“Dann eben nur einen Geranientopf” – Über die Hürden einer Aufnahmeprüfung

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Ich werde zu Herrn Martin in das Prüfungszimmer gerufen. Er drückt mir ein Stück Kreide in die Hand und fordert mich auf, etwas an die Tafel zu zeichnen. Weil ich in diesem Fach aber absolut unbegabt bin, bitte ich ihn, mir die Blamage zu ersparen und mich von dieser Prüfung zu befreien. Doch Martin ist der Meinung, jeder Mensch könne etwas zeichnen, ich solle nur anfangen, z.B. einen Jungen auf einem Roller. Hilflos stehe ich vor der Tafel: Martin nimmt ein zweites Stück Kreide zur Hand und gibt mit einigen Strichen Hilfestellung. Ohne Erfolg! „Dann eben nur einen Geranientopf”, meint er schon etwas resignierend. Aber auch der will aus meiner Hand nicht entstehen. Darauf Martin: „Ich sehe ein, es muss
in diesem Fach absolut unbegabte Menschen geben. Ich glaube, selbst Leonardo da Vinci hätte Ihnen das Zeichnen nicht beibringen können”. Ich war entlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.