosphäre. – Am Hauptprüfungstag zogen K.-H. Lingner und ich zuerst zu Dr. Gostischa (Psychologie). Als Themen hatten wir die bildnerische bzw. musikalische Entwicklung des Kindes vorgeschlagen, kamen auch tatsächlich darin dran. Dann ging‘s (nach 40 Min. Pause) in die Höhle des … „Mathematikers“.

Bei dem muss man wörtlich oder sinngemäß eines von zwei gewählten Kapiteln aus seinen Methodikschmökern zum Besten geben können. Aus Zeitmangel und aus Widerwillen gegen solchen Stuss hatte ich den Zimt nur 3 oder 4 Mal durchgelesen und so klappte es nicht oder nur sehr mäßig. Gleich anschließend war Biologie, wo ich meine Erfahrungen aus dem Praktikum einbrachte. Ohne Pause ging‘s dann zum Deutschdozenten. Da erzählte ich Grundsätzliches über Gedichtbehandlung. Das war ziemlich stur; man kann mit Dr. Vogeley aber schon sonst nicht persönlich reden, – da kam man sich in dieser Situation natürlich noch viel mehr so vor, als wenn man durch eine Wand redet. Um halb elf waren wir mit dieser Gruppe fertig und hatten eine Stunde Frühstückspause. Von halb zwölf bis halb eins waren wir dann bei den Pädagogen (theoretisch und praktisch). Das waren die angenehmsten Prüfungen. Bei Wetterling musste ich über die erzieherischen und methodischen Grundgedanken von HL berichten, bei Rückriem erzählte ich vom „Rhythmus im Tages-, Wochen- und Jahresplan unter besonderer Berücksichtigung musischer Tätigkeiten.“ Dass mir ausgerechnet die theoretische Pädagogik in der Prüfung am meisten Spaß machte, ist ja ein Witz; aber da war die Situation wenigstens echt. Auf einem solchen Gebiet kann man ja nur durch ein Gespräch geprüft werden. Über „Gedichtbehandlung“ kann man ja auch sehr schön reden; ob man damit aber in der Schule klar kommt, ist eine ganz andere Frage.

Nach dem Essen hatte ich bis 16 Uhr Pause. Nach einstündigem Mittagschlaf begann ich, mich auf die Geschichtsprüfung vorzubereiten. Im Verhältnis zur Vorbereitungszeit klappte es sehr gut. Zu guter Letzt hatte ich um 17 Uhr noch Theologie. Da musste ich fast die ganze Zeit reden (30 Minuten), meine Kollegen kamen kaum zu Wort (nicht etwa, weil sie nichts wussten). Aber auch das klappte noch erträglich. Von 18 bis 19 Uhr warteten wir dann bei einer Tasse Tee auf die Urteilsverkündigung. Das war dann sehr feierlich mit Händeschütteln und mit Rosen vom jüngeren Semester. – Die Studenten aus unserem
Semester, die am ersten Tag noch nicht „dran waren“, fragten uns Löcher in den Bauch, „wie“ und „was“ usw. Insofern war es ja gut, am ersten Tag an der Reihe zu sein. Aber eine Woche länger Zeit zum Vorbereiten hätte mir auch nicht geschadet. Richtig gefeiert habe ich noch gar nicht, am ersten Tag war ich noch viel zu müde. Eigentlich lohnt es ja auch noch nicht, denn die „wirkliche“ Prüfung ist ja erst im Herbst in der Klasse, da entscheiden die Kinder und allenfalls noch der Schulrat, ob man ein Erzieher ist.

Soweit es in der Macht der Hochschule steht, mich hier in der Nähe zu behalten, scheint es zu klappen. Obgleich sich zu viele von uns hierher gemeldet haben, bin ich für den Regierungsbezirk vorgeschlagen worden. Ob’s mit dem Landkreis etwas wird, ist abzuwarten. Ich hoffe, dass ich bis zu meiner Rückkehr aus England Bescheid bekomme, damit ich manche Sachen hier lassen kann. Im Studentenheim wohnt es sich ausgezeichnet. Einzelzimmer mit Couch, Kleiderschrank, Bücherschränkchen, Arbeitstisch, Stuhl, Rauchtisch und Sessel (nebenan Teeküche!). – Jetzt habe ich noch eine Frage. Kann ich Mitte bis Ende August meinen „Kollegen“ Erich Königkrämer nach Buxtehude einladen zum Instrumentenbau und zum Musizieren? Es wäre schön, wenn ich ihn noch vor dem 15.7. (Abreise nach England) einladen könnte!

Viele Grüße
Euer Fried.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.