„Also, junger Freund, denn schall dat so blieben.“ – Zur geplanten Teilung der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Plötzlich war es da, das Gerücht: die Adolf-Reichwein-Hochschule soll geteilt werden. Eine Hälfte evangelisch und freigeistig, die andere katholisch. Anlass war die Weigerung des bischöflichen Stuhls, für die katholischen Studierenden die missio canonica zu erteilen. Im Gespräch waren 2 Alternativen:

1. die katholischen Studierenden wechseln nach Vechta;
2. die PH wird geteilt.

Sofortige Rücksprache mit unserem Vertrauensdozenten Professor Wetterling ergab die Bestätigung. Umgehend wurde eine AStA-Sitzung einberufen, um das Verhalten der Studentenschaft zu diskutieren und eine Entscheidung zu treffen. Diese Entscheidung war einmütig:

1. Die Teilung muss verhindert werden;
2. die katholischen Studierenden müssen die missio canonica erhalten.

Gespräche folgten zwischen mir (freigeistig) und meinem Vertreter und späteren Nachfolger Jochen Misera (kath.) bis in die tiefe Nacht. (An ihn erinnere ich mich dankbar.) Einig wurden wir uns bald, aber WIE setzen wir das durch? Zunächst gab es getrennte Versammlungen der Gruppen mit ermutigendem Ergebnis. Darauf folgte eine Vollversammlung. Auf ihr wurde, zunächst zögerlich, dann aber doch mit großer Mehrheit ein 2-stündiger Vorlesungsstreik beschlossen. Wir setzten uns also vor die Tür und ließen nur die Dozenten hinein. Diese hielten sich sehr dezent zurück, wiewohl sie uns ihre Sympathie nicht verhehlten.

Das Ergebnis war eine Einladung der Rektoren und AStA-Vorsitzenden in das Gästehaus der Landesregierung nach Hannover. Nach kurzer Strategiebesprechung fuhr Professor Bohnenkamp (mit dem Auto) und ich (mit dem Zug) dorthin. „Einmarsch der Gladiatoren”, Platz nehmen. Es erschien der Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf, genannt „der rote Welfe” und bat zunächst die Rektoren um ihren Wortbeitrag. Dabei wurde unser Standpunkt wesentlich durch Professor Eiffert aus Lüneburg unterstützt. Dann sollten die AStA-Vorsitzenden Stellung nehmen. Als letzter Redner hielt ich eine flammende Ansprache auf Toleranz, gegenseitigen Respekt und auf das Recht zur Gleichbehandlung unter Berufung auf Adolf Reichwein. Danach Schweigen.

Das Folgende werde ich nie vergessen:                                                                           Kopf: „Also, junger Freund, denn schall dat so blieben.“
Ich: „Jau.“
Frage eines Rektors: „Wie meinen Herr Ministerpräsident?“
Kopf: „Junger Freund, översett dat mol.“
Ich: „Es soll so bleiben wie es ist.“
Kopf: „Ja, es soll so bleiben und die missio canonica soll erteilt werden. Was möchten Sie trinken? Meine Pillen bitte.“
Ergebnis wie gewünscht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.